21. DM Doublette mixte beim BC Tromm

Parade-Disziplin für den LV Baden-Württemberg

Gastgeber für die 21. Austragung einer Deutschen Meisterschaft im Doublette mixte am 23./24. Juli ist der BC Tromm, der seit 2012 bereits vier nationale Titelkämpfe ausgerichtet hat. Informationen zur Anreise, zum Zeitplan und zu den Übernachtungsmöglichkeiten haben die Hessen in einer Online-Broschüre zusammengestellt. Hier nur dies: Wer kann, möge sich am Freitag zwischen 18 und 20 Uhr einschreiben. Am Sonnabend läuft die Anmeldung nur zwischen 9:00 und 9:30 Uhr.

Mixte-Meister seit 2011
2015 Simone Klöpfer
Jens-C. Beck
BaWü
2014 Heike Raab-Faci
André Skiba
BaWü
2013 Muriel Hess
Niclas Zimmer
BaWü
2012 Annet Sturz
Toufik Faci
BaWü
2011 Muriel Hess
Niclas Zimmer
BaWü

Im Vorjahr beim FC Schüttorf (NiSa) wurden Simone Klöpfer und Jens-Christian Beck Deutsche Meister. Diesmal starten die beiden Stuttgarter als BaWü04; siehe Startliste. Seit 2011 ging Mixte-Gold ausschließlich an den LV Baden-Württemberg, der 2016 in keiner anderen DM-Disziplin stärker vertreten ist als hier (43 Teams).

Ein paar Fakten zum Starterfeld

Nächster Anlauf. Knapp 40 Prozent aller DM-TeilnehmerInnen (101 von 256) standen auch 2015 im DM-mixte-Starterfeld. 40 Teams haben sich in derselben Aufstellung qualifiziert, so auch sieben der acht Viertelfinalisten des Vorjahres; darunter neben den Titelverteidigern auch deren Finalgegner Liane Baumgartner-Buck und Daniel Härter (BaWü08).

Jung und Alt. Immerhin 10 Jugendspieler und 13 Espoirs konnten sich für die DM qualifizieren. Mit 24,2 % ist der Anteil der Altersklasse 55+ deutlich geringer als bei den ersten beiden Meisterschaften 2016. Das Durchschnittsalter aller Aktiven liegt mit 42,2 Jahren nur unwesentlich über dem der Mixte-DM 2015. Das jüngste Aufgebot entsendet der LV Rheinland-Pfalz (35,5 Jahre), das älteste NiSa (45,0 Jahre). Das jüngste Team ist Hess11 mit Ann-Kathrin Hartmann und Paul Bonifer, die beide erst in diesem Jahrtausend zur Welt kamen.

Qualitätsplätze. Im Vorjahr hatten die Landesverbände Bayern und BaWü in der Poule-Phase besonders gut abgeschnitten und vier bzw. zwei Qualitätsstartplätze hinzugewonnen, während Rheinland-Pfalz und Saarland je drei Startplätze einbüßten. Um ihr aktuelles Startplatzkontingent für 2017 zu sichern, müssen die Landesverbände so viele Teams ins DM-1/32-Finale bringen: BaWü > 26, Bay > 6, Berl > 0, Hess > 9, NiSa > 6, Nord > 3, NRW > 10, Ost > 1, RhPf > 1 und Saar > 2. Siehe DM-Quoten

Vereine. Im DM-Feld vertreten sind 108 Vereine, am stärksten der PC Burggarten Horb mit 12 StarterInnen. Für 71 Teams (55 %) haben sich zwei Aktive aus demselben Verein zusammengetan.

Landesverbände. An jedem zehnten Team sind zwei Landesverbände beteiligt. Im BaWü-Aufgebot stehen vier „Landesfremde“, während kein BaWü-Aktiver in einem anderen Aufgebot startet. Bayern und Niedersachsen/Bremen sind mit je zwei Teilnehmerinnen mehr vertreten, als ihrem Startplatzkontingent entspricht. Allein der LV Ost ist an keinem der 13 gemischten Duos beteiligt.

Rangliste. 70 % der DM-StarterInnen stehen bereits in der DPV-Rangliste. Mit ca. 38 RL-Punkten je DM-StarterIn erscheinen die Aufgebote von BaWü und Saar überdurchschschnittlich stark, während z. B. für die Aktiven aus RhPf im Schnitt nur gut 13 Punkte zu Buche stehen. Weniger präsent als als zuletzt bei Doublette-  und Triplette-DM ist die Spitze der allgemeinen DPV-Rangliste: Aus den Top 20 fehlen zehn, während aus den Top 20 der Frauenrangliste nur drei Namen fehlen. Sechs Duos  kommen mit über 200 RL-Punkten zur Tromm: NiSa01, NiSa02, BaWü04, BaWü06, BaWü11 und NRW04; sie alle sind für die Poule-Phase gesetzt.