DPV-Ranglisten für 2018 auf Anfang gestellt

Robin Stentenbach, Verena Gabe und Jean-Luc Testas wahrten ihre Spitzenposition

306 Aktive werden ihre Namen ab sofort vergebens in der DPV-Rangliste suchen: Sie hatten Punkte zuletzt 2015 erspielt, die seit Beginn 2018 nicht mehr zählen. Für die verbliebenen 1.049 SpielerInnen stehen nun nur noch die Punkte aus 2017 (doppelt gewichtet) und 2016 zu Buche. Diese Umstellung hat zwar an der Führung von Robin Stentenbach (Düsseldorf sur place) nichts geändert, aber drei neue Namen in die Top 10 bugsiert: Oscar Hodonou (5.), Tarek Iben Lahouel (9.) und Dawid Gietkowski (10.) spielen für den Bundesliga-Aufsteiger Lübecker BC. Siehe DPV-Einzelrangliste. Der jetzt überholte Endstand 2017 kann im Ranglisten-Archiv nachgelesen werden.

An der Spitze der Frauen-Rangliste stehen weiterhin Verena Gabe (Allstars Rhein-Neckar Schwetzingen), Jennifer Schüler (BV Ibbenbüren) und Carsta Glaser (BC Herxheim). Die amtierenden deutschen Meister der Veteranen, Jean-Luc Testas, Daniel Härter und Peter Weise, bilden nach wie das Spitzentrio in der Rangliste 55plus.

Vorerst keine zuverlässigen Aussagen liefern kann die Vereinsrangliste: Die Landesverbände werden die Angaben zu den jüngsten Vereinswechseln erst im Laufe des Frühjahrs melden. Nach jetzigem Stand hätte Düsseldorf sur place hier Platz 1 vom VFPS Osterholz-Scharmbeck übernommen.

Persönliche Fußnote. Nach achtjähriger Zuständigkeit für die DPV-Rankings ziehe ich mich zum Monatsende zurück. Die Gründe sind rein privater Natur. Zu danken ist bei dieser Gelegenheit dem DPV-Präsidium, das die Ranglisten-Arbeit kontinuierlich unterstützt hat, dem DM-Team, den Veranstaltern der DPV Masters sowie jenen Landesverbänden, die bei der notwendigen Übermittlung von Lizenzspieler-Daten besonders hilfsbereit waren.

 

 

Print Friendly, PDF & Email