Erstes Low-Budget-Streaming von der DM Doublette auf der Tromm

Hier ein kurzer Bericht über unsere erste Live-Produktion bei der DM Doublette auf der Tromm.
Wie teilweise bekannt wurde uns das komplette Equipment mit zwei Kameras von der Firma M.i.P. leihweise zur Verfügung gestellt.
Die Lieferung sowie die kurze Einführung per Telefon und Fernwartung in das Video-System und Regieprogramm war kompetent und unkompliziert. Das System war so voreingestellt, dass ein Streaming „per Knopfdruck“ möglich ist.

Das Equipment wird in einer Alu-Box mit den Ausmaßen von ca. 80 x 60 x 80 cm geliefert (Kombi erforderlich). Der Aufbau vor Ort ist zwar umfangreich aber für einen technisch halbwegs versierten Menschen kein Problem.
Was nicht im Lieferumfang ist, aber dringend gebraucht wird ist die Stromzuführung. Sprich min. eine Kabeltrommel (50 m) pro Kamera und eine für den Regie-Arbeitsplatz sowie eine Mehrfachstecker Leiste.

Für den Betrieb werden mindestens 3 Personen plus Moderator(en) benötigt. Am Wochenende wurde ich unterstützt von Susanne Becker und Joran Neumark an den Kameras sowie Daniel Orth als Moderator, der Regieplatz wurde von mir übernommen.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die drei für ihr Engagement und ihre Hilfe.

Die Bedienung der Kameras und des Regieplatzes sind nicht schwer, bedürfen jedoch ein gewisses Maß an Erfahrung und Geschicklichkeit um optimale Ergebnisse zu erhalten.

Technische Probleme gab es außer anfänglichen Ton-Rückkopplungen keine. Die Ursache dieser Rückkopplungen konnten, n ach verschiedenen Versuchen die Mikrofone auszubalancieren, auf ein Hintergrundfenster in dem der Livestream aus dem Internet lief, lokalisiert und ausgeschaltet werden.

Streaming über sportdeutschland.tv
Thematisch ist diese Plattform zwar die richtige für uns und auch der Support ist sehr gut, im Detail haben wir hier jedoch viele Nachteile zu unserer „alten“ Plattform livestream.eu.
Zu diesen zählen u.a.:
a) der Client der für die Einbindung in unsere Webseite angeboten wird ist sehr minimalistisch so kann der User nicht die Anzeigegröße oder Auflösung ändern. Letztes ist wichtig für Zuschauer mit einer geringen Bandbreite.
b) es steht kein Chat-Modul zur Verfügung. D.h. die Personen an der Technik vor Ort bekommen kein direktes Feedback von den Zuschauern auf das sie reagieren können. (Bild / Ton etc.)
c) Anscheinend steht direkt nach der Live-Übertragung das Video nicht zur Ansicht bereit, sondern erst nach Freigabe/Bearbeitung/Anforderung am nächsten Tag.
Erfahrungsgemäß haben wir jedoch die meisten Zuschauer am Abend nach der Veranstaltung.
d) wir haben keinerlei Statistik über Zuschauerzahlen was u.a. auch für künftige Sponsoren wichtig ist.

http://sportdeutschland.tv/petanque

Fazit:
Diese Art der Low-Budget-Produktionen sind eine hervorragende Möglichkeit mit relativ geringem Kosten- und Personalaufwand „alle“ unsere großen Turniere den dankend entgegennehmenden Zuschauern zu Präsentieren und somit auch helfen unseren Sport in die Breite zu tragen.

Meine Empfehlung ist ganz klar: wir sollten das uns vorliegende Miet-Angebot der Fa. M.I.P. für die gesamte Saison (10 Events) annehmen. Voraussetzung ist jedoch die Mitarbeit einer noch zu findenden Gruppe von Personen die abwechselnd die Aufzeichnungen vor Ort durchführen.
Dieses „Video-Team“ sollte über eine Aufwandsentschädigung, dem DM-Team gleichgestellt, ihre Spesen und Kosten erstattet bekommen.

Weitere Aufgaben im Zusammenhang mit dem Live-Streaming müssen im Präsidium oder extern verteilt werden. Den gesamten Umfang der hiermit anfallenden Aufgaben kann nicht von einer Person OnTop bewerkstelligt werden.

Print Friendly, PDF & Email