Europameisterschaft Frauen 2016 – 10.9.16 Update 18:15 Uhr

Mit einer enttäuschenden Niederlage gegen Polen muss sich das deutsche Team aus der EM verabschieden

Ein 4:13 gegen unbekümmert aufspielende Polinnen war scheinbar nicht aufzuhalten.Nach dem Spiel gegen Spanien, was unseren Spielerinnen natürlich zugesetzt hatte, mussten wir auf ganz neuem Terrain für uns gegen die bisher im Turnier überraschenden Polinnen antreten. Polen hatte in der Vorrunde mit 4 Siegen den 2. Platz belegt und wir waren gewarnt, was dieses Team leisten kann.

Die Polinnen glänzten hauptsächlich mit einer sehr guten Legeleistung und konnten damit evtl. Schwächen auf dem Schuss mehr als kompensieren. War die Lücke noch so eng, Polen brachte mit einer letzten Kugel noch ein kniffelige Aufgabe, die oftmals für uns nicht zu lösen war oder aber nur die kleinen Punkte brachte. Die Anfangsformation mit Carolin, Indra und Anita musste zuschauen wie die Polinnen Punkt um Punkt davonzogen, ohne das wir die Möglichkeit bekamen gegenzupunkten.

Und so war beim 1:7 die Entscheidung einen taktischen Wechsel vorzunehmen: Carsta für Carolin. Aber auch das brachte nur einen kleinen Zwischenwind, der beim 4:10 zur Flaute wurde. Die Polinnen legten im engen Bild durch Drücken 3 Punkte und beendeten erfolgreich das Spiel.

Sie müssen nun erneut gegen Slowenien in die Barrage, da diese gegen Spanien mit 6:13 verloren.

Nichts desto trotz hat dieses Team immer den Willen und die Bereitschaft gezeigt Situationen anzunehmen und auch gute Teamlösungen zu finden. Wie der anwesende Präsident Peter Blumenröther kommentierte: „Natürlich hat man wahrscheinlich nicht viel richtig gemacht, wenn man zu 4 verliert, aber das Spiel auf Augenhöhe gegen Spanien und vor großer Kulisse zeigt, dass man auf einem Weg ist, der gute Aussichten zeigen kann“.

Wir bedanken unse ausdrücklich bei den Spielerinnen Anita-Dolores Barthelemy, Carsta Glaser, Indra Waldbüsser und Carolin Wienrich sowie den Ergänzungsspielerinnen Simone Seitz und Sandra Maghs und Bundestrainer Stefan Deuer für den engagierten und hervorragenden Auftritt auf dieser Europameisterschaft. Wir werden diese EM natürlich auch intern diskutieren und versuchen Schlüsse daraus ziehen, die beim nächsten Mal ein erfolgreicheres Abschneinden bringen sollen.

10.9.16 Update 15:45 Uhr

Auf Augenhöhe und trotzdem verloren. Spanien mit dem glücklicheren Ende

Deutschland – Spanien 12:13

Die Dramatik war kaum zu überbieten, beim 12:7 hat unsere Mannschaft das Aus auf der Hand, nach Fehlschuss Spanien und gezogener Sau kommt Spanien zurück, macht einen weiteren Punkt, dann bei 12:12 trifft Indra mit der letzten für Punkt, Spanien schießt dagegen und ein Streifschuss mit Millimeter Effekt läßt uns das Spiel verlieren.

Unser nächster Gegner heißt Polen, die nach hoher Führung ebenfalls gegen Slowenien verlieren.

Entwicklung: 6:7, 7:7, 10:7, 12:7, 12:11, 12:12, 12:13

10.9.16 Update 14:30 Uhr

Nachbericht Repechage – Gruppenphase 1. Spiel

Trotz Bestätigung der Schießleistung kein Weiterkommen – Spanien unser erster GegnerAnita hatte leider nicht ein Quentchen Glück auf ihrer Seite. Trotz 10 Treffer durfte sie nur kleine Punkte auf ihr Scoreboard eintragen und schloss den Tir mit dem 6. Platz und 22 Punkten in der Repechage ab. Nur eine Wertung 5 statt 1 hätte ihr das Viertelfinale gebracht.

Nach der Konfusion um die richtige Endtabelle steht jetzt fest: Spanien, Polen und Slowenien sind unsere Gegner. Im ersten Spiel der Gruppenphase müssen wir uns gerade mit Spanien duellieren. Nach einem 0:7 Rückstand konnten unser Team mit Carsta, Indra und Anita 3 Aufnahmen gewinnen und es steht zur Zeit 4:7.
Daumen drücken!

 

Spielentwichlung: 0:2, 0:3, 0:5, 0:7, 1:7, 3:7, 4:7

Print Friendly, PDF & Email