Weltmeisterschaft in Kaihua – China

Vorbereitungen der Frauen und der Jugend: Zwei Orte – Ein Ziel

Am Wochenende kamen die beiden Mannschaften für die Weltmeisterschaften vom 4. bis 11. November 2017 zusammen.

Besuch der Universität. Temur Kurbanov, Valentin König, Domino Probst, Sebastian Junique und Leon Gotha

Die Jugend traf sich am Wochenende in München, um dort neben Teambuildingmaßnahmen und praktischer Vorbereitung, auch an den Sporttagen im Olympiapark München zusammen mit der Münchner Kugelwurf Union und unserem Präsidenten Michael Dörhöfer teilzunehmen.

Das Frauenteam traf sich in Gersweiler, um dort neben einem Sparring und taktischer Abstimmung im Team, ebenfalls Teambuilding zu betreiben.

Vorbereitung Gersweiler. Stefan Deuer, Lea Mitschker, Carsta Glaser, Luzia Beil, Muriel Hess, Thomas Schorr, Maurice Racz, Sven Laube, Eileen Jenal. Fehlend Verena Gabe

Beide Mannschaften werden etwas zeitversetzt, die Jugend vom 2. bis zum 8. November und die Frauen vom 6. bis zum 12. November an den jeweiligen Weltmeisterschaften teilnehmen.

Die Jugend mit dem Team Dominique Probst, Leon Gotha, Sebastian Junique und Temur Kurbanov werden vom Bundestrainer Horst Hein und den beiden Bundescoachen Stefanie Schwarzbach und Martin Kuball sowie vom Vize-Präsident Jugend Sven Lübbke begleitet.

Die Frauen mit dem Team Luzia Beil, Carsta Glaser, Muriel Hess und Lea Mitschker werden von DPV Sportdirektor Jürgen Hatzenbühler begleitet, während das Coaching von der schon anwesenden Bundescoachin Stefanie Schwarzbach vor Ort übernommen wird.

Brilliantes Wetter – Brilliante Leistungen der Spieler. Verena Gabe, Lea Mitschker, Jürgen Hatzenbühler, Luzia Beil, Muriel Hess, Carsta Glaser, Maurice Racz und Sven Laube

In Gersweiler hatte Bundestrainer Stefan Deuer neben dem Sparring auch taktische Teile in das Zusammentreffen eingebaut, die auch dazu dienen sollten, die Mannschaft gemeinsam einzustellen.

Großartig unterstützt wurde die Veranstaltung von den Kaderspielern Eileen Jenal, Sven Laube und Maurice Racz und der derzeitgen Ranglisten-Ersten der DPV-Frauen-Rangliste Verena Gabe, die alle ohne zu zögern sich in den Dienst der Sache stellten und als Team in unterschiedlichen Zusammenstellungen mit taktischen Vorgaben der Trainer die Arbeit unterstützten.

Auf Grund des hervorragenden Wetters konnte man einen großen Teil der Vorbereitung außerhalb der Halle durchführen, was unter dem Aspekt, dass die WM in China im Freien gespielt wird, eine gute Vorbereitung war.

Höchste Konzentration.

Ein solches Wochenende ist auch wichtige Kommunikationsplattform für letzte Absprachen, die die gemeinsame Motivation bildet. Das dies in diesem Team schon sehr stimmig ist, zeigten die Spielerinnen auch. Sie präsentierten sich alle in Bestform und hochmotiviert. Vor allem die individuelle Flexibilität und die großen technischen Repertoires der Spielerinnen lassen die Verantwortlichen alle Chancen im Positiven sehen.

Team Kommunikation.

Beim Abschluss war bei allen die Freude auf das kommende Event zu sehen und auch zu hören. Wir werden natürlich von dieser WM auch versuchen, möglichst haut- und zeitnah zu berichten. Allerdings müssen wir abwarten inwieweit die Einschränkungen so etwas tatsächlich zulassen.

Vom Jugend-Wochenende können wir hier noch den Bericht von Bundestrainer Horst Hein und dem Team vor Ort publizieren, der die facettenreiche Vorbereitung der Jugend dokumentiert.

Kein Boulespieler, sondern der „Walking Man“ (Denkmal in der Leopoldstraße).

Kein Boulespieler, sondern der „Walking Man“ (Denkmal in der Leopoldstraße).

Am Wochenende vom 13.10.2017 bis 15.10.2017 trafen sich die Spieler und Verantwortlichen der dpj zu einem letzten Treffen vor dem Jahreshöhepunkt, der Weltmeisterschaft in Kaihua / China vom 4. bis 8. November. Nachdem alle Spieler gut und pünktlich im Hotel in München angekommen waren, traf man sich zu einem ersten Ausflug in die Münchener Innenstadt.
Dabei führte uns Stefanie Schwarzbach, die in München lebt, durch die Leopoldstraße und erzählte allerlei Wissenswertes über die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten.

Am nächsten Tag begann dann unser offizielles Programm. Pünktlich um 9 Uhr trafen wir in der Boulehalle der Münchener Kugelwurfunion ein. Zu Beginn hielt Martin Kuball einen Vortrag mit Präsentation über die Basics des Pétanque-Spiels, taktische Vorbereitung, Spielaufbau und agieren als Team.

Während der darauf folgenden praktischen Arbeit wurde immer auch mit den Spielern Einzelgespräche mit dem Trainerteam geführt. Auch hier wurde zielführend Erwartungen und Meinungen der einzelnen Spieler zur bevorstehenden Weltmeisterschaft und die Einschätzung der eigenen Rolle im Team besprochen.

Sparring im Hofgarten.

In der Mittagspause fuhren wir mit der Straßenbahn in die Innenstadt, um auf dem Viktualienmarkt einen kleinen Imbiss einzunehmen. Zu Fuß ging es dann weiter übers Hofbräuhaus (nur Besichtigung! ) zum Hofgarten. Dort erwarteten uns mehrere Mannschaften (Bayernauswahl, Bundesligateam mit Raphael Gharany, ein Team aus der Bayernliga, ein Münchner Team und ein Jugendteam) zu einem kleinen Turnier unter der Leitung von Stefanie Schwarzbach. Wir spielten dort bei bestem Wetter 2 Runden nach Zeit (60 min + 2 Aufnahmen). Die Ergebnisse der Spiele waren nebensächlich, es zählte das Agieren als Team und die Zusammenarbeit mit den Coaches. So wurden verschiedene Formationen durchgespielt und die Spieler auch auf verschiedenen Positionen eingesetzt.

Nach den ersten zwei Runden wurde das Turnier dann in der Halle fortgeführt. Leider konnten wir dort unsere Form vom Hofgarten nicht mehr abrufen und mussten uns den sehr starken Gegnern geschlagen geben.

Ganz oben. Valentin König, Domino Probst, Sebastian Junique, Temur Kurbanov, Leon Gotha.

Am Sonntag standen dann Teambuilding-Maßnahmen und ein Besuch des Outdoor-Sportfestivals auf dem Programm. Eine Führung auf das Dach des Olympiastadions war einer der Höhepunkte des Wochenendes. Alle Spieler und Betreuer konnten den herrlichen Blick über den Olympiapark und die Stadt München genießen. Anschließend konnten wir noch das „Innenleben“ des Olympiastadions besichtigen und auch den olympischen Rasen betreten.

Unser Team für China: Leon Gotha (BaWü), Temur Kurbanov (Hessen), Sebastian Junique (Berlin) und Domino Probst Bayern)

Auf dem Outdoor-Sportfestival.

Unser Treffen endete mit einem Show-Spiel auf dem Outdoor-Sportfestival. Die Münchner Pétanque-Spieler um DPV-Präsident Michael Dörhöfer hatten am Vortag eigens einen Bouleplatz im Olympiapark angelegt. Vor zahlreichen interessierten Zuschauern konnten unsere WM-Spieler einen Einblick in die Faszination unseres Sports geben.

Unser Jugend-Team für China. Leon, Temur, Sebastian, Domino.

Ein gutes Wochenende für unsere Spieler. Es wurden viele Eindrücke gesammelt und als Team sind wir zusammengewachsen. Der Dank des gesamten Teams gilt Michael Dörhöfer und den Münchner Pétanque-Spielern für die Unterstützung bei diesem Wochenende.

Um solche Vorbereitungen zielführend zu gestalten gehören immer Viele.

So ist es jetzt nur nicht daran, denen zu danken, die hier namentlich erwähnt sind, sondern auch denen,

  • die dafür sorgen, dass alle rechtzeitig und gut zu den Orten kommen
  • die uns verpflegen
  • die immer versuchen, uns die bestmöglichen Bedingungen zu bieten.

Danke!

Das Plakat zur WM, die allerdings nicht in der Halle gespielt wird.

Hilfreiche Links:
Die WM Damen bei der FIPJP
Die WM Jugend bei der FIPJP

Print Friendly, PDF & Email