Durch einen 3:2 Sieg von VFPS Osterholz-Scharmbeck gegen den direkten Verfolger MKWU München gewinnen die Osterholzer die Bundesliga Meisterschaft 2015 und vertreten im nächsten Jahr Deutschland beim Euro Cup.

Auf Platz zwei mit nur zwei gewonnenen Spielen mehr ist die MKWU München und auf Platz 3 der FT 1844 Freiburg.

2015_dpb_Siegertreppchen_560px

Die Absteiger in die Landesligen sind:

boule devant berlin

BC Edingen-Neckarhausen

PF Saarbrücken

 

Hier noch der Ranglisten-Endstand:

 

Bundesliga-Tabelle

Nach Spieltag 4

Kugeln

Diff.

Spiele

Punkte

1.

VFPS Osterholz-Scharmbeck

624:474

+ 150

37:18

10:1

2.

1. MKWU München

564:487

+ 77

33:22

8:3

3.

FT 1844 Freiburg

550:534

+ 16

31:24

8:3

4.

BV Ibbenbüren

570:491

+ 79

31:24

6:5

5.

BC Tromm 1997

525:518

+ 7

29:26

6:5

6.

1. BPC Bad Godesberg

554:521

+ 33

26:29

6:5

7.

BF Malsch

542:530

+ 12

30:25

5:6

8.

BC Niedersalbach

523:526

– 3

27:28

4:7

9.

PCB Horb

540:551

– 11

25:30

4:7

10.

boule devant berlin

493:631

– 138

19:36

4:7

11.

BC Edingen-Neckarhausen

471:613

– 142

21:34

3:8

12.

PF Saarbrücken

505:585

– 80

21:34

2:9

Stand nach den Triplettes:

Zwischen München und Osterholz steht es nach den Tripletten 1:1. München müsste also noch alle drei Doublettes gewinnen um Meister zu werden.
Da Horb schon ein Spiel gegen boule devant berlin gewonnen habt stehen die drei Absteiger fest:
BC Edingen-Neckarhausen
PF Saarbrücken und
boule devant berlin

 

Aussicht auf die letzte Runde:

Auf Platz 1 liegt der VFPS Osterholz-Scharmbeck mit einer gewonnene Begegnung mehr und drei einzeln gewonnenen Spielen mehr als Verfolger MKWU München. Beide Vereine spielen in der letzten Runde gegeneinander. Den Osterholzern genügen zwei gewonnene Spiele zum Gewinn der Meisterschaft 2015. München müsste mindestens 4:1 gegen Osterholz gewinnen um noch Meister zu werden.

FT 1844 Freiburg ist derzeit sicher mindestens Dritter und kann noch auf den 2. Platz kommen wenn sie hoch gewinnen und München hoch verliert.

Der PF Saarbrücken und boule devant berlin stehen bereits als Absteiger fest.

In der letzten Runde rgibt sich ob der PCB Horb oder der BC Edingen-Neckarhausen absteigt. Den Horber reicht allerdings in der Begegnung gegen Berlin ein gewonnenes Spiel.

Der VFPS Osterholz-Scharmbeck führt mit einer mehr gewonnenen Begegnung (8:1) die Tabelle vor der 1. MKWU München (7:2) an. In der letzten Runde spielen beide Mannschaften noch gegeneinander. In der ersten Runde spielen die Osterholzer zudem noch gegen den aktuellen 4. BF Malsch und somit haben sie noch ein schweres Restprogramm. Die Münchner haben in der Runde aber auch ein schweres Spiel gegen den BC Tromm. Es bleibt also spannend bis zur letzten Runde.

Um Platz 3 spielen noch die Vereine FT 1844 Freiburg (6:3), BF Malsch (5:4), BV Ibbenbüren (5:4) und der BC Tromm (5:4).

Besonders stark spielten am 3. Spieltag die Vereine VFPS Osterholz-Scharmbeck und der BV Ibbenbüren, die jeweils ihre drei Begegnungen gewonnen haben.

Von Platz 7-12 bleibt es weiter spannend wer es schafft in der Bundesliga zu bleiben. Drei steigen nach den beiden Runden von morgen ab. Die besten Aussichten haben dabei der BC Niedersalbach (4:5) und der BPC Bonn Bad Godesberg (4:5) die jeweils eine Begegnunge mehr gewonenn haben als der PCB Horb (3:6), die heute einen schlechten Tag erwischten und alle drei Begegnunen verloren, und boule devant berlin, die zwar auch eine Bilanz von 3:6 haben aber auf dem 10. Platz und somit derzeit auf dem ersten Abstiegsplatz liegen. Auf den Plätzen 11 und 12 liegen derzeit der PF Saarbrücken (2:7) und der BC Edingen-Neckarhausen (2:7). Die Abstiegsgefährdeten Vereine spielen teilweise noch gegeneinander und somit ist für alle rechnersich noch alles drin – Verbleib in der Bundesliga oder Abstieg in ihre Landesligen.

Hier noch die aktuelle Tabelle:

 

Bundesliga-Tabelle

Nach Spieltag 3

Kugeln

Diff.

Spiele

Punkte

1.

VFPS Osterholz-Scharmbeck

514:394

+ 120

30:15

8:1

2.

1. MKWU München

462:395

+ 67

28:17

7:2

3.

FT 1844 Freiburg

441:461

– 20

24:21

6:3

4.

BF Malsch

467:420

+ 47

27:18

5:4

5.

BV Ibbenbüren

462:402

+ 60

26:19

5:4

6.

BC Tromm 1997

431:421

+ 10

24:21

5:4

7.

BC Niedersalbach

443:423

+ 20

23:22

4:5

8.

1. BPC Bad Godesberg

440:432

+ 8

20:25

4:5

9.

PCB Horb

433:451

– 18

20:25

3:6

10.

boule devant berlin

395:525

– 130

15:30

3:6

11.

PF Saarbrücken

423:465

– 42

18:27

2:7

12.

BC Edingen-Neckarhausen

383:505

– 122

15:30

2:7

In den ersten beiden Runden spielten die Vereine VFPS Osterholz-Scharmbeck, BF Malsch, BV Ibbenbüren und BC Tromm am Besten und gewann beide Begegnungen.

Malsch, Ibbenbüren und Tromm konnten damit auf die Vereine 1. MKWU München und FT 1844 Freiburg aufholen. Die Münchner und Freiburger (beide jeweils 1 Sieg und 1 Niederlage heute) aber behaupten immer noch Platz 2 bzw. 3 allerdings schon mit je einer gewonnen Begegnung weniger.

In der dritten Runde spielen die Osterholzer gegen die Verfolger aus Freiburg. Die Münchner spielen gegen boule devant Berlin e.V.

Die Berliner konnten ebenso wie die Vereine PCB Horb, BC Niedersalbach und PF Saarbrücken keine der bisher zwei Begegnungen gewinnen. Die Berliner und die Saarbrücker befinden sich derzeit auf den Abstiegsplätzen. Auf dem letzten Platz ist derzeit der BC Edingen-Neckarhausen aber von Platz 7-12 ist alles sehr knapp, weil zwischen dem 7. und 12. nur eine gewonnene Begegnung Unterschied besteht.

Auf den derzeit 9.Platz, und somit ersten Nicht-Abstiegsplatz konnte sich der 1. BPC Bonn Bad Godesberg hochspielen.

Die dritte Runde fing um 16:20 Uhr für 6 Vereine und 17 Uhr für die Übrigen an und insofern hoffe wir mal dass gegen 20/21 Uhr heute alles Spiele zu Ende sind. Morgen früh geht es dann um 9 Uhr mit den beiden letzten Runden weiter.

End-Stand Runde 3: 20:50 Uhr
Berlin – München (1:4)
Bad Godesberg – Edingen-Neckarhausen (3:2)
Niedersalbach – Horb (4:1)
Freiburg – Osterholz-Scharmbeck (2:3)
Tromm – Saarbrücken (3:2)
Malsch – Ibbenbüren (2:3)

 

Freundliche Grüße

Hannes Bloch

Dieses Wochenende, am 29./30. August 2015, finden beim Club Bouliste de Berlin die Spieltage drei und vier der Bundesligasaison 2015 statt. 

 Leitet Herunterladen der Datei einPlakat Berlin als pdf

 

Mit jeweils 5:1 Siegen haben die Vereine VFPS Osterholz-Scharmbeck, MKWU München und FT 1844 Freiburg die besten Chancen auf den Meistertitel 2015. Freiburg und Osterholz spielen am Samstagabend in der dritten Runde gegeneinander und in der letzten Runde spielen die Osterholzer dann gegen die Münchner.

Insgesamt das „leichteste“ Restprogramm hat München (Ibbenbüren, Saarbrücken, Berlin, Tromm und Osterholz), deren kommende Gegner bisher 14 Siege zusammen haben, aber mit Osterholz auch einen Titelkandidaten. Freiburgs Gegner (Berlin, Ibbenbüren, Osterholz, Saarbrücken und Niedersalbach) haben insgesamt 15 Siege. Osterholz spielt gegen Horb, Edingen sowie Malsch und noch gegen die beiden anderen Titelkandidaten Freiburg und München (zusammen 17 Siege).

Auf den Anschlussplätzen mit je drei Siegen befinden sich Malsch, Horb, Niedersalbach und Berlin, die aber alle auch aufpassen müssen, denn mit je zwei Siegen sind ihnen auch die Vereine Bonn-Bad Godesberg, Ibbenbüren und erstaunlicherweise auch Tromm auf den Fersen. Der BC Tromm hat in den beiden letzten Jahren die Bundesliga gewonnen, kann aber dieses Jahr nicht an die Leistungen anknüpfen. Im Euro-Cup hat der BC Tromm allerdings das Finale erreicht. Öffnet externen Link in neuem Fenstersiehe News

Am Samstag zwischen 11:00 und 12:30 wird der Bezirksbürgermeister von Berlin-Reinickendorf, Frank Balzer, die Veranstaltung besuchen und bestimmt ein paar Worte sagen.

Am Sonntagabend gegen 17/18 Uhr findet dann die Siegerehrung statt und der Meister wird gekürt. Gleichzeitig steht dann fest, welche drei Vereine in ihre Landesligen absteigen. Die drei neuen Vereine für die Saison 2016 werden in der Qualifikationsrunde am 24./25.10.2015 in Düsseldorf ermittelt.

Alle Ergebnisse und Tabelle sind auf der Bundesliga-Webseite zu finden.

Ich wünsche allen Beteiligten viel Spaß und Erfolg und allen schöne und spannende Spiele.

Freundliche Grüße

Hannes BlochDPV Bundesliga-Beauftragter

 

Nachfolgend Informationen und Statistiken der ersten beiden Spieltage.

 

Spieltag 1:

Festgespielte SpielerInnen

Einsatz SpielerInnen

Liste SpielerInnen

Most Valuable Player

 

Spieltag 2:

Festgespielte SpielerInnen

Einsatz SpielerInnen

Liste SpielerInnen

Most Valuable Player

Am DI 25.08. wurden die Ergebnisse der Deutschen Meisterschaft der Einzelspieler in die DPV-Ranglisten eingearbeitet. Für 93 der 128 DM-Teilnehmer waren insgesamt 441 Punkte anzuschreiben, wegen der höheren Beteiligung am B-Turnier (58 von 64) einige Punkte mehr als 2014.

Im Vergleich der Landesverbände waren die acht Starter aus Rheinland-Pfalz mit durchschnittlich 5,4 Punkten diesmal am erfolgreichsten; allerdings entfiel knapp die Hälfte der RhPf-Punkte auf den neuen Deutschen Meister Anthony Caquelard, der sich von Rang 129 auf Rang 41 hochkatapultiert hat. Mit 35 Aktiven und 147 neuen RL-Punkten kam das BaWü-Aufgebot auf den zweitbesten Punkteschnitt (4,2). – Düsseldorf sur place (24 Punkte) und BC Stuttgart (23) waren mit je drei DM-Startern die erfolgreichsten Vereine an der Tromm. (Alle Punktzahlen ungewichtet.)

Vizemeister Jan Garner hat seinen Vorsprung auf Platz 2 in der DPV-Einzelrangliste auf nun 60 Punkte erhöht. Bei den beiden ausstehenden Wettbewerben in 2015, den DPV Masters in Bremen (SA 03.10.) und Stuttgart (SO 11.10.), ist dem VFPS-Spieler seine Spitzenposition kaum noch streitig zu machen.

Insgesamt sind im Öffnet externen Link in neuem FensterEinzelranking nun 1.338 Spieler/innen aus 275 Vereinen notiert.

Von: Ulli Brülls

Zur Vorbereitung auf die EM Espoirs fahren Moritz Rosik, Marco Lonken (beide NRW) und Manuel Strokosch (Saar) am kommenden Wochenende zum „National de Rosny-Sous-Bois“, einem Vorort östlich von Paris. Sie werden von Bundestrainer Jean-Marc Bourdoux gecoacht. Der Vierte im Team, Robin Stentenbach, spielt für seinen Verein (Bad Godesberg) die abschließenden Bundesliga-Runden in Berlin.

Wie schon in Millau, wo wir dank des Renommees von Didier Choupay über 1.000 EUR gesponsert bekommen haben, übernimmt der gastgebende Verein einen Großteil der Hotel- und Verpflegungskosten für die deutsche Delegation. Didier Choupay wird dort zwar als Kommentator tätig sein, aber genügend Zeit haben, uns zur Seite zu stehen.

Letztes Jahr waren 188 Tripletten am Start. Angekündigt hat sich auch Vorjahressieger Damien Hureau, der gerade das Tête-à-tête in Millau gewonnen hat und nun auch für die französische Herren-EM-Auswahl nominiert wurde. 2014 spielte er mit Philipson und Grandet in Rosny-sous-Bois. Gasparini, Lakhal, Motte und Ferrandez und einige Madagassen sind weitere Stammgäste dieses „National“.

Angesichts solcher Konkurrenz verspricht das Turnier, ein wichtiger und nützlicher Härtetest für die DPV-Auwahl zu werden. Schon beim Düsseldorf ouvert hatte sie mit Erreichen des Halbfinals bewiesen, zu Recht für die kommende EM nominiert worden zu sein. In Rosny-sous-Bois wollen wir Erfahrungen sammeln und die Chance nutzen, uns gegen Top-Gegner auf die EM-Endrunde vorzubereiten, die vom 16. bis 18. Oktober in Nieuwegein (NL) stattfinden wird.

Jean-Marc Bourdoux
Bundestrainer

Daniel Dalein wird Deutscher Meister im Tir de précision

In einem engen Finale gegen Lokalmatador Jonathan Albiger von der BC Tromm konnte sich Daniel Dalein von der Freiburger Turnerschaft aus Baden-Württemberg mit 32:20 durchsetzen. Nachdem Jonathan Von 7m die Sau verfehlte reichte Daniel ein Treffer um sich uneinholbar abzusetzen.

Für Daniel der erste Deutsche Meistertitel.

Anthony Caquelard wird neuer Deutscher Meister im Têtê-à-Têtê

Der Rheinland-Pfälzer vom BC Wittlich konnte sich im Finale gegen den Titelverteidiger Jan Garner mit 13:6 durchsetzen und konnte so in seinem ersten Finale auch seinen ersten Titel erringen.

Herzlichen Glückwunsch und Gratulation den beiden neuen Deutschen Meistern

B-Turnier

Das B-Turnier konnte Espoir Matthias Bausch gegen den neugekrönten Tireurmeister Daniel Dalein mit 13:2 gewinnen. Daniel konnte man im Finale die doppelte Belastung anmerken. Gut für Mathias, der stark aufspielte und verdient und deutlich gewinnen konnte.

DM_2015_Tete_04Am Sonntagmorgen starteten um 9 Uhr die Achtelfinale im Tête – mit einigen spannenden Begegnungen.

Titelverteidiger Jan Garner musste gegen Pascal Keller antreten – und hatte einen schlechten Start. Schnell lag er 1:8 zurück. Doch dann kam er immer besser ins Spiel und konnte über 8:9 zum 10:10 ausgleichen. In der nächsten Aufnahme die sogar die erste Führung mit 11:10, die Pascal aber umgehend wieder egalisieren konnte: 11:11. In der nächsten Aufnahme hat Jan schon die Chance für zwei Punkte, verpasst aber die 13. Nach einer gten Kugel von Jan verpasst Pascal aber den Punkt mit der ersten. Zwar kann er mit den beiden nächsten Kugeln jeweils Punkt legen ( die letzte 5cm hinter die Sau), aber Jan trifft beide sicher und sichert sich den Einzug ins Viertelfinale.

Direkt nebeneinander wurden zwei Partien „Erfahrung – gegen – Jugend“ ausgetragen. Zum einen Peter Weise gegen Vincent Probst aus Bayern und nebenan Jonathan Albiger gegen Eileen Jenal. In der ersten Begegnung hatte Peter Weise einen schweren Stand gegen einen herausragend schießenden Vincent Probst. Beim Stande von 5:12 macht Peter zwar noch einen Punkt, aber in der nächsten Aufnahme gibt es drei Carreaux für Vincent – 13:6 für den Espoir-Spieler aus Bayern.

DM_2015_Tete_05

Nicht ganz so leicht lief es für Eileen Jenal. Bis zum 8:8 konnte sich keiner der beiden entscheidend absetzen. Nach zwei gewonnen Aufnahmen kann Eileen zwar mit 11:8 in Führung gehen, doch Jonathan Albiger gleicht ebenfalls in zwei weiteren Aufnahmen zum 11:11 aus. Jonathan erste Kugel liegt schön vor der Sau und Eileen entscheidet sich zum schießen. Sie trifft, aber die Kugel von Albiger bleibt 3m hinter der Sau auf Punkt. Eileen legt sicher Punkt kurz hinter der Sau. Jonathn legt wiederum Punkt und Eileen entschießt sich wieder zum schießen. Sie trifft erneut, aber wieder bleibt die Gegnerkugel im Bild. Damit hat Jonathan Alibiger einen Schuß für Schluss, den sich der Routinier nicht nehmen lässt. Mit 13:11 setzt sich in dieser Partie nochmal die Erfahrung durch.

Halbfinale Tireur

In den Tireur-Halbfinalen standen sich zum einen Johannes Hirte und Daniel Dalein gegenüber, sowie Jonathan Albiger und Tobias Lubitz. Im ersten Halbfinale konnte sich Albiger mit 29:20 gegen Lubitz durch setzen. Das zweite Halbfinale gewann Daniel Dalein gegen Johannes Hirte mit 35:10.

Somit kommt es zu dem Finale Dalein (Bawü) gegen Albiger (Hessen)