Vom 25. bis 27.09. hatten die DPV-Espoirs Gelegenheit, am hochkarätig besetzten „International de Wallonie“ in Malmedy teilzunehmen. In Vorbereitung auf die EM-Espoirs spielten Moritz Rosik (Düsseldorf sur place), Robin Stentenbach (1. BPC Bad Godesberg) und Manuel Strokosch (BC Niedersalbach).

Hier der Bericht von Trainer Leo Kroll, der in Vertretung der in Bulgarien engagierten Bundestrainer das DPV-Team betreute.

Mit einiger Verspätung ging es am Freitagabend mit dem „Concours de Tir“los. Ein hervorragend aufgebauter Parcours, umrahmt von Tribüne und VIP-Bereich, bildete die eindrucksvolle Kulisse. Devant-Schüsse wurden gnadenlos durch springende Kugeln bestraft. Manuel musste das am eigenen Leib erfahren und kam auf ernüchternde 21 Punkte. Das relativierte sich jedoch, als die Großen der „Branche“ max. 34 Punkte vorlegten. Trotzdem reichte es nicht für die ersten Acht. Fünf Punkte mehr – und er wäre dabei gewesen. Parallel gab’s ab 20 Uhr ein „Freizeitturnier“ mit ca. 220 (!) Tripletten.

Am Samstag startete das Hauptturnier um 9 Uhr mit Poule-Vorrunden. Das Los bescherte dem DPV-Trio unbekannte Mannschaften, aber was heißt das schon bei einem solchen Turnier. Der erste Gegner, eine französische Mannschaft, wurde von unseren Jungs schwindelig gespielt und schlicht überrumpelt. Nach kurzer Führung des Gegners: Viererpack, Fünferpack und Ende. Nächste Mannschaft war ein zäher „belgischer Brocken“. Die Partie, lange ausgeglichen, ging zu 10 verloren. Also Barrage. Eine belgische Mannschaft, die nicht sehr spektakulär spielte, aber konsequent jeden Fehler ausnutzte und immer besser ins Spiel kam. Bis zum 3:11. Wir bekamen das Cochonnet, spielten extrem kurz, was den Gegner in Schwierigkeiten brachte, holten Schritt für Schritt auf und gewannen 13:11. Der Gegner war sehr enttäuscht.

Malmedy_2015_dpv-espoirs
Französische Rekordweltmeister trafen auf deutsche Nachwuchs-Hoffnungen

Danach obligatorische Mittagspause bis 14 Uhr. Beim Mittagessen wurde noch gewitzelt: Es wäre toll, jetzt einen richtig großen Gegner zu bekommen. Unser Wunsch ging in Erfüllung. Philippe Quintais, Philippe Suchaud und Emmanuel Lucien, frischgebackene Sieger des „Masters de Pétanque 2015“, warteten im „Carré d‘Honneur“ auf uns. Große Kulisse mit vielen Zuschauern. Wir wussten, dass wir nur gewinnen konnten, und spielten locker, aber nicht überheblich auf. Die drei Herren, noch etwas träge von der Mittagspause, waren überrascht, als unsere Jungs mit 3:0 in Führung gingen. Nächste Aufnahme, ein Fehler von uns, und die drei zeigen, was mit den Kugeln möglich ist. Fünferpack. Danach ein hart erkämpfter Punkt für uns. Der Gegner rächt sich mit einem Sechserpack. 4:11. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und schießen die “Sau“ ins Aus. Danach 4:12, 4:13 . Beifall und Anerkennung von den Rängen. Es war toll, ein solches Turnier spielen zu dürfen. Vielen Dank für die Einladung.

Von: Thomas Schorr, Vizepräsident Sport

Vom 27.-29. November 2015 findet im Boulodrome National in Belvaux-Metzerlach das Finale des EuroCups statt.

Im Finale sind acht Vereine aus Europa dabei darunter auch der deutsche Verein Boule Club Tromm.

Die weiteren Vereine sind:

Metz Ronde Pétanque (Frankreich)

Ass.Sport. Bocciofila a Taggese (Italien)

Boules et Pétanque Riganelli-Esch (Luxemburg)

Club Bouliste Monegasque (Monaco)

Les Cailloux (Niederlande)

Ziwiecki Klub Boules (Polen)

Leman Pétanque (Schweiz)

2015_EuroCup_Finale_560px

Plakat zum Download als Leitet Herunterladen der Datei einpdf oder Leitet Herunterladen der Datei einjpg

Weitere Informationen auf der Öffnet externen Link in neuem FensterCEP-Webseite.

Frankreich wird Europameister gegen die Schweiz (13:8)
und
Deutschland gewinnt das B-Turnier.
Glückwunsch zu diesem Erfolg an Toufik Faci, Till Goetzke, Pascal Keller und Mahmut Tufan. Glückwunsch auch an die Trainer Jean-Marc Bourdoux und Didier Choupay.

Sonntag:
16Uhr Diego Rizzi ist neuer Tireur-Europameister

Pünktlich mit einer Stunde Verspätung beginnen jetzt gleich die Finalspiele A und B.

11Uhr29
Deutschland gewinnt 13:9 und steht im Finale des B-Turniers und spielen gegen Polen, die knapp 13:12 gegen die Türkei gewinnen konnten.

11Uhr19
Frankreich gewinnt zu 9.
Deutschland gegen Russland: 10:9

10Uhr57
Die Schweiz gewinnt schnell gegen Spanien: 13:2. Deutschland fängt sich ein fünfer-Päckchen: nun 3:9. Frankreich schlägt mit 5 Punkten zurück: 10:9

10Uhr49
Monaco geht mit einem 4er-Päckchen 9:5 in Führung!

10Uhr42
Deutschland gegen Russland: 3:3
Frankreich gegen Monaco: 5:5
Schweiz gegen Spanien: 5:2

9Uhr41
Das erste Spiel gegen Schottland hoch gewonnen. In wenigen Minuten beginnt das Halbfinale.

Samstag

16 Uhr: Das zweite Spiel gegen Lettland endete 13:0
Somit stehen wir morgen im 1/4. Finale B-Turnier

15Uhr
Das Spiel gegen Andorra wurde 13:6 gewonnen.
In unserer Gruppe sind noch Lettland und die Slovakei.

Die Gruppen in der EM Hauptrunde:
Frankreich-Bulgarien-Schweden-Schweiz
Luxembourg-Österreich-Israel-Belgien
Italien-Dänemark-Tschechei-Slovenien
Spanien-Finnland-Niederlande-Monaco

 

14Uhr40
B-Turnier: erstes Spiel gegen Andorra. Stand 10:0.
Andorra hat das erste Spiel gestern gegen Italien in drei Aufnahmen verloren und rutschte in einem Stechen als letztes Team noch ins B-Turnier.

Tabellen liegen leider nicht vor.
Im A-Turnier verlor Bulgarien gerade gegen Frankreich und Dänemark gegen Italien (zu null). Gleiches Schicksal droht Israel gegen Belgien (0:11) – schon ist es passiert (0:13).
Noch ein Kommentar zum Bulgarischen Team. Die haben super gespielt und auch gegen Frankreich eine gute Figur gemacht.

12Uhr
Platz 17 bedeutet das Aus für das Deutsche Team. Eine offizielle Tabelle liegt noch nicht vor, aber es sollen 3 Buchholzpunkte zum 16. Platz fehlen.

Von den Teams mit 3 Siegen kommen 2 Teams in die Hauptrunde und ein Team ins B-Turnier. Bleibt jetzt die Hoffnung, dass unsere bisherigen Gegner ihr letztes Spiel gewinnen.(Türkei führt 8:6, Jersey liegt gegen Ungarn 2:9 hinten, Russland liegt gegen Schottland 4:9 hinten, Tschechien lieg mit 2:11 gegen Estland hinten)

8Uhr21 Deutschland gewinnt mit 13:3
7Uhr47 Zwischenstand: 6:3


7Uhr30 (Ortszeit Albena 8Uhr30)
Im letzten Vorrundenspiel geht es gegen Norwegen.

Freitag

21Uhr17
Das Stechen um den Einzug in die Tireur-Finalrunde ist noch nicht vorbei.
Toufik konnte jedoch nicht an die gute Leistung von gestern anknüpfen und erzielte nur 22 Punkte.

16Uhr
Verloren! Das Spiel endete mit einem enttäuschenden 8:13
Mit einer Bilanz von 2 Siegen und 2 Niederlagen muss nun das letzte der fünf Vorrundenspiele gewonnen werden. Nur so bleibt eine Chance auf das Weiterkommen.

_____________

15Uhr
4. Gegner ist Tschechien. 0:0

13Uhr50
Deutschland gewinnt gegen Russland deutlich 13:3
Sicher war es kein starker Gegner – aber ein starker Auftritt unseres Teams.
In dieser Halle wird normalerweise Handball und Basketball gespielt – also federt er Boden etwas. Zudem ist er weich und tief präpariert. Manche Kugel hüpft nach dem Aufkommen 30cm hoch, manche Kugel versackt. Insofern sind Eisenschüsse angesagt – und wegen des weichen Bodens ist die Carreau-Quote dabei sehr hoch.
Das Spiel gegen Russland wurde so beendet: 4xgeschossen, ein Fehlschuss und drei Treffer mit Punkt (Carreau, Palet, Retro)
____________
Nächster Gegner Russland. 2. Aufnahme, es steht 3:0!

Das Spiel gegen Jersey wurde soeben 13:3 gewonnen. Nach dem 0:3 folgten noch vier Aufnahmen…

Das erste Spiel gegen die Türkei endete nach Ablauf der Zeit mit 9:9 und ging dann in der Verlängerung verloren.
Gerade läuft das zweite Spiel. Gegner ist Jersey. Deutschland führt 6:3

Donnerstagabend

Toufik Faci erreicht beim Tireurwettbewerb 36 Punkte. Damit hat er gute Chancen unter die besten 16 zu kommen.  Zudem haben einige sehr knappe (Fehl-)Schüsse gezeigt, dass noch Luft nach oben ist.
Seine Punkte:
1. Bild: 3-3-0-3
2. Bild: 5-0-0-3
3. Bild: 1-0-0-3
4. Bild: 0-3-3-0
5. Bild: 3-5-3-0

Mit 63 Punkten hat  Dylan Rocher gleich zu Beginn ein hohes Nievau vorgegeben.

Peter Blumenröther
DPV-Präsident

Leider ist die Webseite der EM nicht aktuell.

A-Turnier Halbfinale

Frankreich gegen Monaco

Spanien gegen Schweiz

 

B-Turnier Halbfinale:

Polen gegen Türkei

Deutschland gegen Russland

 

Viertelfinals:

A-Turnier:
1 Frankreich gegen Belgien
2 Monaco gegen Tschechische Republik

3 Italien gegen Spanien
4 Luxembourg gegen Schweiz

B-Turnier:
1 Polen gegen Lettland
2 England gegen Türkei

3 Litauen – Russland
4 Deutschland gegen Schottland

Die Gewinner der Spiele 1+2 bzw 3+4 spielen in beiden Turnieren dann im Halbfinale gegeneinander.

Lediglich die Ergebnisse vom Viertelfinale des Tireurwettbewerbs sind aktuell:
petanquealbena.com/result/precision-shooting/

 

Hier noch die Ergebnisse der Poules:

EM_2015_Herren_2

EM_2015_Herren_1

Soeben wurde der Kongress des Europäischen Pétanque-Verbandes mit der Auslosung beendet.
Beim Tireur-Wettbewerb startet Deutschland bereits an fünfter Stelle und kann so den heutigen Tag früh abschließen.
Morgen geht es dann im ersten Spiel gegen die Türkei.

Die Stimmung in der Ferienanlage am Schwarzen Meer könnte sehr gut sein, wenn es nicht einige Unzulänglichkeiten gäbe. So z.B. der Hallenboden, der nach übereinstimmen Aussagenviel zu weich (tief) ist. Oder der Tireurwettbewerb, dessen Vorbereitungen noch nicht abgeschlossen sind……..

Aber!!! Die Internetverbindung steht!

 

Peter Blumenröther
DPV-Präsident

Nach der DM Jugend wurden die Jugendranglisten aktualisiert.

Neu an der Spitze jetzt Justin Engel aus Hessen (Minimes) und Jennifer Schüler aus Niedersachsen (Juniors). Unverändert vorne bei den Cadets bleibt Daniel Burkardsmaier (Saarland).

Moritz Rosik (Düsseldorf sur place), Robin Stentenbach (1. BPC Bad Godesberg) und Manuel Strokosch (BC Niedersalbach) gehen am Wochenende einen weiteren Vorbereitungsschritt in Richtung „EM Espoirs“, Mitte Oktober in den Niederlanden. Spielort ist das Expo-Gelände von Malmedy, wo mit dem „International de Wallonie“ Belgiens bedeutendstes Pétanque-Event ansteht. Der Veranstalter erwartet wie im Vorjahr rund 2000 Teilnehmer an den verschiedenen Turnieren. Insgesamt werden 36.500 EUR Preisgeld ausgeschüttet.

In Vertretung der Bundestrainer, die parallel bei der EM Senioren in Albena (Bulgarien) im Einsatz sind, werden die drei DPV-Espoirs von Trainer Leo Kroll (Mannheim) gecoacht. Im Vorfeld entschieden wurde, dass Moritz Rosik als Leger, Robin Stentenbach als Milieu und Manuel Strokosch auf der Tireur-Position in das international besetzte und auf 256 Teams limitierte Hauptturnier „Ardennes-Etape Trophy“ starten sollen. Der Saarländer ist auch für den am Freitagabend beginnenden Tireur-Wettbewerb aufgestellt. Marco Lonken, vierter im EM-Quartett des DPV, kommt diesmal nicht zum Einsatz, so dass eine andere Formation als zuletzt in Rosny-sous-Bois getestet werden kann.

Im Vorjahr waren in Malmedy u. a. die Teams von Henri Lacroix (mit Bruno LeBoursicaud und Michel Loy), die amtierenden belgischen Meister sowie die belgischen Ex-Weltmeister Claudy Weibel, Michel Vancampenhout und André Lozano am Start, dazu starke Teams aus Monaco, Marokko, den Niederlanden, Spanien und Thailand.

Von: Thomas Schorr, Vizepräsident Sport

Der BC Edingen-Neckarhausen hat auf seiner Homepage einen Bericht mit vielen Fotos der DM online gestellt.

DM_33F_2015_LV-RL-BilanzSpitzenreiterin des Öffnet externen Link in neuem FensterDPV-Frauen-Rankings nach der DM vom Wochenende bleibt Muriel Hess vom PC Burggarten Horb vor ihrer WM-Team-Kollegin Carolin Birkmeyer von Düsseldorf sur place, die mit Ann-Kathrin Hartel vom PC Gründau in Mülheim das Halbfinale erreichten. Erste Verfolgerin ist nun Jennifer Schüler, zweifache Jugendmeisterin 2015 vom Luhdener SV, die mit Eileen Jenal (BC Niedersalbach) und Ann-Kathrin Weißbäcker (1. PC Wächtersbach) das Finale erreichte. Auch die neuen deutschen Meisterinnen von der 1. Münchener KWU sind in die Spitze aufgerückt: Luzia Beil auf Rang 4, Dominique Probst auf Rang 10 und Stefanie Schwarzbach auf Rang 18.

Insgesamt erhielten 146 der 189 DM-Teilnehmerinnen Ranglistenpunkte, darunter 43 Neuzugänge. Im Vergleich der Landesverbände den besten Schnitt machten die vier nach Mülheim gereisten Berlinerinnen, die zusammen auf 33 Punkte kamen, gefolgt von den 18 bayrischen DM-Starterinnen, siehe Tabellengraphik (oben).

Verein

LV

Aktive

Punkte

1. MKWU München

Bay

7

418

Düsseldorf sur place

NRW

5

373

PC Burggarten Horb

BaWü

10

302

SV Siemens Mülheim (Ruhr)

NRW

10

261

SKV Unterensingen

BaWü

7

229

BC Stuttgart

BaWü

3

209

1. FPC von 1980 Frankfurt

Hess

3

174

VfB Neuffen

BaWü

4

172

BC Niedersalbach

Saar

3

170

PC Gründau

Hess

3

163

Vereinsvergleich

Aktuell sind 445 Spielerinnen aus 189 Vereinen gelistet, davon über hundert mit einer einzigen Vertreterin. Gäbe es hier eine separate Vereinswertung, so wären dies die Top 10 >

 

Nach Abschluss der DM-Saison verbleiben 2015 noch zwei Ranglisten-Wertungstermine:

SA 03.10. > DPV Masters in Bremen (meldepflichtig)
SO 11.10. > DPV Masters in Stuttgart

Von: Ulli Brülls

Bay01 (Domino Probst, Luzia Beil, Stefanie Schwarzbach) gewinnt das Finale gegen Saar01 (Eileen Jenal, Jennifer Schüler, Ann-Kathrin Weißbäcker) 13 zu 8.

DM_2015_Frauen_21  

NiSa06 (Katja Schewe, Sabine Stuchlik, Anette Puttler) gewinnt 13 zu 10.

Die Finalspiele in A und B haben begonnen

Im B-Turnier spielt BaWü18 gegen NiSa06

Das A-Finale bestreitet Bay01 gegen Saar01 – dabei stehen sich insgesamt eine Cadet-, 3 Juniors- und 1 Espoir-Spielerin gegenüber.

Foto der Teams auf Platz 5:

DM_2015_Frauen_22

Die Halbfinale stehen fest.

Im ersten Halfinale kommt es zu einem rein bayrischen Duell zwischen den Mannschaften Bayern 01 (Beil/Probst/Schwarzbach) und Bayern 04 (Tiers/Novina-Jelas/Pauly).

Das Team um Lucia Beil lies im Vertelfinale auch den Team BaWü 02 wenig Chancen und gewann deutlich zu vier.

DM_2015_Frauen_23

Enger war es für Sandrine, Katarina und Stojna. Gegen die Lokalmatadorinnen vom SV Siemens, Ute Przystupa, Sieglinde Strehling und Heike Lisner (NRW 07) mussten die Bayern lange kämpfen. Am Ende gewannen sie verdient 13:9.

DM_2015_Frauen_24

Jetzt wartet auf die Damen die Jugend aus dem eigenen Landesverband. 

 

Das zweite Halbfinale bestreiten die Titelverteidigerinnen aus Baden-Würtemberg, Muriel Hess, Carolin Birkmeyer und Ann-Kathrin Hartel (BaWü 03) und Eileen Jenal, Ann-Kathrin Weißbäcker und Jennifer Schüler (Saar 01).

Dabei hatte das Team um Muriel Hess in Viertelfinale mit NRW 09 den erwartet schweren Gegner. Anna-Maria Bohnhoff, Anna Lazaridis und Hanja Ostendorf lagen zunächst sogar mit 8:4 in Führung. Mussten dann aber zusehen, wie BaWü 03 nicht nur ausglich, sondern mit 11:8 in Führung ging. Mit einem Sauschuss konnten sich die NRWlerinnen zwar noch am leben halten und auch nochmal Punkten. Am Ende gewannen die Titelverteidigerinnen aber mit 13:10.

 

DM_2015_Frauen_26

Spannend war es auch im letzten Viertlefinale. Die Berlinerinnen Sybille Brengel, Meike Sand und Franziska Jatzek gingen schnell in Führung und bauten diese kontinuierlich auf 12:3 aus. Doch die Juniorinnen kämpften sich ins Spiel zurück. „Nicht immer hochklassig“, meine Bundestrainer Bourdoux, „aber mit viel Herz und der nötigen Ruhe“. Über 6:12 zum 8:12 gelang dann der Ausgleich zum 12:12. In der letzten Aufnahme reichte eine sehr gute Kugel von Ann-Kathrin und ein Treffer von Jennifer auf 9m um den Sieg doch noch perfekt zu machen.

DM_2015_Frauen_27

DM_2015_Frauen_28