Bei der Durchführung der Deutschen Meisterschaften und der weiteren nationalen Veranstaltungen sind wir auf Eure Mithilfe angewiesen – ohne Ausrichter keine Veranstaltung. Aber auch für die Vereine lohnt die Mühe, die eine solche Ausrichtung zweifellos mit sich bringt. Ihr könnt Euch in Eurer Region mit unserem Sport in der Öffentlichkeit präsentieren. Vielerorts hat sich gezeigt, dass das für die Vereine positive Effekte hatte, was Akzeptanz, Mitgliederzuwachs und anderes angeht. Nicht zu unterschätzen: die gemeinsame Anstrengung und die Zufriedenheit aller Beteiligten bei der Ausrichtung einer gelungenen Veranstaltung.

Der DPV bittet um Bewerbung für die Ausrichtung der nationalen Veranstaltungen des Jahres 2017:

04./05.03. Länderpokal (Boulehalle)

29./30.04. Jugendländermasters

20./21.05. DM Doublette

17./18.06. DM Triplette

22./23.07. DM Doublette mixte

26./27.08. DM Tete und Tireure

16./17.09. DM Jugend

16./17.09. DM Triplette 55 +

23./24.09. DM Triplette Frauen (halbes Teilnehmerinnenfeld, 64 Teams)

28./29.10. Bundesliga-Aufstiegsrunde (Boulehalle)

 

Zum Ablauf folgende Hinweise:

Bitte sendet Eure Bewerbung im Original mit dem Ausrichterfragebogen (https://deutscher-petanque-verband.de/download/dm-bewerbungsbogen/) an Euren Landesverband. Eurer Landesverband ist gebeten, Eure Bewerbung mit einer Stellungnahme bis zum 28.02.2016 an uns weiterzuleiten. Bitte sendet gleichzeitig eine Kopie an vize@petanque-dpv.de, damit wir einen Überblick über die Interessenten haben.

In einem weiteren Schritt werden wir ggf. noch offene Fragen mit Euch klären. Danach vergibt das Präsidium des DPV die Ausrichtung der nationalen Veranstaltungen 2017. Die Jugendveranstaltungen werden von der dpj vergeben. Alle Bewerber werden vom Ergebnis unverzüglich informiert.

Wenn Ihr noch Fragen habt, stehen wir gern zur Verfügung: vize@petanque-dpv.de, 0162-9574050. 

Martina Becker

DPV Vizepräsidentin Inneres

 

Aufgrund der Neuordnung und Umgestaltung der Arbeit mit dem DPV-Kader war ich leider gezwungen, unsere beiden Trainer Didier Choupay und Jean-Marc Bourdoux von ihren Aufgaben als Bundestrainer zu entbinden.

Ich möchte mich auf diesem Weg nochmal für ihre Arbeit und ihren Zeitaufwand in den letzten Jahren bedanken. Ich wünsche ihnen für die Zukunft alles Gute und Erfolg auf ihrem weiteren Weg.

Wir werden in den nächsten Tagen die neu zu besetzenden Stellen öffentlich ausschreiben.

Thomas Schorr

Vizepräsident Sport des DPV

Im 31. Jahr des Deutschen Pétanque-Verbandes wurden wieder zahlreiche Meisterschaften und die Liga ausgespielt. DPV-Auswahlteams nahmen an internationalen Meisterschaften teil. In den zahlreichen Vereinen und Spielgemeinschaften wurden Turniere veranstaltet, die Kugel rollte das ganze Jahr, mal bei gutem – mal bei schlechtem Wetter.  Es ging dabei oft nicht in erster Linie um den sportlichen Erfolg. Geselligkeit, freundschaftliche Atmosphäre und die Lust am Spiel füllen die Bouleplätze und führen zu immer größeren Teilnehmerzahlen.

Diese Veranstaltungen werden von Ehrenamtlichen durchgeführt, sie leisten nicht nur eine hervorragende Arbeit, sondern verzichten zeitgleich darauf, ihren geliebten Sport selbst auszuüben. Schon stoßen Vereine an ihre Grenzen, limitieren das Teilnehmerfeld oder das Veranstaltungsangebot und suchen intensiv nach neuen Mitstreitern.

Auch wenn ich nun wieder wie jedes Jahr ein herzliches Dankeschön an alle ehrenamtlich Aktiven in den Vereinen, Landesverbänden und dem DPV sende, ich meine es ehrlich und von ganzem Herzen:
Vielen Dank für Eure zahlreichen Aktivitäten und für Euren erfolgreichen Beitrag zur Entwicklung unseres Verbandes. Euch gebührt unser aller Dank.

 

Frohe Weihnacht
Peter Blumenröther
DPV-Präsident

Nach den jüngsten Kadersichtungen in den Boulehallen von Gersweiler (Saar) und Schüttorf (NiSa) hat der DPV-Trainerstab in Zusammenarbeit mit Thomas Schorr als verantwortlichem Präsidiumsmitglied eine erste Selektion für die 2016 anstehenden EM- und WM-Termine getroffen. Das zuvor erklärte Ziel, mit nur je zwölf Frauen und Männern in den Jahreszyklus zu starten, wurde nicht ganz erreicht. Dafür waren nicht alle Bewertungen eindeutig genug. Um Ungerechtigkeiten zu vermeiden, blieben 14 Frauen 16 Männer in der Auswahl (siehe Auflistung unten). Die Information der Aktiven wie auch der Landesverbände ist inzwischen erfolgt.

Berücksichtigt wurden ausschließlich Spieler/innen mit deutscher Staatsangehörigkeit. Der DPV fügt sich damit den Vorgaben von DOSB und Bundesinnenministerium. „Im Fall von Toufik Faci bedauern wir dies sehr“, sagt Sportvize Thomas Schorr, „aber wir hatten hier keine andere Wahl. Andernfalls würden wir den Verlust der staatlichen Förderung riskieren.“

Nächster Pflichttermin für die Nominierten ist eine weitere Sichtung, die für den 6./7. Februar 2016 in Gersweiler anberaumt ist. Neben spielerischen Fertigkeiten sollen hier mentale Faktoren wie Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft besonders eingehend „unter die Lupe“ genommen werden. Danach wird die Arbeit mit je zwölf Spieler/innen fortgesetzt.

  Frauen Männer
1 Barthelemy Anita-Dolores Backens Sönke
2 Birkmeyer Carolin Birk Christian
3 Bohnhoff Anna-Maria Engin Zeki
4 Glaser Carsta Garner Jan
5 Hess Muriel Gharany Raphael
6 Hübchen Anne Goetzke Till-Vincent
7 Maghs Sandra Keller Pascal
8 Mitschker Lea Klein Michael
9 Schleth Laura Lehmann Benjamin
10 Seitz Simone Löh Sascha
11 Sieling Natascha Reichert Daniel
12 Waldbüßer Indra Rosik Moritz
13 Wienrich Carolin Schaake Jannik
14 Zipperling Esther Streise Hermann
15     Tufan Mahmut
16     Zimmer Niclas

Aufgrund der Nachfrage aus den Landesverbänden des DPV führt die dpj (Deutsche Pétanque Jugend) regelmäßig Seminare und darauf aufbauende Workshops durch, mit der Zielsetzung, Interessierte fit in der Planung und praktischen Gestaltung Pétanque-spezifischer Bewegungsangebote für Kinder und Jugendliche zu machen.

Praxisgerecht aufgebaut, werden bei diesem Seminar „Sport-Assistent Pétanque (SAP) – … was Kinder bewegt … – Trainingsimpulse rund um Pétanque“ in zwei Modulen Anregungen und Hilfestellungen gegeben, die eigenen methodisch-didaktischen Fähigkeiten in Theorie und Praxis zu ergänzen und auszubauen. Neben ausgewählte Grundlagen der allgemeinen Trainingslehre werden Pétanque-spezifische Themen für die fachliche und überfachliche Jugendarbeit vermittelt.

Ein solches Seminar fand am 12./13. Dezember in Düsseldorf statt; siehe ausführlichen Bericht. Mit der Teilnahme an der aktuell angebotenen Fortbildung hatten Inhaber einer gültigen C-Trainer-Pétanque-Lizenz zusätzlich die Möglichkeit, ihre Lizenz um 4 Jahre zu verlängern.

Im Zusammenhang mit dem Seminar hat Bundesjugendtrainer Bernd Wormer eine erste Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Trainingsalltag erstellt.

Da Gewitter eine sehr ernst zu nehmende Bedrohung für Leib und Leben darstellen, veröffentlichen wir an dieser Stelle einige Verhaltensregeln; interessant, nicht nur für Spieler und Schiedsrichter.

Vielen Dank an Charly Suhrbier!

thumbnail of Verhalten bei Gewitter

 

A-Steep-2015
 
Am 30. November ist Jürgen Steep im Alter von 79 Jahren gestorben. Jürgen war jahrzehntelang DPV-Bundesschiedsrichter.
Neben seiner Schiedsrichtertätigkeit galt sein Interesse auch der Entwicklung des Pétanquesportes und aufgrund seiner Qualifikation
war er im DPV -Schiedsrichterausschuss sowie als Lehrschiedsrichter tätig.
Jürgen wurde Anfang des Jahres als dank für seine Leistungen mit der goldenen DPV-Ehrennadel geehrt.
 
Peter Blumenröther
DPV-Präsident

Welche Landesverbände waren bei den Deutschen Meisterschaften 2015 besonders erfolgreich? Wie haben sich die Poule-Erfolgsquoten und damit Gewinne und Verluste bei den DM-Startplätzen in den letzten Jahren für die Landesverbände entwickelt? Wie hat sich die Altersgruppen-Verteilung in den DM-Starterfeldern verändert?

Antworten auf diese und etliche weitere Fragen liefert die hier zum Download angebotene PDF-Datei. Neben den Deutschen Meisterschaften wird auch die DPV-Rangliste, die zusätzlich die Masters-Turniere berücksichtigt, nach Landesverbänden aufgefächert.

 

Bis zur Bewerbungsfrist Ende November 2015 haben sich nicht genügend Bewerber für den 1. Spieltag der Bundesliga 2016 gefunden.

Der DPV erweitert die Bewerbungsfrist bis zum 31.12.2015.

Der 1. Spieltag findet am 23. April 2016 statt. (zwei Spielorte 4-8 Vereine)

 

Bis zum 31.12.2015 können sich auch noch Vereine für die Spieltage 2 und 3/4 bewerben.

2. Spieltag in der 21. KW am 28. Mai 2016 (zwei Spielorte 4-8 Vereine)
3./4. Spieltag in der 35. KW am 3. und 4. September 2016 (alle 12 Vereine)

 

In der Saison 2016 sind folgende Vereine dabei:
VFPS Osterholz Scharmbeck (2015: Platz 1)
1. Münchner KWU (2015: Platz 2)
FT 1844 Freiburg (2015: Platz 3)
BV Ibbenbüren (2015: Platz 4)
BC Tromm (2015: Platz 5)
1. BCP Bonn – Bad Godesberg (2015: Platz 6)
BF Malsch (2015: Platz 7)
BC Niedersalbach (2015: Platz 8
PCB Horb (2015: Platz 9)
Royale Cologne e.V. (Aufsteiger)
TSV Krähenwinkel e.V. (Aufsteiger)
LBJ Wiesbaden e.V. (Aufsteiger)

Der DPV würde es begrüßen, wenn die Spielflächen von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, um Interessierten unseren schönen Sport zeigen zu können. Bitte meldet euch bei mir, wenn ihr dazu weitere Fragen habt oder Unterstützung benötigt. Desweiteren wäre es wünschenswert, wenn die Bewerber möglichst zentral liegen, um für die Bundesliga-Vereine Kosten zu sparen.

Sowohl am 1. Spieltag oder 2. Spieltag ist es möglich, an einem Spielort mit 4 Teams und an dem anderen Spielort mit 8 Teams zu spielen. Für die 4 Teams werden dann 6 Bahnen und für die 8 Teams 12 Bahnen benötigt. Für die anderen Spielorte mit 6 Teams werden 9 Bahnen benötigt. Bitte gebt also an, ob ihr euch eventuell nur für einen 4er-Spieltag, einen 6er-Spieltag oder auch um einen 8er-Spieltag bewerben möchtet. Für den 3./4. Spieltag werden 18 Bahnen benötigt. Für alle Spielorte gilt, dass Bahnen in regelentsprechender Größe verlangt werden.  

Infos für Bewerber: Bitte gebt, an ob ihr für den 1. Spieltag eine Halle zur Verfügung hättet (ist aber kein Muss).

Beachtet bitte die Sportordnung und Bundesligarichtlinie.

Bitte für die Bewerbungen ausschließlich eines der beiden Formulare verwenden.

DPB Bewerbungsformular 2016 (Excel)

 

Bitte das Formular ausgefüllt als leserliches jpg oder odf unterschrieben mailen an dpb@petanque-dpv.de.

Gemäß Sportordnung entscheidet dann das DPV-Präsidium über die Auswahl der Spielorte. Die Landesverbände und Bewerber werden sowohl über die Bewerbungen als auch über die Auswahl der Spielorte informiert.

Freundliche Grüße
Hannes Bloch

DPB Bundesliga-Beauftragter

Die Sichtung der Jugend für die Saison 2016 fand, im Zuge der Umstrukturierung des Kaderkonzeptes, gemeinsam mit der Sichtung der Espoirs vom 27. bis 29. November in der Boulehalle Düsseldorf statt.

Für die Jugend waren, wie in den vergangenen Jahren, federführend die beiden Bundestrainer Andrea Schirmer und Bernd Wormer verantwortlich, die bei dieser Sichtung von Lars Schirmer und Linus Schilling aktiv unterstützt wurden.

Ablauf und die Inhalte der Espoirs-Sichtung wurden, in Anlehnung an die Sichtungsinhalte der Senioren, von Alexander Bauer konzipiert, dem über beide Tage vier weitere Trainer aktiv zur Seite standen: Ali Galloul, Horst Hein, Leo Kroll und Daniel Dias, der sich dankenswerterweise zusätzlich um die organisatorischen Belange in der Boulehalle Düsseldorf kümmerte.

Während die eigentliche Sichtung der beiden Kaderbereiche getrennt organisiert und durchgeführt wurde, gab es auch Programmpunkte, an denen die Juniors und Espoirs gemeinsam teilnahmen:

  • Im Rahmen einer Schulung am Freitagabend tauschten sich Spieler und Spielerinnen mit den Bundestrainern über bisherige Erfahrungen und Grundlagen zum Thema Mentaltraining aus, dem in unserer Präzisions-Sportart künftig sicher weitaus höherer Stellenwert eingeräumt werden muss.
  • Das gemeinsame koordinative Aufwärmprogramm vor Trainingsbeginn am Samstagmorgen und auch eine zweistündige, für einige Spielerinnen und Spieler ungewohnte Sporteinheit am Samstagabend in der Sportschule Wedau wurden von sämtlichen Teilnehmern zwar zunächst mit Unverständnis, dann aber schließlich mit wachsender Begeisterung angenommen.

Sicher nicht allein durch diese kaderübergreifenden Maßnahmen war die Stimmung der Gesamtgruppe und auch aller beteiligten Trainern über das ganze Wochenende durchweg positiv und entspannt – eine sehr gute Voraussetzung für weitere gemeinsame Unternehmungen.

Koordinatives Aufwärmtraining (Foto: Bernd Wormer)

Koordinatives Aufwärmtraining (Foto: Bernd Wormer)