Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass zur Zeit keinerlei Änderungen zum derzeit gültigen internationalen Reglement vom 07.10. 2010 existieren.

National verbindlich ist das veröffentlichte internationale Reglement mit den Zusätzen und Erläuterungen des DPV vom 06.12.2010

Etwaige Änderungen oder Neuerungen werden durch den DPV bekannt gegeben und haben nur dann verbindlichen Charakter.

 

Am 23.01.2016 wurden die DPV Schiedsrichter-Anwärter

Tanja Reich (BaWü)
Philippe Brillault (BaWü)
und
Peter Schauseil (NRW)

nach vorher erfolgreich abgelegten Prüfungen und einem Jahr Anwärterschaft einstimmig zu DPV Schiedsrichtern ernannt.

Herzlichen Glückwunsch hierzu, immer eine ruhige Hand beim Messen und einen kühlen Kopf bei
notwendigen Entscheidungen.

Am Samstag 16. Januar 2016 veranstaltete der BPV NRW ein Turnier in der Boulehalle Düsseldorf zur Vorbereitung seines Kaders auf den Länderpokal zu dem auch der DPV mit zwei Teams eingeladen war. Leider gab es kurzfristig mehrere Absagen, sodass am Samstagmorgen nur 13 Teams an den Start gingen.

Die Absagewelle hat auch den DPV getroffen. Daniel Reichert musste wegen eines dringenden familiären Notfalls auch kurzfristig absagen, wofür wir keinen Ersatz aus dem Kreis der DPV-Spieler mehr finden konnten. Die mit Christian Birk angereiste Lisa Bischoff war dann dankenswerterweise bereit kurzfristig die vakante Position zu besetzen.

Das DPV-Team beim Kaderturnier in Düssedorf: Stefan Deuer, Michael Klein, Lis Bischoff, Christian Birk, Hermann Streise, Sascha Löh und Mahmut Tufan (v.l.n.r.),

Das DPV-Team beim Kaderturnier in Düssedorf: Stefan Deuer, Michael Klein, Lisa Bischoff, Christian Birk, Hermann Streise, Sascha Löh und Mahmut Tufan (v.l.n.r.),

Zum Turnier:

Unsere Teams waren folgendermaßen formiert:
Team DPV 1: Mahmut Tufan (Pointeur), Sascha Löh (Millieu) und Hermann Streise (Tireur)
Team DPV 2: Lisa Bischoff (Pointeur), Michael Klein (Millieu) und Christian Birk (Tireur)

Pünktlich um 10:00 Uhr begannen die ersten Spiele. Es wurde eine Vorrunde mit 3 Runden Schweizer System gespielt. Danach wurde ein A- und B-Turnier mit nochmals 3 Runden Schweizer System gespielt.

Die Vorrunde.
Team DPV1 spielte die ersten zwei Spiele überragend zu Null. Als erstes gegen das NRW Damenteam und dann gegen das NRW-Team Jäger/Johnson/Niermann. Im dritten Spiel mussten sie sich einem der stärksten NRW-Teams um Philipp Niermann stellen. Hier entwickelte sich ein hochkarätiges Spiel mit allem, was gutes Pétanque ausmacht. Mehrere Sauschüsse retteten das DPV Team nach Rückstand vor dem Verlieren und brachte dann sogar das 12:12. Es wurde wirklich alles geboten, die letzte Aufnahme entschied dann aber das NRW-Team Niermann/Scholten/Lonken für sich und zog als Tabellenzweiter in die Endrunde ein. Das Team DPV1 wurde Tabellendritter.

Tabellenerste wurde das Team DPV 2. Lisa, Michi und Christian überzeugten in den ersten drei Begegnungen durch solides, gutes Pétanque und konnten im ersten Spiel gegen Durst/Schlüpen/Flüß zu 3 gewinnen. Das zweite Spiel gegen van de Wal/Lubitz/Maciuga entscheiden sie zu eins für sich und im dritten Spiel, gegen die starken Espoirs des BPV NRW, Robin Stentenbach, Markus Rosik und Felix Schmitz meisterten sie ebenso souverän. Nach dem Spielstand 4:4 gaben sie keinen Punkt mehr ab und zogen als Erstplatzierte in die Hauptrunde ein.

Die Hauptrunde.
Im darauf folgenden „internen“ Vergleich der beiden DPV-Teams spielte Team DPV1 von Anfang an stark auf und erspielte sich eine sichere Führung. Doch DPV2 besann sich seiner Stärken und holte nochmals auf, konnte aber nicht mehr die Führung gefährden und musste sich am Ende 13:8 geschlagen geben. Die Begegnung dauerte 1h 35min und hatte beiden Teams viel abverlangt. Team DPV2 bekam im darauffolgenden Spiel gegen Rieger/Dörr/Wagner „keinen Fuss mehr auf den Boden“ und musste ein Fanny hinnehmen. Im letzten Spiel kam es zur Revanche gegen die NRW-Espoirs. Auch hier war leider die Luft raus und das Spiel ging zu 3 verloren. Team DPV2 belegte damit den 6.Platz mit dem internen Fazit, dass sie leider nicht an die Leistung der Vorrunde anknüpfen konnten.

Team DPV1 konnte nach dem gewonnen Spiel gegen Team DPV 2 noch einen weiteren Sieg, 13:5 gegen die NRW-Espoirs einfahren, bevor es zur Revanche gegen Niermann/Scholten/Lonken kam. Dieses Spiel stand der ersten Begegnung der beiden Teams in nichts nach und war genauso dramatisch. Auch dieses Mal wurde mehrmals die Sau ausgeschossen bis es auch hier 12:12 stand. Diesmal jedoch hatten Sascha, Mahmut und Hermann das bessere Finale und konnten nicht nur die Begegnung sondern auch das Turnier gewinnen. Herzlichen Glückwunsch !

Der DPV dankt dem BPV NRW für die Einladung und die Organisation dieser Veranstaltung.

Vielen Dank an die Turnierleitung, Heinzi van de Wal und Bernd Lubitz und an den ausrichtenden Verein Düsseldorf sur Place.

Bericht:

Stefan Deuer (Begleitender Trainer und Kaderreferent)

Mit Vergabe der Bundesligaspielorte ist nun die Einsatzliste für Schiedsrichter ab sofort verfügbar. Die Bundesschiedsrichter werden gebeten, sich wegen der Einsätze mit dem Vizepräsidenten Schiedsrichterwesen in Verbindung zu setzen, die Landesschiedsrichter mögen sich bei ihrem zuständigen Referenten für Schiedsrichterwesen melden.

Das DPV-Präsidium hat per Umlaufbeschluss die Spielorte für 2016 vergeben.

Im Namen des DPV gratuliere ich folgenden Vereinen die den Zuschlag bekommen haben und bedanke mich nochmals bei allen die dieses Jahr nicht den Zuschlag bekommen haben und würde mich freuen wenn diese Vereine sich im nächsten Jahr neu bewerben.

Spieltag 1 am 23.04.2016 beim TuSG Wiedensahl von 1906 e.V.:
VFPS Osterholz-Scharmbeck e.V.
TSV Krähenwinkel-Kaltenweide e.V.
BV Ibbenbüren e.V.
1. BCP Bad Godesberg e.V.

Spieltag 1 am 23.04.2016 beim TSV Flörsheim-Dalsheim e.V.:
Royale Cologne e.V.
„La Boule Joyeuse“ Wiesbaden e.V.
BC Tromm e.V.
BC Niedersalbach e.V.
BF Malsch e.V.
PCB Horb e.V.
FT 1844 Freiburg e.V.
1. Münchner KWU e.V.

Spieltag 2 am 28.05.2016 beim BV Ibbenbüren e.V.:
VFPS Osterholz-Scharmbeck e.V.
TSV Krähenwinkel-Kaltenweide e.V.
BV Ibbenbüren e.V.
„La Boule Joyeuse“ Wiesbaden e.V.
Royale Cologne e.V.
BC Tromm e.V.

Spieltag 2 am 28.05.2016 beim PCB Horb e.V.:
BF Malsch e.V.
PCB Horb e.V.
FT 1844 Freiburg e.V.
1. Münchner KWU e.V.
BC Niedersalbach e.V.
1. BCP Bad Godesberg e.V.

Spieltag 3/4 am 03.09.2016 beim Bouleclub „Saubrenner“ Wittlich e.V.:
VFPS Osterholz-Scharmbeck e.V.
TSV Krähenwinkel-Kaltenweide e.V.
BV Ibbenbüren e.V.
„La Boule Joyeuse“ Wiesbaden e.V.
Royale Cologne e.V.
BC Tromm e.V.
BF Malsch e.V.
PCB Horb e.V.
FT 1844 Freiburg e.V.
1. Münchner KWU e.V.
BC Niedersalbach e.V.
1. BCP Bad Godesberg e.V.

Freundliche Grüße

Hannes Bloch
DPV Bundesligabeauftragter

Die Boulevereine CDP Erkrath und der KFK Münster verwirklichen aktuell ein spannendes Projekt. Die Erklärung des Boulespiels und eine Einladung zum Mitspielen in fünf Sprachen. Als Podcasts und Video in Arabisch, Französisch, Türkisch, Englisch und in deutscher Sprache laden wir zum Mitspielen ein. Weiterlesen

Der Deutsche Pétanque-Verband e.V. ist der nationale Spitzensportverband für die Kugelsportart Pétanque in Deutschland. Wir organisieren gemeinsam mit den Landesverbänden den Spiel- und Sportbetrieb mit Deutschen Meisterschaften, Bundesliga, Länderpokal usw. für die rund 13.500 lizenzierten Spielerinnen und Spieler in über 600 Vereinen in ganz Deutschland. Der DPV vertritt die Sportart Pétanque gegenüber verschiedenen Sportorganisationen auf […]

Die Saison im Leistungssportbereich nimmt langsam Fahrt auf. Aus dem Kreis der Spielerinnen und Spieler der Sichtungsphase im Seniorenbereich werden erste Formationen im Trikot der Nationalmannschaft schon beim NRW-Kaderturnier in Düsseldorf zum Einsatz kommen. Ein Triplette werden Mahmut Tufan, Sascha Löh und Hermann Streise bilden, das zweite Triplette ist mit Daniel Reichert, Michael Klein und Christian Birk besetzt. Betreut werden die Teams vor Ort von Stefan Deuer.

Am 6. und 7. Februar wird sich dann der Kreis der Spielerinnen und Spieler zu einem letzten Lehrgang während der Sichtungsphase in Gersweiler treffen, nach dem dann der Kader 2016 endgültig benannt wird. Gegenüber der letzten Meldung hat sich hier etwas am Kreis der Teilnehmenden geändert. Carolin Birkmeyer und Muriel Hess haben auf Grund privater Planungen diesen Termin abgesagt. Da es aus den Erfahrungen der Vergangenheit erklärtes Ziel ist, das Teambuilding so früh wie möglich einzuleiten, bedeutet dies leider, dass wir auf die beiden in diesem Jahr verzichten werden. Wir danken ausdrücklich für die bisherigen Leistungen und die Bereitschaft sich einzubringen, akzeptieren aber diese Entscheidung.

Schon im März werden dann nach einem Lehrgang in Groß-Gerau die jeweils 6 Spielerinnen und Spieler benannt, mit denen die Vorbereitungen auf die EM der Frauen (in Bratislava/Slowakei) bzw. auf die WM  der Herren  (Ort und Termin, evtl. Oktober, leider immer noch nicht bekannt) intensiviert wird.

Im Bereich der Espoirs werden sich die Teilnehmer der Sichtungen ebenfalls am 6. und 7.2. – allerdings in Düsseldorf – zu einem Lehrgang wiedertreffen. Dabei werden bei den männlichen Espoirs die Jahrgänge 94 und 95 und bei den weiblichen Espoirs alle Teilnehmerinnen der Sichtung zusammen kommen. Auch hier werden nach dem 2. Lehrgang im März die jeweils 6 Spielerinnen und Spieler benannt, aus denen die Teilnehmer an der EM in Torrelavega, Spanien vom 30.9. bis 2.10. ausgewählt werden.

Alle Veranstaltungen werden von Trainer im DPV durchgeführt, die Stellenausschreibungen für die Bundestrainer und zusätzliches Leistungssportpersonal werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Thomas Schorr
DPV-Vizepräsident Sport

Bei meinem Neujahrsgruß ist mir ein Fehler unterlaufen, bei internationalen Turnieren konnten zwei Podestplätze errungen werden! Mit Bronze bei der EM-Espoir 2015 in den Niederlanden erreichte das DPV-Team mit Marco Lonken, Moritz Rosik, Robin Stentenbach und Manuel Strokosch eine hervorragende Platzierung. Mit dem Vizeweltmeistertitel von Temur Kurbanov also zwei tolle Erfolge.
Ich bedaure meinen Fehler und bitte um Entschuldigung.

Peter Blumenröther
DPV-Präsident

Liebe Pétanque-Spielerinnen und Spieler,
 

nach den schönen und gut organisierten Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr, können wir uns auch 2016 auf hochklassige Veranstaltungen freuen. Einmal mehr konnten alle DM’s zur Ausrichtung an kompetente Vereine vergeben werden.
Die Bundesliga-Spielorte werden in Kürze festgelegt und bereits am 5. und 6. März findet die erste DPV-Veranstaltung statt – der Länderpokal in Düsseldorf.

Auf internationaler Ebene sieht es nicht so gut aus. Nach dem WM-Ausfall 2014 ist bis jetzt unklar, ob dieses Jahr eine WM Triplette stattfindet.
Obwohl der Weltverband ständig Probleme hat, kompetente Ausrichter für die Triplette-WM zu finden, soll es nun noch zusätzlich eine Doublette-WM und eine Mixte-WM geben. Beide Veranstaltungen sollen erstmals 2017 in Gent und zusammen mit der Tête à tête-WM  ausgetragen werden.  Unklar ist, in welchem Zyklus diese Veranstaltungen künftig ausgetragen werden sollen – sofern sich geeignete Ausrichter finden.

Das DPV-Präsidium und der DPV-Hauptausschuss haben sich mit der Situation um die nationalen und internationalen Wettkämpfe beschäftigt. Es sollen Bedingungen geschaffen werden, die es dem DPV technisch und finanziell ermöglichen, sich um eine Weltmeisterschaft zu bewerben. Wenn der DPV in der Lage ist, eine WM ausrichten zu können, gilt dies gleichermaßen für alle Europameisterschaften.
Zudem sollen die nationalen Veranstaltungen auf den Prüfstand, um so Verbesserungen herbeizuführen, die gewährleisten, dass auch künftig attraktive DPV-Meisterschaften gesichert sind.
Dazu wird auf der Hauptausschusssitzung am 24. Januar eine Arbeitsgruppe gebildet.
 

Bei den internationalen Turnieren konnten zwei Plätze auf dem Podest errungen werden: Temur Kurbanov erkämpfte sich beim Tireurwettbewerb der WM-Jugend in Thailand mit Silber einen Platz in der Weltspitze. Vizeweltmeister –  eine tolle Leistung.
Mit Bronze bei der EM-Espoir in den Niederlanden belegte das DPV-Team mit Marco Lonken, Moritz Rosik, Robin Stentenbach und Manuel Strokosch einen hervorragenden und verdienten 3. Platz. Ansonsten blieben die Platzierungen enttäuschend, insbesondere das frühe Aus bereits in der Vorrunde bei der EM – Männer in Bulgarien. Aber Rückschläge können Teil einer positiven Entwicklung sein.

Schon kurz nach seiner Amtsübernahme hat der neue Vizepräsident Sport, Thomas Schorr, mit einem Expertenteam eine Diskussion zu den Strukturen des Leistungssports angestoßen.
Das DPV-Präsidium und der dpj-Vorstand haben sich daraufhin auf eine neue Verbandsstruktur im Leistungssport geeinigt, welche nun auf dem anstehenden Hauptausschuss verabschiedet werden soll. Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber es sind noch dicke Bretter zu bohren.
Ziel der Neuerungen sind keinesfalls kurzfristige Erfolge sondern nachhaltige Leistungssteigerungen, dies insbesondere durch eine verbesserte Zusammenarbeit aller Trainer und Betreuer unter der Leitung eines Sportdirektors.
 

Im Trainerbereich konnte die Position des DPV-Vizepräsidenten Lehr- und Trainerwesen nach wie vor nicht besetzt werden. Zwischenzeitlich wurde Jürgen Hatzenbühler zum DPV-Beauftragten für das Trainerwesen ernannt und er hat bereits einen Ausbildungs- und Fortbildungsplan vorgelegt.
 

Nachdem die Internetpräsenz des DPV mächtig in die Jahre gekommen ist, erfolgte Ende 2015 ein Neustart mit deutlichen Änderungen in der Optik und Verbesserungen in der Menüführung. Noch ist der Wechsel nicht komplett vollzogen, einige Inhalte müssen noch eingearbeitet bzw. neu erstellt werden.
 

In meinem kurz zuvor veröffentlichten Weihnachtsgruß habe ich mich bei allen ehrenamtlich tätigen Menschen bedankt, welche für unseren Sport bzw. unser Spiel aktiv sind.
Heute wende ich mich an alle Spielerinnen und Spieler, die es bislang anderen überlassen die Bahnen zu pflegen und zu präparieren, Turniere zu organisieren, Ranglisten zu führen, Protokolle zu führen, Sportabzeichen-Prüfungen abzunehmen und vieles, vieles mehr:
Ich bitte Euch alle, einen Beitrag nach Euren Möglichkeiten für den Verein, den Landesverband oder den Bundesverband zu leisten. Damit meine ich nicht den Mitgliedsbeitrag. Der ist zwar wichtig, aber die Organisationen sind keine Dienstleister und können die an sie gestellten Erwartungen nicht  aus den Beitragszahlungen erfüllen. Es braucht viele Menschen die Mitwirken und auf jeden Fall mehr, als es jetzt schon tun.
Wenn jemand für sich entscheidet, nicht mitwirken zu können oder nicht mitwirken zu wollen, respektiere ich diese Entscheidung natürlich. Aber dann lasst bitte die ehrenamtlich Aktiven ihre Arbeit machen und akzeptiert es. Andernfalls steckt Eure Kraft nicht in Kritik sondern helft mit!

Überall gibt es kleine und große Aufgaben im Verein, für die noch jemand gesucht wird. Fragt nach!
Sobald die Vereine ausreichend ehrenamtliche Power haben, wird auch der Landesverband bald mehr Helfer haben und so geht es weiter.
 

Anfangs meines Neujahrsgrußes habe ich mich über die unklare Situation bezüglich der WM beklagt.
Der DPV ist sowohl im Europäischen- als auch im Weltverband durch keinen deutschen Funktionär vertreten,  obwohl wir eine der mitgliederstärksten Nationen weltweit sind.  Und in beiden Verbänden werden ebenfalls dringend ehrenamtlich Mitwirkendende gebraucht.
 

Über den Weltverband zum letzten Thema: Olympia
Claude Azema, Präsident des Pétanque Weltverbandes ist auch Präsident der CMSB, des Weltverbandes aller Kugelsportarten. Die CMSB ist vom IOC anerkannt und bemüht sich aktuell intensiv, in Person von Claude Azema, um die Aufnahme ins Olympische Programm.
Ich habe an den Zuschriften und Gesprächen gemerkt, dass das Thema „Pétanque-Olympisch“ auf großes Interesse in Teilen der Pétanque-Szene trifft. 
Aber was bringt es uns, wenn unsere Sportart Olympisch wird? Unabhängig davon, wie die Chancen stehen: auch das wird ein Tagesordnungspunkt auf dem anstehenden DPV-Hauptausschuss sein!
 

Unser Verband ist gut aufgestellt und hat einige Aufgaben zu bewältigen. Packen wir es an. 
Ich freue mich auf ein kugelrundes, neues Jahr mit Euch.

Euch allen ein glückliches, neues Jahr !

Peter Blumenröther
DPV-Präsident