Liebe Pétanque-Spielerinnen und Spieler,

bereits auf dem Verbandstag in Saarbrücken im März 2016 habe ich bekannt gegeben, dass ich im März 2017 nicht wieder für das Amt des DPV-Präsidenten zur Verfügung stehen werde.

Nach 16 Jahren Vorstandsarbeit ziehe ich für mich persönlich die Bilanz, in all diesen Jahren in einem Team mitgewirkt zu haben, welches in unterschiedlichen Besetzungen zu:

  • einer Verdopplung der Mitgliederzahlen,
  • der Förderung durch das Bundesministerium des Inneren,
  • einer ausgewogenen Verbandsstruktur,
  • mehr, und vor allem besseren Meisterschaften,
  • einer soliden Finanzierung des Verbandes,
  • einer Förderung durch das Bundesministerium des Inneren

geführt hat!

Beispielsweise gab es bei  meinem Amtsantritt (damals, 2001 als Kassenwart) drei Deutsche Meisterschaften, 2016 waren es sieben  und 2017 werden es acht sein.  Die DPV-Bundesliga ist heute selbstverständlich, wurde aber erst 2006 eingeführt
Ich habe die Kasse mit einer schwarzen Null von meinem Vorgänger übernommen und heute, wir bilanzieren mittlerweile, beträgt die Bilanzsumme rund 100.000,- Euro.

Mit dieser Gesamtbilanz gebe ich das Amt guten Gewissens an meine/n Nachfolger/in ab.
Er/Sie übernimmt einen wohlbestellten Verband.

Wohlbestellt bedeutet nicht, dass alles perfekt ist. Ja, es gibt einiges zu verbessern und für eine anhaltend positive Entwicklung ist viel Arbeit erforderlich. Aber wohlbestellt bedeutet, dass wir gute Chancen haben.

Als aus dem Amt scheidend werde ich heute zum Jahreswechsel keine Zukunftsaufgaben skizzieren, dies wird Aufgabe der neuen Präsidentin/des neuen Präsidenten.
Als bisher einziger Kandidat hat Michael Dörhöfer seinen Hut in den Ring geworfen, ich habe ihm bereits zugesichert – Wahl vorausgesetzt, ihn bei seiner Amtseinführung nach Kräften zu unterstützen. Darum will ich auch Euch alle herzlich bitten!
Unterstützt den Verband wo und wie Ihr könnt – in Eurem Verein, Eurem Landesverband oder direkt durch eine Mitwirkung im DPV.

Mich trefft Ihr künftig öfter auf dem Bouleplatz und nicht mehr am Konferenztisch.

In diesem Sinn einen guten Rutsch und ein fröhliches, kugelrundes Neues Jahr.

Peter Blumenröther
DPV-Präsident

thumbnail of dpv-statistik_2016_dm-und-ranglistenZahlen und Diagramme zum DM-Geschehen und zur DPV-Rangliste enthält die hier zum Download bereitstehende Jahresstatistik 2016 (PDF 3,1 MByte).

Im Zentrum steht der sportliche Vergleich der Landesverbände: Wie haben sich die Zahlen der DM-Qualitätsstartplätze im Verhältnis zu den Vorjahren entwickelt, wie der Anteil an den Aktiven und den Punkten im Ranking? – Diesmal gesondert betrachtet: das durchschnittliche Leistungsniveau bei der Tireur-DM seit 2010 sowie das Durchschnittsalter der DM-TeilnehmerInnen seit 2012. Auf eine Einordnung und Interpretation der vorgestellten Zahlen wurde bewusst verzichtet.

Hinweise und Fragen zu dieser Jahresstatistik bitte an
rangliste@petanque-dpv.de

 

Geprägt von den schrecklichen Ereignissen vor Weihnachten in Berlin sind wir geneigt von einer schwierigen Zeit und einem traurigen Jahr zu reden. Ja, es ist fürchterliches Geschehen.
Wenn wir jetzt an Weihnachten etwas zur Ruhe kommen, besinnlich werden, dann müssen wir aber zu der Feststellung kommen, dass es der Deutschen Gesellschaft noch nie so gut ging wie heute. Wir leben in Frieden, Freiheit und Wohlstand. Angst um diese Errungenschaften habe ich aufgrund der Veränderung in der politischen Landschaft und inkompetenten Politikern, welche durch offen rassistische Parolen Wahlerfolge erringen aber erkennbar keine Lösungen bieten.

Unser Sportverband, der Deutsche Pétanque-Verband e.V., und seine Entwicklung sind Teil und Ausdruck dieser Deutschen Wohlstandsgesellschaft. Unser Verband hat sich strukturell und finanziell sehr gut entwickelt, der Sportbetrieb wurde massiv ausgebaut und die Teilnehmerzahlen schnellen nach oben.
Dabei gibt es natürlich immer wieder Punkte die verbessert werden müssen, Pannen passieren – insbesondere, wo die Last auf zu wenig Schultern verteilt ist.

Statt mutig und entschlossen die eigene Schaffenskraft und das dem Verband innewohnende Potential auszuschöpfen, reagieren einige von uns oft missmutig und verharren in Passivität. Reden zu viel über Probleme und zu wenig über Lösungen. Reden zu viel über andere Menschen anstatt mit anderen Menschen.
Mein Wunsch zu Weihnachten: werdet aktiv, bringt Euch ein, werdet Teil des Teams.
Denn meine Sorge ist, dass wir für unsere zahlreichen Aufgaben zu wenig ehrenamtliches Engagement gewinnen können. Wir dürfen nicht erwarten, dass wir über unseren Beitrag, über Sponsoren und über Fördergelder unseren Verband führen können.

Mit meinem Weihnachtsgruß möchte ich mich daher ganz herzlich bei allen Menschen bedanken, die in irgendeiner Weise dem Pétanque förderlich waren. Ob ein Spielfeld abgesteckt wurde, Schiedsrichter eine Kugel gemessen haben, Regelwerke verändert und Finanzpläne aufgestellt wurden und vieles mehr – alle Ehrenamtlichen haben einen wertvollen Beitrag für unsere Gemeinschaft geleistet.
Auch den hautamtlich tätigen Leuten im DPV möchte ich meinen Dank aussprechen, ihr habt zuverlässig gute und effektive Arbeit geleistet.

Ein besonderer Dank geht an die für uns zuständigen Mitarbeiter im Bundesministerium des Inneren, des Bundesverwaltungsamtes, der NADA und des DOSB. Sie haben uns in allen Belangen hervorragend unterstützt.
In diesem Zusammenhang gilt mein besonderer Dank natürlich auch der Bundesregierung und dem Bundestag, welche durch Ihre Politik und ihre Beschlüsse eine Sportförderung möglich gemacht haben, die auch dem DPV zu Gute kam und unseren Verband nachhaltig gefördert hat.

Frohe Weihnacht
Peter Blumenröther
DPV-Präsident

Zur Beachtung:

Das neue Regelwerk erlangt erst nach Beschluss durch das DPV Präsidium am Folgetag Gültigkeit.

Das DPV Präsidium tagt am 21.01.17, das Reglement kann somit frühestens am 22.01. in Kraft treten.

 

Das DPV-Verbandsgericht hat Klaus Mohr bis zum 31.08.2021 gesperrt, ihn lebenslang aus dem Nationalkader ausgeschlossen und ihm die Kosten des Verfahrens auferlegt.

Der DPV hat sich in seiner Klageschrift darauf berufen, dass Klaus Mohr zweifelsfrei überführt wurde, mit einer gefälschten Kugel gespielt zu haben. Dies hat er im Übrigen selbst gegenüber dem DPV und auch öffentlich eingestanden.
Einem so erfahrenen Spieler wie Klaus Mohr muss zwar bewusst gewesen sein was er tat, allerdings kann ihm nicht bewiesen werden, dass er von der Manipulation der Kugel wusste und schon gar nicht, dass er selbst die Fälschung veranlasst oder durchgeführt hat.
Sein Verhalten während und nach der Kontrolle schürten zwar diesen Verdacht, der jedoch nicht erhärtet werden konnte.

Das internationale Reglement sieht bereits eine Sanktionierung bei der bloßen Nutzung von gefälschten Kugeln vor. Das DPV-Präsidium hat daher eine Lizenzsperre zwischen 6 und 10 Jahren gefordert. Dem ist das Verbandsgericht nicht gefolgt, es hat in Abwägung des konkreten Falles und unter Beachtung allgemein üblicher Grundsätze auf eine Sperre von knapp unter 5 Jahren ab dem Einbehalt der Lizenz entschieden. Die Begründung des Verbandsgerichtes ist für mich plausibel und ich halte das Strafmaß deswegen für angemessen.

Das DPV-Präsidium hat des Weiteren beantragt, Klaus Mohr lebenslänglich für den DPV-Kader zu sperren. Es liegt zwar bereits jetzt einzig in der Entscheidung des Präsidiums, ob Klaus Mohr dem Kader angehören kann – oder nicht. Allerdings wäre denkbar, dass nach Neuwahlen ein DPV-Präsidium in anderer Besetzung Klaus Mohr wieder nominiert.
Das DPV-Verbandsgericht ist der Argumentation des DPV-Präsidiums gefolgt und hat Klaus Mohr für immer vom DPV-Kader ausgeschlossen.

Zudem hat das DPV-Verbandsgericht festgelegt, dass der Beklagte die Kosten des Verfahrens zu tragen hat.

Klaus Mohr hat in seinen Einlassungen erklärt, dass er den Kaderausschluss zwar nicht für angemessen hält aber akzeptiert.
Er hat für eine deutlich geringere Lizenzsperre plädiert und er wolle nicht die Gesamtkosten des Verfahrens tragen.
Er hat bereits gegenüber dem DPV-Verbandsgerichtsvorsitzenden mit eingeschriebenem Brief erklärt, Berufung einlegen zu wollen. Eine Berufung sieht unsere Rechtsordnung und das gültige, internationale Reglement für diesen Fall aber nicht vor. Das Urteil ist gültig.

Peter Blumenröther
DPV-Präsident

Am 04.12.16 beschloss das Exekutivkommitee FIPJP das neue, überarbeitete Reglement.

Dieses Reglement ist ab 01.01.2017 gültig und damit verbindlich. Die deutsche Übersetzung ist in Arbeit, an dieser Stelle sind zunächst die Fassungen in französischer und englicher Sprache zugänglich.

 

[wpdm_package id=18242 template=“5843e0852813b“]
Deutsch
thumbnail of rules-eng_2017

Englisch

thumbnail of reglement-fra_2017

Französisch

Der DPV  sucht geeignete Ausrichter für die Veranstaltungen der Deutschen Pètanque Bundesliga für das Jahr 2017.

Weiterlesen

Bis zu acht Triplette-Turniere können nächstes Jahr für die DPV-Rangliste gewertet werden. Welche das sein werden, entscheidet der DPV-Vizepräsident Sport umgehend nach Ablauf der Bewerbungsfrist am SA 08.01.2017. Weiterlesen

Bei der Durchführung der Deutschen Meisterschaften und der weiteren nationalen Veranstaltungen sind wir auf Eure Mithilfe angewiesen – ohne Ausrichter keine Veranstaltung. Aber auch für die Vereine lohnt die Mühe, die eine solche Ausrichtung zweifellos mit sich bringt. Weiterlesen

Es sollte nicht sein. Auch 2 Siege in der Poulerunde bringen nicht den Flow um Japan zu überwinden. Weiterlesen