Am 18./19.03. spielte die dpj in Nieuwegein (NL) ein internationales Jugendturnier. Weiterlesen

In den letzten Tagen hat der Schiedsrichterausschuss diverse Regelauslegungen zum neuen Reglement verfasst und unter Regelauslegung veröffentlicht. Es folgen noch weitere Auslegungen, vieles wird die Praxis in der laufenden Saison bringen, manches wird pragmatisch gelöst werden müssen.
Die sicher schon erwarteten Auslegungen zu Art. 32, 15-Minuten-Regelung bei Verletzung oder Krankheit, sowie die Regelung zur Abwesenheit von Spielern (Pipiregelung) folgen am Sonntag.

JLM_2017_PlakatEnde April findet das JLM erstmals für drei Altersklassen statt. Die bisherigen Wettbewerbe für Cadets und Juniors wurden um die Espoirs ergänzt.

Durch diese Änderung bedingt, hat der Jugendvorstand die Richtlinie zum JLM entsprechend geändert.

Wie bisher auch kann jeder Landesfachverband pro Altersklasse ein Team melden. Die Meldung erfolgt bis zum 14. April.

Anmeldeformular als .doc und als .pdf.

Weiter Informationen findet Ihr auf der Einladung des 1. BCP Aschaffenburg e.V..

Aus vielen schönen Einsendungen mit ebenso vielen Ideen zum Thema Olympia und Pétanque musste das Präsidium des DPV urteilen und eine Entscheidung treffen, welche Bilder prämiert und zum internationalen Wettbewerb weitergereicht werden. Weiterlesen

Nach der Absage eines asiatischen Teilnehmerlandes hat der DPV die Einladung erhalten, nun doch mit einem Frauen-Doublette-Team bei den World Games 2017 zu starten, die am 20. Juli im südpolnischen Wroclaw (ehedem Breslau) eröffnet werden. Das DPV-Präsidium hat spontan grünes Licht gegeben, um den deutschen Pétanque-Sport auf dieser international wichtigen Bühne repräsentiert zu sehen, auch berücksichtigend, dass diese zusätzliche Kader-Reise im WM-Jahr (für Frauen und Jugend in China) mit öffentlichen Zuschüssen rechnen kann.

Wegen der engen Terminsetzung muss die Nominierung der beiden DPV-Spielerinnen sehr kurzfristig folgen. Schon am DO 23.04. sind alle A-Kader-Mitglieder nach ihrer Verfügbarkeit gefragt worden.

Auch 2013, zu den letzten World Games in Cali (Kolumbien), konnte der DPV ein Frauen-Duo entsenden, das sich im Spiel um Bronze gegen Kanada geschlagen geben musste. Damals spielten mit Muriel Hess und Indra Waldbüßer schon jene beiden, die Deutschland auch bei der bevorstehenden WM in Gent vertreten werden. World Games sind die Weltspiele der großen nichtolympischen Sportarten, sie finden unter der Schirmherrschaft des IOC jeweils im Jahr nach den olympischen Sommerspielen statt. Pétanque ist dort im Schulterschluss mit Boccia und Boule Lyonnaise durch die Confédération Mondiales des Sports de Boules (CMSB) vertreten.

Im Rahmen des DPV Verbandstages wurde Peter Blumenröther, seit 2013 DPV Präsident verabschiedet. Peter Blumenröther ehrenamtliches Engagement für den Deutschen Pétanquesport begann bereits 2002 als Vizepräsident Finanzen, hinzu kam in 2006 die hauptamtliche Tätigkeit als Generalsekretär. In beiden Funktionen hat er die Entwicklung des DPV maßgeblich mitgestaltet.

An der Feierstunde zu seiner Verabschiedung nahmen nicht nur die
Vertreter der Landesverbände teil, sondern auch Martina Becker die ihr Amt als Vizepräsidentin Inneres bereits im Januar niederlegte und im Rahmen der Feier ebenfalls verabschiedet wurde.

Johanna Brauch, die vor Martina Becker Vizepräsidentin Inneres war, war als langjährige Mitstreiterin von Peter Blumenröther ebenfalls anwesend. Um den Reigen zu ergänzen wurde auch noch der Ehrenpräsident Klaus Eschbach via Skype aus Thailand zugeschaltet, um eine Abschiedsrede für Peter Blumenröther zu halten.

 

Hier ein paar Auszüge aus der Rede:

Lieber Peter, vor 4 Jahren hast Du mich verabschiedet, heute habe ich die Ehre, zu deinem Abschied als DPV-Präsident einen kleinen Rückblick zu halten und Dir vor allem zu danken für alles, was Du für den DPV und den Pétanque-Sport geleistet hast. 11 Jahre lang haben wir gemeinsam im DPV-Präsidium gearbeitet.

Ich glaube, dass mir nichts besseres passieren konnte, als Dich seit 2002 an meiner Seite zu haben, ein Team zu sein. Das waren viele Sitzungen, Gespräche, Telefonate und Diskussionen aber wir nahmen uns auch Zeit, für ein gutes Essen und ein gutes Gespräch danach. Das schweißt zusammen und macht aus Einzelplayern ein Team.

Wir waren nicht immer einer Meinung. Du standest mehr mit beiden Füßen auf der Erde als ich. Wir diskutierten viel, aber immer, wie Du es stets formuliert hast: zielorientiert und nicht problemorientiert. In dieser Zeit wurde im DPV viel verändert. Vor allem die Zusammenarbeit zwischen Landesverbänden und DPV wurde mit der Einführung des Hauptausschusses ver- bessert. Wir alle sind der DPV – das war keine leere Floskel, sondern gelebte Realität.

Dass der DPV heute ein gut strukturierter, moderner Sportverband ist, dafür haben viele Ehrenamtliche mit Begeisterung hart gearbeitet. Viele sind heute da, um Dich zu feiern. Aber Du standest immer an vorderster Front, warst einer der Motoren in den unterschiedlichsten Betätigungsfeldern:

Seit 1994 DPV – Schiedsrichter
1994 bis 2006 Mitgründer und Präsident des BC Berlin
1994 bis 1998 Mitgründer und Präsident des LV Berlin
1998 bis 2000 Pressereferent des LV Berlin
2000 bis 2002 Präsident des LV Berlin
2002 Beauftragter für das Schiedsrichterwesen in Berlin
2004 Kassenreferent

Doch zurück zum DPV. Ab 2002 bis 2013 war er verantwortlich für unsere Finanzen. Er begann mit einem Etat von rund 90.000,- Euro und am Ende waren es rund 280.000,- Euro. Hinter jedem ausgegebenen Euro steckte eine Menge Arbeit für den Tresorier!

Dass Peter neben seiner Arbeit auch noch Generalsekretär des Verbandes war, hat zwar eini gen nicht gepasst. Aber ich kann bestätigen, dass es keinen besseren gab. Er hat mir immer den Rücken freigehalten von, sagen wir mal, lästigem Papierkram. Diese Unterstützung hatte er als Präsident nicht in gleichem Maße.

Peter ist ein Teamplayer, manchmal hart aber immer fair. Ein gutes Team bringt Motivation. Nur dann macht Arbeit Spaß, nur dann geht es vorwärts mit unserem Sport. Zu unserem Team damals gehörte im geschäftsführenden Präsidium noch Johanna – sie ist ja auch da heute. Ich werde nie vergessen, mit wie viel Spaß wir zusammen gearbeitet haben.

Und dass Peter, zusammen mit anderen engagierten Ehrenamtlichen, unseren Sport und da- mit den DPV maßgeblich weiter entwickelt hat ist für mich einen ganz großen Dankeschön- Applaus wert. Lieber Peter, herzlichen Dank für Dein Engagement.

Ich wünsche dir für die Zeit als DPV-Rentner endlich die Muse, wieder die Kugeln ohne Stress zu spielen. Und vielleicht schaffst Du es doch noch, nach Phuket zu kommen. Hier ist wirklich eine der Hochburgen des Pétanque. Du bist herzlich eingeladen.

Machs gut Klaus

Das Dreigestirn Brauch, Blumenröther und Eschbach haben gemeinsam in geschäftsführender Funktion des DPV´s viel erreicht. Um nur eine maßgebliche Veränderung zu nennen; der DPV wurde unter ihrer Führung ein förderfähiger Sportverband. Sicherlich weiß jeder, der ehrenamtlich tätig ist wie viel gemeinsame Tatenkraft und Energie für eine solche strukturelle Umwandlung notwendig sind. Deshalb war es mehr als passend das alle drei zur Verabschiedung von Peter Blumenröther noch einmal zusammen kamen.

Von den Landesverbänden wurde Peter Blumenröther, nach weiteren Ansprachen von Andreas Creutzberg LV Nord und dem neuen Präsidenten Michael Dörhöfer, ein Präsentkorb mit Spezialitäten aus den einzelnen Bundesländern überreicht.

 

Alles in Allen eine schöne Abschiedsfeier die bei einem guten italienischen Essen am Abend ihren Ausklang fand. Hier konnte man schon ersten Gesprächen lauschen wie Peter Blumenröther als „DPV Rentner“, zukünftig wieder mit mehr Zeit für das eigene Pétanquespiel, den Präsidenten seines Landesverbandes zum Duell bei der Quali 55+ herausforderte.

Man darf also gespannt sein…………..

Beim Verbandstag am Wochenende in Fulda standen die Präsidiums-Wahlen im Vordergrund. 
Zur Neuwahl stand das Amt des Präsidenten für den nicht wieder angetretenen Peter Blumenröther und das Amt des Vizepräsidenten das, bis zu ihrem Rücktritt vor wenigen Wochen, von Martina Becker begleitet wurde.

Zum Präsidenten des Deutschen Pétanque Verbands wurde Michael Dörhöfer, z.Zt. Präsident in Bayern, und als Vizepräsident Wilfried Falke, z.Zt. Präsident in Niedersachen, gewählt. Beide üben ihr Amt als LV-Präsident vorerst parallel weiter aus, wobei Michael Dörhöfer, auf der Bayern-Webseite, schon angekündigt hat bei der nächsten Wahl nicht mehr zur Verfügung zu stehen.
Als weiteres neues Gesicht im DPV-Präsidium wurde Susanne Schmidt (Hessen) in das Amt der Frauenbeauftragte gewählt, welches zuvor auch Martina Becker inne hatte.

In ihren Ämtern bestätigt und wiedergewählt wurden:
Hartmut Lohß als Vizepräsident Finanzen, Holger Franke als Vizepräsident Schiedsrichterwesen sowie Ulrich Becker als Vizepräsident Kommunikation.

Am späten Nachmittag erfolge dann eine von Claudia Auer vorbereitete Verabschiedung des ehemaligen Präsidenten Peter Blumenröther bei dieser u.a. die Hauptrede unser Ehrenpräsident Klaus Eschbach, per Liveschaltung direkt aus Thailand, hielt.
Auch die ehemaligen Vizepräsidentinnen Martina Becker und Johanna Brauch waren vor Ort.

Die zweite Ausgabe von Pétanque KOMPAKT 2017 zeigt die Sieger und gibt einen Kurzbericht des DPV Vizepräsidenten Kommunikation Ulrich Becker wieder. Zum Ausdrucken und Mitnehmen auf den Platz! Weiterlesen

Jetzt aber schnell noch ein Bild gemalt!
Der Jugendmalwettbewerb der CMSB geht in die heiße Phase und in Extra-Veranstaltungen bei den Vereinen wird noch fleißig gemalt. Weiterlesen

Anders als in den Vorjahren wurde der diesjährige Länderpokal in der Boulehalle Heerlen (Niederlande) durchgeführt. Die Tatsache, dass wir in Deutschland keine Halle mit ausreichend Bahnen für die parallele Durchführung der Begegnungen haben, sowie die Standortnähe zu Deutschland waren ausschlaggebend diesen „Test“ durchzuführen. Vielen Aussagen von Landesverbands-Funktionären und Spielern zufolge hat sich diese Entscheidung sich als richtig herausgestellt.

 

Am Samstag wurden insgesamt 6 von 9 Runden gespielt. Alle Spiele liefen in einer fairen und respektvollen Atmosphäre ab und die Stimmung in der Halle war durchweg positiv. Am Ende des ersten Spieltages hatte dann das Saarland mit 6:0 Punkten die Nase vorne, gefolgt von BaWü und NRW mit jeweils 5:1 Punkten.

Am Sonntag war dann nochmal großer Einsatz gefordert, da für die ersten 5 Teams theoretisch noch die Aussicht auf den Turniersieg bestand.
Ausgerechnet bei der Begegnung des Titelanwärters NRW gegen RhlPf kam es beim Stand von 1:2 und Schuss für Schluss gegen NRW zu einem aktiven Eingriff eines Schiedsrichters in das Spielgeschehen, was die Emotionen nicht nur auf Rheinland-Pfälzer Seite hochtrieb. Dieser Eingriff endete mit einer Roten Karte für einen Rheinland-Pfälzer Spieler. Mit 6 gegen 4 Kugeln ist es NRW anschließend gelungen dieses Spiel für sich zu entscheiden.
Durch dieses Einschreiten und die folgenden Proteste kippte leider die bis dahin sehr gute Stimmung in der Halle und verlieh einer ansonsten sehr guten Veranstaltung einen bitteren Beigeschmack.

Durch den Sieg von NRW standen nun nach der 7. Runde drei Teams, BaWü, NRW und Saar, mit jeweils 6:1 Punkten an der Spitze der Tabelle.
Die letzten zwei Runden konnten noch einiges bringen …

In Runde 8 erspielte sich BaWü einen sicheren 5:0-Sieg gegen die noch angeschlagenen Rheinland-Pfälzer und festigte sich somit seinen vorläufigen 1. Platz.
NRW verlor überraschend 2:3 gegen Ost und NiSa gewann 3:2 gegen Saar.

NRW verspielte in der letzten Runde durch eine  0:5-Niederlage gegen BaWü seinen zweiten Platz in der Tabelle. Das Team aus dem Saarland konnte gegen Nord einen 5:0-Sieg verbuchen, jedoch zog NiSa durch einen 4:1-Sieg gegen Rheinland-Pfalz punktgleich mit Saar (je 7:2) nach vorne. Da der direkte Vergleich zwischen Saar und NiSa zugunsten von NiSa ging, erreichen diese in der Endtabelle den 2. Platz vor den Saarländern.

 

Sieger Länderpokal 2017

1. Platz Baden-Württemberg

2. Platz Niedersachsen

3. Platz Saarland

 

Teamwertungen.
die besten Teams der jeweiligen Kategorien waren:

Senioren 1:   Baden-Württemberg


mit Jannik Schaake / Daniel Reichert / Pascal Keller  / Daniel Orth

Senioren 2:    Baden-Württemberg


mit Jens-Christian Beck / Johannes Hirte / Niclas Zimmer / Frank Maurer

Frauen :          Bayern


mit Susanne Fleckenstein / Lola Herrmann / Luzia Beil / Carolin Wienrich

Espoirs:          Baden-Württemberg


mit Andre Skiba  / Andreas Schneider / Manon Dallery / Kai Steinhard

Jugend:           Saarland


 mit Daniel Burkhardsmeier / Justin Neu / Maurice Racz / Tatjana Löffler

 

Bei den Teams kam es sehr gut an, dass jeweils alle 5 Partien einer Begegnung parallel und auf benachbarten Bahnen ausgetragen wurden.
Ein Lob geht an die Spielerinnen und Spieler sowie die Verantwortlichen der Landesverbände für den fairen und respektvollen Umgang miteinander.

Ein großes Lob geht an die Hallenbetreiber vom Club De Pétanque Heerlen. Mit vielen freiwilligen Helfern hatten sie im Vorfeld und dann auch am ganzen Wochenende für unser leibliches Wohl gesorgt und auch ansonsten beste Bedingungen für eine derartige Veranstaltung geschaffen.