Deutsches Team bei den Europameisterschaften nach Favorit Frankreich auf dem zweiten Platz der Nationenwertung mit 1 x Gold, 2 x Silber Weiterlesen

Von FR 01.12. bis SO 03.12. richtet der Saarländische Boule-Verband in seiner Halle in Saarbrücken-Gersweiler die Finalrunde des 20. EuroCups aus. An der Tageskasse können nur noch Karten für Freitag und Samstag erworben werden. Die Ticketpreise:

FR 1. Dez. > 4,00 EUR
SA 2. Dez. > 5,00 EUR
SO 3. Dez. > 6,00 EUR
alle Tage > 10,00 EUR

Bestellte Karten liegen ab 1.12. in der Gersweiler Halle zur Abholung bereit. Wegen der begrenzten Zuschauerkapazität empfiehlt sich eine frühzeitige Bestellung.

Was Zuschauer erwartet

Am Cup der europäischen Liga-Landesmeister hatten sich dieses Jahr Teams aus 27 Verbänden beteiligt. Sie hatten am letzten Juli-Wochenende in vier Gruppen (jeder gegen jeden) je zwei Teilnehmer für die Finalrunde ermittelt:

In Gruppe A gelang Bundesliga-Vizemeister PC Burggarten Horb, der nach dem Startverzicht des VFPS Osterholz-Scharmbeck eingesprungen war, ein souveräner Durchmarsch mit sechs klaren Siegen. Platz 2 ging an Coccinelle PC Malmö (SWE).

Gruppe B > 1. ABC Draguignan (FRA), 2. CAP Bratislava (SVK)
Gruppe C > 1. CB Monegasque (MON), 2. S.B. Luigi Barese (ITA)
Gruppe D > 1. P.C. Pachy Waterloo (BEL), 2. JBC’t Dupke (NED)

Für das Finale werden zwei Vierergruppen ausgelost (jeder gegen jeden). Die beiden Ersten jeder Gruppe spielen im Halbfinale überkreuz (A1 – B2, B1 – B2) um den Einzug ins Finale. Jede Begegnung besteht aus sechs Tête-à-tête-Partien, davon eine als „féminine“  (2 Pkte pro Sieg), zwei Triplette-Partien (5 Pkte) und abschließend drei Doublette-Partien (3 Pkte). Details siehe Reglement.

Deutschland zweitbeste Nation hinter Frankreich – Die Ergebnisse Weiterlesen

Verena Gabe von den Rhein-Neckar Allstars Schwetzingen hat zwar mit Erreichen des DM-Viertelfinals von Horb ihre Spitzenposition im DPV-Frauenranking verteidigt, aber nun nur noch neun Punkte Vorsprung auf Jennifer Schüler von Bundesligameister BV Ibbenbüren. Neben Schüler stehen nun auch ihre DM-Meister-Partnerinnen Dominique Probst (1. Münchener KWU) und Susanne Fleckenstein (BC Lindenberg) in den Top 10. Probst ist jetzt an Pos. 7 notiert, Fleckenstein, vorher an Pos. 23, teilt sich Rang 9 mit ihrer Finalgegnerin Annet Sturz (VfB Neuffen).

Wertung. Platz 1 oder 2 im Poule sowie jeder folgende Sieg wird mit 3 RL-Punkten honoriert, Siege im B-Turnier (auch per Freilos) mit einem Punkt. Im laufenden Jahr zählen diese Punkte dreifach.

Insgesamt waren an 144 Teilnehmerinnen (darunter 35 „new entries“) 660 Punkte zu verteilen, exakt so viele wie im Vorjahr. 93 Punkte (14,1 %) entfielen dabei auf Platzierungen im B-Turnier. Den außerordentlichen Erfolg der 17 BaWü-Teams, von denen 13 das DM-Hauptfeld und sieben das Achtelfinale erreichten, spiegelt auch die Ranglisten-Statistik wider: 252 der 660 Punkte, also deutlich mehr als ein Drittel, gingen aufs Konto der 50 Aktiven aus dem größten Landesverband. Mit durchschnittlich 4,96 RL-Punkten pro Kopf waren die 23 hessischen Starter an diesem letzten DM-Wochenende 2017 aber fast ebenso erfolgreich.

Siehe DPV-Frauen-Rangliste sowie DM Frauen Classement

Letztes bundesweites Ranglisten-Event des Jahres ist das Stuttgarter Schlossplatzturnier am SO 08.10. Wie bei allen DPV Masters wird Triplette gespielt.

Susanne Fleckenstein, Dominique Probst und Jennifer Schüler (Bayern 01) sind die neuen Deutschen Meisterinnen Triplette, Mit 13:8 gewinnen Sie in einem hart umkämpften Finale gegen Annet Sturz, Natascha Denzinger und Anita-Dolores Barthelemy (BaWü04).

Bay 01 Dominique Probst, Susi Fleckenstein und Jennifer Schüler

Bay 01 hatte den deutlich besseren Start. 6:0 und 7:1 gingen die „Youngsters“ in Führung bevor Team BaWü 04 sich ins Spiel kämpfte. Vor allem Schießerin Anita-Dolores Barthelemy haderte mit ihren Kugeln. Mal schoß sie knapp die eigene, dann war es nur ein Casquette oder ein unerwünschter Konter. Trotzdem hielten die BaWü-Damen jetzt beherzt dagegen und kamen immer näher an die Bayern ran. Über 4:8 zum 4:11 bis zum 8:11. In höchster Not dann ein erfolgreicher Sauschuss von Natascha Denzinger – weiterhin 8:11.

Reichlich Erfahrung haben beide Teams vorzuweisen, auch wenn mit der 16 Jährigen Domino Probst noch eine Jugendspielerin in den Reihen der Bayern stand. Insgesamt vereinten (vor Ende des Finals) die Spielerinnen 12 Meistertitel auf Ihren Schultern (8x bei den Bayern, und 4x bei den BaWüs).

Und dann nutzen die Bayern die Chance: eine Kugel auf der Hand und die reicht für die 13. Glückwunsch an die neuen Meisterinnen!

Beide Teams hatten sehr unterschiedliche Wege ins Finale. Während Bay 01 sich (fast) mühelos bis ins Halbfinale spielten, mussten sich die Spielerinnen von BaWü 04 schon in den ersten beiden Partien mächtig ins Zeug legen.

Für Jennifer, Susi und Dominio begann gleich die erste Partie sehr erfolgreich: 12:1 lag man gegen NRW 05 schnell vorne. Dann vergaßen sie aber zuzumachen und der Gegner kam noch auf 12:9 heran. Die nächsten Partien wurden deutlicher gewonnen: 13:4 gegen NiSa 06, 13:4 gegen Hessen 06, 13:4 gegen BaWü 01 und 13:6 gegen NRW 09 lautete die Stolze Bilanz. Und auch das Halbfinale schien diesen Weg zu nehmen. Schnell lagen die Bayern mit 9:0 bzw. 11:3 vorn. Doch BaWü 08 machte dann echten Druck. Mit einer 5er Aufnahme kamen sie auf 9:11 heran und Plötzlich sah es kurz so aus, als ob den Favoritinnen das Spiel tatsächlich nochmal entgleiten könnte. Erst ein Fehler von BaWü 08 in der vorletzten Aufnahme brachte die Bayern wieder auf Erfolgskurs: statt 11:11 ausgleich bekommen sie einen Punkt zum 12:9 geschenkt.

Anita-Dolores Barthelemy, Natascha Denzinger und Annet Sturz

Anita-Dolores, Natascha und Annet hatten einen ungleich schwereren Start. Im ersten Spiel gegen BaWü 05 lag man 5:8 hinten bevor Anita mit 2 Carreaux den Grundstein für eine 5er-Aufnahme zum 10:8 legte. Aber auch nach dem 12:8 blieb es spannend und es dauerte bis die Partie endlich mit 13:10 gewonnen war. Gleich danach hieß der Gegner NRW 03, mit Anna-Maria Bohnhoff, Anna Lazaridis und Sylvana Lichte drei starke Gegnerinnen. Zwar konnten sie sich hier zunächst deutlich absetzen und führten mit 10:2. Doch die NRWler kämpften sich danach bis zum 10:10 heran. Der 13:10 Sieg war dann noch ein schweres Stück arbeit. Erst ab der KO-Runde lief es für BaWü 04 dann glatter: mit 13:5 gegen Bay 02, 13:6 gegen NiSa 02 und 13:6 gegen Bawü 12 ging es ins Halbfinale. Da spielte das Team um Anita-Dolores groß auf und besiegte Hessen 04 mit 13:0.

Tireurmeisterin: Dominique Probst

Dominique Probst (Bayern) ist die erste Deutsche Tireurmeisterin. Mit 25:24 Punkten setzte sie sich im Finale gegen Natascha Sieling (Hessen) durch.

In einem engen Finale konnte sich Domino erst im vorletzten Attelier etwas absetzen. Vor dem letzten Durchgang führte sie mit 20:14. Natascha konnte es mit dem ersten Sautreffer aber nochmal spannend machen und verkürzte auf 19:20. Auf 8m traf dann aber auch Dominique und entschied das Finale damit für sich. Der letzte Treffer von Natascha zum Endstand von 25:24 konnte daran nichtzs mehr ändern.

 

Nach dem Jugendtireurtitel vor einer Woche in Ratingen-Lintorf der zweite Tireur-Titel für Domino.

 

 

 

Vizemeisterin Tireur: Natascha Sieling

Zuvor konnte sie sich im Halbfinale gegen Gudula Hammer aus BaWü knapp mit 20:17 durchsetzen. Noch knapper gewann Natscha ihr Halbfinale gegen Muriel Hess. Nachdem Muriel von Beginn an eine leichte Führung hatte kam Natascha im vorletzten Attelier auf 15:19 heran. Ein satter Sauschuss auf 7m entschied dann das Halbfinale zugunsten Nataschas, da Muriel auf 8m & 9m (knapp) verfehlte. 20:19 hieß hier der Entstand.

Das Beste Ergebnis schoß Muriel Hess im Viertelfinale mit 34 Punkten.

Zu sehen auf dem DPV-Videokanal

Teilnehmer der DM Frauen (Achtelfinale A & Viertelfinale B)

Der Sonntagmorgen beginnt um 9 Uhr mit den Achtelfinals im A-Turnier, sowie den Viertelfinals im B-Turnier. Bei bestem Wetter konnten die Begegnungen pünktlich angepfiffen werden. Nach dieser Runde findet gegen 10.30 Uhr das erste Halbfinale Tireur zwischen Muriel Hess und Natascha Sieling statt. Danach werden die Viertelfinale der DM Triplette gespielt (bzw. die Halbfinals des B-Turnier). Gegen Mittag dann das 2. Halbfinale Tireur zwischen Dominique Probst und Gudula Hammer.

Abschließend werden die Halbfinale Triplette gespielt, sowie das Tireur-Finale und das Finale der DM Triplette.

 

Halbfinale

Als erstes Team erreicht Bay 01 mit Susi Fleckenstein, Dominique Probst und Jennifer Schüler das Halbfinale. Sowohl im Achtelfinale (13:3 gegen BaWü 01) als auch im Viertelfinale (13:6 gegen NRW 09) waren die Siege deutlich. Auch schon am Samstag konnten die Spielerinnen um Jugendtireurmeisterin Domino Probst alle Spiele klar gewinnen und gehören sicherlich zu den DM-Favoriten. Im Halfinale geht es nun gegen BaWü 08.

Bay 01 Jennifer Schüler, Dominique Probst und Susi Fleckenstein

Bis zum Viertelfinale genauso sicher war BaWü 03 mit Muriel Hess,Verena Gabe, Ann-Katrin Hartel. Doch  die LV-Kolleginnen von BaWü 08 (Katrin Schwinger, Gudula Hammer und Brigitte Knapp) spielten nach dem 0:5 immer stärker auf und konnten die Partie schließlich mit 13:9 für sich entscheiden.

Dritte Halbfinalisten sind die Hessinnen Sylvia Ravonianta, Heike Marten und Andrea Gerwig (Hessen 04), die sich 13:9 gegen Hessen 01 durchsetzen konnten. Hessen 01 mit Natascha Sieling, Simone Seitz und Marliese Milautzcki mussten schon zuvor im Achtelfinale lange gegen NRW 03 (Bohnhoff, Lazaridis, Lichte) kämpfen und hatten am Ende das nachsehen.

BaWü 04: Annet Sturz, Natascha Denzinger und Anita-Dolores Barthelemy

Das Halbfinale wird durch BaWü 04 (Annet Sturz, Natascha Denzinger und Anita-Dolores Barthelemy) kompletiert. Das Team um Barthelemy fand nach schweren Poulespielen gegen BaWü 05 und NRW 03 immer besser ins Turnier und konnte nach klaren Siegen im 16tel und 8tel auch das Viertelfinale gegen BaWü 12 deutlich mit 13:6 für sich entscheiden. Nun müssen sie im Halbfinale gegen Hessen 04 ran.

 

Das Finale

Das Finale bestreiten BaWü 04 mit Annet Sturz, Natascha Denzinger und Anita-Dolores Barthelemy gegen die Mannschaft Bay 01 mit Susi Fleckenstein, Dominique Probst und Jennifer Schüler. Anfangs sah es in beiden Partien nach einer schnellen und klaren Entscheidung aus. Während BaWü 04 mit 11:0 in Führung ging, legte Bay 01 mit 9:0 vor. Während BaWü 04 ihren hessischen Gegnerinnen keine Chance ließen und mit 13:0 ihren Weg ins Finale fanden, wurde es in der Partie Bay 01 gegen BaWü 08 nochmal spannend. Nach 9:3 und 11:4 sah es immer noch nach einer klaren Partie aus. Doch mit einer 5er Aufnahme änderte sich plötzlich alles. 9:11 aus BaWü sicht und die Gesichter waren wieder zuversichtlich. In der nächsten Aufnahme liegt schon die 10 und BaWü hat noch zwei Kugeln. Mit der vorletzten aber wird der Gegener auf Punkt gedrückt – und dort bleibt er auch. Statt einem möglichem Ausgleich das 12:9 für Bayern, die dann in der nächsten Aufnahme auch den Sack zumachen.

 

 

Platzierungen

5. Platz

BaWü 03: Verena Gabe, Ann-Kathrin Hartel, Muriel Hess

BaWü 12: Adelinde Weiß, Sabrina Royer, Chantal Rokenbauch

Hessen 0: Marliese Milautzcki, Simone Seitz, Natascha Sieling

NRW 09: Claudia Harthun, Yvonne Kappelhoff, Nadia Eikmeyer

9. Platz

RhPf 01: Carsta Glaser, Anja Deubel, Dagmar Knobloch

NRW 06: Dorothee Stallmann, Christel Zimmermann, Ursula Kavcic

NRW 03: Anna-Maria Bohnhoff, Sylvana Lichte, Anna Lazaridis

NiSa 02: Dagmar Fischer, Edith Grupe, Renate Bäßmann

Hessen 05: Fabienne Baier, Sigrid Bärenfänger, Lara Kubatlija

BaWü 13: Rosita Nonat, Bettina Traving, Relindis Pfisterer

BaWü 06: Simone Klöpfer, Silke Schäfer-Hess, Annick Meline Grassi

BaWü01: Erika Passon, Rita Kurz, Barbara Staudinger

Update So. 16:28 Uhr: Vorangestellt die aktuellsten Infos, danach eine kurze Zusammenfassung des ersten und zweiten Tages. Weiterlesen

In Horb wurden heute morgen die 15. Deutschen Meisterschaften der Frauen eröffnet. Erstmals wird parallel dazu die Deutsche Tireur-Meisterin gesucht. Noch vor der Eröffnung gingen die ersten vier Frauen auf die Tireurbahn. Sandrine Tiers-La-Spin (Bayern) mit 28 Punkten und Muriel Hess (BaWü) mit 23 Punkten legten gleich gute Ergebnisse vor.

Im Anschluss wurden die 192 Spielerinnen vom Vereinsvorsitzenden Winfried Hess begrüsst. Im Namen des DPV eröffnete Susanne Schmidt die DM und Bürgermeister Peter Rosenberger nahm die Auslosung vor. Unter den 64 Teams stellt wie gewohnt BaWü mit 17 Teams den stärksten Landesverband, knapp gefolgt von NRW, die mit 14 Teams am Start sind. Die Titelverteidigerinnen Birgit Schüler / Daniela Volpini / Lea Mitschker gehen als NiSa01 an den Start.

Die Poulerunden werden voraussichtlich gegen 16.30 beendet werden. Im Anschluss daran folgt in jedem Fall noch die erste KO-Runde. Wenn es zeitlich  passt wird im B-Turnier noch das 8tel-Finale gespielt. Den Samstagabend beenden wird das Viertelfinale im Tireurwettbewerb.

Den Sonntag beginnen dann die 8tel-Finale im A-Turnier. Danach geht es immer im Wechsel Tireur-Wettbewerb und Triplette weiter.