25. Deutsche Meisterschaften Doublette in Hannover

Die erste Poule-Runde endet pünktlich um 16:00 Uhr

Der Wettergott meint es gut mit Deutschlands Pétanque-Sportlern. Die wenigen Wolken, die sich am Morgen noch gezeigt hatten, haben sich zum Mittag hin verzogen. Für vielleicht 10 Minuten hatte es zwischendurch ein bißchen genieselt, ansonsten war und blieb es trocken.

Bis jetzt erleben wir eine reibungslose Deutsche Meisterschaft. Nach einer kurzen Ansprache von Vertretern des DPV, des SV Odin Hannover und der Landeshauptstadt Hannover gab es allerdings leider noch Anlaß für eine Gedenkminute.

Klaus Tröstum hatte diese erbeten, nachdem er die Anwesenden über den plötzlichen Tod von Hans-Joachim Schneider aus Völklingen informiert hatte, der am Donnerstag-Abend völlig unerwartet verstorben war. Achim Schneider war jahrelang Präsident des Völklinger Vereins und weit über die Grenzen des Saarlands hinaus bekannt und beliebt.

Danach ging es dann an die Auslosung, pünktlich um 11:00 Uhr starteten die 25. Deutschen Meisterschaften Doublette.

Die erste Poule-Runde war um 16:00 Uhr gelaufen und hatte einige Überraschungen geboten.

Starke Teams wie Saar 11, Marcelino Espinoza und Harry Khadouma konnten nach zwei Partien die Kugeln – zumindest für die Teilnahme an dieser DM – wieder einpacken. Nach einem 6:13 gegen NRW 2 und einem 3:13 gegen BaWü 15 war für dieses Team die DM beendet.

Überraschend stark präsentierten sich hingegen die Thüringer Jens Riedel und Michael Kitsche. Sie marschierten in demselben Poule wie Saar 11 mit einem souveränen 13:1 gegen BaWü 15 und einem 13:9 gegen NRW 2 souverän in den zweiten Poule.

Genauso beeindruckend war die Leistung von BaWü 34, einem Team in dem der 12jährige Niclas Zimmer mit seiner Mutter equipiert ist. Sie schlugen mit stoischer Ruhe, Niclas‘ beeindruckender Technik und einer professionellen Taktik das Team Berlin 2 mit Tino Capin und Christian Hempel mit 13:9.

Christian und Tino können alljährlich zu den potenziellen Siegern einer DM gezählt werden – gegen Mutter und Sohn Zimmer hatten sie in diesem Spiel keine Chance, wurden praktisch überrumpelt.

Aber so etwas passiert so erfahrenen Spielern selten zweimal. In der abschließenden Barrage-Begegnung waren sie es dann, die BaWü 34 mit 13:9 schlugen – somit leider auch hier das vorzeitige Aus für Familie Zimmer.

Hier kann eine PDF-Datei mit allen Begegnungen und Ergebnissen des ersten Poules untergeladen werden.

Nach dieser ersten Runde ergeben sich nun für die Landesverbände folgende Quoten nach Qualität:

Baden-Württemberg 18 Teams / -2

Bayern 3 Teams / 0

Berlin 5 Teams / 0

Niedersachsen / 5 Teams / 0

Nord 4 Teams / +1

Nordrhein-Westfalen 14 Teams / +3

Rheinland-Pfalz 2 Teams / 0

Saarland 7 Teams / 0

Thüringen 1 Team / +1

Aktuell läuft der zweite Poule und heute Abend können wir dann darüber berichten, welche Mannschaften morgen noch um den Titel kämpfen.

Leider ist die hiesige Internet-Anbindung recht langsam, so dass wir nur schwerlich Fotos einbauen können – es wird aber fleißig geknipst und wir holen das dann gerne nach.

Print Friendly, PDF & Email