Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Verordnungen von Bund, Ländern und Kommunen versucht der Sport in allen Bereichen Angebote und Veranstaltungen durch zu führen.

Nach dem in der letzten Woche mit der erfolgreichen Veranstaltung in Fürth in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden gezeigt wurde, dass mit entsprechender Vorsorge und Konzepten auch größere Veranstaltungen mit der Unterstützung und Disziplin aller, möglich sind. Planen auch die Bundestrainer in allen Bereichen weiter für den vom Bund finazierten Leistungssport.

Senioren-Kader

Beim Turnier in Heidelbarg am Samstag startete dabei ein Team der Senioren mit Tobias Müller, Andre Skiba und Daniel Reichert in Begleitung des Bundestrainers Pascal Keller. Alle die sich in Facebook treffen, konnten dort die zwar nur mit dem Handy gefilmten, aber trotzdem informativen Bilder mitverfolgen und sich Eindrücke vom Leistungsstand machen. Das Team konnte im strömenden Regen das Turnier gewinnen und Pascal Keller wieder viele weiterführende Eindrücke gewinnen.

U23 – Espoirs

Auch die Espoirs waren im Einsatz und konnten sich in Viernheim zum Lehrgang mit Marco Kowalski und der Unterstützung durch Sportdirektor Jürgen Hatzenbühler zu einem ersten Treffen zusammen finden. Leider war im Vorfeld die Coronalage für die Münchner Teilnehmerinnen den Zahlen nach eskaliert, dass diese kurzfristig nicht zum Lehrgang kommen konnten. Hier griff die Verodrnung, dass bei Zahlen der Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner in vielen Bundesländern ein Beherbergungsverbot greift und auch unsere Sorge für die Geamtgruppe lies leider keine andere Entscheidung zu. Natürlich sind solche Ereignisse und deren Konsequenzen für die Einzelne bitter, aber unsere Fürsorgepflicht gegenüber dem Gesamtsystem muss bei solchen entscheidungen im Vordergrund stehen.

Die restlichen Teilnehmer konnten an einem gut strukturierten Wochenende wieder einmal in der Gruppe trainieren und wichtige Erkenntnisse für die Bundestrainer bringen.

U15 – Jugendsichtung

Auch die Bundestrainerin der Jugend Stefanie Schwarzbach traf die Situation in München und verhinderte die Teilnahme. Durch die Unterstützung des Jugend-Kader-Spielers Gabriel Huber und Sportdirektor Jürgen Hatzenbühler beim sportlichen Programm, dass von Stefanie Schwarzbach vorbereitet war und den vielen Helferinnen und Helfern in Essen-Kettwig und in Mannheim konnte der verbliebene Bundestrainer Martin Kuball die Sichtungsveranstaltungen am Samstag in Essen-Kettwig und am Sonntag in Mannheim sher strukturiert und effektv durchführen. Die Jugendlichen waren mit Feuereifer dabei und waren offen für die Situation aber auch diszpliniert im Verhalten um auch diese Veranstatlungen sicher durch zu führen.

Ein goße Lob gilt allen Unterstützern die nach wie vor unseren Sport möglich machen egal ob auf Vereinsebene wie in Heidelberg mit einem Turnier, bei Lehrgangsmassnahmen wie in Viernheim mit den Spielerinnen und Spielern, dem Leistungssportpersonal und den Vereinsaktiven oder bei einer Sichtung, wo alle Gruppen von Landesjugendwartenund Eltern, den Machern in den Vereinen und die Trainerinnen und Trainer, Spielerinnen und spieler ihr Bestes geben um unseren Sport nach Vorne zu bringen.