Termine zum organisierten Wettkampfsport

Das DBBPV- und das DPV-Präsidium stehen im ständigen Austausch mit den Verantwortlichen in den Landesverbänden. In regelmäßigen Video-Konferenzen wird an einer einheitlichen Linie zum Umgang mit der Corona-Krise und ihren Auswirkungen auf den Pétanque-Sport in Deutschland gearbeitet. Innerhalb dieses Kreises ist man sich einig, dass es keine „Alleingänge“ geben soll, was bedeutet, dass der offizielle Spielbetrieb in Deutschland entweder vollständig oder gar nicht wieder gestartet wird.

Es liegt auf der Hand, dass individuell angesetzte Turniere zu einem aktuell nicht zu verantwortenden „Boule-Tourismus“ führen würden. Der derzeitige Stillstand wird dazu genutzt, dezidiert die Zeit zu planen, die nach einer Normalisierung der gesellschaftlichen Verhältnisse zu Verfügung steht, um einzelne Wettbewerbe, die ausfallen werden, eventuell nachzuholen.

Die nächste Konferenz der Verantwortlichen findet am 8. April statt. Es herrscht weiterhin Einigkeit darüber, keine Termine zu planen, ab denen ein Spielbetrieb wieder möglich sein könnte, sondern lediglich solche, zu denen weitere Informationen folgen.

DOSB reagiert auch für Trainerlizenzen auf Corona

Dass auch das Bildungswesen der Spitzenverbände mit den Auswirkungen von Kontaktverboten zu kämpfen hat, braucht man kaum erwähnen. Allerdings ergeben sich durch die geänderten und unplanbaren Umstände auch viele organisatorische Unwägbarkeiten, die nichts mehr so lassen, wie es war.

Neben der grundsätzlichen Absage aller Veranstaltungen des DPV bis zum Zeitpunkt von weiteren Entscheidungen des Präsidiums und damit auch der Veranstaltungen zur Trainerausbildung, hat der DOSB-Vorstand am 23. März 2020 beschlossen, die Vorgaben für die DOSB-Lizenzverlängerung und für die maximale Ausbildungsdauer während der Corona-Krise dahingehend zu verändern, dass die Ausbildungsträger bei Bedarf DOSB-Lizenzen, die bis 31. Dezember 2020 ungültig werden, auch ohne absolvierte Fortbildung um ein zusätzliches Jahr ab dem Tag des letzten Gültigkeitstages verlängern können.

Ebenso kann die Ausbildungsdauer von DOSB-Lizenzausbildungen, die aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden können oder unterbrochen sind, um ein Jahr und damit auf maximal 3 Jahre verlängert werden.

Vereinsversammlungen zukünftig auch virtuell zulässig

Derzeit sieht das Vereinsrecht im BGB vor, dass Mitgliederversammlungen nur als Präsenzversammlungen möglich sind. Nur in der Versammlung können die Vereinsmitglieder ihre Mitgliederrechte ausüben. Wer nicht persönlich kommt, kann bislang nicht abstimmen. Der Gesetzgeber hat nun eine Lösung erarbeitet, die diese Regelung (zumindest vorübergehend) aufhebt.

Künftig sollen virtuelle Mitgliederversammlungen möglich sein, zu denen sich Vorstand und Mitglieder online zusammenschalten können. Mitgliedern soll auch ermöglicht werden, ihre Stimmen schriftlich vor Beginn der Mitgliederversammlung abzugeben.

Weitere Informationen finden sich in der PDF-Datei, die sich mit einem Klick auf das Bild laden lässt.

Neuer Termin für die World Games in Birmingham

Die International World Games Association (IWGA) und das Birmingham Organising Committee (BOC) haben vereinbart, die XI World Games, die ursprünglich vom 15. – 25. Juli 2021 geplant waren, auf den Zeitraum vom 7. – 17. Juli 2022 zu verschieben.

Auch hierzu finden sich weitere Informationen in der PDF-Datei (Klick auf das Bild).

DPV-Kaderarbeit in der Isolation

Der DPV-Leistungssportausschuss wird in den nächsten Tagen erste organisatorische Wege beschreiten, die den Beteiligten auf Grund der erzwungenen persönlichen Distanzierung zwar in der einen oder anderen Form neu entgegen kommen werden, die aber die DPV-Kader mit zeitgemäßen Mitteln auch zu neuen Ufern der Wahrnehmung von Gemeinsamkeiten und Gemeinsinn bringen können.

Dazu werden u.a. gehören:

  • Zugang zu Webspace auf denen die Spieler/innen persönliche Trainingsanleitungen finden.
  • die Möglichkeit eigene Videos oder andere Dokument hochzuladen, die mit anderen geteilt werden können,
  • Ausschreibung eines Ideen-Wettbewerbes mit Prämierung von Beiträgen für die Homepage

Im Kern geht es bei dieser Art der Kaderarbeit darum, einen regelmäßigen Austausch zu gewährleisten und das Miteinander der Teams lebendig zu halten.

Über die Wirksamkeit dieser Instrumente, die dazu dienen sollen, das erforderliche Training als Vorbereitung nicht nur für internationale Einsätze lebendig zu halten, wird auf der DPV-Homepage laufend berichtet. Sicher lassen sich die Ergebnisse aus dieser Art der Kaderarbeit auch für die Landesverbände oder Vereine nutzen.

Espoir-Bundestrainer Daniel Dias hat per Videobotschaft ein Konzept vorgestellt, das bereits auf breite Zustimmung stößt. 

Anfrage über das DPV-Kontaktformular

Als letzte Meldung in diesem Block noch eine Nachricht, die den DPV über das Kontaktformular auf der Homepage erreichte – und die eines von vielen hoffnungsvollen Signalen für die „Nach-Corona-Zeit“ ist:

Nachricht: Hallo

Ich bin der Gastwirt auf der Tennisanlage des TC an der Sieg. Da die Mitgliederzahlen im Tennis zurückgehen, wurde ein Platz von fünfen stillgelegt. Dort sollen jetzt 3-4 Bouleplätze entstehen. Kann ich von ihnen Informationen zum Bau und Materialbedarf erhalten. Freundliche Grüße Achim K.