Bericht vom Internationalen Turnier in Nieuwegein (Holland)

Tolle Leistungen – Team komplettiert

Am 18./19.03. spielte die dpj in Nieuwegein (NL) ein internationales Jugendturnier.
Dazu der Vizepräsident Sven Lübbke:

Das Jugend-Team in Holland: (von hinten links) Horst Hein, Anna Scherer, Sven Lübbke, Domino Probst, Martin Kuball, Valentin König, (vorne) Temur Kurbanov, Maurice Racz und Laurent Vigneau. Nicht im Bild: Alexandra (weibl. Betreuerin) und Uwe Racz

Das suchen hat ein Ende! Bei diesem Turnier war der neue Jugendcoach auch mit dabei. Nach langem Suchen und vielen Gesprächen konnten wir Martin Kuball vom VFPS als neuen Jugendcoach präsentieren. Die Spieler waren positiv überrascht und voll zufrieden mit dem Suchergebnis. Wir freuen uns gemeinsam mit den DPV-Sportverantwortlichen auf die Zusammenarbeit mit Martin, der uns mit seinen Erfolgen und Erfahrungen auf nationaler und internationaler Ebene mit Sicherheit weiterhelfen kann.

Wir sind davon überzeugt, dass Martin Kuball unseren Jugendspielern dabei helfen wird, sich weiterhin stetig zu verbessern.

Am Rande des Jugendländermasters wird es weitere Gespräche mit Stefanie Schwarzbach als weiblichen Jugendcoach geben, sodass dann mit dem Trainer Horst Hein, Martin und Stefanie das Team hoffentlich wieder komplett ist.

Das Abschneiden der beiden deutschen Jugendmannschaften war mehr als gut. Domino Probst, Anna Scherer und Valentin König belegten den sehr guten dritten Platz. Temur Kurbanov, Maurice Racz mit Laurent Vigneau wurden am Ende Fünfte. Sehr erfreulich war die gute Platzierung von Domino Probst beim Präzisionsschießen, sie belegte den zweiten Platz und das gesamte Team freute sich über diese tolle Leistung von Domino.

Zum Turnier ein zweiteiliger Bericht von Horst Hein (Samstag) und Martin Kuball (Sonntag):

Das Teilnehmerfeld in der optimal zu bespielenden Halle

Der Samstag:

Mit zwei dpj Jugendteams (Temur Kurbanov, Maurice Racz, und Laurent Vigneau (Deutschland 1), sowie Dominique Probst, Anna Scherer und Valentin König (Deutschland 2)) fuhren die Trainer Martin Kuball und Horst Hein in die Niederlande, um dort an dem mit 12 Auswahlteams (regional und national) stattfindenden Jugendturnier, Jac Machielsen Masters International, teilzunehmen.
Am Pétanquezentrum in Nieuwegein (in dem schon mehrere Europameisterschaften stattfanden) wurde unsere Delegation von unseren niederländischen Freunden begrüßt und erhielt alle notwendigen Informationen über das bestens organisierte Event.

Im ersten Spiel traf das neuformierte Team Deutschland 1 auf Flandern 1. Nach anfänglicher Nervosität und einem 0:5 Rückstand konnte man Punkt um Punkt aufholen und schließlich mit 8:5 in Führung gehen. Das Spiel war dann bis zum 12:12 ausgeglichen, beide Teams hatten Chancen das Spiel zu entscheiden. Letztendlich gelang Flandern 1 mit der letzten Kugel der Punkt zum 12:13.
Der nächste Gegner war das Team Niederlande 1. Ein sehr stark aufspielendes Deutschland 1 ließ ihren Gegnern keine Chance und gewann deutlich mit 13:1.
Im Spiel gegen Wallonie 2 konnte man ohne Probleme einen 13:3 Sieg erringen.

Etwas ausgeglichener ging es im Spiel gegen das Team Wallonie 1 zu. Letztendlich konnte man einen sicheren 13:9 Sieg einfahren.
Im letzten Spiel der Gruppenphase traf man auf das Team Niederlande 2. Auch hier lief es anfänglich sehr gut für unser Team. Schnell hat man eine 9:1 Führung herausgespielt. Doch plötzlich lief nichts mehr und die Niederlande holten Punkt um Punkt auf, um dann schließlich mit 13:11 noch zu gewinnen. Durch diese Niederlage hat man den Sieg in der Gruppe A verpasst und musste nun um den Einzug ins Halbfinale bangen. Bei der am Abend ausgehängten Gruppentabelle stand das Team Deutschland 1 mit 3.2 Punkten, punktgleich mit Flandern 1 aber deutlich besserem Kugelverhältnis auf dem zweiten Platz und hat somit das Halbfinale erreicht.

Team 2: Valentin König, Anna Scherer, Domino Probst mit Martin Kuball

Ähnlich gut lief es beim Team Deutschland 2. In den Spielen gegen Wallonie 3 (13:6) und Niederlande 3 (13:9) konnte das neuformierte Team zwei Siege durch sehr gute Lege- und Schießleistungen erringen.
Im dritten Spiel ließ dann die Konzentration etwas nach und gegen Flandern 2 musste man, obwohl man eigentlich fast das gesamte Spiel in Führung lag, eine 12:13 Niederlage einstecken.
Doch unser Team ließ sich durch diese Niederlage nicht verunsichern und konnte in den beiden Spielen gegen Flandern 3 (13:11) und Niederlande 4 (13:5) zwei weitere Siege einfahren und den zweiten Platz in der Gruppe erringen. Das Halbfinale war somit erreicht.

Am gleichen Tag fand ebenfalls ein Tireurwettbewerb statt. Am Start waren für uns Temur Kurbanov und Domino Probst. Temur hatte einen schlechten Start, konnte sich aber ebenso wie Domino für die Zwischenrunde qualifizieren. Der Boden war sehr anspruchsvoll und ließ fast keine 5 Punkte Schüsse zu. Temur konnte nicht voll zu seiner Form finden und schied als Sechster unglücklich aus. Besser lief es bei Domino. Sie erzielte in der Repechage mit 32 Punkten die Tagesbestleistung

Der Sonntag:

Team 1: Temur Kurbanov, Maurice Racz, Laurent Vigneau und Horst Hein

Der Sonntagmorgen begann mit einem Schock. Über Nacht wurde Deutschland 1 ins B Turnier geschoben. Anscheinend wurden keine Spielpunkte gewertet, sondern es zählte der direkte Vergleich. Unser Gegner aus dem ersten Spiel zog für uns in die Finalspiele ein. Ein Protest half nichts. Also mussten wir mit der Situation souverän umgehen und auf dem Platz zeigen wohin wir gehören. Das zeigte Deutschland 1 auch eindrucksvoll. Zwei souveräne Spiele brachten uns hier den guten fünften Platz und den Respekt der Zuschauergemeinde.

Deutschland 2 musste gleich im ersten Spiel gegen die Mitfavoriten Wallonie 1 antreten. Wir zeigten uns unbeeindruckt und konnten mit guten Lege- und Tireurleistungen viele wichtige Punkte markieren. Am Ende fehlte uns ein Quäntchen Glück in dem Spiel. Sodass wir leider 11:13 verloren. Das Spiel um Platz drei, gegen das Team welches Deutschland 2 am Tag zuvor die einzige Niederlage beschert hat, gab uns die Chance zur Revanche. Diese nutzten wir und hatten einen verdienten 3. Platz sicher.

Super-Leistung: Domino Probst

Vor dem Finale wurde der Tireurwettbewerb zu Ende gespielt. Domino musste gegen den Tireur aus dem Team antreten, gegen das sie gerade knapp ausgeschieden war. Domino nutze auch hier die Chance für die Revanche und erzielte das höchste Ergebnis des Schusswettbewerbs und den Einzug ins Finale. Hier musste sie gegen einen Belgier nochmal zeigen was alles in ihr steckt. Leider verfehlte sie beim letzten Schuss auf die Sau den entscheidenden Treffer zu einem Endstand von 27:31. Damit war uns der zweite Platz durch eine ebenfalls respektable Leistung sicher.

Das Endspiel ohne Deutsche Beteiligung machten zwei Belgische Teams unter sich aus.

Fazit: Nette Gastgeber, super Bedingungen, eine tolle Halle und viele spannende Spiele.
Als erste Bewährungsprobe in der neuen Saison ein guter Auftakt für die dpj. Es wäre mehr drin gewesen, aber die Teams müssen auch erst wieder zusammenwachsen, aber sowohl im Teamgeist, als aus in der Abstimmung lagen wir deutlich vorne.

Texte: Sven Lübbke, Horst Hein, Martin Kuball, Redaktion: Jan Mensing, Fotos: Alexandra und Uwe Racz

Persönliche Anmerkung Jürgen Hatzenbühler:
So sieht erfolgreiche Zusammenarbeit aus. Ich konnte am Freitag und Samstag einen sehr guten Eindruck gewinnen. Das ganze Team hat dort einen hervorragenden Zusammenhalt gefunden und trotz der Tatsache, dass man zum ersten Mal in dieser Konstellation zusammenarbeitete, gab es sofort eine große Harmonie, die letztendlich auch den Erfolg bescherte.
Vielen Dank an alle!
Vor allem auch an die vielen ungenannten Organisatoren auf holländischer wie auch auf unserer Seite.

Print Friendly, PDF & Email