Deutsche Meisterinnnen Triplette

Deutsche Meisterinnen Melody Berger – Eileen Jenal – Mercedes Lehner

Im Finale setzte sich das Team Saar 01 mit 13:3 gegen NRW 06 durch.

Vizemeisterinnen Evelina Eckl – Anna-Maria Bohnhoff – Carolin Birkmeyer

Deutsche Meisterin Tireur

Deutsche Meisterin Tireur 2019: Anita-Dolores Barthelemy

Neue Deutsche Meisterin Tireur der Damen ist Anita-Dolores Barthelemy (BaWü). Im Finale setzte sie sich gegen Eileen Jenal (Saar) mit 29:17 durch. Mit einem Sauschuss auf 8m erspielte sie sich einen nicht mehr einholbaren Vorsprung und Eileen gratulierte als erste der neuen Deutschen Meisterin. 

 

Halbfinale DM Triplette

RhPf 01 gegen NRW 08

Die Titelverteidigerinnen Carsta Glaser, Anja Deubel und Dagmar Knobloch spielen im ersten Halbfinale gegen NRW 07: Carolin Birkmeyer, Anna-Maria Bohnhoff und Ewelina Eckl

NiSa 03 gegen Saar 01

Im zweiten Halbfinale spielen Barbara Sölter, Renate Schwarzbauer und Ursula Weiss (NiSa 03) gegen Eileen Jenal, Melody Berger und Mercedes Lehner

 

Ergebnisse

Damen Triplette

1. Platz

2. Platz

3.Platz

5. Platz

BaWü 01

Heike Raab, Martina Maurer, Laura Weiser

BaWü 05

Gudula Hammer, Brigitte Amtmann, Katrin Schwinger

Nord 01

Bianca Barthel, Edeltraud Röske-Weber, Ulrike Rehberg

NRW 07

Diane McPeak-Ferkinghof, Heide Loebers, Karin Voigtländer

9. Platz

Bawü 03

Ildiko Szabo, Anita-Dolores Barthelemy, Sabrina Royer

Bawü 04

Brigitte Mezger, Ursula Ossig, Cornelia Severin

BaWü 11

Jeannette Maier, Maria Schirmeister, Antje Freudenthal

NiSa 05

Ute Laugallies, Marita Geers-Maurice, Iris Riepenhausen

NRW 01

Sandra Maghs, Andrea Kache, Krista Bisoke

NRW 06

Petra Dedy, Britt Ulrich, Angela Flieger

RhPf 05

Helga Germann, Astrid Lorig, Claudia Busch

Saar 02

Dominique Fox, Carmen Hauser, Elisabeta D´anna

Damen Tireur

In Schüttorf beginnt heute die 17. Deutsche Meisterschafte der Frauen. Gleichzeitig wird zum dritten Mal die Deutsche Meisterin im Tireur ermittelt. Mit etwas Wehmut in der Stimme begrüßte Ausrichter Manni Sundag die 192 Spielerinnen. Nach vielen Jahren als Vorsitzender der Bouleabteilung Schüttorf legt Manni nach der DM sein Amt nieder. Unter ihm richtete Schüttorf in den letzten Jahren regelmäßig Deutsche Meisterschaften aus und war für den DPV immer ein verläßlicher Partner. Für Deine Arbeit lieber Manni vielen vielen Dank vom DPV und sicherlich auch von allen Aktiven.

Der Tireur-Wettbewerb begann schon um 9 Uhr mit den ersten vier Schützinnen. Titelverteidigerin ist Gudulu Hammer aus BaWü.

Der Triplette-Wettbewerb hat um 10.15 begonnen. Titelverteidigerinnen sind Carsta Glaser, Anja Deubel und Dagmar Knobloch (RhPf01). Aktuelle Ergebnisse aus beiden Wettbewerben findet ihr wie immer auf DM-Aktuell .

Der erste Tag – Triplette

Schon in der zweiten Runde kündigte sich an, dass die Vorrunde lange dauern würde. Viele spiele waren knapp und sehr lang. Tatsächlich endete die Barrage erst um 17 Uhr – eine Lange Pause für die Mannschaften, die bereits nach zwei Spielen im A oder B-Turnier waren. Schwer taten sich die Titelverteidigerinnen Carsta Glaser, Anja Deubel und Dagmar Knobloch. Nachdem gleich die erste Partie gegen NiSa 06 verloren ging blieb auch die Revange in der Barrage lange offen. Noch länger kämpften nur Lea Mitschker, Jenny und Birgit Schüler, die am Ende ihre Barrage mit 13:8 gegen BaWü 14 gewinnen konnten. Ebenfalls eine gelungene Revanche der ersten Begegnung. Mit Muriel Hess, Verena Gabe und Ann-Katrin Hartel musste sich aber auch ein Favoritenteam schon nach der Vorrunde aus dem A-Turnier verabschieden.

Das eine klar gewonnene Vorrunde kein Vorteil sein muss zeigte sich bei Team Bayern 1. Domino Probst, Stefanie Schwarzbach und Luzia Beil kamen nach der langen Pause nie so recht ins Spiel und verloren ihr 16tel-Finale gegen Team RhPf 05 deutlich zu 4:13. Die Achtelfinals beginnen morgen um 9 Uhr.

Der erste Tag – Tireur

Drei der 18 Schiesserinnen konnten über 30 Punkte in der Vorrunde erreichen. Das Beste Ergebnis konnte Domino Probst mit 37 Punkten erzielen. Knapp dahinter Lea Mitschker mit 35 Punkten und Eileen Jenal mit 34 Punkten. Auf Platz vier landete Anita-Dolores Barthelemy (27 Punkte) Am Abend wurden abschliessend noch die Viertelfinals geschossen. Während Domino mit 17:13 ihr Viertelfinale gewinnen konnte ohne ganz an die Leistung der Vorrunde anknüpfen zu können, musste sich Lea Mitschker mit 14:26 gegen Diane McPeak-Ferkinghof geschlagen geben. Ganz spannend wurde es im Duell von Eileen Jenal und Sabrina Royer. Nach vielen Führungswechseln konnte sich Eileen am Ende knapp mit 40:33 durchsetzen. Im letzten Viertelfinale traf Anita-Dolores Barthelemy auf Corinna Mielchen. Mit Tagesbestleistung von 44 Punkten konnte sich Anita hier gegen Corinna (27 Punkte) durchsetzen.

Die Halbfinals bestreiten morgen Anita-Dolores Barthelemy gegen Domino Probst und Eileen Jenal gegen Diane McPeak-Ferkinghof.

 

Landrat Jörg Farr bei der Eröffnung

Die TuSG Wiedensahl hatte eingeladen zur letzten Deutschen Meisterschaft der Saison 2018. In den kommenden zwei Tagen werden zwei Meistertitel ausgespielt: die DM Triplette Damen sowie die DM Tireur Damen. Viele der Teams reisten schon am Freitagabend an und wurden von den Busch-Bouler herzlichst mit Musik, Getränken und Essen empfangen. Am Morgen dann wartete auf jeden ein reichhaltiges Frühstücksbuffet bevor es zur offiziellen Eröffnung ging.

Neben den Ausrichtern wurden die Spielerinnen von Landrat Jörg Farr und Wiedensahls Bürgermeisterin Anneliese Albrecht herzlich in der Wilhelm Busch Stadt begrüßt. Für großen Jubel sorgte die Ansage des Schiedsrichters Peter Schauseil, dass bei einer Frauen DM die Frauen spielen. Störende männliche Begleiter würde er auf Anfrage vom Platz entfernen.

Stilecht: Max & Moritz ziehen die Losnummer

Die Auslosung wurde dann durch die Spitzbuben Max und Moritz gezogen.

Seit 10 Uhr läuft nun die Vorrunde. Da für morgen schlechtes Wetter angesagt ist, wird die Turnierleitung versuchen heute möglichst viele Partien zu beenden. Wie weit es heute aber wirklich geht muss der Tag noch zeigen.

Die Ergebnisse findet ihr wie immer auf DM Aktuell

 

 

 

Schon einmal, bei der Ausrichtung des 1. Bundesliga-Spieltags 2016, hat das 1000-Seelen-Dorf Wiedensahl, gelegen im Schaumburger Land (Südniedersachsen), bundesweite Pétanque-Aufmerksamkeit erlangt. Weiterlesen

Verena Gabe von den Rhein-Neckar Allstars Schwetzingen hat zwar mit Erreichen des DM-Viertelfinals von Horb ihre Spitzenposition im DPV-Frauenranking verteidigt, aber nun nur noch neun Punkte Vorsprung auf Jennifer Schüler von Bundesligameister BV Ibbenbüren. Neben Schüler stehen nun auch ihre DM-Meister-Partnerinnen Dominique Probst (1. Münchener KWU) und Susanne Fleckenstein (BC Lindenberg) in den Top 10. Probst ist jetzt an Pos. 7 notiert, Fleckenstein, vorher an Pos. 23, teilt sich Rang 9 mit ihrer Finalgegnerin Annet Sturz (VfB Neuffen).

Wertung. Platz 1 oder 2 im Poule sowie jeder folgende Sieg wird mit 3 RL-Punkten honoriert, Siege im B-Turnier (auch per Freilos) mit einem Punkt. Im laufenden Jahr zählen diese Punkte dreifach.

Insgesamt waren an 144 Teilnehmerinnen (darunter 35 „new entries“) 660 Punkte zu verteilen, exakt so viele wie im Vorjahr. 93 Punkte (14,1 %) entfielen dabei auf Platzierungen im B-Turnier. Den außerordentlichen Erfolg der 17 BaWü-Teams, von denen 13 das DM-Hauptfeld und sieben das Achtelfinale erreichten, spiegelt auch die Ranglisten-Statistik wider: 252 der 660 Punkte, also deutlich mehr als ein Drittel, gingen aufs Konto der 50 Aktiven aus dem größten Landesverband. Mit durchschnittlich 4,96 RL-Punkten pro Kopf waren die 23 hessischen Starter an diesem letzten DM-Wochenende 2017 aber fast ebenso erfolgreich.

Siehe DPV-Frauen-Rangliste sowie DM Frauen Classement

Letztes bundesweites Ranglisten-Event des Jahres ist das Stuttgarter Schlossplatzturnier am SO 08.10. Wie bei allen DPV Masters wird Triplette gespielt.

Teilnehmer der DM Frauen (Achtelfinale A & Viertelfinale B)

Der Sonntagmorgen beginnt um 9 Uhr mit den Achtelfinals im A-Turnier, sowie den Viertelfinals im B-Turnier. Bei bestem Wetter konnten die Begegnungen pünktlich angepfiffen werden. Nach dieser Runde findet gegen 10.30 Uhr das erste Halbfinale Tireur zwischen Muriel Hess und Natascha Sieling statt. Danach werden die Viertelfinale der DM Triplette gespielt (bzw. die Halbfinals des B-Turnier). Gegen Mittag dann das 2. Halbfinale Tireur zwischen Dominique Probst und Gudula Hammer.

Abschließend werden die Halbfinale Triplette gespielt, sowie das Tireur-Finale und das Finale der DM Triplette.

 

Halbfinale

Als erstes Team erreicht Bay 01 mit Susi Fleckenstein, Dominique Probst und Jennifer Schüler das Halbfinale. Sowohl im Achtelfinale (13:3 gegen BaWü 01) als auch im Viertelfinale (13:6 gegen NRW 09) waren die Siege deutlich. Auch schon am Samstag konnten die Spielerinnen um Jugendtireurmeisterin Domino Probst alle Spiele klar gewinnen und gehören sicherlich zu den DM-Favoriten. Im Halfinale geht es nun gegen BaWü 08.

Bay 01 Jennifer Schüler, Dominique Probst und Susi Fleckenstein

Bis zum Viertelfinale genauso sicher war BaWü 03 mit Muriel Hess,Verena Gabe, Ann-Katrin Hartel. Doch  die LV-Kolleginnen von BaWü 08 (Katrin Schwinger, Gudula Hammer und Brigitte Knapp) spielten nach dem 0:5 immer stärker auf und konnten die Partie schließlich mit 13:9 für sich entscheiden.

Dritte Halbfinalisten sind die Hessinnen Sylvia Ravonianta, Heike Marten und Andrea Gerwig (Hessen 04), die sich 13:9 gegen Hessen 01 durchsetzen konnten. Hessen 01 mit Natascha Sieling, Simone Seitz und Marliese Milautzcki mussten schon zuvor im Achtelfinale lange gegen NRW 03 (Bohnhoff, Lazaridis, Lichte) kämpfen und hatten am Ende das nachsehen.

BaWü 04: Annet Sturz, Natascha Denzinger und Anita-Dolores Barthelemy

Das Halbfinale wird durch BaWü 04 (Annet Sturz, Natascha Denzinger und Anita-Dolores Barthelemy) kompletiert. Das Team um Barthelemy fand nach schweren Poulespielen gegen BaWü 05 und NRW 03 immer besser ins Turnier und konnte nach klaren Siegen im 16tel und 8tel auch das Viertelfinale gegen BaWü 12 deutlich mit 13:6 für sich entscheiden. Nun müssen sie im Halbfinale gegen Hessen 04 ran.

 

Das Finale

Das Finale bestreiten BaWü 04 mit Annet Sturz, Natascha Denzinger und Anita-Dolores Barthelemy gegen die Mannschaft Bay 01 mit Susi Fleckenstein, Dominique Probst und Jennifer Schüler. Anfangs sah es in beiden Partien nach einer schnellen und klaren Entscheidung aus. Während BaWü 04 mit 11:0 in Führung ging, legte Bay 01 mit 9:0 vor. Während BaWü 04 ihren hessischen Gegnerinnen keine Chance ließen und mit 13:0 ihren Weg ins Finale fanden, wurde es in der Partie Bay 01 gegen BaWü 08 nochmal spannend. Nach 9:3 und 11:4 sah es immer noch nach einer klaren Partie aus. Doch mit einer 5er Aufnahme änderte sich plötzlich alles. 9:11 aus BaWü sicht und die Gesichter waren wieder zuversichtlich. In der nächsten Aufnahme liegt schon die 10 und BaWü hat noch zwei Kugeln. Mit der vorletzten aber wird der Gegener auf Punkt gedrückt – und dort bleibt er auch. Statt einem möglichem Ausgleich das 12:9 für Bayern, die dann in der nächsten Aufnahme auch den Sack zumachen.

 

 

Platzierungen

5. Platz

BaWü 03: Verena Gabe, Ann-Kathrin Hartel, Muriel Hess

BaWü 12: Adelinde Weiß, Sabrina Royer, Chantal Rokenbauch

Hessen 0: Marliese Milautzcki, Simone Seitz, Natascha Sieling

NRW 09: Claudia Harthun, Yvonne Kappelhoff, Nadia Eikmeyer

9. Platz

RhPf 01: Carsta Glaser, Anja Deubel, Dagmar Knobloch

NRW 06: Dorothee Stallmann, Christel Zimmermann, Ursula Kavcic

NRW 03: Anna-Maria Bohnhoff, Sylvana Lichte, Anna Lazaridis

NiSa 02: Dagmar Fischer, Edith Grupe, Renate Bäßmann

Hessen 05: Fabienne Baier, Sigrid Bärenfänger, Lara Kubatlija

BaWü 13: Rosita Nonat, Bettina Traving, Relindis Pfisterer

BaWü 06: Simone Klöpfer, Silke Schäfer-Hess, Annick Meline Grassi

BaWü01: Erika Passon, Rita Kurz, Barbara Staudinger

Bundesligist PC Burggarten Horb (BaWü) erlebt am Wochenende nicht nur sein Debüt als DM-Gastgeber, sondern auch die Premiere der Frauen-DM im Tir de précision. Auf ihrer Vereinswebsite weisen die Horber u. a. auf die zahlreichen Baustellen und Umleitungen hin, die im letzten Teil der Anreise zusätzlichen Zeitaufwand verursachen. Die Einschreibung läuft wie gewohnt am Freitag (18 bis 20 Uhr) und am Samstag (8 bis 9:30 Uhr); für die Tireur-Starterinnen endet die Einschreibung am Samstag allerdings schon um 8:30 Uhr.

Starterfeld und Tireur-Wettbewerb

Wegen des Teilnahmeverzichts des LV Berlin und einer verspätet eingereichten Meldung kam es gemäß DM-Richtlinie (Abs. 2.1) zu einer Nachverteilung von Startplätzen: Fürs Triplette konnten BaWü, NRW und Hessen je ein zusätzliches Team melden; im Tir de précision durfte BaWü eine weitere Teilnehmerin nominieren. So ergeben sich folgende Teilnehmerfelder (in Klammern die 2016 errungenen Qualitätsplätze):

 LV BaWü Bay Hess NiSa Nord NRW Ost RhPf Saar
 3:3 17 (8) 6 (3) 8 (4) 6 (2) 3 (2) 14 (7) 2 (1) 3 (1) 5 (3)
 Tir 4 2 2 2 1 3 1 1 1

Für die Tireur-Konkurrenz erhielten die Landesverbände je angefangene 300 Lizenzspielerinnen einen Startplatz. 2018 kann die Siegerin ein persönliches Startrecht beanspruchen. Der Ablauf der neuen Meisterschaft folgt exakt dem Muster der offenen Tireur-DM: Aus einer Vorrunde für alle 17 Starterinnen qualifizieren sich die besten acht für vier Knockout-Duelle: 1. gegen 8., 2. gegen 7., 3. gegen 6. und 4. gegen 5. Danach entscheiden Halbfinale und Finale über die Medaillenverteilung.

Im Vorjahr vorn und wieder da

Die Titelverteidigerinnen (NiSa01), hier bei der NPV-Landesmeisterchaft 2017.

Lea Mitschker, Birgit Schüler und Daniela Volpini, die 2016 in Sankt Wendel – nicht unbedingt erwartet – den Meistertitel holten, gehen erneut als NiSa01 an den Start. Ihre damaligen Finalgegnerinnen, Marliese Milautzcki, Simone Seitz und Natascha Sieling, sind als Hess02 ebenfalls wieder dabei. Mit Diane McPeak-Ferkinghof, Heide Loebers und Karin Voigtländer (NRW02) greift auch ein Bronze-Team des Vorjahres erneut nach einer vorderen Platzierung. Verena Gabe, die Nr. 1 der DPV-Frauenrangliste und Bronze-Gewinnerin 2016, steht diesmal mit Lokalmatadorin Muriel Hess und Ann-Kathrin-Hartel als BaWü03 auf der Startliste.

Fakten zum Triplette-Starterfeld

Vereine. Die 192 Gemeldeten gehören 106 verschiedenen Vereinen an (Vorjahr: 111). Mit je fünf Starterinnen sind SKV Unterensingen (BaWü) und TV 1880 Dreieichenhain (Hess) am stärksten vertreten. Zu keiner anderen DM werden so viele Teams mit gemischter Vereinszugehörigkeit gemeldet wie hier; lediglich in zwölf Teams (19 %) spielen alle drei für denselben Club.

Altersverteilung. Elf DM-Teilnehmerinnen (5,7 %) zählen zu den Altersgruppen Jugend und Espoirs, vier weniger als 2016. Von 39 % auf 45 % geklettert ist hingegen der Anteil der Altersgruppe 55+. Das Durchschnittsalter steigt damit auf ca. 50,5 Jahre; deutlich darunter liegt nur das Aufgebot des LV Ost (42,7 Jahre), am deutlichsten darüber das NiSa-Aufgebot (54,1).

DPV-Ranking. Aus den Top 10 der DPV-Frauenrangliste stehen sieben Namen auf der Startliste; wegen ihres Einsatzes bei der parallelen Espoirs-EM in Frankreich mussten Eileen Jenal (2.) und Luzia Beil (7.) auf die DM-Teilnahme verzichten. 132 DM-Aktive (69 %) sind bereits im DPV-Ranking platziert. Mit 89 % (8 von 9) ist dieser Anteil im RhPf-Aufgebot besonders hoch.

Auslosungen und Ergebnisse werden ab Samstag zeitnah auf DM aktuell veröffentlicht.

Glückwunsch an Daniela Volpini, Birgit Schüler und Lea Mitschker. Mit 13:6 gewinnen sie das Finale der 14. Deutschen Meisterschaft der Frauen in St. Wendel gegen Natascha Sieling, Simone Seitz und Marliese Milautzki, Team Hessen 06.

Mit einer geschlossenen Teamleistung und einer herausragend legenden Birgit Schüler übernahmen die Niedersächsinnen von Anfang an die Initiative. Immer war der Punkt bei ihnen und so setzten sich die drei bis zum 12:0 ab. Die Hessinnen kamen zwar immer besser ins Spiel und konnten dann auch punkten, doch am Ende reichte es nicht. Beim Stande von 12:6 hatte das Team um Lea auch ein wenig Glück: Natascha Sieling trifft zwar mit der letzten Kugel des Spiels die „13“, aber die Sau geht dabei einige Zentimeter nach hinten. Und da liegt eine Kugel aus Niedersachsen – 13:6

Der Titel geht aber völlig verdient an Lea, Birgit und Daniela, die mit dem anspruchsvollen Boden am besten zurecht kamen. Für alle drei Damen ihr erster Titel.

Siehe auch neue DPV-Frauen-Rangliste

B-Turnier

Das Finale im B-Turnier gewinnen in einem BaWü-internen Duell die Spielerinnen Karin Schwinger, Gudula Hammer und Brigitte Knapp (Team BaWü 10) mit 13:7 gegen Team BaWü 03 (Selvakumary Rajakumar, Beate Hogh und Annet Sturz.

 

Deutsche Meisterinnen

Team NiSa 01 Daniela Volpini, Birgit Schüler und Lea Mitschker

Team NiSa 01
Daniela Volpini, Birgit Schüler und Lea Mitschker

 

Vizemeisterinnen

16_frauen_2

Team Hessen 02
Marliese Milautzcki, Simone Seitz und Natascha Sieling

3. Platz

Team BaWü 01 Manuela Schätzle, Verena Gabe und Manon Dallery

Team BaWü 01
Manuela Schätzle, Verena Gabe und Manon Dallery

image072

Team NRW 01 Diane McPeak-Ferkinghoff, Karin Voigtländer und Heide Loebers

 

5.Platz

Team Hessen 06 The Thu Ha Hof, Andrea Gerwig und Heike Marten

Team Hessen 06
The Thu Ha Hof, Andrea Gerwig und Heike Marten

Team Hessen 01 Gisela Meller, Bettina Kuntze und Sabine Wagener

Team Hessen 01
Gisela Meller, Bettina Kuntze und Sabine Wagener

Team Bayern 01 Luzia Beil, Dominique Probst und Stefanie Schwarzbach

Team Bayern 01
Luzia Beil, Dominique Probst und Stefanie Schwarzbach

Team BaWü 05 Sarah Schwandner, Simone Kempf und Ramona Jung

Team BaWü 05
Sarah Schwandner, Simone Kempf und Ramona Jung

 

9.Platz
 

Team BaWü 08
Julia Severin, Cornelia Severin und Brigitte Metzger

Team Saar 01 Eileen Jenal, Jennifer Schüler und Ann-Kathrin Weißbäcker

Team Saar 01
Eileen Jenal, Jennifer Schüler und Ann-Kathrin Weißbäcker

Team RLP 01 Anja Deubel, Carsta Glaser und Dagmar Knobloch

Team RLP 01
Anja Deubel, Carsta Glaser und Dagmar Knobloch

Team NRW 02 Anna Lazaridis, Hanja Ostendorf und Anna-Maria Bohnhoff

Team NRW 02
Anna Lazaridis, Hanja Ostendorf und Anna-Maria Bohnhoff

Team NiSa 02 Renate Bäßmann, Dagmar Fischer und Edith Grupe

Team NiSa 02
Renate Bäßmann, Dagmar Fischer und Edith Grupe

Team Hessen 03 Sylvia Ruger-Bauer, Anne Sommer, Monika Ehrmann

Team Hessen 03
Sylvia Ruger-Bauer, Anne Sommer, Monika Ehrmann

Team Saar 04 Christel Schröder, Elfriede Hoffmann und Renate Biehl

Team Saar 04
Christel Schröder, Elfriede Hoffmann und Renate Biehl

Team BaWü 04 Liane Baumgartner-Buck, Petra Lehr-Denzinger und Karin Scheiba

Team BaWü 04
Liane Baumgartner-Buck, Petra Lehr-Denzinger und Karin Scheiba

 

B-Turnier

1.Platz

Team BaWü 10 Katrin Schwinger, Brigitte Knapp und Gudula Hammer

Team BaWü 10
Katrin Schwinger, Brigitte Knapp und Gudula Hammer

2. Platz

Team BaWü 03 Selvakumary Rajakumar, Beate Hogh und Annet Sturz

Team BaWü 03
Selvakumary Rajakumar, Beate Hogh und Annet Sturz

3. Platz

Team NRW 08 Regina Schwier, Antje Bartling-Wemhöner und Kathrin Stühmeier

Team NRW 08
Regina Schwier, Antje Bartling-Wemhöner und Kathrin Stühmeier

Team BaWü 13 Jeannette Maier, Antje Freudenthal und Maria Schirmeister

Team BaWü 13
Jeannette Maier, Antje Freudenthal und Maria Schirmeister

 

 

image012

64 Frauenteams haben sich in St. Wendel zusammengefunden

Mit einem Grußwort des Bürgermeisters Peter Klär wurde die 14. Deutsche Meisterschaft der Frauen in St. Wendel eröffnet. Der ausrichtende Verein BSG St. Wendel hat sich richtig ins Zeug gelegt und den 64 Mannschaften einen tollen Platz präpariert. Das Team um den Vereinsvorsitzenden Jörg Fuchs ist schon seit Donnerstag vor Ort und hat alles Bestens vorbereitet. Und selbst das Wetter zeigt sich – nur eine Woche nach den Regenmeisterschaften von Furth und Tromm – von seiner schönsten Seite.

So hell scheint die Sonne, dass auf eine Beamerpräsentation der Auslosung verzichtet werden musste. Unter den kritischen Augen der Chef d’Equipe wurde diese am Rechner vollzogen.

image011

Auslosung unter den Augen der Chef d’Equipe

Die Bayrischen Titelverteidiger Dominuique Probst, Stefanie Schwarzbach und Luzia Beil (BAY01) dürfen optimistisch in die Vorrunde gehen: Luzia und Dominique wurden erst letzte Woche neue Deutsche Meisterinnen bei den Junioren. Mit am Start auch die Vizemeister von Mühlheim: Eileen Jenal, Ann-Kathrin Weißbäcker und Jennifer Schüler gehen als Saar 01 an den Start.

Die Vorrunde wurde pünktlich um 10.00 Uhr gestartet. Die Ergebnisse findet ihr wie immer unter DM-Aktuell . Ihr könnt uns auch über Facebook folgen, wo wir immer wieder Eindrücke und Ergebnisse sammeln werden.

 

Nach 1989 und 2012 im Tête-à-tête und  1996 im Doublette empfängt die 1984 gegründete BSG Sankt Wendel am Wochenende bereits zum vierten Mal eine Deutsche Meisterschaft. Nützliche Infos hat der Verein auf seiner Website zusammengestellt.

64 Frauen-Triplettes wurden von den Landesverbänden gemeldet. Da der LV Berlin nur einen seiner drei Startplätze besetzen konnte, dürfen die beiden Landesverbände mit den größten Aufgeboten (BaWü: 16, NRW: 12) in Anwendung der DPV-DM-Richtlinie je ein zusätzliches Team entsenden. Siehe Startliste.

Als Titelverteidigerinnen gehen Stefanie Schwarzbach, Luzia Beil und Dominique Probst von der 1. Münchener KWU (Bay01) an den Start. Ebenso in identischer Aufstellung reisen Eileen Jenal, Ann-Kathrin Weißbäcker und Jennifer Schüler als Saar01 an; das gemischte Trio (Saar, Hess, NRW) hatte 2015 in Mülheim den Silber-Rang belegt. Von den vier Kaderspielerinnen, die den DPV Anfang September in Bratislava vertraten, stehen drei auf der Startliste: Carsta Glaser spielt im Team RhPf04, Anita-Dolores Barthelemy und Carolin Wienrich bilden mit Nicole Schulz aus Hessen das einzige Berliner Team.

136 der 192 DM-Aktiven (70,8 %) sind bereits im DPV-Frauen-Ranking platziert, sieben davon in den Top 10, 58 in den Top 100. Der Altersschnitt des Starterfelds liegt bei 48,7 Jahren, deutlich darunter liegen die Aufgebote der Landesverbände Ost und Saar. 75 Starterinnen (39,1 %) gehören zur Altersklasse 55+, 14 Starterinnen (7,3 %) vertreten die Altersgruppen Jugend und Espoirs. Die DM-Teilnehmerinnen gehören 109 Vereinen an. Mit je fünf Spielerinnen sind SKV Unterensingen, TSV Badenia Feudenheim (beide BaWü) und die SG Allez Allee Hannover am stärksten vertreten. Mehrheitlich wurde gemischt: Nur für zehn der 64 Teams haben sich drei Vereinskolleginnen verabredet.

Der DPV berichtet am 24./25.09. auf DM aktuell fortlaufend über Auslosungen und Ergebnisse.