Ein toller Erfolg für den DPV – möglich gemacht durch Pascal Müller.

Der Nationalspieler aus dem Espoirs-Herren-Team schoss sich beim Tireur-Wettbewerb bis in das Finale und musste sich erst hier dem neuen Europameister Tyson Molinar aus Frankreich geschlagen geben. Diese Silbermedaille ist ein weiterer Riesenerfolg für den DPV auf internationalem Parkett – Danke Pascal Müller!

Das Finale der Tireur-EM wird hier live übertragen:

https://www.laliga4sports.es/noticias/el-tiro-de-precision-de-la-petanca

Alle drei Teams des DPV beenden den 1. Wettkampf-Tag mit einer positiven Sieges-Bilanz.

Das Team der Junioren holte nach der knappen Niederlage von 8:10 gegen Monaco und dem ebenso hart erkämpften 13:10-Sieg gegen England noch einen deutlichen 13:1-Sieg gegen Andorra. Anschließend musste sich unser Nachwuchs nach zähem Ringen den starken Spaniern mit 11:13 geschlagen geben. Versöhnlich endete der Tag aber für diese Mannschaft mit einem sicheren 13:7-Sieg gegen die Türkei. 3:2 Siege sind angesichts der knappen Niederlagen für diese Mannschaft ein gutes Ergebnis.

Denkbar knappe Niederlage der Junioren mit 11:13 gegen Spanien.

Das Damen-Espoir-Team weist nach dem ersten Tag im Wettbewerb „Jeder gegen Jeden“ ebenfalls positive Bilanz vor. Dem erkämpften 13:11-Sieg gegen die Türkei folgte der deutliche Erfolg von 13:3 gegen die Tschechische Republik. Anschließend mussten sich die Belgierinnen unseren starken Damen mit 13:5 geschlagen geben.

Eine heftige Klatsche kassierte dieses DPV-Team allerdings anschließend mit eine 0:13 gegen die beeindruckend souverän aufspielenden Spanierinnen. (Hier hat sich durch unsere verteilte Kommunikation – ein Teil der Berichte wurde in Deutschland geschrieben – leider ein heftiger Fehlerteufel eingeschlichen, wofür wir uns vor allem bei der Mannschaft entschuldigen! Auf Grund eines falsch gemeldeten Ergebnisses der CEP-Turnierleitung, hat die Redaktion zuhause leider eine kleine Fehlermeldung produziert.) Das war leider falsch. Wahr ist:

Unser Team hat dann gegen die mitfavorisierten und vom Publikum frenetisch unterstützten Spanierinnen auf Augenhöhe agiert und in einem harten Kampf erst spät die Dominanz der Spanierinnen anerkennen müssen. Was ein 8:13 nach sich zog.

Das Freilos für unsere Mannschaft in der letzten Runde des Tages bot dann Gelegenheit, diese Niederlage zu verarbeiten. Hier heißt es also in der Zwischenbilanz 3:1 Siege.

Nach schwungvollen Siegen gegen starke Gegnerinnen kassierten unsere Espoir-Damen ein Fanny durch Spanien.

Das Herres-Espoirs Team des DPV war mit einem deutlichen 13:0 gegen die Niederlande in den Tag gestartet. Anschließend musste man sich mit 10:13 den überraschend starken Spielern aus Finnland geschlagen geben. Auch die folgende Partie gegen die Türkei war ein Nervenkrimi. Nach Ablauf der Zeit stand es in der letzten Aufnahme 10:9 für die Türken. Hier gelang es den DPV-Spielern aber mit 2 Punkten die Aufnahme und das Spiel zum Endstand 11:10 einzufahren. In der letzten Begegnung des Tages ging es gegen die Schweiz. Ein souveräner 13:6-Sieg war das Ergebnis – und eine neue Wortschöpfung erblickte ebenfalls das Licht der Welt: „Die Schweiz haben Leon und ich eben schön ko surplacet!“, strahlte Pascal nach dem Spiel. Die Zwischenbilanz von 3:1 Siegen beschert dem DPV-Team aktuell den 4. Platz in der Tabelle ihres Wettbewerbes.

Beim 9:10 in der letzten Aufnahme der Partie machen die Herren-Espoirs zwei wichtige Punkte zum 11:10 gegen die Türkei.

Die ersten Triplette-Partien im Süden Spaniens sind gelaufen, die Espoirs-Damen ließen hierbei nichts anbrennen. Nach einem hart umkämpften Spiel gegen die Türkei gingen sie mit 13:12 als Siegerinnen vom Platz. Den Gegnerinnen aus der Tschechischen Republik hingegen ließen sie kaum eine Chance, 13:3 hieß es hier nach einer ebenso kurzen wie deutlichen Partie. Mit zwei Siegen im Rücken geht es also für diese Mannschaft weiter.

Einpacken, weitermachen – die Espoirs-Damen nach dem Spiel gegen die Tschechische Republik.

Die Espoirs Herren hatten ebenfalls einen fliegenden Start. Gegen Holland gab das Team des DPV keinen Punkt ab. Recht schnell und noch deutlicher endete diese Partie mit 13:0 für unsere Hoffnungsträger. Zäher gestaltete sich da schon die zweite Begegnung gegen Finnland. Dieses Spiel lief durchgängig auf Augenhöhe, das Ergebnis von 10:13 für die Finnen hätte auch genau umgekehrt ausfallen können – ist es aber nicht. Hier heißt es also nach zwei Begegnungen 1:1 in Siegen für den DPV.

Nach dem sicheren Sieg gegen die Tschechien eilten unsere Espoirs-Damen direkt hinüber zum Spiel ihrer Team-Kollegen gegen Finnland. Gespannte Gesichter und tolle Unterstützung konnten allerdings nicht verhindern, dass dieses Spiel 10:13 verloren wurde.

Für die Jugend endete das erste Spiel gegen die starke Mannschaft aus Monaco sehr unglücklich. Nach Ablauf der Zeit konnten die Monegassen den Sieg mit 10:8 für sich verzeichnen. Ohne den Pfiff wäre hier für unsere Jüngsten im Wettbewerb sicher mehr drin gewesen.

Das DPV-Team mit den sehr netten Gegnern aus Monaco.

In der zweiten Partie wartete mit England – in der Vergangenheit ein eher beherrschbarer Gegner – ein Team auf unseren Nachwuchs, das durchaus nicht als Kanonenfutter angetreten war. England ist eines der schönen Beispiele dafür, wie sehr sich weltweit bei den vermeintlich „kleinen“ Petanque-Nationen das Niveau deutlich gesteigert hat. Nach einem zähen Kampf konnten die DPV-Junioren aber diese Partie mit 13:11 für sich entscheiden. Auch hier also zunächst eine ausgeglichene Bilanz mit 1:1 Siegen.

Unsere Mannschaft mit den Jungs „von der Insel“ – auffällig auf diesen Fotos, dass der Coach der Gegner jeweils erleuchtet wird – was aber offensichtlich keinen Einfluss auf das Ergebnis der Begegnungen hat.

Der erste Tag der Europameisterschaften für Junioren und Espoirs startete mit den Tireur-Wettbewerben.

„Gut lachen“ hatte hierbei der Schießer des Espoir-Teams, Pascal Müller. Er startete – trotz nur einem Treffer auf die Zielkugel – mit 39 Punkten in das Rennen. Dies sicherte ihm in der Gesamtwertung Platz 2 hinter dem Franzosen Tyson Molinas, der auf 45 Punkte gekommen war. Gleichzeitig ist Pascal hiermit direkt für das 1/4-Finale qualifiziert.

Weniger glücklich lief es für die Espoir-Schießerin Eileen Jenal. Ihr Einstieg in den Wettbewerb wurde bereits während des ersten Ateliers unterbrochen, weil die Schiedsrichter an der Matte, die den Zielkreis darstellt, etwas auszusetzen hatten. Über 5 Minuten wurde der wichtige „Flow“ in dieser Disziplin für Eileen unterbrochen, bis das Problem behoben war. Als sie dann endlich weitermachen konnte, waren andere Wettbewerbe längst abgeschlossen und die entsprechenden Protagonisten mit ihrer jeweiligen Entourage marschierten nacheinander, ca. 3 m von Eileens Abwurfkreis, an ihr vorbei.

Dies hatte mit einem fairen Wettbewerb nicht mehr viel zu tun, was auch die Verantwortlichen des DPV vor Ort bei der Jury reklamierten. Deren Einspruch wurde stattgegeben, Eileen durfte den ersten Durchgang des Tireur-Wettbewerbs wiederholen. Dafür, dass sie es hierbei mit lediglich 10 Punkten gerade so eben in die Repechage schaffte, waren mit Sicherheit auch die Ereignisse aus dem ersten Lauf mit verantwortlich. Trotzdem bleibt sie also für den DPV in diesem Rennen.

In der Altersklasse Juniors startete Domino Probst in dem entsprechenden Wettbewerb. Ihre insgesamt 18 Punkte spiegeln auch bei Weitem nicht die Möglichkeiten dieser jungen Nationalspielerin wider, reichen aber hier ebenfalls für die Teilnahme an der Repechage. 

Die Tierur-Wettbewerbe bleiben also spannend für die Delegation des DPV und die interessierten Zuschauer zuhause.

Wieder einmal wird die Teilnahme der deutschen Spieler/innen nach Möglichkeit live bei Facebook übertragen – hier lohnt sich immer ein Besuch unter https://www.facebook.com/der.dpv oder https://www.facebook.com/Kaderdpv/