Junioren- und Damen-WM 2019, Phnom Penh, Kambodscha

In der dritten Runde der Damen-WM gewinnt das DPV-Team mit 13:4 gegen Brunei.

https://www.youtube.com/watch?v=elBLd-GDauk
Runde 3 der Damen-WM: Deutschland gegen Brunei.

In der 3. Runde der Jugend-WM gewinnt unser Team mit 13:0 gegen Singapur.

https://www.youtube.com/watch?v=BQPLxqIzZXA
Runde 3 der Jugend-WM, Deutschland gegen Singapur.

In der 2. Runde der Damen-WM verliert das DPV-Team gegen Frankreich mit 7:10.

https://www.youtube.com/watch?v=0I_EGrJY8dg
Runde 2 der Damen-WM, Deutschland gegen Frankreich.

In der 2. Runde der Jugend-WM verliert unser Team mit 5:13 gegen Spanien.

https://www.youtube.com/watch?v=uSMmCvixq6s
Runde 2 der Jugend WM, Deutschland gegen Spanien.

In der 1. Runde der Damen-WM verliert das DPV-Team gegen Malaysia – mit 8:13.

https://www.youtube.com/watch?v=-azdDuOzbaw
Runde 1 der Damen-WM, Deutschland gegen Malaysia.

In der 1. Runde der Jugend-WM gewinnt Deutschland in einer kuriosen Partie mit 13:9 gegen Schweden.

https://www.youtube.com/watch?v=-UXiQlBSsmM
Runde 1 der Jugend-WM, Deutschland gegen Schweden.

Eileen Jenal schießt in der zweiten Runde der Damen-Tireur-WM 21 Punkte.

https://www.youtube.com/watch?v=kAzE6vR7lSU
Eileen Jenal in der zweiten Runde der Damen-Tireur-WM.

Justin Neu schießt in der 2. Runde des Tireur-Wettbewerbs erneut 34 Punkte und ist damit im Viertelfinale der Jugend-Tireur-WM.

https://www.youtube.com/watch?v=dbpUTw4rPu4
Justin Neu in der 2. Runde des Tireur-Wettbewerbs.
Die Ergebnisse der 1. Runde beim Junioren-Tireur-Wettbewerb.

Mit 18 Punkten auf Platz 21 wird DPV-Spielerin Eileen Jenal ebenfalls in der Repechage antreten.

Die Ergebnisse der 1. Runde beim Damen-Tireur-Wettbewerb.

Eileen schießt in der 1. Runde 18 Punkte und bleibt im Wettbewerb.

https://youtu.be/NRoEULENaWU
Eileen Jenal, 1. Runde im Tireur-Wettbewerb: 18 Punkte.

Justin Neu schießt in der 1. Runde des Tireur-Wettbewerbs Jugend 34 Punkte und ist damit vorne mit dabei.

https://youtu.be/4MP7UpGPsOU
Justin Neu, Runde 1 im Tireur-Wettbewerb: 34 Punkte.

Der genaue Zeitplan der Wettbewerbe

Hier der genaue Zeitplan der beiden Weltmeisterschaften. Die Auslosung der Wettbewerbe folgt erst noch, insofern können wir noch nicht sagen, wann unsere Teams (insbesondere im Präzisionsschießen) genau starten werden.

Der Ablaufplan im Überblick hier als PDF-Datei.

              Dienstag     19.11.2019

            14:00 Uhr     Eröffnungszeremonie

            15:30 Uhr     Erste Runde Präzisionsschießen Junioren und Damen

             Mittwoch     20.11.2019

              8:00 Uhr     Zweite Runde Qualifikation im Präzisionsschießen Junioren und Damen

              9:30 Uhr     Erste Runde Triplette Junioren

            11:00 Uhr     Erste Runde Triplette Damen

            12:30 Uhr     Zweite Runde Triplette Junioren

            14:00 Uhr     Zweite Runde Triplette Damen

            15:30 Uhr     Dritte Runde Triplette Junioren

            17:00 Uhr     Dritte Runde Triplette Damen

         Donnerstag     21.11.2019

              8:00 Uhr     Vierte Runde Triplette Junioren

              9:30 Uhr     Vierte Runde Triplette Damen

            11:00 Uhr     Fünfte Runde Triplette Junioren

            12:30 Uhr     Fünfte Runde Triplette Damen

            14:00 Uhr     Cadrage Damen-Nationencup, 1. Runde Damen-WM von 24 auf 16 Teams

            15:30 Uhr     1/8-Finale WM- Junioren

                                 1/8-Finale Nationencup Junioren

            17:00 Uhr     1/8-Finale WM Damen

                                 1/16-Finale Nationencup Damen

                                 1/8-Finale Nationencup Junioren

                 Freitag     22.11.2019

              8:00 Uhr     1/4-Finale Präzissionsschießen Junioren

              9:00 Uhr     1/4-Finale Präzisionsschießen Damen

            10:00 Uhr     1/2-Finale Präzisionsschießen Junioren

            10:45 Uhr     1/2-Finale Präzisionsschießen Damen

            11:30 Uhr     Finale Präzisionsschießen Junioren

            13:30 Uhr     Finale Präzisionsschießen Damen

            14:00 Uhr     Siegerehrung Präzisisonsschießen

            14:45 Uhr     1/4-Finale WM Junioren

                                 1/4-Finale Nationencup Junioren

                                 1/8-Finale Nationencup Damen

            16:15 Uhr     1/4-Finale WM Damen

                                 1/4-Finale Nationencup Damen

               Samstag     23.11.2019

              8:00 Uhr     1/2-Finale WM Junioren

                                 1/2-Finale Nationencup Junioren

              9:30 Uhr     1/2-Finale WM Damen

                                 1/2-Finale Nationencup Damen

            14:00 Uhr     Finale WM Junioren

                                 Finale Nationencup Junioren

            15:30 Uhr     Finale WM Damen

                                 Finale Nationencup Damen

            17:00 Uhr     Siegerehrungen

Der Kambodschanische Pétanque Verband bereitet allen teilnehmenden Nationen einen großen Empfang

Nach rund 20 Stunden Anreise sind die DPV-Teilnehmer/innen an den diesjährigen Pétanque-Weltmeisterschaften der Damen und der Jugend in Kambodscha angekommen. Für sie, die Verantwortlichen und die Fans, ging es ab Frankfurt nach Dubai, wo umgestiegen wurde, in eine Maschine nach Bangkok – und von da aus ans Ziel nach Phnom Penh in Kambodscha.

Der Empfang am Flughafen war mehr als herzlich. Eine Delegation des kambodschanischen Pétanque-Verbandes hatte sich direkt – noch vor dem örtlichen Zoll – in der Anflughalle platziert. Und hier wurden zunächst einmal alle Teilnehmer/innen persönlich begrüßt – und ihnen vorab als Erinnerungsstück ein hübscher Schal überreicht.

Wunderbar verarbeitete Schals erwarten die Ankömmlinge zu den diesjährigen Pétanque-Weltmeisterschaften der Damen und Junioren in Phnom Penh/Kambodscha.

Sämtliche Formalitäten, wie die Kontrolle der Reisepässe, der Visa, der Einreisebestimmungen und vieles mehr, wurden ebenfalls vom örtlichen Pétanque-Verband übernommen. Die entsprechenden Unterlagen wurden einfach bei DPV-Sportchef Jürgen Hatzenbühler eingesammelt, es dauerte eine gute halbe Stunde – und anschließend konnten alle DPV-Vertreter/innen einfach „durchwandern“.

Die Jugendspieler Gabriel Huber und Justin Neu gehörten zu den ersten WM-Ankömmlingen, die mit einem Schal begrüßt wurden.
Zur Übergabe wurden die Schals den Teilnehmer/innen natürlich nicht „einfach in die Hand gedrückt“, sie wurden im Gegenteil damit im Rahmen der Begrüßung ein bisschen „gesegnet“.
Die „beschalten“ Teams freuten sich nun nach der anspruchsvollen Anreise nur noch auf eine gesellige Runde im Hotel, bevor es daran geht, in kürzester Zeit, die sechs Stunden aufzuholen, die es vor Ort früher als in der Heimat ist.

Von Frankfurt geht es auf den Weg nach Kambodscha

Die Delegation des DPV zu den Weltmeisterschaften in Kambodscha:
Hinten (v.l.n.r.): Stefanie Schwarzbach, Carsta Glaser, Fabio Trampler, Silvana Lichte, Martin Kuball, Gabriel Huber, Justin Neu, DPV-Vizepräsident Martin Schmidt (kam nur zur Verabschiedung zum Flughafen), Anna Lazaridis, Linus Schilling.
Vorne (v.l.n.r.): Sebastian Lechner, Verena Gabe, Sportdirektor Jürgen Hatzenbühler.
Ganz vorne (wie immer): Tireur-Europameisterin 2019, Eileen Jenal.

Pünktlich haben sich das Junioren- und Damen-Team für die Weltmeisterschaften in Kambodscha am Frankfurter Flughafen getroffen. Von hier aus geht es Richtung Kambodscha, wo ab Dienstag Silvana Lichte, Fabio Trampler, Justin Neu und Gabriel Huber für den DPV bei der Jugend-WM antreten. Carsta Glaser, Eileen Jenal, Anna Lazaridis und Verena Gabe kämpfen bei der Damen-WM um den Titel.

Erster Zwischenstopp für die Teams ist Dubai, von wo aus es nach Phnom Penh weitergeht.

Strahlende Gesichter auf dem Siegertreppchen der Königsdisziplin: Eileen Jenal, Tess Hauptvogel und Anna Lazaridis.

Am Wochenende vom 9. – 11. August 2019 fand das Maaseiker Pétanque-Wochenende in der gleichnamigen Kleinstadt im belgischen Flandern statt. Gleich acht Wettbewerbe richten die Veranstalter in der knapp 25.000-Seelen-Gemeinde an diesen drei Tagen aus: Damen- und Herren-Turniere in den Disziplinen Tireur, Tête, Doublette und Triplette. Über 1500 Pétanque-Sportler/innen aus 12 Nationen machen sich auf den Weg zu diesem besonderen Event.

Die DPV-Damen haben hier sowohl im Doublette- als auch im Triplette-Turnier jeweils souverän die Goldmedaillen abgeräumt. Am Samstag siegten Eileen Jenal und Anna Lazaridis im Doublette-Finale recht überlegen gegen die Holländerinnen Josefine Koogje und Lieke van der Vorort.

Am Sonntag ging es beim Triplette-Turnier für Eileen und Anna, verstärkt durch Tess Hauptvogel, im Finale gegen eine Nationalmannschaft aus Polen mit Alicja Switch, Katarzyna Blasig und Violette Sliz. Und auch hier stand nach einer spannenden Partie die 13 zuerst auf der deutschen Seite der Anzeigetafel.

Die Finalistinnen im Maaseiker Damen-Doublette-Turnier.

Die DPV-Damen mit ihren Gegnerinnen im Triplette-Finale.

(Alle Fotos © Jac Verheul)

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zu den anderen Wettbewerben folgen!

Die Teilnahme der drei DPV-Damenteams beim Triplette-Turnier in Palavas hat den erwarteten Beitrag zur Entscheidungsfindung der Teams für die EM der Espoirs und die WM der Frauen, die beide noch in 2019 stattfinden, geleistet.

Alle drei Teams, die für den DPV gestartet sind, haben ihre Poules mit zwei souveränen Siegen bestanden. Insbesondere die Espoirs glänzen durch einen fast fehlerfreien Auftritt in ihrem ersten Spiel gegen ein belgisches Nationalteam rund um Madison Schollaert (Platz 4 bei der EM 2017). Nervenstark gehen unsere Youngster durch die gesamte Partie, beim Stand von 11:12 entsorgen zwei sichere Treffer jeweils den 13. Punkt der Gegnerinnen vom Platz und markieren wiederum die 13 für die DPV-Damen. Mit ihren letzten beiden Kugeln gelingt es den Belgierinnen nicht, besser zu legen als die beiden Carreaux – am Ende heißt es 13:12 für Eileen, Luzie und Jennifer.

Für D1 mit Corinna Mielchen, Lea Mitschüler und Krista Bisoke ging es nach dem Poule auf das Carré d’Honneur gegen eine französische Nationalmannschaft rund um Laurence Moroti (u.a. französische Tête-Meisterin 2014). Nach einem Stand von 6:12 aus deutscher Sicht startet für unser Team eine Aufholjagd. Insgesamt trifft Corinna dreimal die Zielkugel um ein vorzeitiges Ende der Partie zu verhindern. Gereicht hat es dann leider nicht, mit 11:13 müssen sich unsere Damen geschlagen geben.

Das Team D2 mit Kerstin Lisner, Dominique Probst und Carsta Glaser erleben, ebenfalls im Carré d’Honneur, ebenfalls gegen eine Equipe Française, ebenfalls einen Fehlstart. Hier hat das DPV-Team aber den überraschenden Effekt auf seiner Seite, dass die Gegnerinnen nach einer schnellen Führung beginnen, nachlässiger zu spielen. Ohne große Ernsthaftigkeit kassieren sie allerdings plötzlich reichlich Gegenpunkte, beim Stand von 9:11 können unsere Damen sogar die Partie beinahe für sich entscheiden. Die hierfür erforderlichen perfekt gelegten Kugeln gelingen allerdings leider nicht. 11:13 endet dieses Spiel aus DPV-Sicht.

Das Espoirs-Team kam mit demselben Biss in die KO-Runden, den sie bereits im Poule gezeigt hatten. Die Mannschaft von Eileen Jenal, Luzia Beil und Jennifer Schüler hatte sich insbesondere durch die vorangegangenen Partien geschossen – und durch sichere Treffer gepunktet. Diese Gegnerinnen nun verstanden es excellent, fast ausschließlich Devant-Kugeln zu legen – und hebelten damit Stück für Stück die große Stärke unserer Mannschaft aus. Ein interessanter Aspekt, der in der weiteren Vorbereitung der Mannschaft auf internationale Einsätze eine wichtige Rolle spielen wird. Am Ende heißt es hier dann auch 9:13 aus deutscher Sicht – damit verabschieden sich alle drei Teams aus diesem großartigen Turnier.

Dominique Probst, Jennifer Schüler, Luzia Beil und Eileen Jenal werden den DPV bei der EM Espoirs 2019 vertreten.

Espoir-Bundestrainer Daniel Dias konnte aber noch am Abend – in Abstimmung mit Sportdirektor Jürgen Hatzenbühler und DPV-Vizepräsident Martin Schmidt – die Aufstellung des DPV zur EM Espoirs vom 03. bis 06. Oktober 2019 in St. Pierre les Elbeuf/Frankreich verkünden. Luzia Beil, Eileen Jenal, Dominique Probst und Jennifer Schüler werden dort für den Deutschland antreten. 

Das Besondere daran, an einem Turnier wie diesem teilzunehmen, ist es, dass hier die Dichte an Pétanque-Spitzensportlerinnen deutlich größer ist, als zum Beispiel auf einer Europa- oder Weltmeisterschaft. „Hier stehst Du, was die Stärke der Gegnerinnen angeht, bei jeder Partie gefühlt im Finale“, brachte es eine Kaderspielerin auf den Punkt. Namen wie Angélique Colombet oder Marie-Christine Virebayre, die hier das Feld dominieren, finden sich auch regelmäßig auf den Siegespodesten französischer und internationaler Wettkämpfe.

Die Delegation des DPV plus mitgereister Gäste.

Hier wird den DPV-Damen also nicht nur spielerische und taktische Präzision abverlangt, sondern auch extrem gute Nerven und oft genug ein gesunder Umgang mit deutlichen Niederlagen. Anders herum gesagt: die Beteiligung in einem solchen Umfeld fördert im optimalen Fall das Selbstbewusstsein und die Spielfreude – denn nur mit diesen beiden Eigenschaften hat man hier (und auf internationalem Parkett insgesamt) überhaupt eine Chance.

Als Doublette-Teams waren aus der Delegation des DPV angetreten:

Kerstin Lisner und Lea Mitschker
Eileen Jenal und Dominique Probst
Krista Bisoke und Carsta Glaser
Luzia Beil und Jennifer Schüler
Corinna Mielchen und Sylvia Ravonianta (letztere dankenswerter Weise als Gast eingesprungen)

Ein deutsch/deutsches 16tel-Finale in Palavas: „Losglück“ sieht anders aus…

Am erfolgreichsten schnitten in diesem Wettbewerb die Teams Mielchen/Ravonianta und Jenal/Probst ab, die es bis ins 16tel-Finale schafften. Ausgerechnet hier schlug aber dann das „Losglück“ zu – und die beiden Mannschaften mussten gegeneinander antreten. 

Eileen und Dominique konnten sich durchsetzen und trafen im 8tel-Finale auf die Französinnen Emma Picard und Daisy Frigara. Diese Partie wurde live auf das Internet-Portal Boulistenaute.com übertragen. Zu den schweren Gegnerinnen kam für das Deutsche Team also noch hinzu, dass eine sehr große Menge an Menschen zuhause vor den Monitoren jede Kugel beobachten.

Emma Picard und Daisy Frigara waren die Gegnerinnen des letzten DPV-Teams im Wettbewerb zum 8tel-Finale.

Beim Stand von 1:6 aus deutscher Sicht, gelang den DPV-Damen dann eine Aufnahme aus dem Pétanque-Lehrbuch. Satte Carreaux und präzise gelegte Kugeln liessen den Französinnen nicht den Hauch einer Chance. Fünf Punkte lagen am Ende für Eileen und Dominique am Boden – nicht nur die Zuschauer vor Ort waren extrem beeindruckt.

Mehr Punkte wurden es dann aber leider auch nicht, mit 6:13 schied das letzte Team des DPV aus diesem Wettbewerb aus.

Weiter geht es nun für die Delegation aus Deutschland mit dem Triplette-Turnier, zu dem das Trainerteam folgenden Mannschaften aufgestellt hat:

Kerstin Lisner, Dominique Probst, Carsta Glaser

Corinna Mielchen, Lea Mitschker, Krista Bisoke

Jennifer Schüler, Luzia Beil, Eileen Jenal

Für die Daheimgebliebenen und die Begleiter und Fans vor Ort heißt es nun „Daumen drücken“ – sollte eines oder mehrere der Spiele live übertragen werden, werden wir natürlich zeitnah mit dem entsprechenden Link darüber informieren!

Auslosung und Ergebnisse können hier auf der Homepage der französischen Ausrichter verfolgt werden.

Hier kann bei Boulistenaute.com live mitgefiebert werden:

http://www.boulistenaute.com/modules/videos/video-direct-boulistenaute-com-sport-petanque-23-439

Nach der Ankunft der DPV-Damen in Begleitung von Coach Daniel Dias und dem eingesprungenen Unterstützer Robert Haag im französischen Palavas les Flots, bot ein erstes Tête-Turnier (mit über 200 Teilnehmerinnen) Gelegenheit zur Akklimatisierung. Wenn es klimatechnisch nicht einen sarkastischen Beigeschmack hätte, könnte man darüber scherzen, dass die Damen sich an die verhältnismäßig kühlen Temperaturen von 29° Celsius in Südfrankreich gewöhnen durften.

Natürlich war dieses Aufwärm-Turnier auch eine gute Gelegenheit, die Spielfelder und einzelne potenzielle Gegnerinnen der folgenden Tage kennenzulernen, bevor es in die Doublette- und Triplette-Begegnungen geht.

Das Abschneiden der einzelnen Damen kann dabei noch kein Abbild ihrer derzeitigen spielerischen Disposition sein. Zu unterschiedlich waren vom Start weg die Gegnerinnen. 

So unterlag beispielsweise Luzia Beil in der Cadrage Cécina Lerat, einer starken französischen Spielerin aus Frejus, die wiederum erst im Viertelfinale durch Céline Lebosse (ebenfalls Frankreich) mit 11:13 besiegt werden konnte.

Dominique Probst im 32stel-Finale gegen Anais Ibao.

Bis in das 32tel-Finale schafften es Eileen Jenal, Lea Mitschker, Dominique Probst und Jennifer Schüler. Insbesondere für Dominique war hier „noch mehr drin“. Sie unterlag denkbar knapp mit 12:13 einer Spielerin aus dem Indischen Ozean: Anais Ibao von der Trauminsel La Reunion musste sich allerdings im anschließenden 16tel-Finale selbst geschlagen geben.

Naturgemäß dauerte dieses enge 32tel-Finale von Dominique am längsten, so, dass sich nach und nach weitere DPV-Damen am Spielfeldrand platzierten um die Team-Kollegin in ihrem harten Kampf zu unterstützen.

Unterstützt wurde Dominique in ihrer zähen Partie durch die Team-Kolleginnen am Spielfeldrand.

Weiter geht es heute im Wettbewerb mit einem Doublette-Turnier. Aus Kostengründen sind leider keine DPV-Vertreter vor Ort, die sich ausschließlich um die Berichterstattung kümmern. Insofern sind die daheimgebliebenen Redakteure auf Nachrichten der Begleiter in Palavas angewiesen.

Es ist natürlich eine Gretchenfrage, welche Schwerpunkte im Umgang mit den finanziellen Ressourcen, die durch die Unterstützung des BMI und durch die Beiträge der Verbandsmitglieder zustande kommen, gesetzt werden.

Einerseits ist die Entsendung einer zusätzlichen 3. Mannschaft zu diesem Turnier ein Zeichen der Wertschätzung des DPV in Richtung des ausrichtenden Vereins. Andererseits ist die Entscheidung, welche Damen den DPV bei den Weltmeisterschaften 2019 in Kambodscha vertreten, auch noch nicht gefallen. Hier bietet sich also dem Trainerstab eine zusätzliche Möglichkeit, mehr Kandidatinnen auf internationalem Parkett zu sichten.

Schwierig wird es jedenfalls an dieser Stelle zu entscheiden, ob man als DPV einen weiteren beachtlichen Betrag für eine lückenlose Berichterstattung von einem solchen Event in die Hand nimmt. Das übersichtliche Budget in diesem Zusammenhang gilt es vielleicht für die Zukunft entsprechend aufzustocken.

Grundsätzlich bleibt das Ressort „Kommunikation“ im DPV aber auch unter den gegebenen Umständen bei diesem Turnier am Ball und wird so zeitnah und ausführlich wie möglich berichten.