Am Wochenende des 25./26. Juli 2020 hatte der DPV-Bundestrainer Damen, Sönke Backens, den nunmehr neu strukturierte Damen-Kader zu einem Training in Freiburg eingeladen. Teilgenommen haben Luzia Beil, Carolin Birkmeyer, Anna-Maria Bohnhoff, Verena Gabe, Tess Hauptvogel und Corinna Mielchen. Eileen Jenal und Anna Lazaridis fehlten jeweils entschuldigt. Unterstützt wird der Bundestrainer zukünftig von der Ex-Nationalspielerin Susanne Fleckenstein, die bei diesem Treffen ebenfalls bereits anwesend war.

Der Samstag startete mit einem gegenseitigen Kennenlernen der Spielerinnen untereinander und den DPV-Verantwortlichen. In großer Runde fand ein Austausch über die jeweiligen Erwartungen, die persönlichen Planungen und einem Einvernehmen zu den Zielen der Nationalmannschaft statt. Gleich im Anschluss startete ein erstes Training, das sich auf teambildende Maßnahmen und taktische Ausrichtungen bezog. Die hier gewonnenen Erkenntnisse konnten dann direkt auf dem Bouleplatz in verschiedenen Mannschaftsaufstellungen umgesetzt werden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Vereine „Boule 95 Denzlingen“ und „BPV Freiburg“ für die Bereitstellung ihrer Sportanlagen.

Das gemeinsame Abendessen rundete den Samstag ebenso ab, wie ein anschließender Spaziergang miteinander durch die Freiburger Altstadt. Hier konnten jenseits der Boule-Kugeln weitere Gespräche über Erfahrungen, Erwartungen und Perspektiven in gelöster Atmosphäre geführt werden.

Der Sonntag stand zunächst ganz im Zeichen einer sinnvollen Trainingsmethodik, konkret wurde die Technik des Portée und Plombée vermittelt und geübt. Eine individuelle Videoanalyse unterstützte hierbei die Spielerinnen in der Wahrnehmung grundsätzlicher und feinmotorischer Verbesserungspotenziale. Umgesetzt wurde das geübte zunächst in Tête-à-Tête-Partien und in der Folge auf anspruchsvollem, steinigem Untergrund in unterschiedlichen Teamformationen.

Eine Feedback-Runde, sowohl seitens der Sportlerinnen als auch seitens des Trainer-Teams, bildete den Abschluss des Wochenendes. Sönke Backens und Susanne Fleckenstein berichten von einer sehr intensiv, fokussiert und gut trainierenden Damen-Nationalmannschaft. Der aufgeschlossene Umgang miteinander und die Freude am gemeinsamen Training und Spiel waren offensichtlich. Alle Beteiligten freuen sich auf die Fortsetzung – und sehnen natürlich die nächste Gelegenheit herbei, das trainierte auch im DPV-Trikot und im internationalen Vergleich umsetzen zu können.

Die aktuellen DPV-Nationalspielerinnen von links nach rechts: Anna-Maria Bohnhoff, Carolin Birkmeyer, Corinna Mielchen, Luzia Beil, Verena Gabe, Tess Hauptvogel. Nicht im Bild: Eileen Jenal und Anna Lazaridis.

DPV-Gleichstellungbeauftragte Susanne Schmidt

Das nächste Netzwerktreffen für Frauen, am 29. März 2020 in der Boulehalle Groß-Gerau ist vollständig ausgebucht. Hier können nur noch die Nachrückerinnen auf der entsprechenden Liste berücksichtigt werden.

Im Herbst wird das nächste Netzwerktreffen in Berlin stattfinden – die Einladung hierzu wird zeitnah verschickt.

29.03.2020 von 10:00 – 16:00 Uhr

in der Boulehalle in Groß-Gerau (Sportpark 64521 Groß-Gerau Europaring 5)

Zu unserem nächsten Netzwerktreffen für Frauen wollen wir Euch gerne noch einmal nach Groß-Gerau einladen.

Schwerpunkte dieses Treffens wird ein Schießtraining sein, daneben werden wir uns mit taktischen Fragestellungen und Übungen beschäftigen.

Danach werde ich Euch über die Frauenförderung und die neusten Entwicklungen im Petanque Sport informieren.

Programmpunkte:

  • vormittags ca. zwei Stunden Trainingseinheit (Schießen)
  • Danach folgt eine einstündige Mittagspause. Es wäre schön, wenn jede Frau wieder eine Kleinigkeit für ein gemeinsames Buffet mitbringen könnte. Das letzte Buffet war sehr vielfältig und wir haben die mitgebrachten Leckereien genießen können. Getränke sind vor Ort erhältlich
  • Nach dem Mittagessen folgen weitere Trainingseinheiten (ca. 3 Stunden)

Wer im Anschluss noch Lust und Zeit hat Boule zu spielen, ist herzlich eingeladen!

Im Herbst wird das nächste Netzwerktreffen in Berlin stattfinden, die Einladung dafür wird zeitnah an Euch verschickt.

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen per E-Mail!

Schöne Grüße, Susanne Schmidt, Natascha Sieling, Loic Elitog

Nachdem der Termin für das zweite Netzwerktreffen am 30. November 2019 in Groß-Gerau veröffentlicht wurde, hatten sich in kürzester Zeit  22 Teilnehmerinnen angemeldet. Bereits im September konnten keine Anmeldungen mehr entgegengenommen werden und es wurden weitere Frauen auf der Warteliste für das nächste Treffen, das im Frühjahr in Berlin stattfinden soll, berücksichtigt.

In diesem Jahr nahmen 22 Frauen aus den vier Landesverbänden, Bayern, Hessen, Berlin und Nordrhein-Westfalen teil.

Lisa Kamrad, Ingeborg Weber, Simone Kempf und Liane Baumgartner konnten als Trainerinnen und Referentinnen gewonnen werden und führten und begleiteten die Teilnehmerinnen durch den Tag.

Neben Schieß- und Legeeinheiten, die an unterschiedlich aufgebauten Ateliers stattfanden, wurden auch taktische Übungen besprochen. Möglichkeiten der passenden und zielführenden Umsetzung unter Berücksichtigung der vorhandenen eigenen Ressourcen konnten ausprobiert werden.

Mentale Einheiten und Wahrnehmungsübungen zur Konzentration und Entspannung wurden von den Teilnehmerinnen gerne aufgenommen und eine Möglichkeit des Transfer in den spielerischen Alltag konnte hergestellt werden.

Zu Fragen der Teambildung konnte über die spielerische Einheit „Tower of Power“, die Bedeutsamkeit von Achtsamkeit füreinander, Führung und sich auf einander einlassen zu können, in Erfahrung gebracht.

Einen weiteren wichtigen Eckpunkt des Treffens stellte die Informationsweitergabe der Frauenförderung und Vernetzung am Beispiel des Landesverbandes Baden-Württemberg dar.

Dort finden bereits regelmäßig regionale Frauentrainings, Frauenturniere und Stützpunktrainings statt.

Die regional stattfindenden Frauenturniere werden vom BBPV bezuschusst.

Regionale Frauenreferentinnen, die innerhalb des Verbandes gut miteinander vernetzt sind, planen, organisieren und führen die Veranstaltungen durch.

Weiterhin sind sie in den Vorstandssitzungen vertreten und setzen sich dort für Frauenförderung und -entwicklung ein.

Das Netzwerktreffen wurde von den Teilnehmerinnen als gelungene Veranstaltung gesehen und in der Auswertung und Reflexion wurden nachfolgende Ergebnisse zusammengetragen

  • Wunsch nach weiteren Treffen zur landesweiten Vernetzung
  • Zentrale Frauentrainings
  • Häufigere Treffen, mindestens zwei Mal jährlich
  • Frauentrainings mit dem jeweiligen Schwerpunkt
  • Schießen
  • Legen
  • Mentaltraining
  • Vertiefung der Einheit Taktik
  • Wunsch an alle Landesverbände der verpflichtenden Teilnahme der Frauen in den unteren Ligen

Ich möchte mich herzlich bei allen Teilnehmerinnen, Trainerinnen und Referentinnen für die Mitwirkung, Gestaltung und Unterstützung bedanken, die dazu beigetragen hat, dass wir in einer angenehmen Atmosphäre einen rundum schönen interessanten, praxisnahen, lehrreichen und  informativen Tag miteinander verbringen konnten.

Ziel bleibt es, in allen Landesverbänden Multiplikatorinnen zu finden, damit weiterhin Frauenförderung und -entwicklung  in Form von Frauentrainings/Turnieren und Stützpunkttrainings umgesetzt werden können.

An dieser Stelle auch ein Dankeschön für die finanzielle Unterstützung des DPV.

Susanne Schmidt, DPV-Gleichstellungsbeauftragte

Die DPV-Gleichstellungsbeauftragte Susanne Schmidt weist darauf hin, dass für das Netzwerktreffen im November keine Anmeldungen mehr berücksichtigt werden können – die Veranstaltung ist ausgebucht und es gibt bereits eine Warteliste mit Nachrückenden.

Die Nachfrage ist erfreulich groß und Susanne plant deshalb bereits ein weiteres Treffen, das Anfang nächsten Jahres stattfinden soll – weitere Informationen hierzu folgen!

Die Teilnahme der drei DPV-Damenteams beim Triplette-Turnier in Palavas hat den erwarteten Beitrag zur Entscheidungsfindung der Teams für die EM der Espoirs und die WM der Frauen, die beide noch in 2019 stattfinden, geleistet.

Alle drei Teams, die für den DPV gestartet sind, haben ihre Poules mit zwei souveränen Siegen bestanden. Insbesondere die Espoirs glänzen durch einen fast fehlerfreien Auftritt in ihrem ersten Spiel gegen ein belgisches Nationalteam rund um Madison Schollaert (Platz 4 bei der EM 2017). Nervenstark gehen unsere Youngster durch die gesamte Partie, beim Stand von 11:12 entsorgen zwei sichere Treffer jeweils den 13. Punkt der Gegnerinnen vom Platz und markieren wiederum die 13 für die DPV-Damen. Mit ihren letzten beiden Kugeln gelingt es den Belgierinnen nicht, besser zu legen als die beiden Carreaux – am Ende heißt es 13:12 für Eileen, Luzie und Jennifer.

Für D1 mit Corinna Mielchen, Lea Mitschüler und Krista Bisoke ging es nach dem Poule auf das Carré d’Honneur gegen eine französische Nationalmannschaft rund um Laurence Moroti (u.a. französische Tête-Meisterin 2014). Nach einem Stand von 6:12 aus deutscher Sicht startet für unser Team eine Aufholjagd. Insgesamt trifft Corinna dreimal die Zielkugel um ein vorzeitiges Ende der Partie zu verhindern. Gereicht hat es dann leider nicht, mit 11:13 müssen sich unsere Damen geschlagen geben.

Das Team D2 mit Kerstin Lisner, Dominique Probst und Carsta Glaser erleben, ebenfalls im Carré d’Honneur, ebenfalls gegen eine Equipe Française, ebenfalls einen Fehlstart. Hier hat das DPV-Team aber den überraschenden Effekt auf seiner Seite, dass die Gegnerinnen nach einer schnellen Führung beginnen, nachlässiger zu spielen. Ohne große Ernsthaftigkeit kassieren sie allerdings plötzlich reichlich Gegenpunkte, beim Stand von 9:11 können unsere Damen sogar die Partie beinahe für sich entscheiden. Die hierfür erforderlichen perfekt gelegten Kugeln gelingen allerdings leider nicht. 11:13 endet dieses Spiel aus DPV-Sicht.

Das Espoirs-Team kam mit demselben Biss in die KO-Runden, den sie bereits im Poule gezeigt hatten. Die Mannschaft von Eileen Jenal, Luzia Beil und Jennifer Schüler hatte sich insbesondere durch die vorangegangenen Partien geschossen – und durch sichere Treffer gepunktet. Diese Gegnerinnen nun verstanden es excellent, fast ausschließlich Devant-Kugeln zu legen – und hebelten damit Stück für Stück die große Stärke unserer Mannschaft aus. Ein interessanter Aspekt, der in der weiteren Vorbereitung der Mannschaft auf internationale Einsätze eine wichtige Rolle spielen wird. Am Ende heißt es hier dann auch 9:13 aus deutscher Sicht – damit verabschieden sich alle drei Teams aus diesem großartigen Turnier.

Dominique Probst, Jennifer Schüler, Luzia Beil und Eileen Jenal werden den DPV bei der EM Espoirs 2019 vertreten.

Espoir-Bundestrainer Daniel Dias konnte aber noch am Abend – in Abstimmung mit Sportdirektor Jürgen Hatzenbühler und DPV-Vizepräsident Martin Schmidt – die Aufstellung des DPV zur EM Espoirs vom 03. bis 06. Oktober 2019 in St. Pierre les Elbeuf/Frankreich verkünden. Luzia Beil, Eileen Jenal, Dominique Probst und Jennifer Schüler werden dort für den Deutschland antreten. 

Mitglieder der Deutschen Nationalmannschaft treten vom 25.-28.07.2019 beim 7. Turnier in Palavas les Flots an.

Die Einladung zum Turnier vom Ausrichter Palavas Pétanque für zwei Mannschaften zum großen International mit starker Besetzung hat uns wie immer sehr gefreut und wir wollten mit einer weiteren Equipe den Organisatoren auch unsere Wertschätzung zeigen, die wir für diese Einladung entgegenbringen.

Luzie Beil, Carsta Glaser, Kerstin Lisner und Eillen Jenal waren ja schon in den Vorjahren im Einsatz – während Krista Bisoke, Corinna Mielchen und Jennifer Schüler die folgenden Aufstellungen komplettieren.
Die geplanten Teams sind zur Zeit folgendermaßen aufgestellt:
Tripletten:
Lea Mitschker, Krista Bisoke, Corinna Mielchen
Domino Probst, Carsta Glaser, Kerstin Lisner
Jennifer Schüler, Luzia Beil, Eillen Jenal

Vor dem eigentlichen Hauptwettbewerb, dem Triplette, wird heute schon ein Einzelwettbewerb und morgen darauf folgend ein Doublette-Turnier laufen.

Die Mannschaften werden nach der gestrigen Anreise von Daniel Dias und Robert Haag betreut, die gesamte Delegation ist bereits vor Ort und wird heute in das Geschehen eingreifen.

Robert Haag vor mehr als 15 Jahren mit Daniel Voisin beim Boule d’Or in Genf.

Robert Haag wurde vom DPV-Vizepräsidenten Sport, Martin Schmidt, vermittelt. Er ist ein alter Bekannter des DPV-Leistungssports: zu Zeiten von Bundestrainer Daniel Voison fungierte er als Dolmetscher für Trainer und Equipe. Robert verwendet nach vorheriger Absprache und Planung seinen Urlaub dafür, dem DPV-Team als kommunikatives Bindeglied und weiterer Betreuer zur Verfügung zu stehen.

Wir wünschen allen eine gute und erfolgreiche Zeit und sind uns sicher, dass die Spielerinnen hochmotiviert ihr Bestes geben werden.

Für uns drei Damen (Carolin Birkmeyer, Annik Grassi und Muriel Hess), sowie Betreuer Jean-Marc Bourdoux ging es am Donnerstag morgen bereits um 05:00 Uhr in der Früh zum Flughafen nach Straßburg. Von dort aus ging es mit dem Flieger inklusive Zwischentopp in Lyon nach Montpellier, wo uns der Organisator des Turnieres mit Auto abholte. Indra kam mit dem Zug nach.

Weiterlesen

In Richtung Vorbereitung auf die EM der Frauen im Oktober in der Türkei folgt eine DPV Kader-Delegation der Frauen mit Carolin Birmeyer, Muriel Hess, Indra Waldbüßer und Annick Grassi einer Einladung nach Palavas le Flot. Palavas das größte europäische Frauen-Pétanqueturnier in Europa.

Weiterlesen

Jean-Marc Bourdoux und Didier Choupay haben folgende Spielerinnen für die Europameisterschaft Ende September in der Türkei nominiert:

Weiterlesen