1. Aufnahme

Nach einer guten Kugel von Robin spielen die Slowaken 6 Kugeln ohne ernsthafte Gefährdung für unser Team, so dass diese einfach zum Sixpack auffüllen können. Robin, Moritz und Raphael stehen auf em Feld. Weiterlesen

Wird laufend aktualisiert

Deutschland ist gut in die Partie gestartet, nach zwei Aufnahmen stand es 3:0 für unser Team.

Aufgrund eines glücklichen Schusses der Schweizer in der dritten Aufnahme – Carreau, der die Position der Sau verändert – machen die Eidgenossen 4 Punkte, in der darauffolgenden Aufnahme weitere 3 Punkte.

Zwischenstand nach vier Aufnahmen also 7:3 für die Schweiz.

Auf der Nebenbahn führt übrigens Monaco sensationell nach einem 12:0 jetzt 12:2 gegen Thailand!

In der fünften Aufnahme macht die Schweiz genauso 2 Punkte wie in der darauf folgenden sechsten Aufnahme. Es steht 9:5 für die Schweiz.

Auf der Nebenbahn haben sich die Thailänder noch einmal gewehrt, verlieren aber trotzdem 13:6 gegen Monaco – eine kleine Sensation!

Auch in der sechsten Aufnahme haben die Schweizer die Nase vorn, machen zwei Punkte, es steht 9:5.

In der folgenden Aufnahme wird es ganz bitter, nach drei Löchern der Deutschen können die Schweizer eigentlich schon Schluss machen, verlegen aber eine Kugel – es steht 12:5 für die Schweiz.

Die achte Aufnahme ist eine ganz kurze. Sau auf 6m, Schweiz legt press, Raphie schießt und trifft – die Zielkugel fliegt ins Aus – Neuaufnahme und nach wie vor 12:5 für die Schweiz.

In der letzten Aufnahme kann ein Punkt der Schweizer nicht entsorgt werden, zwei Löcher des DPV-Teams besiegeln die Partie – Endstand 13:5 für die Schweiz.

Großer Auflauf in den Straßen von Desbiens bei der Präsentation der 42 Nationen, die an dieser Weltmeisterschaft teilnehmen. Der Zug durch die Stadt endete in einem riesigen Festzelt, in dem die Präsidenten des regionalen, des kanadischen und des Weltverbandes die Teilnehmer begrüßten.

Abgerundet wurde die Feier durch eine großartige Show, rund um die kulturellen Eigenheiten der Region Quebec.

Der nächste Gegner des DPV-Teams heißt Schweiz. Auch die Eidgenossen haben am ersten Tag ein Spiel gewonnen und eines verloren. Wir werden über unsere Homepage so ausführlich und zeitnah wie möglich berichten.

Das Spiel wird auch live auf Facebook unter „DPV Kader“ übertragen.

In der 1. Runde des Tierur-Wettbewerbs hat Sascha Löh für unser Team 37 Punkte geschossen – kein ganz schlechter Start für die Deutschen in diesen Wettbewerb. 

Schon in der zweiten Partie der Vorrunde kommt es hier in Kanada zur Begegnung Frankreich gegen Madagaskar. Ein Spiel, das wir auch ohne Weiteres als Endspiel noch einmal erleben könnten.

Und es läuft auf Augenhöhe, bis zum 9:8 für Madagaskar, als die Franzosen in der folgenden Aufnahme 3 Punkte machen. 

Es steht also 12:9, Philipe Quintais legt einen Punkt 1,30 m links vor die Sau. Madagaskar legt 1,10 m rechts neben das Schweinchen. Lacroix schießt ein Carreau. Madagaskar schießt ein Loch auf die Kugel von Quintais, legt anschließend direkt neben die Sau. Henry Lacroix schießt ein Loch. Die Franzosen kommen ins Grübeln.

Quintais zeigt das berühmte Wasser, mit dem diese Spitzenspieler auch nur kochen und legt eine Kugel 1,20 m durch. Der Spieler aus Madagaskar tut es ihm allerdings gleich.

Diese Aufnahme endet mit 12:10 für Frankreich. Da es hier Zeitspiel gibt, hat zwischenzeitlich ein Pfiff angezeigt, dass nun noch zwei Aufnahmen folgen.

Kanada gegen Monaco – wie im ersten Spiel gegen England mit jeder Menge Rückenwind aus dem Publikum. Die Kanadier werden für jede gelungene Aktion frenetisch vom ca. 400 Leute starken Publikum gefeiert. Auch sie spielen auf Augenhöhe mit den vermeintlich stärkeren Monegassen. Hier steht es 11:9 als der Pfiff zu den letzten Aufnahmen erklingt.

Die Franzosen machen in der ersten Aufnahme nach dem Pfiff „kurzen Prozess“: Madagaskar legt einen Punkt, Dylan Rocher schießt das Schweinchen aus. Es folgt noch eine Aufnahme.

Madagaskar legt einen guten Punkt, Quintais legt besser. Madagaskar schießt und trifft. Die Franzosen beraten sich – kommt jetzt der „finale Sauschuss“?

Tatsächlich schießt Rocher auf die Sau, trifft aber nicht. Nun schießt er die Kugel der Madagassen, schafft Platz, aber der Punkt ist immer noch beim Gegner.

Quintais verlegt eine Kugel 1,30 m rechts hinter die Sau – hat aber trotzdem den Punkt.

Auch Madagskar verlegt, landet aber als Punkt etwas besser als die vorangegangene Kugel der Franzosen.

Lacroix legt einen Punkt 25 cm links neben die Zielkugel – Madagaskar schießt und trifft.

Die nächste Kugel von Lacroix verspringt komplett, läuft gute zwei Meter nach links raus am Schweinchen vorbei. Madagaskar diskutiert kurz und legt dann einen Punkt, keine 10 cm rechts neben die Sau. Auch die letzte gelegte Kugel von Madagaskar „kommt“ – die Sensation ist perfekt.

Das Team Lacroix, Rocher, Quintais verliert in der Vorrunde 12:13 gegen Madagaskar.

Kanada stemmt sich in den letzten Aufnahmen, nach wie vor frenetisch unterstützt durch das Publikum, gegen das 12:9 von Monaco und deren wahrscheinlichen Sieg.

Mit der letzten Kugel schießt Kanada allerdings ein Loch gegen die 13 – Monaco gewinnt 13:9.

Für das deutsche Team steht nun also auch Frankreich – entlang des Schweizer Systems, das hier gespielt wird – als möglicher Gegner auf dem Programm…

Spielerisch ist hier in Kanada erstmal Schluss für heute, es ist 16:48 Uhr Ortszeit – um 18:00 Uhr startet die Eröffnungsfeier mit dem Einmarsch der Nationen.

In der Partie Deutschland gegen England steht es 9:7 – und es hagelt Carreaux von beiden Seiten. Das Spiel läuft in dem kleineren Nebenzelt der WM – und die Zuschauer im „großen Haus“ haben keine Ahnung, was sie verpassen.

Dieser Blog wird laufend aktualisiert, also: dran bleiben!

Beim 9:7 wirft England die Sau – und die erste Kugel 12 cm links versetzt davor. Sascha schießt, braucht aber zwei Versuche um den Punkt auf 50 cm Distanz links hinter das Schweinchen zu bringen. 

Robin legt einen tollen Punkt, den die Engländer um zweiten Versuch entsorgen. Die nächste Kugel von Robin geht allerdings 70 cm durch. 

Raphie legt einen schönen Punkt direkt neben die Sau – auch der wird von England sicher entfernt.

Die letzte Kugel der Deutschen hat wiederum den Punkt, schlau gespielt, 50 cm rechts neben die Zielkugel. England schießt – und macht ein Loch.

Die letzte Kugel der Engländer, der Punkt ist noch bei Deutschland – und bleibt es nach einem weiteren Loch auch.

10:7 für Deutschland…

Robin wirft die Sau auf gute 8,50 m und seine erste Kugel 5 cm links davor. England schießt ein Carreau, Robins Kugel fliegt allerdings mit der Sau weg. Punkt jetzt auf 1,30 m bei Deutschland.

England legt eine Kugel 80 cm rechts hinter die Sau. Robin bleibt mit seiner nächsten Kugel zu kurz – Punkt noch bei England.

Raphie legt seine erste Kugel ebenfalls zu kurz, neben die von Robin. Mit der zweiten macht er (auf der Auslinie) 20 cm rechts hinter der Sau den Punkt. England schießt ein Loch.

England schießt noch einmal – wieder ein Loch. Die 11 liegt nach wie vor für Deutschland, es kommen noch zwei Kugeln von Sascha Löh.

Aber zunächst verlegt England eine Kugel ins Aus – die Zielkugel liegt auf 9,80 m, 25 cm rechts von der Auslinie.

Auch die letzte Kugel der Engländer wird verlegt.

Sascha spielt seine erste Kugel – direkt auf eine der Engländer. Es knallt, es fliegt was durch die Gegend – aber als der Staub sich lichtet ist die Situation unverändert. 11 liegt für Deutschland.

Das DPV-Team spricht sich ab, Sascha schießt, bei einem Carreau läge die 13 für Deutschland. Aber der Plan geht nicht auf, 11:7 für Deutschland, weiter gehts.

Zielkugel auf 8,50 m – Robin legt seine erste Kugel 30 cm links hinter das Schweinchen. England schießt, trifft auch, aber die Kugel der Deutschen liegt jetzt 80 cm hinter dem Schweinchen. England legt eine Kugel 60 cm rechts neben die Sau.

Robins nächste Kugel macht 40 cm rechts hinter der Sau den Punkt.

England legt – und hat den Punkt 20 cm links vor der Sau. Die Kugel wird von Sascha entsorgt.

England muss wieder legen – die Kugel landet 45 cm links vor dem Schweinchen, der Punkt ist immer noch bei den Deutschen.

Die Engländer schießen, treffen auch, aber die Kugel der Deutschen bleibt im Spiel, der Punkt ist jetzt allerdings bei England.

Sascha schießt ein Carreau, 13 liegt für Deutschland.

Die Engländer legen einen sehr guten Punkt, 20 cm rechts versetzt vor die Sau.

Raphael geht in den Kreis, holt aus – und entsorgt die Kugel sicher.

Deutschland gewinnt 13:7 gegen England!

Weitere Informationen gibt es via Facebook, Pétanque England.

Das erste Spiel dieser WM erlebte aus deutscher Sicht einen Fehlstart. Der, wie vermutet, anspruchsvolle Boden beanspruchte auch nach dem Einspielen noch zwei, drei Aufnahmen, bis unsere Spieler einen Weg Richtung Zielkugel fanden.

Das Ergebnis von 9:13 spiegelt ganz gut den Verlauf der Partei wider. Nach drei Aufnahmen stand es bereits 0:6 für Schweden. Es folgte das 2:6, darauf das 5:6, Schweden machte wieder einen Punkt zum 5:7 – es folgten drei Punkte für Deutschland, 8:7.

Auch das 9:7 gelang noch, in der folgenden Aufnahme kam es dann allerdings schon dazu, dass nach 3 Löchern der Deutschen auf das Schweinchen geschossen wurde, um ein frühzeitiges Ende zu verhindern. Dies misslang, eine weitere gelegte Kugel des DPV-Teams konnte an der Situation am Boden nichts verbessern.

Schweden legte schließlich die 8, die 9 und die 10 sicher an das Schweinchen. Die 11 versprang zunächst, konnte aber mit der letzten Kugel dazugelegt werden. 

In der letzten Aufnahme machten die Schweden den berühmten Sack zu, es endete 9:13 aus deutscher Sicht.

Nächste Gegner sind nun die Engländer.

Leider funktioniert die Live-Übertragung längst nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten – wir arbeiten daran!