Das Ausscheiden bei einer Deutschen Meisterschaft bedeutet für die meisten Teams die es betrifft auch eine zeitnahe Abreise. Verständlich, da die Distanzen für die Allermeisten der Teilnehmer/innen aus ganz Deutschland überwiegend jenseits der 250 km-Grenze für eine Strecke liegen. Da ist man an einem Sonntag nicht böse, wenn man bereits am frühen Nachmittag ein wenig regenerieren kann vor dem folgenden Arbeitstag.

Bei dieser DM darf man sich aber einmal mehr ärgern, dass man das Finale nicht live verfolgt hat. Auch wenn das Ergebnis mit 13:4 für das Team BaWü 12, Mercedes Lehner und André Skiba gegen BaWü 15, Eileen Jenal und Sönke Backens, sehr deutlich erscheint, war es eine packende Partie auf allerhöchstem Pétanque-sportlichen Niveau.

Hier gelang schon wieder ein fröhlicheres Gesicht: Sönke und Eileen waren als TOP-Favoriten wie eine Dampflok durch die Finalrunden gerauscht – und ihre Fahrt endete abrupt am Prellbock des neuen Deutschen Meister-Teams.

Eileen Jenal, DPV-Nationalspielerin, und Sönke Backens, unbestritten mit einem festen Platz im obersten Bereich der TOP 10 der besten Pétanque-Trainer die wir in Deutschland zu bieten haben, waren bis zum Finale durch diese DM „spaziert“. Lautete ihre Bilanz nach den beiden Spielen im Poule noch 26:20, so kamen hinter dem Doppelpunkt in der Folge und in der Summe nicht mehr viele Zähler hinzu. In den fünf Partien ab dem 32stel-Finale bis in das Finale gab das Team insgesamt 10 Punkte ab – 65:10 – ein sehr seltener Wert!

Strahlende Deutsche Meister Doublette Mixte 2019: André Skiba und Mercedes Lehner.

Ganz so deutlich stellte sich die Bilanz von Mercedes Lehner (mit 14 Jahren nun jüngste Deutsche Meisterin aller Zeiten bei den Senioren) und André Skiba (ebenfalls DPV-Nationalspieler) nicht dar. Hier ist sicher zu erwähnen, dass der Mehrfach-Deutsche Meister Jean-Luc Testas mit seiner Partnerin Patricia Stocksauer vom Team Lehner/Skiba im 32stel-Finale mit 13:0 aus dieser DM verabschiedet wurde. Und auch die Vorjahres-Finalisten in der Disziplin Mixte, Sarah Schwander und Johannes Hirte, bekamen im Halbfinale nach fünf Aufnahmen und einem 13:1-Ergebnis vom neuen Deutschen Meisterteam einen freundlichen Händedruck.

Das beeindruckende Finale auf hohem internationalen Niveau muss nicht im Detail beschrieben werden, es steht hier noch einmal als Live-Mitschnitt zur Verfügung.

Leider gibt es in dieser Aufzeichnung einige Aussetzer, dies ist der Bandbreite des Mobilfunks für DFÜ auf dem Gelände des Ausrichters BC Tromm e.V. geschuldet. Das Ressort Kommunikation im DPV denkt darüber nach, wie ausrichtende Vereine einer Deutschen Meisterschaft darin unterstützt werden können, für die Live-Übertragungen ein festes WLAN auf dem Platz zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen zu dieser Deutschen Meisterschaft mit allen Platzierten folgen.