Die DPV-Ranglisten nach Stuttgart

Neuer Höchstwert: 281 Vereine platziert

Am Stuttgarter Schlossplatzturnier, das schon traditionell das Ende der DPV-Ranglistensaison markiert, beteiligten sich diesmal – bei bestem Herbstwetter – 87 Teams. Der Sieg am SO 14.10.  ging nach Bayern: Sebastian Lechner, Benjamin Wied und Pophan Thawatchai gewannen das A-Finale gegen Abdulaye Diol, Tobias Müller und Hannes Haller. Das B-Turnier entschieden Daniel Dalein, Sabbir Akbaraly und Bruno Cecillon für sich. Den C-Sieg sicherten sich Christian Ott, Michael Kitsche und Sobi Alikhani.

Links die Masters-Sieger, rechts die Zweitplatzierten

Für die einzige Veränderung in den Top 10 der Rangliste sorgte Philippe Jankowski, der mit Jean-Luc Testas und Christian Bossert das A-Semifinale erreichte und sich damit auf Pos. 9 vorschob. Siehe auch Classement der Punkteränge.PDF

Ohne hier eine statistische Auswertung der nun beendeten Ranglistensaison folgen zu lassen: So viele Vereine wie aktuell, nämlich 281, waren noch nie im DPV-Ranking gelistet. Hingegen bleibt die Gesamtzahl der in der Rangliste vertretenen Spieler:innen (1.293) leicht hinter früheren Höchstwerten zurück; hier macht sich bemerkbar, dass das in der Vergangenheit mit Abstand größte Masters-Event (Travemünde) diesmal nicht gewertet werden wollte.

Kein Effekt für Aufstiegsrunde

Mit den Stuttgarter Punkten hat sich der BC Rastatt auf Pos. 22 im Vereinsranking verbessert und damit boule devant Berlin überholt, das auf Pos. 24 zurückgefallen ist.  In der inneren Rangfolge der zehn Liga-Landesmeister belegen die beiden Vereine aber weiter die Positionen 6 und 7, die beide derselben 5er-Gruppe (Gruppe B) zugeordnet sind. Auswirkungen auf das „Wer-spielt-gegen-wen?“ bei der bevostehenden Bundesliga-Aufstiegsrunde hat der neue Ranglistenstand also nicht.

Siehe Einzelrangliste und Vereinsrangliste

Print Friendly, PDF & Email