dpj – Prävention | Sensibilisierung

dpj – Prävention | Sensibilisierung

Die dpj  als Jugendorganisation innerhalb des DPV

  •  ist sich ihrer hohen gesellschaftlichen Verantwortung für die außerschulische Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen bewußt.
  • steht grundsätzlich für das Wohlergehen junger Menschen ein
  • verurteilt jegliche Form von Doping, Gewalt und Diskriminierung.

Kinder und Jugendliche sollen in ihren Sportvereinen „sichere Orte“ erleben, in denen sie Gemeinschaft, Solidarität, Toleranz und Vertrauen erfahren.

Alle, die ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit engagiert sind, sollen angehalten werden, einen „Ehrenkodex“ in Verbindung mit dem der Tätigkeit zugrunde liegenden Übungsleiter- bzw. Betreuervereinbarung zu unterzeichnen (ungeachtet dessen, ob der- oder diejenige im Besitz einer gültigen Übungsleiter-, Trainer-, Jugendleiter- oder Vereinsmanagerlizenz ist).

Die vorliegenden Dokumente sollen zum einen den Akteurinnen und Akteuren in Sportvereinen Handlungssicherheit verschaffen und diesen eine Möglichkeit geben, ihre Stärken im Rahmen des Persönlichkeitsschutzes, insbesondere des Kinder- und Jugendschutzes zu verdeutlichen.

Zum anderen soll damit ein deutliches Signal von Seiten der Vereine und Verbände in Richtung potenzieller Täter erfolgen, wodurch das „Aufmerksamkeitssystem Sportverein/Sportverband“ verdeutlicht wird.

 

Vereinbarungen

Anti Doping – Athletenvereinbarung (pdf)

Anti Doping – Betreuervereinbarung (pdf)

Kultur der Aufmerksamkeit: Ehrenkodex

Die dpj  möchte alle Verbände, Vereine und Menschen, die in unserem Sport mit Jugendlichen arbeiten, auf den Ehrenkodex aufmerksam machen, den wir auf Vorschlag der dsj übernommen und für uns verbindlich eingeführt haben.

Der Ehrenkodex soll zum einen den Akteurinnen und Akteuren in Sportvereinen Handlungssicherheit verschaffen und diesen eine Möglichkeit geben, ihre Stärken im Rahmen des Persönlichkeitsschutzes, insbesondere des Kinder- und Jugendschutzes zu verdeutlichen.

Zum anderen soll mit der Unterzeichnung der Ehrenkodizes ein deutliches Signal von Seiten der Vereine und Verbände in Richtung potenzieller Täter erfolgen, wodurch das „Aufmerksamkeitssystem Sportverein/Sportverband“ verdeutlicht wird.

Wir würden es sehr begrüßen, wenn sich dieses Signal auch über die Landesfachverbände bis hinein in die Vereine verbreitet und eine „Kultur der Aufmerksamkeit“ geschaffen wird.

Mit dem Ehrenkodex allein ist es natürlich nicht getan.
Es müssen weitere Schritte in Richtung eines Kinder-/Jugendschutzkonzeptes unternommen werden.
Es bedarf einer Sensibilisierung aller, zu der die dpj  in ihren Lehrgängen und Tagungen mit beitragen wird.

In Vereinen und Verbänden sollte es Beauftragte als Ansprechpartner für Fragen im Bereich des Kinder-/Jugendschutzes (insbesondere auch in Fragen zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt) geben.

In der dpj  sind die Ansprechpersonen:

Julia und Sönke
0157 37978372

Zur Prävention und zum Schutz vor sexualisierter Gewalt, insbesondere gegen Kinder und Jugendliche, sind auf der Homepage der dsj zahlreiche Informationen und Materialien zu finden.

Unterstützung finden Kinder, Jugendliche, Eltern, Betreuer/innen und alle anderen bei

Julia und Sönke

per E-Mail oder telefonisch unter:

0157 37 97 83 72

Font Resize