Der Kambodschanische Pétanque Verband bereitet allen teilnehmenden Nationen einen großen Empfang

Nach rund 20 Stunden Anreise sind die DPV-Teilnehmer/innen an den diesjährigen Pétanque-Weltmeisterschaften der Damen und der Jugend in Kambodscha angekommen. Für sie, die Verantwortlichen und die Fans, ging es ab Frankfurt nach Dubai, wo umgestiegen wurde, in eine Maschine nach Bangkok – und von da aus ans Ziel nach Phnom Penh in Kambodscha.

Der Empfang am Flughafen war mehr als herzlich. Eine Delegation des kambodschanischen Pétanque-Verbandes hatte sich direkt – noch vor dem örtlichen Zoll – in der Anflughalle platziert. Und hier wurden zunächst einmal alle Teilnehmer/innen persönlich begrüßt – und ihnen vorab als Erinnerungsstück ein hübscher Schal überreicht.

Wunderbar verarbeitete Schals erwarten die Ankömmlinge zu den diesjährigen Pétanque-Weltmeisterschaften der Damen und Junioren in Phnom Penh/Kambodscha.

Sämtliche Formalitäten, wie die Kontrolle der Reisepässe, der Visa, der Einreisebestimmungen und vieles mehr, wurden ebenfalls vom örtlichen Pétanque-Verband übernommen. Die entsprechenden Unterlagen wurden einfach bei DPV-Sportchef Jürgen Hatzenbühler eingesammelt, es dauerte eine gute halbe Stunde – und anschließend konnten alle DPV-Vertreter/innen einfach „durchwandern“.

Die Jugendspieler Gabriel Huber und Justin Neu gehörten zu den ersten WM-Ankömmlingen, die mit einem Schal begrüßt wurden.
Zur Übergabe wurden die Schals den Teilnehmer/innen natürlich nicht „einfach in die Hand gedrückt“, sie wurden im Gegenteil damit im Rahmen der Begrüßung ein bisschen „gesegnet“.
Die „beschalten“ Teams freuten sich nun nach der anspruchsvollen Anreise nur noch auf eine gesellige Runde im Hotel, bevor es daran geht, in kürzester Zeit, die sechs Stunden aufzuholen, die es vor Ort früher als in der Heimat ist.