Seit 1996 wird der Trainerpreis Baden-Württemberg verliehen. Mit ihm werden Trainerinnen und Trainer gewürdigt, die durch herausragende Leistungen, außergewöhnliche sportliche Erfolge ihrer Athleten sowie besondere pädagogische Fähigkeiten auf sich aufmerksam gemacht haben. Diese und mehr Faktoren vereint der Baden-Württemberger Pétanque-Trainer Klaus Endress auf sich – und der ganze DPV platzt vor Stolz darüber, dass ihm zum einen diese verdiente Trophäe verliehen wurde und er zum anderen dadurch dafür gesorgt hat, dass der Pétanque-Sport sich in so einem exklusiven Umfeld präsentieren konnte.

Winfried Götz (links), Landesgeschäftsführer der BARMER Baden-Württemberg, überreichte Klaus Endress den Sonderpreis dieser Institution.

Klaus Endress engagiert sich sowohl im Mannheimer SC Käfertal, als auch im TSV Badenia Feudenheim als Trainer. Darüber hinaus ist er kompetenter Ansprechpartner im Landesfachverband Baden Württemberg. Sein besonderes Augenmerk gilt der Jugendarbeit, fast ganzjährig – jedenfalls in der Freiluft-Saison – ist er mit Nachwuchstalenten  auf Turnieren präsent. Seine besondere Art, technische Feinheiten und taktisches Verhalten zu vermitteln, ist insbesondere deshalb so erfolgreich, weil er immer auch darauf achtet, dass die jungen Sportler/innen darüber nicht den Spaß am Spiel aus den Augen verlieren.

Neben den Kinder und Jugendlichen, die durch Freude oder Familie an den Pétanque-Sport herangeführt wurden, betreut Klaus Endress seit 14 Jahren eine Kooperation mit den Feudenheimer und Käfertaler Grundschulen, wo aufgrund seiner Initiative Pétanque zum Sportunterricht gehört.

Der DPV gratuliert herzlich zu dieser tollen Auszeichnung für jahrelanges Engagement und bedankt sich noch einmal für die Möglichkeit dieses öffentlichkeitswirksamen Auftritts unseres schönen Spiel-Sports bei Klaus Endress!