Das Abebben der Infektionszahlen in Deutschland von Ende Mai bis Ende September war eine willkommene Gelegenheit, schon wieder die eine oder andere sportliche und administrative Präsenzveranstaltung durchzuführen. Nun steigen seit einigen Wochen die Werte wieder, und es geht zurück auf die Bildschirme, in den virtuellen Raum.

Nicht nur die Trainer des DPV arbeiten immer umfangreichere Maßnahmen aus, entlang derer die Kader-Spieler/innen auch ohne persönliche Treffen Unterstützung in Sachen Koordination, Ausdauer, Technik und Taktik erfahren können. Hilfreich sind hier insbesondere die zahlreichen Mitschnitte von Spielen der Deutschen Nationalmannschaften, die räumlich getrennt aber doch miteinander von Trainern und Spieler/innen angeschaut, analysiert und bewertet werden. Hierbei geht es nicht nur um Technik und Taktik, es geht auch um das Auftreten der Teams. Sieht man ihnen die Sorge vor einer Niederlage an? Ist die Mannschaft wegen einer hohen Führung zu selbstsicher und sorglos? Wie sind die Aufgaben im Team verteilt und wie werden sie erledigt?

Auch die DPV-Schiedsrichter koordinieren die Erledigungen der letzten Themen bis zum Ende der Saison 2020 rein virtuell – es lebe die Video-Konferenz.

Last but not least werden zum DPV-Verbandstag 2020 ebenfalls wieder alle Beteiligten vor ihren heimischen Monitoren teilnehmen, anders als bei der gerade durchgeführten „Hybrid“-Hauptausschuss-Sitzung, zu der das DPV-Präsidium plus Beauftragter gemeinsam einen großen Raum auf der Tromm nutzten – und alle LV-Vertreter per Zoom auf eine Leinwand übertragen wurden. (Bericht zu letzterem Treffen folgt noch)

Bis zum Ende des Jahres 2020 hat das DPV-Präsidium sämtliche Präsenz-Veranstaltungen abgesagt – gemeinsam freuen wir uns auf bessere Zeiten mit einem beherrschbaren oder gar besiegten Covid19-Virus.