Liebe Boule- und Pétanque-Freundinnen und Freunde,

tonnenweise Stahl und Eisen würden in normalen Zeiten an diesen Tagen, fein aufgeteilt in kugelrunde Portionen zwischen 680 und 800 g, auf großen Turnieren durch die Gegend geworfen und wieder aufgehoben.

Auf den Bouleplätzen, in den Vereinen unseres Landes, ständen eine Menge Menschen hinter Biertisch-Garnituren, Theken, in Küchen oder hinter Grills. Sie würden Brötchen schmieren, Kaffee kochen und ausschenken, Salate verkaufen oder Würstchen wenden.

Und die Helfer, die diese Arbeit zu den Turnieren gerne und mit Freude erledigen, sind häufig die älteren Menschen in unseren Clubs. Rentner, zum Teil hochbetagt, die an solchen Tagen auf ihr geliebtes Spiel verzichten und lieber dafür sorgen, dass es allen anderen gut geht.

 

Zur Zeit wirft aber niemand Kugeln. Und zur Zeit sitzen gerade diese zuverlässigen, hilfsbereiten und fleißigen Menschen aus unserem Sport, die älteren „Semester“, zuhause und schauen vielleicht eher sorgenvoll in die Zukunft.

Wollen wir zur Osterzeit nicht gerade diese tollen Menschen aus unseren Vereinen besonders herzlich grüßen? Wollen wir nicht einfach mal „Danke!“ sagen, für Ihre Unterstützung, die sie im Moment nicht leisten dürfen?

Uns hier im DPV würde es besonders freuen, wenn jeder und jede aus den Vereinen einfach mal zum Telefon greift und ein paar aufmunternde Worte für „seine“ oder „ihre“ Veteranen findet.

„Am Ende wird alles gut sein. Wenn es nicht gut ist, dann ist es nicht das Ende.“, hat John Lennon gesagt.

Das schöne Wetter an diesen Feiertagen macht die Vorfreude besonders groß, darauf, dass sich die Türen wieder öffnen, dass das Flatterband rund um unsere Bahnen verschwindet – und darauf, dass uns jemand sorglos und fröhlich eine Bratwurst in ein Brötchen legt!

Wir wünschen Euch eine hoffnungsvolle, eine frohe und fröhliche Osterzeit!

Für den DPV-Vorstand und alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,

Michael Dörhöfer
DPV-Präsident