Die World Games sind ein internationales Sportereignis der nichtolympischen Sportarten, ausgerichtet von der Internationalen World Games Association (IWGA) unter der Schirmherrschaft des International Olympic Commitee (IOC). Vom 14. – 25. Juli 2005 wird Duisburg Ausrichter der 7. Worldgames sein. Schon einmal fanden 1989 die Spiele in Deutschland (in Karlsruhe) statt.

[img:131:rechts]Jeweils ein Jahr nach den Olympischen Spielen treffen sich die Spitzensportler von über 30 internationalen Verbänden zu ihren Wettkämpfen. Die Worldgames gelten auch offiziell als Vorstufe für die Aufnahme als Olympiasportart. Die ersten Spiele waren 1981 in Santa Clara (USA), 1985 in Londen, 1993 in The Hague (NL), 1997 in Lahti (Finnland), und die letzten 2001 in Akita (Japan).

[img:129:links]Am 5./6. Juli 2003 war in Duisburg ein Treffen des Veranstalters mit den Präsidenten der Kugelsportarten. Mit dabei der Präsident der FIB, der Fédération Internationale de Boule Alphonse Lagier-Bruno, Joachim Goßow, Leiter Sportprogramm World Games Duisburg, Peter Brandner, Technischer Delegierter für Pétanque, Guiseppe Venuti, Präsident des Deutschen Boule Verbandes und Klaus Eschbach, DPV-Präsident.

[img:137:rechts]Bei dem Gespräch ging es vor allem darum, die vorgesehenen Örtlichkeiten zu prüfen und evtl. Änderungswünsche „an den Mann“ zu bringen. Die Bahnen für Pétanque und Boule Lyonnaise werden direkt vor dem Wedaustation angelegt, das bis 2005 völlig umgebaut werden soll. Die dritte Kugelsportart Boccia wird als Gast ebenfalls am gleichen Ort zu sehen sein. Bei Pétanque werden 6 Triplette bei den Herren und 6 Doublette bei den Damen spielen. Noch ist nicht klar, welche Teams spielen werden. Die Qualifikation bei den Herren wird die WM 2004 sein, bei den Frauen die WM 2003. Neben Gastgeber Deutschland werden voraussichtlich die ersten 5 der WMs nominiert werden. Auf jeden Fall wird bei den World Games Pétanque-Sport vom Feinsten zu sehen sein. Auch ein Tireurwettbewerb nach dem WM-Modus wird parallel staffinden.

[img:135:links]Außerhalb des offiziellen Programmes hatte ich auch ausreichend Gelgenheit, mich mit Giuseppe Venuti zu unterhalten und in der Zeit vor dem gemeinsamen Abendessen ein kleines Pétanque-Spiel zu machen. Nach anfänglichen Problemen mit den für ihn kleinen 78er Kugeln von Peter und Distanzen von 8 m ging er dann auf „seine“ Distanz – und plötzlich waren bei 12 bis 14 m seine Treffer da.

30 mal Sport vom Allerbesten

Von Aikido bis Wasserski – in alphabetischer Reihenfolge – sind es über 30 verschiedene Sportarten mit vielen unterschiedlichen Disziplinen, die das Gerüst der World Games bilden.

30 Sportarten – und mehr – messen sich zu Wasser, zu Lande und in der Luft im Sinne von „Schneller, Weiter, Höher“.

Die World Games sind für mehr als dreißig Sportverbände der sportliche Höhepunkt in ihrem Wettkampfkalender. Dort versuchen die absolut besten Athleten, sich selbst zu übertreffen, und feiern ein Fest der Einheit und Freundschaft über alle Grenzen hinweg.

Sport lebt von der Faszination, Topathleten live bei ihren Höchstleistungen zu erleben. Wenn über 3000 der besten Sportler bei den World Games ihre persönliche Bestleistung anstreben, dann zeigen sie damit der Weltöffentlichkeit, was ihren Sport ausmacht.

Wer alles über die World Games, alle Sportarten und das Programm erfahren will: www,worldgames2005.de