Mit der Verpflichtung von Sascha Koch als neuem Leistungssport-Referenten hat der DPV eine weitere wichtige Position im Leistungssport des Verbandes optimal besetzen können. Der 38jährige Nationalspieler lebt mit seiner Frau Lara (Pétanque-Vize-Weltmeisterin von 2004) und zwei Töchtern in Speyer. Sascha bringt aus den Reihen der Nationalspieler wohl die umfangreichste Erfahrung mit, wenn es um Einsätze auf internationalem Parkett geht: mehrfach bei Weltmeisterschaften, bei den World Games und unzähligen weiteren großen Turnieren. 

Natürlich wird Sascha Koch auch weiterhin im Nationaltrikot die heimischen Pétanque-Fans begeistern. DPV-Präsident Michael Dörhöfer ist von der Entscheidung bei dieser wichtigen Position sehr überzeugt: „Das ist schon ein zukunftsweisender Schritt, einem relativ jungen Kaderspieler noch während seiner aktiven Zeit zusätzlich administrative Aufgaben anzuvertrauen.“, so der Verbands-Chef. „Dies entspricht allerdings auch einer sehr konkreten Vorstellung des DOSB, der in Zukunft z.B. bevorzugt Trainer/innen aus den Reihen ehemaliger Aktiver in den Spitzensport-Verbänden sehen möchte.“

Damit stellt Dörhöfer gleich klar, dass eine DPV-Karriere für Sascha Koch nach seiner aktiven Zeit als Spieler  – die sicher noch einige Jahre andauern wird – nicht beendet sein wird. „Sascha hat vom DPV-Leistungssportausschuss ganz klar das Angebot, sich im Laufe der nächsten Jahre z.B. zum Trainer ausbilden zu lassen. Außerdem stehen ihm als Mitarbeiter im Verband auch Tür und Tor zu weiteren Qualifizierungs-Maßnahmen offen.“ Scherzhaft fügt der Präsident hinzu: „Dies ist zwar sicher längst nicht mehr der Anfang, aber auf jeden Fall die Fortführung einer sehr, sehr langen Freundschaft zwischen Spieler und Verband.“