Nach der Niederlage gegen Monaco kommt es jetzt in der Barrage zum Wiedersehen mit der Tschechischen Nationalmannschaft. Hier muss das Deutsche Team jetzt als Sieger vom Platz gehen, ansonsten ist die WM beendet.

Auch diese Partie wird wieder live auf Facebook unter „DPV Kader“ übertragen.

Die DPV-Spieler tun sich zunächst schwer. Nach drei Aufnahmen steht es bereits 5:0 für Tschechien, als die Deutschen den ersten Punkt holen. Auch die folgenden beiden Aufnahmen kann das Team für sich entscheiden – aktuell steht es 5:4 für Tschechien.

Die Tschechen legen gut – aber Raphie schießt auch gut. Gerade folgte das zweite Carreau auf eine gute Punktkugel des Gegners. Das könnte jetzt ein Päckchen werden, das in der Tat sehr hilfreich wäre!

Aber der Tschechische Tireur bleibt hartnäckig. Er legt einen Punkt, mitten in das „Nest“ der drei Punkte, die da vorher für unser Team lagen. Moritz schießt und trifft, die gegnerische Kugel geht aber nicht weit genug aus dem Bild. Robin schießt ein Loch – so bleibt es bei einem Punkt für die DPV-Mannschaft.

Neuer Spielstand: 5:5

Die erste Kugel von Robin wird geschlagen. Raphie schießt ein Loch, auf das aber mit seiner nächsten Kugel ein SurPlace folgt. Zwei Punkte bei Deutschland, trotzdem geht der Schießer der Tschechen in den Kreis, schießt aber ein Loch. Der Leger unserer Gegner kann mit seiner zweiten Kugel keinen echten Beitrag dazu leisten, einen der beiden Punkte am Boden zu eliminieren. Auch der Milleu schlägt im Legen keinen der beiden Punkte. Der Schießer legt, erwirkt aber auch keine positive Änderung für sein Team. Die Tschechen haben keine Kugeln mehr – unser Team hat noch drei.

Moritz schießt „für Platz“ – ein Loch. Er schießt noch einmal und trifft.

Es kommt noch ein Kugel von Robin, die begrenzt erfolgreich ist. Aber immerhin bleibt ein Punkt für Deutschland übrig.

Neuer Spielstand: 6:5 für Deutschland.

In der nächsten Aufnahme missglückt der Sauwurf der Deutschen. Die Tschechen verlegen den Kreis weiter nach hinten und platzieren die Sau auf 8 m. Robin legt mit seiner ersten Kugel einen Punkt, gerade links 20 cm neben dem Schweinchen. Der gegnerische Leger bleibt zu kurz. Er legt noch einmal, doch diese Kugel rollt gute 40 cm durch.

Tschechien entschließt sich zu schießen – ein Loch, gute 20 cm zu lang, aber kerzengerade.

Der Milleu legt eine Kugel, die den Punkt von Robin leicht berührt und ein wenig nach außen verschiebt, dabei aber ebenfalls gute 40 cm zu lang wird. Die zweite Kugel des Milieu verspringt und spielt für die Aufnahme keine Rolle. Es kommt die letzte Kugel des Teams von Schießer. Der legt einen Punkt, frei rechts neben die Sau, knappe 5 cm besser, als die Kugel von Robin.

Raphie schießt – ein Loch. Er schießt noch einmal – und trifft knapp so, dass der Punkt wieder bei Deutschland ist. Robin und Moritz verlegen ihre restlichen drei Kugeln deutlich – ein Punkt für Deutschland.

Neuer Spielstand: 7:5 für Deutschland. 

Sascha wird für Moritz eingewechselt.

Die Partie läuft wahnsinnig zäh und muss ständig für mehr als eine Minute unterbrochen werden, weil auf der Nebenbahn Kanada gegen Schweden in der Barrage spielt. Ist ein Kanadischer Spieler im Kreis, wird rundherum Bewegungslosigkeit erwartet. Gelingt eine Aktion der Kanadier, ist ein ohrenbetäubender Lärm in der Halle – und zwar jedes Mal.

Zurück zum Spiel der Deutschen, hier zeigt die Einwechslung von Sascha bereits Wirkung. Wieder haben die Deutschen Kugelvorteil – aber diesmal nutzen sie ihn auch. Sascha schießt zum Schluss ein Carreau für 6.

Deutschland gewinnt 13:5 – und steht morgen im 8tel-Finale der 48. Petanque-Weltmeisterschaft!

Resüme des 2. Tages von petanque-aktuell.de

Resumé Tag 2

Die Vorrunde schloss die Deutsche Nationalmannschaft mit 2 Siegen aus 5 Spielen ab und landete denkbar knapp als 24. in der nächsten Runde des Hauptturniers. Hier erwischten die Deutschen sogar mit Monaco und Tschechien einen machbaren Poule.
Doch zunächst zum heutigen Vormittag. Die deutsche Equip wirkte gegen die Schweiz ein wenig überfordert. Die Folge: Ein 5:13. Wer die Jungs kennt weiß, dass sie alle deutlich besser spielen können, als sie es auf dieser WM zeigen. Natürlich geht ein Petanquespiel schnell und in einem hart umkämpften Match wie beispielsweise gegen die Schweiz wirft man nicht mehr als 16 Kugeln. Dennoch ist hier mit Sicherheit fraglich, wieso keiner der Spieler mehr als 50% bringen konnte.
Natürlich spielt der Kopf eine große Rolle, aber die Besten Deutschlands sollten in der Lage sein hier ein wenig besser zu spielen. Im Spiel gegen die Slowakei hatten die Jungs kaum angefangen, schon war das Spiel wieder vorbei.
Die Slowaken leisteten keinen Widerstand und gaben sich nach nur 4 Aufnahmen geschlagen. Also nicht wirklich ein Spiel, bei dem die Jungs wieder ein wenig ins Turnier eintauchen konnten. Im "Entscheidungsspiel" gegen Tunesien, welches sich am Ende doch nicht als Entscheidungsspiel entpuppen sollte, wirkten unsere Jungs wiedermals überfordert und verloren mit 7:13. Mit einer Schussleistung, die um die 50% lag, war es eben schwer gegen Mannschaften, die gute Tireure im Team hatten. Patrick Emile beispielsweise hatte mit 15 Schüssen mehr Treffer (12 Treffer), als die gesamte deutsche Mannschaft mit 27 Schüssen (10 Treffer).
Unsere Jungs schienen etwas ratlos gegen die durchschnittlich bis guten Equips aus Schweden, Schweiz und Tunesien zu wirken. Die eigene Leistung stand einem Spielfluss immer wieder im Weg. Es fehlten einfach die Phasen, in denen unsere Jungs mal über 3-4 Aufnahmen 5 oder mehr Kugeln pro Aufnahme brachten, auch um sich selbst zu zeigen, was sie können. Die Folge ist ein, bis dato, über zwei Tage "Dahingeplätscher" der Spiele. Zu gut um gegen die schlechten Nationen zu verlieren, aber einen Tick zu schwach um den besseren Paroli zu bieten.
Das ist sicher nicht der Anspruch unserer Jungs und wir sind sicher, dass sie alles daran setzen werden um gleich gegen Monaco nochmals eine Schippe drauf zu legen - um das Petanque zu zeigen, das sie eigentlich spielen können.
Für uns wird es nun leider etwas zu spät und wir melden uns morgen wieder - hoffentlich mit einem deutschen 8tel-Finale!
ALLEZ DEUTSCHLAND!