Worldgames 2013

Sensation zugunsten von Duisburg und Düsseldorf!

Wie Gerhard Zimmermann, Präsident der Interessengemeinschaft Nichtolympischer Verbände (ig NOV) heute mitteilt, finden die Worldgames 2013 erneut in Deutschland statt:

World Games 2013 in Duisburg und Düsseldorf

Drei Monate vor dem formellen Beschluss durch die Generalversammlung der World Games-Verbände (IWGA) am 3. Juni in Athen gab am Montag Ron Froehlich, der Präsident dieser Organisation, im Duisburger Rathaus bekannt, dass die World Games 2013 in Duisburg und Düsseldorf stattfinden werden. Am Monatsende wollen, wie vom gastgebenden Oberbürgermeister Adolf Sauerland zu hören war, er und sein Düsseldorfer Amtskollege Joachim Erwin die Austragungsstätten für die rund 40 zur Austragung kommenden Sportarten festlegen.

2005 setzte Duisburg zusammen mit Oberhausen, Bottrop und Mühlheim an der Ruhr bei der Ausrichtung dieses unter der Schirmherrschaft des IOC stattfindenden Multi-Sportevents Maßstäbe. Diese waren so nachhaltig, dass die IWGA den Ausrichter für 2013 nicht unter den 18 interessierten Städten aus den fünf Kontinenten ausfindig machen konnte, sondern vielmehr im letzten Sommer Duisburgs Stadtoberhaupt eine erneute Kandidatur schmackhaft machte. Bereits heute werden DU und D mit großen Erwartungen konfrontiert: „Wir gehen davon aus, dass 2013 alles noch viel besser wird, wenn wir Düsseldorf mit im Boot haben“, verkündete Ron Froehlich.

Die schnelle Entscheidung zugunsten des deutschen Bewerbertandems wurde von den deutschen World Games-Verbänden sehr positiv aufgenommen. Diese hatten 2005 in Duisburg, als 100 Nationen in 169 Wettbewerben antraten, insgesamt 57 Medaillen, davon 19 in Gold, gewonnen. „Die nichtolympischen Sportarten profitierten 2005 von der positiven Duisburger Medienresonanz. Der erneute Zuschlag wird unseren Sportarten sicher einen zusätzlichen Drive mitgeben“, blickt Gunter H. Fahrion, der Sprecher der Nichtolympischen Verbände im DOSB erwartungsvoll in die Zukunft. „Auf uns werden vielfältige Aufgaben bei der fachlichen Organisation zukommen. Wir wollen aber 2013 nicht nur gute Gastgeber sein, sondern wir wollen uns auch als erfolgreiche Sportnation präsentieren. Mit dieser Vergabe bekommen für uns die World Games 2009 in Kaohsiung (Taiwan) eine noch größere Bedeutung.“

Diese Entscheidung wird vom Präsidium des DPV unterstützt. Mit der Vergabe an einen deutschen Ausrichter wären auch ohne die Qualifikation auf den Pétanque Weltmeisterschaften 2012 deutsche Damen und Herren-Teams automatisch qualifiziert.

Sollten sich deutsche Teams dann bei den jeweils sechs besten Länderéquipes auf einem Treppchenplatz (1.-3.) wiederfinden, wären die derzeitigen Förderkriterien des Bundesinnenministeriums erfüllt und der Förderzeitraum 2014-2017 gesichert.

In Anbetracht, dass Pétanque ab 2016 olympisch werden kann, durchaus gute Aussichten für die Zukunft!

Print Friendly, PDF & Email