Europacupauslosung in Monte Carlo vollzogen

Alle Begegnungen - alle Teams!

Mannheim erwischt einen langen und beschwerlichen Weg!

Zwei Tage – leider ohne die wahre Schönheit der Côte Azur genießen zu können (wegen Sitzungen), sind vorüber. Ich konnte das gesamte Meeting des europäischen Verbandes (auf persönlicher Einladung der CEP) mitverfolgen, einschließlich der Auslosung der Begegnungen der Cadrage und des Achtelfinals.

Sandhofen als deutscher Vertreter 2008 hat nicht das glücklichste Los gezogen

Zuallererst muss der Verein in die Cadrage (als einer von 8 der 20 Clubs). Von den Entfernungen her – und damit von den Reisekosten, waren alle Mitteleuropäer natürlich darauf aus, nicht nach Finnland, in die Türkei oder nach Schottland zu müssen. Letzteres ist dann leider für die Mannheimer eingetreten. Den französischen Meister Nizza erwischte es dafür mit einer langen Reise in die Türkei (Bursa, südlich von Istanbul am Marmarameer) – und das auch in der Cadrage, die Finnen müssen hingegen im Achtelfinale selber reisen.

Die Cadragespiele – soweit namentlich bekannt

C01. Fochabers Petanque Club [Schottland] : BC Sandhofen Mannheim [Deutschland]
C02. Spordiklubi Optima Tallinn [Estland] : Club Bouliste Monegasque [Monaco]
C03. Nilufer SC Bursa [Türkei] : D.U.C. de Nice [Frankreich]
C04. ASD Circolo San Giuliano Lido [Italien] : Colne Angels PC [England]

Die Monegassen müssen nach Tallinn in Estland reisen, hätten aber dann nach einem evt. Sieg ein Heimspiel gegen den finnischen Vertreter.

Der englische Meister Colne hat es mit dem italienischen Vertreter San Giuliano zu tun und muss dorthin reisen. Der Sieger dieser Begegnung empfängt zuhause dann im Achtelfinale den dänischen Meister Hvidovre aus Kopenhagen.

Gesetzt den Fall, Deutsche und Franzosen gewinnen ihre Auswärtscadragen – folgt im Achtelfinale ein Gipfeltreffen der besonderen Art: Mannheim dürfte dann Nizza mit den großen Meistern Quintais, Lacroix und Suchaud empfangen.

Einerseits äußerst reizvoll – für Spieler und deutsches Publikum, andererseits hätte Sandhofen dann schon im Achtelfinale einen der Topfavoriten als Gegner.

Das Achtelfinale

A. SK Varan Karlovy Vary [Tschechien] : USBP Dudelange [Luxemburg]
B. JdBC Plop Uden [Niederlande] : Happy Angel Petanque Wien [Österreich]
C. Coccinelle PC Malmö [Schweden] : PŠD Hribovci [Slowenien]
D. Sieger 04 : Hvidovre Petanque Klub [Dänemark]
E. PC Auderghem St-Anne Bruxelles [Belgien] : Anpi Molassana-Casellese [Italien]
F. Sieger 02 : Club des Champions Helsinki [Finnland]
G. Monkstone Inn PC [Wales] : Léman Pétanque [Schweiz]
H. Sieger 01 : Sieger 03

Die Luxemburger sind mit ihrem Los sicher sehr zufrieden: Ins tschechische Karlsbad ist es nicht weit und diese Kurstadt gilt Manchem als schönste Stadt Tschechiens.

Die Engel aus Wien dürfen sich hingegen glücklich schätzen, denn es geht nach Holland, während sich Malmö (Coccinelle ist erstmals schwedischer Meister geworden) als Gastgeber einer slowenischen Mannschaft präsentieren kann.

Monkstone aus Wales schließlich empfängt die schweizer Vertreter vom Genfer See (Léman Pétanque).

Der „Hammer“ des Achtelfinals ist aber sicherlich der Auftritt des amtierenden Europameisters aus Italien in Brüssel (beim letztjährigen Finalisten PASA). Auderghem (PASA) verlor in 2007 im Finale in Rastatt nur denkbar knapp, im entscheidenden Spiel 12:13 gegen die Genueser.

Das Viertelfinale führt folgende Begegnungen zusammen

H:A
C:B
E:F
D:G

Sollte Sandhofen also die Sensation und der Kraftakt gelingen, zuhause gegen Nizza zu gewinnen (die Belgier haben das 2006 in Lons-le-Saunier auch schon einmal geschafft), wartet wieder ein Heimspiel auf die Deutschen: Dann gegen den Sieger der Begegnung Karlsbad (CZ) gegen Schifflange (L).

Sandhofens erster Gegner

http://www.scottishpetanque.org/clubs.htm
Fochabers Pétanque Club
Bei: Fochabers Cricket Club
Spey Street
Fochabers
Morayshire
IV32 7EH

Zu den Schotten: Von allen drei britischen Verbänden haben sie die kleinsten Strukturen, sind auch gegenüber den Walisern und Engländern international am unerfahrensten und gelten bei ihren südlichen Nachbarn auf der Insel als nicht besonders Turnier-reisefreudig. Die rund 250 Spieler der „Highlander“ sind in knapp einem dutzend Vereinen organisiert und dürften für den deutschen Meister keine unüberwindliche Hürde darstellen.

Meister Fochabers – zwischen Inverness und Aberdeen in den Highlands gelegen, trat in der Meisterschaft mit folgenden Spielern an: Johnny Wilson; Robbie Stronach; Gavin Hillson; Lynn Jenkins; Derek Adam; Brian Murison.

Aber Vorsicht vor drei Namen: Johnny Wilson, Robbie Stronach und Lynn Jenkins sind untypischer Weise auf vielen Petanqueplätzen Europas zuhause. Sie spielten in 2007 sogar Turniere bis nach Polen und Russland hinein und verschafften sich durch ihre zahlreichen europäischen Turniererfahrungen die notwendige Wettkampfpraxis, um auch beim Eurocup bestehen zu können.

Dennoch gelten natürlich die Deutschen auch bei den Bravehearts als Favoriten und sollten nicht Nordseestürme die Spielkunst der Sandhofer beeinträchtigen, müsste der Einzug ins Achtelfinale eigentlich glücken können.

Print Friendly, PDF & Email