Bei bestem Wetter in Ibbenbüren und in Dietzenbach wurde am Samstag der 2. DPB-Spieltag ausgetragen. In Ibbenbüren trafen der BV Ibbenbüren, VFPS Osterholz-Scharmbeck, 1. BCP Bad Godesberg sowie Düsseldorf sur place aufeinander. Ibbenbüren nutzte seinen Heimvorteil, gewann alle drei Begegnungen im „Nord-Derby“ und übernahm die Tabellenspitze.
Weiterlesen

Das Präsidium des DPV hat am 24.05.2017 die folgenden vier Beschlüsse gefasst:

Die Lizenz des Spielers Geert Peers wird rückwirkend als ungültig erklärt.

Dem Team von Geert Peers werden der Titel Deutscher Meister Doublette 2017 und die in diesem Zusammenhang erspielten Ranglistenpunkte aberkannt.

Alle Spiele in der Deutschen Pétanque Bundesliga bei denen Geert Peers zum Einsatz gekommen ist werden entsprechend der DPB Richtlinie mit 0:13 verloren gewertet.

Die ungültige Lizenz von Geert Peers hat keine Auswirkungen auf die Ergebnisse des Länderpokals 2017.

Alle vier Beschlüsse wurden im Rahmen einer Telefonkonferenz mit fünf Stimmen einstimmig angenommen. Zwei Präsidiumsmitglieder fehlten entschuldigt.

Der Landesverband NRW ist informiert und beabsichtigt bezüglich der Titel auf den vorgelagerten Ebenen ebenfalls zu reagieren.

Vom belgischen Verband wurden wir zwei Tage nach der DM darüber informiert, dass Geert Peers in Belgien gesperrt ist und daher keine Lizenz beantragen durfte.

Aus den beim ausstellenden Landesverband Bayern vorliegenden Unterlagen war das nicht zu erkennen. Es ergeht daher ausdrücklich kein Vorwurf an den LV Bayern.

Auf Grund der vorliegenden Unterlagen hätte wohl jeder Landesverband die Lizenz ausgestellt. Auch eine Kontrollnachfrage beim DPV hatte keine Einwände ergeben.

Das Präsidium wird den Fall zum Anlass nehmen das Lizenzantragsverfahren beim Wechsel zwischen zwei Nationen zu überprüfen. Verbesserungsvorschläge werden bis zum Herbst erarbeitet und dann dem Hauptausschuss vorgelegt. Entsprechende Anträge werden gegebenenfalls auch an die CEP und den Weltverband gestellt.

Beim belgischen Verband läuft ein Verfahren gegen Geert Peers. Der DPV wird den belgischen Verband auffordern bei der Bemessung des Strafmaßes die Vergehen im Bereich des DPV zu berücksichtigen. Auf eine zusätzliche Bestrafung in Deutschland kann dann vermutlich verzichtet werden.

Das Präsidium bittet darum die Spielpartner, die Mannschaft und den Verein von Geert Peers nicht in Sippenhaft zu nehmen.

Der Start in die Meisterschaftssaison 2017 ist geglückt.

Die 37. Deutsche Meisterschaft Doublette war eine gelungene Veranstaltung.

Der BC Tromm hatte als erfahrener Gastgeber alles gut vorbereitet. Er konnte mit seiner perfekten Infrastruktur und den vielen Helfern allen Anforderungen gerecht werden.

Das am Ende nicht mehr das komplette Angebot der Speisekarte zur Auswahl stand, ist wohl das beste Kompliment an das Catering.

Das DM Team hatte keine Schwierigkeiten die Auslosung und Präsentation der Begegnungen vorzubereiten und kam während der gesamten Veranstaltung in keine nennenswerten Schwierigkeiten. Alfons, Hugo und Joachim haben es mir leicht gemacht meinen ersten Einsatz im Team zu meistern. Danke.

Bei den Schiedsrichtern kann ich mich auch nur noch einmal bedanken. Es ist nicht einfach und selbstverständlich zwei Tage von morgens bis abends auf alles richtig zu reagieren. Die Erwartungen sind hoch. Immer schnell zur Stelle sein, nie einen Fehler machen, mit jeder Situation zu Recht kommen und dann noch die „richtigen“ Entscheidungen zu treffen.

Bei der Anreise mußten die meisten Teilnehmer zusätzlich zu Staus und Freitagnachmittagsverkehr den Dauerregen als ständigen Begleiter akzeptieren. Aber Samstag und Sonntag blieben sie trocken und wurden von der Sonne verwöhnt.

Die Spieler und Spielerinnen haben gute Bedingungen vorgefunden. Die Wartezeiten konnten im A und B Turnier relativ kurz gehalten werden. Während der Barrage sind sie für die zweifach Gewinner und Verlierer leider unvermeidbar. Am Sonntag konnte um eine Runde versetzt in beiden Turnieren parallel gespielt werden. So war das Finale im B Turnier vor dem A Finale zu Ende und alle konnten das Endspiel sehen.

Ein Halbfinale, Teile der Siegerehrung und das Finale wurden auch per Livestream übertragen. So konnten sich auch alle, die nicht zur Tromm angereist waren, ein Bild von der DM machen. Sicher geht da in der Zukunft noch mehr und die Qualität wird sich auch verbessern, aber mit dieser Premiere unter ehrenamtlicher Durchführung können wir schon sehr zufrieden sein. Schauen wir mal wie es dann in Schüttorf bei der DM Triplette mit den Profis weitergeht.

Von der Eröffnung bis zur Siegerehrung und der Verabschiedung durfte ich zum ersten Mal als DPV Verantwortlicher vor Ort eine Deutsche Meisterschaft begleiten.  Mir hat es Spaß gemacht und ich bedanke mich bei allen die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Natürlich hat es auch Gewinner und Verlierer gegeben. Aber über die könnt Ihr alles in den Aufstellung zum A und B Turnier nachlesen. Dort stehen alle Ergebnisse.

Das Abschneiden der Landesverbände und die Ranglistenpunkte findet Ihr ebenfalls auf der DPV Seite. Bilder wurden reichlich gemacht. Sie sind zusammen mit einer  Aufzeichnung des Livestreams ebenfalls hier zu finden.

Mit einem einzigen Punkt Vorsprung hat sich DM-Achtelfinalist Daniel Reichert (PC Burggarten Horb) auf Platz 1 der DPV-Rangliste vorgeschoben, den Jan Garner (VFPS Osterholz-Scharmbeck) seit seinem Titelgewinn bei der DM Tête-à-tête am 25. August 2014 ununterbrochen innehatte: Exakt 1000 Tage an der Spitze, das wird dem Niedersachsen so schnell niemand gleichtun. Seinen zweiten Rang teilen muss sich Garner mit dem Stuttgarter Jens-Christian Beck, der mit Frank Maurer (PCB Horb) das DM-1/4-Finale erreichte und die Saison 2012 an Pos. 1 des Rankings abgeschlossen hatte. Den Sprung in die Top 10 geschafft haben Titelgewinner Robin Stentenbach (1. BPC Bad Godesberg) sowie beide Vizemeister, Abdoulaye Diol und Tobias Müller vom PCB Horb, die mit 144 Punkten jetzt gemeinsam Rang 9 belegen.

Mit sechs DM-Teilnehmern hat der PCB Horb bei der DM 69 Punkte sammeln können und war so der mit Abstand erfolgreichste Verein, was ihn auf Platz 1 der DPV-Vereinsrangliste befördert hat, nun vor Freiburger Turnerschaft (33 Punkte) und dem bisherigen Spitzenreiter VFPS Osterholz-Scharmbeck, für dessen vier DM-Starter 18 Punkte zu verbuchen waren. Platziert sind weiterhin 255 Vereine; in den Top 10 finden sich fünf BaWü-Vereine, die Landesverbände Bayern, Hessen, Niedersachsen, NRW und Saar sind dort je einmal vertreten.

Im Vergleich der Landesverbände herausragend gut abgeschnitten hat der Landesverband Berlin: Seine acht DM-Starter sammelten im Durchschnitt 8,25 Punkte, was beinahe dem Erreichen des Achtelfinals entspricht. Mit großem Abstand folgten die Landesverbände Nord und Saar, für deren DM-Teilnehmer im Mittel gut 4,2 Punkte verbucht wurden. Insgesamt platzierten sich 182 DM-Teilnehmer in den Punkte-Rängen, 22 Namen waren neu ins Ranking aufzunehmen.

 

Hier ein kurzer Bericht über unsere erste Live-Produktion bei der DM Doublette auf der Tromm.
Wie teilweise bekannt wurde uns das komplette Equipment mit zwei Kameras von der Firma M.i.P. leihweise zur Verfügung gestellt.
Die Lieferung sowie die kurze Einführung per Telefon und Fernwartung in das Video-System und Regieprogramm war kompetent und unkompliziert. Das System war so voreingestellt, dass ein Streaming „per Knopfdruck“ möglich ist.

Das Equipment wird in einer Alu-Box mit den Ausmaßen von ca. 80 x 60 x 80 cm geliefert (Kombi erforderlich). Der Aufbau vor Ort ist zwar umfangreich aber für einen technisch halbwegs versierten Menschen kein Problem.
Was nicht im Lieferumfang ist, aber dringend gebraucht wird ist die Stromzuführung. Sprich min. eine Kabeltrommel (50 m) pro Kamera und eine für den Regie-Arbeitsplatz sowie eine Mehrfachstecker Leiste.

Für den Betrieb werden mindestens 3 Personen plus Moderator(en) benötigt. Am Wochenende wurde ich unterstützt von Susanne Becker und Joran Neumark an den Kameras sowie Daniel Orth als Moderator, der Regieplatz wurde von mir übernommen.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die drei für ihr Engagement und ihre Hilfe.

Die Bedienung der Kameras und des Regieplatzes sind nicht schwer, bedürfen jedoch ein gewisses Maß an Erfahrung und Geschicklichkeit um optimale Ergebnisse zu erhalten.

Technische Probleme gab es außer anfänglichen Ton-Rückkopplungen keine. Die Ursache dieser Rückkopplungen konnten, n ach verschiedenen Versuchen die Mikrofone auszubalancieren, auf ein Hintergrundfenster in dem der Livestream aus dem Internet lief, lokalisiert und ausgeschaltet werden.

Streaming über sportdeutschland.tv
Thematisch ist diese Plattform zwar die richtige für uns und auch der Support ist sehr gut, im Detail haben wir hier jedoch viele Nachteile zu unserer „alten“ Plattform livestream.eu.
Zu diesen zählen u.a.:
a) der Client der für die Einbindung in unsere Webseite angeboten wird ist sehr minimalistisch so kann der User nicht die Anzeigegröße oder Auflösung ändern. Letztes ist wichtig für Zuschauer mit einer geringen Bandbreite.
b) es steht kein Chat-Modul zur Verfügung. D.h. die Personen an der Technik vor Ort bekommen kein direktes Feedback von den Zuschauern auf das sie reagieren können. (Bild / Ton etc.)
c) Anscheinend steht direkt nach der Live-Übertragung das Video nicht zur Ansicht bereit, sondern erst nach Freigabe/Bearbeitung/Anforderung am nächsten Tag.
Erfahrungsgemäß haben wir jedoch die meisten Zuschauer am Abend nach der Veranstaltung.
d) wir haben keinerlei Statistik über Zuschauerzahlen was u.a. auch für künftige Sponsoren wichtig ist.

http://sportdeutschland.tv/petanque

Fazit:
Diese Art der Low-Budget-Produktionen sind eine hervorragende Möglichkeit mit relativ geringem Kosten- und Personalaufwand „alle“ unsere großen Turniere den dankend entgegennehmenden Zuschauern zu Präsentieren und somit auch helfen unseren Sport in die Breite zu tragen.

Meine Empfehlung ist ganz klar: wir sollten das uns vorliegende Miet-Angebot der Fa. M.I.P. für die gesamte Saison (10 Events) annehmen. Voraussetzung ist jedoch die Mitarbeit einer noch zu findenden Gruppe von Personen die abwechselnd die Aufzeichnungen vor Ort durchführen.
Dieses „Video-Team“ sollte über eine Aufwandsentschädigung, dem DM-Team gleichgestellt, ihre Spesen und Kosten erstattet bekommen.

Weitere Aufgaben im Zusammenhang mit dem Live-Streaming müssen im Präsidium oder extern verteilt werden. Den gesamten Umfang der hiermit anfallenden Aufgaben kann nicht von einer Person OnTop bewerkstelligt werden.

In einem ersten Versuch übertragen wir, mit einer Low-Budget-Produktion, ein Halbfinale und das Finale der DM Doublette.
Sollte auf Anhieb nicht alles funktionieren oder nicht professionell Aussehen bitten wir um Nachsicht, wie sitzen Laien die erst lernen müssen.
Den Livestream findet in hier im Videokanal

Schon zum fünften Mal seit 2012 richtet der BC Tromm eine deutsche Meisterschaft aus. Also beinahe schon Routine, wenn der Bundesligameister der Jahre 2013/2014 am 20./21. Mai die 256 TeilnehmerInnen der 37. DM Doublette empfängt. Spielort ist wieder das in waldiger Kulisse gelegene Vereinsgelände in Grasellenbach. Die erste Spielrunde beginnt am Samstag um 10 Uhr; die Einschreibung läuft am Freitag von 18 bis 20 Uhr sowie am Sonnabend von 8 bis 9:30 Uhr. Praktische Informationen zur DM gibt der BC Tromm auf seiner Website.

Inzwischen liegen die Meldungen aller zehn Landesverbände vor, siehe Startliste.

Vorjahr. 2016 beim BC Rockenhausen hatten Joël und Jonathan Albiger vom BC Tromm den Titel geholt. Beide sind nicht mehr im DPV-Bereich gemeldet. Ihre Finalgegner, Niclas Zimmer und Sascha Wagner aus Freiburg bzw. Schwetzingen (Foto), sind hingegen ebenso am Start wie die beiden Bronze-Teams des Vorjahres: Till-Vincent Goetzke und Daniel Reichert (NiSa02) sowie Pascal Keller und Sönke Backens (BaWü10). Von den 256 TeilnehmerInnen standen 112 (44 %) auch 2016 im DM-2:2-Starterfeld. Am höchsten ist dieser Anteil im NRW-Aufgebot (52 %).

Etwas mehr auf dem Spiel als sonst steht für die Landesverbände Hessen und NRW. 2016 in Rockenhausen hatten elf der 13 Hessen-Teams das DM-Hauptfeld erreicht und damit vier DM-Tickets hinzugewonnen.  Spannend zu sehen, ob das hessische Aufgebot diese Rekordquote nun auf heimischem Grund verteidigen kann. Umgekehrt NRW, von dessen 25 Teams im Vorjahr nur acht die Poule-Runde überstanden. Die Teams von Rhein und Ruhr werden bemüht sein, den Verlust von fünf DM-Startplätzen wieder zu kompensieren.

Frauen. Mit 25 weiblichen Aktiven (9,8 %) wird die bisherige Höchstzahl 26 (2011) fast erreicht. Über dem Durchschnitt liegt der Frauen-Anteil in den Aufgeboten von BaWü (17,6 %) und NiSa (16,7 %); im 40-köpfigen NRW-Aufgebot steht hingegen nur eine Frau (2,5 %). Die 25 DM-Starterinnen verteilen sich auf fünf Frauen- und 15 Mixte-Teams. In Team BaWü11 gemeldet ist mit Verena Gabe (Schwetzingen) auch die neue Nr. 1 der DPV-Frauenrangliste.

Vereine. Vertreten sind exakt 100 Vereine, am stärksten Saar-Bundesligist BC Niedersalbach mit zehn Aktiven, gefolgt von 1. Münchener KWU (8), PC Burggarten Horb und 1. PC Viernheim (je 7). Für 58 Teams (45 %) haben sich Aktive aus verschiedenen Vereinen verabredet; in zwölf Fällen sogar über LV-Grenzen hinweg. Besonders aufnahmefreudig war diesmal NiSa mit drei externen Aktiven in seinem 24-köpfigen Aufgebot. Berlin, Nord, Ost, RhPf und Saar schicken ausschließlich „Landeskinder“ zur DM.

Alt und Jung. Mit einem Altersschnitt von 41,1 Jahren ist das DM-2:2-Starterfeld etwa ein Jahr jünger als in den beiden Vorjahren. Die jüngsten Aufgebote entsenden die Landesverbände Nord und Saar (Mittelwert je ca. 36 Jahre). Gemeldet wurden 6 Jugendspieler, 19 Espoirs (zusammen ca. 10 %) sowie 62 Aktive (25,2 %) aus der Altersklasse 55plus; diese Werte liegen im Trend der letzten Jahre.

Ranglisten-Aspekt. 207 Gemeldete (80,9 %) sind bereits im DPV-Ranking notiert. Aus den Top 10 fehlt mit Sascha von Pleß (NiSa) nur einer. Aus den Top 50 sind immerhin 40 Namen gemeldet. Die zwölf – am Maßstab der Rangliste – stärksten Teams, darunter neun BaWü-Duos, wurden durchweg von ihren Landesverbänden für die Poule-Runde gesetzt, allen voran die Meister des Jahres 2014, Daniel Reichert und Till Goetze, die an den Pos. 2 und 4 der Rangliste stehen. Punktbestes Team ohne Poule-Setzplatz ist Berl03 mit Dominique und Vater Boris Tsuroupa, die neuerdings beide für Zehlendorf 88 spielen und zusammen acht Meister-Titel in die Waagschale werfen können.

Informationen für DM-Neulinge

DM-Modus. Die 128 teilnehmenden Teams spielen zunächst in 32 Vierer-Poules. Soweit möglich, werden nur Teams aus verschiedenen Landesverbänden in einen Poule gelost.  Für die 37 Teams aus BaWü kann diese Vorgabe in fünf Fällen nicht eingehalten werden. Die Sieger und Zweitplatzierten der Poule-Vorrunden erreichen die erste DM-Hauptrunde (1/32-Finale). Dort werden Poule-Sieger gegen Poule-Zweite gelost. Die übrigen Teams setzen die DM im 1/32-Finale des B-Turniers fort. DM-Hauptfeld und B-Turnier werden im strikten K.o.-System bis zum Finale fortgesetzt. Teams, die am B-Turnier nicht teilnehmen können, sind gehalten, dies der Turnierleitung unmittelbar nach der Poule-Phase anzuzeigen.

Ranglisten-Wertung. Drei Punkte gibt’s für das Erreichen des DM-Hauptfelds und für jede gewonnene Partie dort. Macht für die deutschen Meister 21 Punkte. Siege im B-Turnier werden mit einem Punkt gewertet. Alle Punkte zählen im laufenden Jahr dreifach.

 

 

Lea Mitschker und Indra Waldbüßer vertreten die deutschen Farben bei den World Games 2017 in Wroclaw/Polen Weiterlesen

Auf dem DPV-Videokanal möchten wir alle verfügbaren Videos von Begegnungen und Live-Übertragungen gebündelt zur Verfügung stellen.
Schaut mal rein: Start => Infocenter => Mediacenter => Videokanal 

Am letzten Wochenende fand auf dem Spielgelände das 1. BCP Aschaffenburg das 16. Jugendländermasters statt.

Nachdem der Regen aufgehört hatte, konnten die Spiele durch den Vorsitzenden der dpj Sven Lübbke eröffnet werden. Marc Heim begrüßte im Namen des ausrichtenden Vereins. Vorgestellt wurden des Bundestrainer Jugend Horst Hein und Bundescoach Stefanie Schwarzbach.

Die Vorrunden wurden begonnen und die Teams waren konzentriert bei der Sache.

Das Wetter wurde im Laufe des Tages immer besser.

Cadets und Juniors spielten am Samstag 5 Runden mit Zeitlimit.

Cadets   Juniors
                             
Runden 1-7   Runden 1-7
                             
Runde 1   Runde 1
Cadets               Juniors            
NiSa gegen NRW   7 zu 13   NiSa gegen NRW   13 zu 4
Saar gegen Bayern   3 zu 13   Saar gegen Bayern   13 zu 8
Hessen gegen Nord   13 zu 11   Hessen gegen Nord   8 zu 13
BaWü gegen RhPf   13 zu 3   BaWü gegen RhPf   4 zu 13
                             
Runde 2   Runde 2
Cadets               Juniors            
NiSa gegen Saar   13 zu 2   NiSa gegen Saar   9 zu 13
NRW gegen Bayern   13 zu 7   NRW gegen Bayern   7 zu 13
Hessen gegen BaWü   13 zu 9   Hessen gegen BaWü   13 zu 6
Nord gegen RhPf   5 zu 13   Nord gegen RhPf   5 zu 13
                             
Runde 3   Runde 3
Cadets               Juniors            
NiSa gegen Bayern   6 zu 13   NiSa gegen Bayern   2 zu 13
NRW gegen Saar   13 zu 4   NRW gegen Saar   13 zu 7
Nord gegen BaWü   13 zu 8   Nord gegen BaWü   8 zu 12
Hessen gegen RhPf   13 zu 1   Hessen gegen RhPf   6 zu 13
                             
Runde 4   Runde 4
Cadets               Juniors            
NiSa gegen Hessen   13 zu 10   NiSa gegen Hessen   2 zu 13
NRW gegen Nord   13 zu 0   NRW gegen Nord   10 zu 9
Saar gegen BaWü   4 zu 13   Saar gegen BaWü   9 zu 13
Bayern gegen RhPf   13 zu 5   Bayern gegen RhPf   13 zu 11
                             
Runde 5   Runde 5
Cadets               Juniors            
NiSa gegen Nord   12 zu 13   NiSa gegen Nord   8 zu 7
NRW gegen BaWü   8 zu 13   NRW gegen BaWü   2 zu 13
Bayern gegen Hessen   13 zu 5   Bayern gegen Hessen   13 zu 6
Saar gegen RhPf   4 zu 13   Saar gegen RhPf   8 zu 13
                             
Runde 6   Runde 6
Cadets               Juniors            
NiSa gegen BaWü   6 zu 13   NiSa gegen BaWü   13 zu 8
Saar gegen Hessen   1 zu 13   Saar gegen Hessen   13 zu 5
Bayern gegen Nord   13 zu 1   Bayern gegen Nord   13 zu 11
NRW gegen RhPf   13 zu 11   NRW gegen RhPf   12 zu 11
                             
Runde 7   Runde 7
Cadets               Juniors            
NRW gegen Hessen   13 zu 11   NRW gegen Hessen   7 zu 13
Saar gegen Nord   8 zu 13   Saar gegen Nord   13 zu 11
Bayern gegen BaWü   4 zu 13   Bayern gegen BaWü   13 zu 7
NiSa gegen RhPf   8 zu 13   NiSa gegen RhPf   13 zu 11

Bei den Espoirs waren es vier Runden ohne Zeitlimit.

Espoirs
             
Runden 1-5
             
Runde 1
Espoirs            
NiSa gegen NRW   13 zu 2
Saar gegen Bayern   9 zu 13
Hessen   blanc        
             
             
Runde 2
Espoirs            
NiSa gegen Saar   11 zu 13
NRW gegen Hessen   9 zu 13
Bayern   blanc        
             
             
Runde 3
Espoirs            
NiSa gegen Bayern   3 zu 13
Saar gegen Hessen   13 zu 12
NRW   blanc        
             
             
Runde 4
Espoirs            
NiSa gegen Hessen   4 zu 13
NRW gegen Bayern   2 zu 13
Saar   blanc        
             
             
Runde 5
Espoirs            
NRW gegen Saar   2 zu 13
Bayern gegen Hessen   13 zu 3
NiSa   blanc        

Am Sonntagmorgen wurden die restlichen Vorrunden beendet und mit der Tabelle standen die Halbfinalteilnehmer fest.

Ergebnis Vorrunden Cadets
 
Platz LFV Runden Siege Punkte + Punkte – Differenz
1 NRW 7 6 86 53 33
2 BaWü 7 5 82 51 31
3 Bayern 7 5 76 46 30
4 Hessen 7 4 78 61 17
5 RhPf 7 3 59 69 -10
6 Nord 7 3 56 80 -24
7 NiSa 7 2 65 77 -12
8 Saar 7 0 26 91 -65
             
Ergebnis Vorrunden Juniors
 
Platz LFV Runden Siege Punkte + Punkte – Differenz
1 Bayern 7 6 86 57 29
2 RhPf 7 4 85 61 24
3 Saar 7 4 76 72 4
4 NiSa 7 4 60 69 -9
5 Hessen 7 3 64 67 -3
6 BaWü 7 3 63 71 -8
7 NRW 7 3 55 79 -24
8 Nord 7 1 64 77 -13
             
Ergebnis Vorrunden Espoirs
 
Platz LFV Runden Siege Punkte + Punkte – Differenz
1 Bayern 4 4 52 17 35
2 Saar 4 3 48 38 10
3 Hessen 4 2 41 39 2
4 NiSa 4 1 31 41 -10
5 NRW 4 0 15 52 -37

In den KO-Spielen (Ergebnisse) wurden zunächst die Platzierungen und die Finalteilnehmer ermittelt.

Platzierungsspiele   Platzierungsspiele    
Cadets               Juniors                            
RhPf gegen Nord   13 zu 11   Hessen gegen BaWü   13 zu 0                
NiSa gegen Saar   13 zu 2   NRW gegen Nord   13 zu 1                
                                             
Halbfinale   Halbfinale    
Cadets               Juniors                            
NRW gegen Hessen   13 zu 4   Bayern gegen NiSa   13 zu 6                
BaWü gegen Bayern   13 zu 9   RhPf gegen Saar   6 zu 13                
Halbfinale
Espoirs            
Bayern gegen NiSa   13 zu 1
Saar gegen Hessen   13 zu 8

Alle Finalteilnehmer zogen mit ihren Landesfahnen auf die Endspielplätze.

Nach teilweise sehr spannenden Spielen standen die Sieger fest:

Finale   Finale    
Cadets               Juniors                            
NRW gegen BaWü   2 zu 13   Bayern gegen Saar   6 zu 13                
Finale
Espoirs            
Bayern gegen Saar   13 zu 10

Cadets: BaWü mit Louis Strifler, Mercedes Lehner, Moritz Bossert und Tobias Greuling

Juniors: Saarland mit Daniel Burkardsmaier, Justin Neu, Luca Nava und Maurice Racz

Espoirs: Bayern mit Christoph Probst, Sebastian Junique und Vincent Probst

Anschließend wurden alle Teams bei der Siegerehrung vorgestellt und erhielten ihre Medaillen und Pokale.

Platz 8 Cadets:  Saarland

Platz 7 Cadets:  Niedersachsen

Platz 6 Cadets:  Nord (leider schon alle weg)

Platz 5 Cadets:  Rheinland-Pfalz

Platz 3 Cadets:  Hessen

Platz 3 Cadets:  Bayern

Platz 2 Cadets:  Nordrhein-Westfalen

Platz 1 Cadets:  Baden-Württemberg

Platz 8 Juniors:  Nord

Platz 7 Juniors:  Nordrhein-Westfalen

Platz 6 Juniors:  Baden-Württemberg

Platz 5 Juniors:  Hessen

Platz 3 Juniors:  Rheinland-Pfalz

Platz 3 Juniors:  Niedersachsen

Platz 2 Juniors:  Bayern

Platz 1 Juniors:  Saarland

Platz 5 Espoirs:  Nordrhein-Westfalen

Platz 3 Espoirs:  Hessen

Platz 3 Espoirs:  Niedersachsen

Platz 2 Espoirs:  Saarland

Platz 1 Espoirs:  Bayern

Marc Heim und Sven Lübbke bedankten sich bei allen Helfern,  den Jugendlichen und Betreuern sowie beim Schiedsrichter Gebhard Maier, dem Mann an der Turnierleitung Jan Mensing und dem Fotografen all dieser Bilder Christian Kunz.

Zusammen mit dem guten Wetter sorgten sie für eine tolle Jugendveranstaltung.

Noch mehr Bilder von Christian Kunz gibt es hier.