Das Finale der Senioren-Pétanque-WM 2004 in Grenoble

Frankreich 1 gegen Belgien

Hier nun ein paar Beispiele, wie beim Finale einer Pétanque-Weltmeisterschaft gespielt wird:

Die zweite Aufnahme, es steht 1:0 für Frankreich.

Die Sau wird geworfen – zu lang. Beim neuen Versuch geht das Schweinchen auf 9,5 m.

Frankreich legt die erste Kugel 40 cm rechts versetzt vor die Sau.

Belgien legt – einen schönen Punkt, 25 cm gerade links neben die Zielkugel.

Frankreich schießt, trifft und bleibt als zweiter Punkt 1,5 m rechts versetzt hinter dem Schweinchen liegen.

Die zweite Kugel der Belgier ist ein bißchen lang, macht aber 35 cm halb rechts hinter dem Schweinchen den Punkt.

Und wird geschossen – beide Kugeln gehen ins Aus, zwei Punkte für Frankreich am Boden.

Weibel geht für Belgien in den Kreis.

Er legt die Kugel 45 cm cm gerade vor das Schweinchen. Noch ein Punkt bei Frankreich.

Die Belgier schießen – und treffen. Die belgische Schußkugel bleibt 1,8 m rechts versetzt hinter dem Schweinchen an 3 liegen.

Frankreich spielt – der Milleu ist im Kreis, er schießt, trifft, seine Kugel geht aus und die Kugel der Belgier kontert den Carreau des französischen Tireurs – der Punkt ist 1,6 m rechts hinter der Sau bei Belgien.

Die Franzosen legen einen Punkt, 40 cm links versetzt vor das Schweinchen.

Belgien schießt – ein Loch.

Jetzt wird gelegt, aber die Kugel ist zu lang, geht 1,2 m nach hinten rechts durch.

Frankreich legt sicher einen zweiten Punkt – 30 cm gerade vor das Schweinchen.

Es steht 3:0 für Frankreich 1.

Die Sau wird auf 9 m.

Frankreich spielt die erste Kugel gerade, ca. 1,2 m vor das Schweinchen.

Der belgische Leger bleibt promt an dieser Kugel hängen, drückt sie ein Stück nach vorne und liegt jetzt 1,10 m vor dem Schweinchen an Zwei.

Seine zweite Kugel ist aber auch nicht besser, sie rollt durch, macht aber 70 cm links versetzt hinter dem Schweinchen den Punkt.

Der französische Leger spielt eine katastrophale Kugel – keine Ahnung, was der vorhatte, aber die Kugel rollt fast zwei Meter nach hinten rechts weg.

Wieder eine Kugel der Franzosen. Die ist nicht schlecht gespielt – liegt aber press an der belgischen Punktkugel an Zwei.

Die Franzosen legen weiter. Jetzt aber ein traumhaftes Hochportée, über das Bild vorne hinweg – die Kugel fällt kurz vor der Sau runter und bleibt 15 cm später liegen. Ein totsicherer Punkt bei den Franzosen.

Die Belgier schießen einen SurPlace!

Was für ein Schuß jetzt von dem Franzosen. Er entsorgt die Punktkugel der Belgier und seine Kugel kontert darüber hinaus den zweiten Punkt der Belgier – 70 cm links versetzt noch raus – bleibt dabei als dritter Punkt liegen.

Aber die Belgier lassen sich die Butter nicht vom Brot nehmen – sie legen einen schönen Punkt 15 cm links neben die Sau.

Die Franzosen schießen diese Kugel weg.

Der belgische Milleu (Claude Weibel) legt eiskalt noch einmal an dieselbe Stelle. Die Franzosen sind leer – ein Punkt liegt für Belgien.

Der belgische Tireur legt seine zweite Kugel direkt daneben.

Zwei Punkte für Belgien – es steht 3:2 für Frankreich.

Die Belgier werfen das Schweinchen so weit, dass die Schiedsrichter sofort nachmessen. Es sind aber 10 m.

Die erste Kugel der Belgier bleibt 60 cm rechts versetzt neben dem Schweinchen liegen.

Die Franzosen legen – zu kurz, gute 80 cm vor das Schweinchen.

Dann wird eine Kugel verlegt – über 1,5 m zu lang.

Jetzt schießen die Franzosen – treffen aber nicht sauber. Der Punkt ist zwar bei Frankreich, allerdings bei der schlechten vorderen und die Belgier liegen 90 cm rechts neben der Sau an Zwei.

Belgien legt – zu kurz, 1,2 m vor das Schweinchen.

Jetzt wird geschossen – ein Loch!

Äähh, na ja, Spitzenpétanque ist das hier im Moment nun gerade nicht…

Im Übrigen muss ich gleich erstmal wieder auf handschriftliche Notizen umsteigen – Ihr ratet nicht warum…

Der belgische Tireur ist im Kreis. Er schießt die vordere Kugel der Franzosen – ein Carreau! Jetzt liegen drei Punkte für Belgien – es sind allerdings gute 70 cm Platz rund um das Schweinchen.

Wieder so ein wunderschönes Hochportée – Frankreich hat den Punkt 20 cm gerade vor dem Schweinchen.

Der Milleu schießt – ein Loch.

Die letzte Kugel der Belgier ist zu lang – bleibt 80 cm hinter dem Schweinchen liegen.

Frankreich legt – das bereits bekannte Hochportée – der zweite Punkt für die Grande Nation bleibt 30 cm links versetzt vor dem Schweinchen liegen.

Mit der letzten Kugel wird sicher ein dritter Punkt gelegt – es steht 6:2 für Frankreich.

Das Schweinchen auf 10 m.

Die erste Kugel der Franzosen liegt press an der Sau.

Belgien schießt – einen Surplace, aber die Sau fliegt nach links, bleibt 10 cm vor der Aus-Linie liegen.

Frankreich legt einen Punkt 50 cm rechts versetzt vor das Schweinchen.

Belgien schießt – ein Loch.

Jetzt wird gelegt – allerdings ein bißchen zu kurz. Die Kugel bleibt 5 cm links versetzt hinter der französischen liegen.

Es wird noch einmal gelegt – die Kugel landet rechts versetzt nach hinten neben der Sau. Macht allerdings aus keinen Punkt – oder? Es wird gemessen, der Punkt ist bei Frankreich.

Große Beratung der Belgier mit ihrem Coach.

Der belgische Tireur geht in den Kreis – und schießt eiskalt das Schweinchen!

Es steht nach wie vor 6:2 für Frankreich.

Die Sau ist nun erstaunlich kurz – vielleicht 8,5 m.

Die erste Kugel der Franzosen landet 50 cm links hinter dem Schweinchen.

Belgien verlegt seine erste Kugel, 70 cm links verlegt vor die Sau.

Jetzt wird geschossen – ein Carreau – zwei Punkte für Belgien am Boden.

Frankreich legt einen Punkt, 20 cm gerade rechts neben die Sau.

Belgien schießt die Kugel weg – bleibt aber nicht liegen.

Wieder legen die Franzosen. 20 cm gerade vor das Schweinchen.

Der belgische Milleu geht in den Kreis – und schießt einen Carreau – drei Punkte am Boden für Belgien, gute 50 cm Platz zum legen.

Während die Spieler im Kreis sind kann man übrigens in der fast ausverkauften Halle – ca. 5.000 Zuschauer – eine Stecknadel fallen hören. Je nach gespielter Kugel dann brandender Applaus.

So wie jetzt, Frankreich legt einen Punkt 10 cm leicht rechts versetzt an die Sau.

Auch diese Kugel wird mit Carreau geschossen, das Schweinchen geht ein Stück nach links, jetzt vier Punkte für Belgien am Boden und nur noch ca. 30 cm Platz zum Legen.

Die reichen dem Franzosen mit seinem Hochportée – er macht 20 cm vor der Sau den Punkt.

Der belgische Leger schießt – und trifft eine eigene Kugel. Punkt bei Frankreich, Belgien liegt an 2, 3, 4 und 5.

Frankreich legt also weiter – souverän einen zweiten Punkt.

Es steht 8:2 für Frankreich.

Die Belgier wechseln ihren Leger aus.

Und jetzt ist der Akku leer – das wars mit der Live-Bericht-Erstattung.

Später aber mehr zum weiteren Verlauf und selbstverständlich zum Ergebnis dieser Partie!

Frankreich legt auf die 10 m entfernte Sau einen Punkt 5 cm rechts daneben.

Belgien schießt ein Carrau – bleibt 80 links neben der Sau als Punkt liegen.

Die Franzosen legen eine ganz schlechte Kugel, 1,2 m nach hinten rechts durch.

Dann folgt aber wieder ein schöner Punkt, direkt neben der Sau.

Belgien schießt ein SurPlace.

Frankreich schießt einen SurPlace.

Belgien schießt ein Carreau – macht 30 cm rechts neben der Sau den Punkt.

Frankreich legt wieder direkt rechts neben das Schweinchen.

Belgien schießt ein Carreau, hat jetzt drei Punkte am Boden – es sind aber noch gute 80 cm Platz rund um das Schweinchen.

Frankreich legt eine Kugel 40 cm links versetzt vor die Sau – Punkt.

Der eingewechselte Belgier schießt – ein Loch.

Es wird noch einmal geschossen – und getroffen, aber doch nur ein Punkt für Belgien, irgendwas habe ich verpasst…

Es steht 8:3 für Frankreich.

Print Friendly, PDF & Email