Am 27. März 2004 traf sich der DPV-Vorstand in Mannheim. Sämtliche Mitglieder waren anwesend und es konnten relevante Punkte aus allen Bereichen besprochen und beschlossen werden.

Breiten Raum nahm naturgemäß der sportliche Bereich ein. Nach dem Ausscheiden des langjährigen Sportwarts Hubert Arians gilt es, dem Nachfolger Gerald Benz einen möglichst reibungslosen Einstieg in seine neuen Aufgaben zu gewährleisten.

Eine Bereicherung in sportlicher Hinsicht wird das einstimmig beschlossene Engagement von Daniel Leguet als Coach des Deutschen National-Teams sein.

Daniel Leguet ist französischer Trainer der obersten von drei Kategorien, die es in Frankreich gibt. Er ist im französischen Verband für die Erstellung von Trainings- und Übungs-Unterlagen verantwortlich und betreut die diesbezüglichen Internet-Seiten der Franzosen.

Daniel Leguet wird vom DPV zunächst einen Vertag über ein Jahr mit Option auf ein weiteres Jahr bekommen – und, je nach Erfolg dieses Engagements, auch dauerhaft zur Unterstützung unserer Spieler im Einsatz bleiben. Der DPV-Vorstand freut sich über diesen Zugewinn und ist gespannt auf die ersten Ergebnisse, die hoffentlich relativ kurzfristig zum Tragen kommen werden.

Vor diesem Hintergrund wurde auch noch einmal der Nordsee-Cup ein Thema. Eröffnet wurde die Diskussion hierzu mit der Frage danach, ob die in der Sportordnung des DPV unter §4, Abs.1a festgelegte Teilnahme an dieser Veranstaltung ohne eine entsprechende Änderung der Sportordnung einfach vernachlässigt werden darf. Allgemein wurde darüber hinaus festgestellt, dass eine „sang- und klanglose“ Nicht-Teilnahme in diesem Jahr bei den internationalen Partner-Verbänden auf Unverständnis treffen dürfte. Weiterhin ist diese Veranstaltung hervorragend geeignet, den neuen Sportwart und den neuen Jugendwart konkret in die Kaderarbeit zu integrieren. Nicht am Nordsee-Cup teilzunehmen käme – laut dem Tenor des gesamten Vorstands – einem Umstand gleich, der mit „Als ob ein ganzer Landesverband beschließt, nicht mehr an Deutschen Meisterschaften teilzunehmen!“ beschrieben wurde. Entsprechend wurden noch einmal sämtliche Etats aufgeschlüsselt und eine Lösung gesucht und gefunden, aus den zur Verfügung stehenden Mitteln eine Teilnahme am Nordsee-Cup zu ermöglichen. Die Abstimmung hierzu hatte innerhalb des Vorstands Einstimmigkeit zum Ergebnis.

Auch in Sachen Kommunikation wird es Umstellungen geben. Eine Umfrage des DPV hatte zum Ergebnis, das über 70% der Lizenzspieler in Deutschland entweder über keinen Internet-Anschluß verfügen oder einen vorhandenen Anschluß selten bis nie zur Information im Zusammenhang mit Boule und Pétanque in Deutschland nutzen. Entsprechend wird nun an dem Neuaufbau eines gedruckten Informations-Mediums gearbeitet, das den Spielerinnen und Spielern auf dem normalen Postweg zugesandt werden wird. Dieser Newsletter richtet sich ausdrücklich an die Gruppe von Lizenz-Spielern, die keinen Internet-Anschluß haben oder nutzen und wird in weiten Teilen kopierte Informationen aus dem Internet beinhalten.

Momentan wird noch daran gearbeitet, auf welchem Wege die Nicht-Internet-User hierüber informiert werden können und inwiefern die Kosten für ein solches Print-Medium auf die dann jeweiligen Abonnenten umgelegt werden können.

Auch der Internet-Auftritt des DPV wird vollständig überarbeitet. Es liegt ein neues Konzept vor, das innerhalb der nächsten 14 Tage zum Tragen kommen wird. Vor diesem Hintergrund wird darauf hingewiesen, dass die bis heute veröffentlichten Forums-Beiträge wahrscheinlich nicht in den neuen Internet-Auftritt übernommen werden. Sollte also jemand gesteigertes Interesse an einzelnen Threads haben, so bitten wir darum, sich diese Sachen kurzfristig auf die persönlichen Computer zu kopieren.

Abschließend wurde noch einstimmig beschlossen, dass die Deutsche Meisterschaft Triplette definitiv nicht in Bruchsaal stattfinden wird. Die dort nunmehr gegeben Umstände werden einer Deutschen Meisterschaft (erst recht in der Königsdisziplin) in keinster Weise gerecht. Über den neuen Austragungsort wird kurzfristig informiert.

Für Rückfragen zu den Ergebnissen der Vorstands-Sitzung steht die Pressestelle (bitte per Post oder email) jederzeit zur Verfügung.

Mit boulistischen Grüßen,

Christoph Roderig

Pressewart des DPV