Am 13./14. September empfängt die DM-erprobte Spielvereinigung Siemens Mülheim (NRW) die letzte DM 55+, die unter 64 Teams ausgespielt wird. Ab 2015 sollen, so haben es die zuständigen DPV-Gremien im Frühjahr d. J. beschlossen, auch bei den "Veteranen" jeweils 128 Mannschaften um den Meistertitel konkurrieren.

Ein Blick aufs Starterfeld

Favoriten. Mit fünf Titeln bei sieben Austragungen ist Rolando Jecle (1. PC Worms) der erfolgreichste DM-Aktive in der Kategorie 55+. Diesmal spielt der Rheinland-Pfälzer mit Anita-Dolores Barthelemy und Daniel Härter (Platz 2 der Rangliste 55+) im Team BaWü01. Rekordmeister Klaus Mohr (12 DM-Titel)  und DPV-Ehrenpräsident Klaus Eschbach, Jecles Meisterschaftspartner aus den Jahren 2010 bis 2012, sind mit Volker Jakobs (PF Saarbrücken) als BaWü17 gemeldet und damit in der Poule-Runde nicht gesetzt. Nähme man die Rangliste 55+ zum Maßstab, müsste Vorjahresvizemeister Hess01 als Top-Favorit gelten: Mehr als die 335 Punkte von Peter Weise, Fahreddin Hass und Sigi Ress stehen für kein anderes DM-Trio zu Buche. Ein Bronzeplatz bei der EM 2014 im schwedischen Luleå spricht hingegen für Helmut Platz, Albin Raux und Karl-Heinz Wied, die als Team Bay01 ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen wollen. Mit NRW02, dem Team von Piotr Kornek, Christel Zimmermann und Paul Zimmermann, greift zudem auch ein Halbfinalist von 2013 wieder ins Geschehen ein.

Oldies von und für Oldies

Teilnehmer/innen, die eigenhändig musizieren, lädt Siemens Mülheim ein, sich am Samstagabend der DM zu einer Jam Session zu treffen. Gespielt werden sollen Stücke aus den Bereichen Blues, Rock, Skiffle etc. Instrumente und Gitarrenverstärker also gleich mit einpacken! – Boulesparten-Chef Klaus Maciuga bittet, vorher kurz Kontakt (klausmaciuga@online.de) aufzunehmen, damit er die Session – soweit nötig – vorbereiten kann.

Weiblich & männlich. Die 28 gemeldeten Frauen (14,6 %) verteilen sich auf 22 Teams. Eines davon, nämlich BaWü10, ist die einzige reine Frauen-Equipe, die in Mülheim startet. 21 Teams (32,8 %) sind Mixte-Formationen. Berlin (1), Nord (2) und Saarland (4 Teams) entsenden ausschließlich männliche Starter.

Gemischte Trios. In den Aufgeboten von BaWü und Hessen stehen je drei "auswärtige" Aktive. Dadurch sind die Landesverbände Bay, NiSa, Nord, NRW, RhPf und Saar mit je einem "überzähligen" Teilnehmer in Mülheim vertreten. In 19 Teams (29,7 %) gehören die drei Spieler demselben Verein an, die große Mehrheit hat sich hingegen vereinsübergreifend formiert.

Schon im Ranking. Von den Top 100 der DPV-Rangliste 55+, die inzwischen über 518 Aktive listet, haben es exakt 50 % geschafft, sich für die DM zu qualifizieren. Aus den Top 10 des Rankings treten sechs in Mülheim an. Lediglich 70 der 192 Teilnehmer (37,5 %) haben noch keine Ranglistenpunkte auf DPV-Ebene gesammelt.

Zwei Generationen. Erstmals startberechtigt ist dieses Jahr der Jahrgang 1959. Neun "Neo-Veteranen" haben dies gleich genutzt. Sie allerdings gehören aus Sicht des ältesten DM-Starters (Jahrgang 1933), der mit seinem Team NiSa01 als 1/4-Finalist des Vorjahres für diese DM gesetzt wurde, schon zur Generation der Kinder.

Ulli Brülls
rangliste@petanque-dpv.de