Den bisher schönsten Tag des Jahres verbrachten die Delegierten des Verbandstages des DPV, das DPV-Präsidium und Gäste im Sitzungssaal.  Aber zumindest die Pausen konnten in der warmen Sonne genossen werden.

Nach den Berichten und der Entlastung des Vorstands standen Wahlen zum Vorstand auf der Tagesordnung.

Zunächst bedankte sich Klaus Eschbach bei Fred Snella für seine Arbeit als Vizepräsident Schiedsrichterwesen.

Johanna Brauch wurde einstimmig zur Vizepräsidentin Inneres gewählt.

Für den Vizepräsidenten Schiedsrichterwesen kandidierten Holger Franke und Francis Soulard. Bei drei Wahlgängen erhielten beide die jeweils gleiche Stimmenzahl. In der aktuellen Satzung gibt es keine Regelung, die bei Wahlen im Fall von Stimmengleichheit greift. Außerdem wurde infrage gestellt, ob die bestehenden Satzungsvorschriften einer geheimen Wahl entsprechen, da aufgrund der Stimmenverteilung Rückschlüsse auf das Wahlverhalten gezogen werden können.

Der Präsident unterbrach den Verbandstag und nach einer Beratung des DPV Präsidiums und einem kurzen Gespräch mit den beiden Kandidaten  zog der Versammlungsleiter den Tagesordnungspunkt zurück und es wurde kein weiterer Wahlgang abgehalten.

Die Delegierten und das Präsidium waren sich einig, dass zunächst Mängel in der DPV Satzung zu beheben sind. Diese Satzungsänderungen sind vom Hauptausschuss vorzubereiten und dann auf einem außerordentlichen Verbandstag zu beschließen.

Die vakante Position des Vizepräsidenten Schiedsrichterwesen soll durch das DPV Präsidium kommissarisch besetzt werden.

Geehrt wurden  Martina Becker

und Peter Blumenröther

Ausführliche Würdigungen folgen.