Bayern 01 gewinnt Frauen DM in Horb

13:8 im Finale gegen BaWü 04.

Susanne Fleckenstein, Dominique Probst und Jennifer Schüler (Bayern 01) sind die neuen Deutschen Meisterinnen Triplette, Mit 13:8 gewinnen Sie in einem hart umkämpften Finale gegen Annet Sturz, Natascha Denzinger und Anita-Dolores Barthelemy (BaWü04).

Bay 01 Dominique Probst, Susi Fleckenstein und Jennifer Schüler

Bay 01 hatte den deutlich besseren Start. 6:0 und 7:1 gingen die „Youngsters“ in Führung bevor Team BaWü 04 sich ins Spiel kämpfte. Vor allem Schießerin Anita-Dolores Barthelemy haderte mit ihren Kugeln. Mal schoß sie knapp die eigene, dann war es nur ein Casquette oder ein unerwünschter Konter. Trotzdem hielten die BaWü-Damen jetzt beherzt dagegen und kamen immer näher an die Bayern ran. Über 4:8 zum 4:11 bis zum 8:11. In höchster Not dann ein erfolgreicher Sauschuss von Natascha Denzinger – weiterhin 8:11.

Reichlich Erfahrung haben beide Teams vorzuweisen, auch wenn mit der 16 Jährigen Domino Probst noch eine Jugendspielerin in den Reihen der Bayern stand. Insgesamt vereinten (vor Ende des Finals) die Spielerinnen 12 Meistertitel auf Ihren Schultern (8x bei den Bayern, und 4x bei den BaWüs).

Und dann nutzen die Bayern die Chance: eine Kugel auf der Hand und die reicht für die 13. Glückwunsch an die neuen Meisterinnen!

Beide Teams hatten sehr unterschiedliche Wege ins Finale. Während Bay 01 sich (fast) mühelos bis ins Halbfinale spielten, mussten sich die Spielerinnen von BaWü 04 schon in den ersten beiden Partien mächtig ins Zeug legen.

Für Jennifer, Susi und Dominio begann gleich die erste Partie sehr erfolgreich: 12:1 lag man gegen NRW 05 schnell vorne. Dann vergaßen sie aber zuzumachen und der Gegner kam noch auf 12:9 heran. Die nächsten Partien wurden deutlicher gewonnen: 13:4 gegen NiSa 06, 13:4 gegen Hessen 06, 13:4 gegen BaWü 01 und 13:6 gegen NRW 09 lautete die Stolze Bilanz. Und auch das Halbfinale schien diesen Weg zu nehmen. Schnell lagen die Bayern mit 9:0 bzw. 11:3 vorn. Doch BaWü 08 machte dann echten Druck. Mit einer 5er Aufnahme kamen sie auf 9:11 heran und Plötzlich sah es kurz so aus, als ob den Favoritinnen das Spiel tatsächlich nochmal entgleiten könnte. Erst ein Fehler von BaWü 08 in der vorletzten Aufnahme brachte die Bayern wieder auf Erfolgskurs: statt 11:11 ausgleich bekommen sie einen Punkt zum 12:9 geschenkt.

Anita-Dolores Barthelemy, Natascha Denzinger und Annet Sturz

Anita-Dolores, Natascha und Annet hatten einen ungleich schwereren Start. Im ersten Spiel gegen BaWü 05 lag man 5:8 hinten bevor Anita mit 2 Carreaux den Grundstein für eine 5er-Aufnahme zum 10:8 legte. Aber auch nach dem 12:8 blieb es spannend und es dauerte bis die Partie endlich mit 13:10 gewonnen war. Gleich danach hieß der Gegner NRW 03, mit Anna-Maria Bohnhoff, Anna Lazaridis und Sylvana Lichte drei starke Gegnerinnen. Zwar konnten sie sich hier zunächst deutlich absetzen und führten mit 10:2. Doch die NRWler kämpften sich danach bis zum 10:10 heran. Der 13:10 Sieg war dann noch ein schweres Stück arbeit. Erst ab der KO-Runde lief es für BaWü 04 dann glatter: mit 13:5 gegen Bay 02, 13:6 gegen NiSa 02 und 13:6 gegen Bawü 12 ging es ins Halbfinale. Da spielte das Team um Anita-Dolores groß auf und besiegte Hessen 04 mit 13:0.

Print Friendly, PDF & Email