Der Sportausschuss hat sich seit der im März 2019 im Hauptausschuss des DPV begonnenen Debatte um die Einführung einer zweiten Bundesliga intensiv mit verschiedenen Vorschlägen aus den Reihen der Landesverbände und einzelner Boulefreunde befasst. Im Ergebnis legt der Sportausschuss dem Hauptausschuss zwei Varianten zur Diskussion vor. Variante I (in Form der Varianten Ia und Ib) richtet vorerst keine zweite Bundesliga ein, stattdessen wird die erste Bundesliga um vier Mannschaften erweitert. Variante II sieht die Einführung einer eingleisigen zweiten Bundesliga vor.

Verworfen wurden im Laufe der Diskussion Überlegungen, eine zweite Bundesliga mehrgleisig einzurichten, d.h. in verschiedene Regionalligen (Nord/Süd oder Nord/Mitte/Süd) zu unterteilen. Solche Modelle würden die Zahl der Mannschaften, die in der Bundesliga gebunden sind, von heute 12 auf mindestens 32 Mannschaften steigern. Dies erscheint mit Blick auf den mit einer Bundesligateilnahme verbundenen hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand für die Spielerinnen und Spieler und ihre Vereine unrealistisch und würde die Landesligen in nicht vertretbarem Maße schwächen. Darüber hinaus erfordert ein so großes Feld bei gleichzeitiger Regionalisierung eine deutlich höhere Anzahl an Schiedsrichtern und DPV-Verantwortlichen.

Sowohl die bisherigen Diskussionen im Hauptausschuss des DPV als auch die Befragung der Bundesliga-Mannschaften der Saison 2019 zeigen, dass die grundsätzliche Idee der Einführung einer zweiten Bundesliga mehrheitlich befürwortet wird. Gleichzeitig wird es dabei aber als wichtig erachtet, die finanziellen Belastungen und den Reiseaufwand für die Vereine im Blick zu behalten.

Der reguläre Spielbetrieb einer zweiten Bundesliga könnte (frühestens) mit der Saison 2022 starten. Mit einem Beschluss zur Einführung und der neuen Bundesliga-Richtlinie auf dem Verbandstag 2020 würde die Bundesliga-Saison 2021 zur „Übergangssaison“, an deren Ende die Zusammenstellung der zweiten Bundesliga erfolgt. Der Sportausschuss schlägt den Landesverbänden vor, die vorgelegten Varianten im Jahr 2020 zu diskutieren und auf der Sitzung des DPV-Hauptausschusses im Oktober 2020 eine Entscheidung über die Varianten herbeizuführen, so dass zum Verbandstag im November 2020 eine entsprechende Bundesliga-Richtlinie zur Beschlussfassung vorbereitet werden kann.

VARIANTE 1a: AUFSTOCKUNG DER 1. DPB AUF 16 MANNSCHAFTEN

  • Aufstockung der ersten Bundesliga auf 16 Mannschaften
  • Regionalisierung in zwei Bundesliga-Gruppen
    (Bundesliga Nord und Bundesliga Süd)
  • Änderung des Modus: drei Spieltage in Gruppen
    Jeder gegen Jeden (Vorrunde = sieben Begegnungen), am vierten Spieltag Halbfinals und Finals der vier Gruppenersten und Gruppenzweiten
    (Finalrunde = zwei Begegnungen)

Als langfristige Entwicklungsperspektive ist die Einführung einer zweiten Bundesliga möglich. Dabei setzt sich mit je acht weiteren Mannschaften pro Region die Struktur der ersten Bundesliga nach unten fort (-> 2 x 8 = 16 Mannschaften in 1. DPB plus 2 x 8 = 16 Mannschaften in 2. DPB). Zwischen erster und zweiter Bundesliga erfolgen die Auf- und Abstiege direkt, für den Aufstieg aus den Landesverbänden in die zweite Bundesliga wird wie gewohnt eine Aufstiegsrunde durchgeführt.

VARIANTE 1b: AUFSTOCKUNG DER 1. DPB AUF 16 MANNSCHAFTEN

  • Aufstockung der ersten Bundesliga auf 16 Mannschaften
  • Regionalisierung in zwei Bundesliga-Gruppen
    (Bundesliga Nord und Bundesliga Süd)
  • Änderung des Modus: drei Spieltage in Gruppen
    Jeder gegen Jeden (Vorrunde = sieben Begegnungen), am vierten Spieltag Halbfinals und Finals der vier Gruppenersten und Gruppenzweiten (Finalrunde = zwei Begegnungen)

UMGANG IM ÜBERGANGSJAHR 2021 (Variante 1a)

UMGANG IM ÜBERGANGSJAHR (Variante 1b)

–> wie oben, der PV Ost wird der Gruppe DPB-Nord zugeordnet.

VARIANTE 2: EINFÜHRUNG EINER ZWEITEN BUNDESLIGA

  • Einführung einer eingleisigen (nicht regionalisierten) zweiten Bundesliga analog zur ersten Bundesliga
  • Beibehaltung des Modus in der ersten Bundesliga, außer Anzahl der Auf- / Absteiger:
  • aus der ersten Bundesliga steigen zwei (statt bisher drei) Mannschaften in die zweite Bundesliga ab, um stabile Entwicklung an der Spitze zu ermöglichen
  • aus der zweiten Bundesliga steigen vier Mannschaften (statt drei) ab, um dynamische Entwicklung in den Landesverbänden zu ermöglichen.

UMGANG IM ÜBERGANGSJAHR 2021

Option 1

  • im Übergangsjahr 2021 erfolgt in der 1. DPB kein Abstieg
  • im Übergangsjahr 2021 wird keine Bundesliga-Aufstiegsrunde gespielt
  • die 2. DPB wird aus den Landesmeistern gebildet (10), die beiden übrigen Startplätze gehen an die Vizemeister aus den beiden lizenzstärksten Landesverbänden BaWü und NRW.

Option 2

  • im Übergangsjahr 2021 steigen zwei (drei / vier) Mannschaften aus der 1. DPB in die 2. DPB ab
  • im Übergangsjahr 2021 wird wie gewohnt eine Bundesliga-Aufstiegsrunde gespielt 
  • die zwei (drei/vier) bestplatzierten Teams der Aufstiegsrunde steigen in die 1. DPB auf, die übrigen Landesmeister in die 2. DPB, die verbleibenden Startplätze in der 2. DPB gehen an die Vizemeister aus BaWü und NRW.

Es wurde ein Online-Forum eingerichtet, in dem jede/r die Varianten diskutieren kann, der oder die sich mit Klarnamen dort anmeldet – hier klicken.

Gut zwei Monate vor dem Start in die neue Saison (18.04.2020) in den Petanque-Hallen von Gersweiler und Hamburg ist die Verteilung der Vereine auf die Spielstätten festgelegt.

Die Spielpläne sind in Vorbereitung und werden nach Fertigstellung direkt an die Vereine geschickt und zusätzlich auf der Bundesliga-Seite der Homepage des DPV veröffentlicht. Des Weiteren kommt das Formblatt zur Anmeldung ebenfalls per Mail an die Bundesligavereine.

In seiner Januar-Sitzung hat das Präsidium nach Diskussion die Bundesliga-Richtlinie verabschiedet. An der Diskussion über diese Richtlinie war auch der Sportausschuss beteiligt.

Wir bitten darum, diese Richtlinie allen Spieler*innen zur Kenntnis zu bringen. Es gibt einige Änderungen, die wichtig sind, u.a. zu Fristen, Spielkleidung und Meldungen.

Rückfragen dazu bitte beim DPB-Beauftragten, am besten per Mail.

Die namentlichen Meldungen der Spieler*innen bitte baldmöglichst, aber spätestens zu dem in der Richtlinie genannten Termin per Mail an den DPB-Beauftragter  (mit Kopie an Vize Sport).

 

Link zur Info „Wer spielt wo“.

 

1. Spieltag am 18. April 2020

Boulehalle Hamburg

Boulehalle Gersweiler

2. Spieltag am 23. Mai 2020

Bad König

Berlin Zehlendorf

3./4. Spieltag am 29./30. August 2020

Düsseldorf

Die Aufsteiger – und eine Termin-Anpassung in den Regularien

Die Düsseldorfer Boulehalle hat ein enorm spannendes Pétanque-Wochenende erlebt, an dem die jeweils qualifizierten Vereine aus den 10 Landesverbänden im DPV um den Aufstieg in die Bundesliga 2020 gekämpft haben. Nun stehen alle Teams für die nächste Saison fest.

Zehlendorf ungeschlagen, Mechenhard mit solider Leistung, Viernheim mit Herzschlagfinale.

Der Zehlendorfer TSV aus Berlin, der BC Mechenhard aus Bayern und der PC Viernheim aus Hessen haben sich in der Aufstiegsrunde der Deutschen Pétanque Bundesliga 2020 durchgesetzt. Sie ersetzen in der nächsten Saison die Absteiger 2019: Münchener KWU (Bayern), Tromm (Hessen) und Siemens Mühlheim (NRW). Außerdem werden die Viertplatzierten, Lübecker BC, ebenfalls dort einen Startplatz bekommen, der im Oberhaus des DPV durch den Rückzug von VFPS Osterholz frei geworden ist.

Um den Titel „Deutscher Vereinsmeister 2020“ und gegen den Abstieg kämpfen also in der Saison 2020 der DPB: Düsseldorf, Malsch, Saarbrücken, Herxheim, Godesberg, Horb, Ibbenbüren, Niedersalbach, Zehlendorf, Mechenhard, Viernheim und Lübeck.

In der Richtlinie zur Deutschen Pétanque Bundesliga gibt es nach Beschluss des DPV-Präsidiums eine Termin-Änderung:
Eine Absage von spielberechtigten Vereinen zur Teilnahme an der Bundesliga muss zukünftig bis zum 31.01. des Jahres erfolgen. In der Vergangenheit lag dieser Termin am 31.03. – das Datum ist aus organisatorischen Gründen vorgezogen worden.

Die vollständige Fassung der überarbeiteten Richtlinie (in der sich ansonsten allerdings nichts geändert hat) wird in den nächsten Tagen hier veröffentlicht.

Aus gegebenem Anlass (im Netz kursieren etwas eigenwillige Interpretationen) hier noch ein Hinweis auf die Regelung bei Teams, die nicht antreten wollen: melden sich bis 31.01.2020 Teams von der DPB ab, bzw. nicht wieder an, wird wie folgt aufgefüllt: es werden dann zunächst die Plätze 4–6 der letzten Aufstiegsrunde in dieser Reihenfolge nach ihrem Interesse an der Teilnahme gefragt. Sollten hier ebenfalls nicht genug Teams zusammenkommen, werden erst dann die Plätze 10–12 der vorangegangen Saison – und zwar in dieser Reihenfolge – abgefragt.

DPV-Präsidium

Achern gegen Viernheim – die Doublette-Partien

In den Triplette trennen sich Achern und Viernheim mit 1:1 – ein verrücktes Triplette Mixte geht über ein 10:2 für Viernheim zu einem 10:12 für Achern – und endet mit 13:12 für Viernheim. Wer zwei der nun folgenden drei Partien gewinnt, sichert sich fast schon einen Platz in der Pétanque-Bundesliga-Saison 2020.

Runde 5 – Viernheim gegen Achern

Viernheim hat nach vier Runden 3:1-Siege, mit einem Sieg in dieser Runde würden sie als Bundesliga-Aufsteiger feststehen. Für Achern steht es 2:2 nach Runden, sie müssen hier siegen, um einen Fuß in die Tür des Oberhauses zu bekommen.

Runde 4, Mechenhard (Bayern) gegen Münster (NRW

Runde 5 der Bundesligaaufstiegsrunde beendet. Nach den Doublettes ergibt sich folgende Abschlusstabelle:

Wir begrüssen als Aufsteiger im Jahre 2020 die Teams von Zehlendorfer TSV, BC Mechenhard und PC Viernheim. Über die neusten Entwicklungen zur DPB und mögliche weitere Aufsteiger wird an dieser Stelle zeitnah informiert.

Triplettes Runde 5 beendet. Noch ist vieles möglich. Die Doublettes müssen entscheiden.

Ergebnisse Triplettes Runde 5:

Ende Runde 4: Zehlendorf ist durch und steigt auf. Der Rest entscheidet sich in der 5. Runde.

Aktuelle Tabelle nach Runde 4:

Die kompletten Ergebnisse der vierten Runde:

Runde 4: Triplettes beendet. Hier die Ergebnisse:

Und weiter geht es mit den Entscheidungsrunden 4 und 5.

Sechs von 10 Teams haben noch realistische Chancen auf den Aufstieg, theoretisch könnten sogar noch die Plätze 7 und 8 in das Rennen eingreifen. Entscheidend könnten die Spiele der direkten Rivalen gegeneinander sein. Hier eine Übersicht dieser Partien (gelb markiert)

Runde 3 Triplettes um 22:00 beendet. Zehlendorf auf dem Weg in die Bundesliga? Von den zehn Teams können insgesamt sechs Teams mit realistischen Chancen in den zweiten Tag der Aufstiegsrunde gehen.

Tabelle nach der 3. Runde:

Ergebnisse der 3. Runde im Überblick:

Runde 3: Beide Spitzenspiele sind eng umkämpft und stehen nach den Triplettes 1:1. Im Folgenden die Resultate aller Triplettepartien.

Runde 2 wurde beendet. Zehlendorf, Oppau und Mechenhard mit zwei Erfolgen an der Spitze. In der dritten Runde kommt es nun zum Spitzenspiel Zehlendorf gegen Mechenhard. Ein weitere interessante Partie ist das Spiel zwischen Oppau und Achern.

Tabelle nach der zweiten Runde:

Und die kompletten Ergebnisse der zweiten Runde:

Die Triplettes der Runde 2 sind gespielt. Hier die Ergebnisse:

Die Triplettes der Runde 1 sind gespielt. Hier die Ergebnisse:

Doublettes der Runde 1 sind auch beendet. Hier die Ergebnisse und die (noch wenig aussagekräftige) Tabelle:

Pünktlich um 9:00 gab der Oberschiedsrichter die Bahnen frei zum Beginn der Aufstiegsspiele.
Bereits ab Freitag war die Anmeldung und Lizenzkontrolle möglich, sodass heute morgen die nötigen Auslosungen zügog abgewickelt werden konnten. Im Vorfeld hieß der Vizepräsident Sport die Team willkommen in der Düsseldorfer Petanquehalle. Er überbrachte Grüße des DPV-Präsidenten Michael Dörhöfer und stellte den neuen Bundesliga-Beauftragten Herbert Dressbach vor, der auch einige Worte an die Spielerinnen und Spieler richtete.

Die Auslosung ergab folgende Gruppeneinteilung:

Der Spielplan für die Aufstiegsrunde sieht folgendermassen aus:

Die Runden 1-3 werden am Samstag, die Runden 4-5 am Sonntag gespielt.