Verbandstag 2011

Johanna Brauch verabschiedet - Wahlen - Beschlüsse -

Der Verbandstag 2011 fand am 19. März erstmals in Fulda statt.

Da alle Landesfachverbände (einige mit mehreren Vertretern) anwesend waren, war es etwas eng.

Bis auf Johanna Brauch kandidierten alle zur Wahl stehenden erneut.

Klaus Eschbach bedankte sich bei Johanna Brauch mit folgenden Worten:

"Liebe Johanna

vor vier Jahren wurdest Du auf dem Verbandstag zur Vizepräsidentin Inneres gewählt – obwohl Du nicht anwesend warst. Die Delegierten hatten ein "Urvertrauen" in Dich.

Du hast Dich schnell eingearbeitet – dank Deiner "verbindenden" Art – nicht nur am Telefon. Du hast Kontakt gepflegt innerhalb des Präsidiums und mit den Landesfachverbänden. Johanna kennt in Deutschland jeder – dagegen bin ich geradezu unbekannt.

Du hast jede DM mit dem Ausrichter vorbereitet und gemeinsam haben wir einige geleitet.

Du hast Dich zur Expertin in Anti-Doping-Angelegenheiten und NADA-Fragen entwickelt.

Du hast Kontakt gepflegt mit DOSB, NOV – von Dr. Bach bis Dr. Zimmermann kennt dich jeder.

Johanna wir haben gemeinsam gut gearbeitet und oft herzhaft gelacht.

Und es waren keine präsidiumsinternen Probleme, die Dich zu diesem Schritt veranlassten.

Da ich Deinen sportlichen Ehrgeiz kenne und weiß, wie hart und lang der Lauerkreuzer Winter ist, möchte ich Dir als Erinnerung an Deine Präsidiumszeit und Dankeschön diese beiden Sätze Soft-Boules überreichen.

Johanna ich – wir alle hier – werden Dich sehr vermissen."

Die Mitglieder des Verbandstag bestätigten mit ihrem Beifall die Worte des Präsidenten.

Johanna Brauch bedankte sich mit folgenden Worten:

"Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Ich bin vor 4 Jahren sicher mit großer Naivität aber mit um so mehr Begeisterung für unseren SPORT an die ehrenamtliche Arbeit gegangen. Mein großes Ziel war eine bessere Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb und vor allem außerhalb der Gremien unsere Arbeit, so weit es geht, transparent zu machen.
Die Zusammenarbeit mit den Kollegen im DPV-Präsidium hat mir immer viel Spaß gemacht. Es sind teilweise auch Freundschaften entstanden und ich hoffe, dass diese auch zukünftig bestehen bleiben können.

Einige wichtige Veränderungen fielen in meine Amtszeit. Hier sei vor allem die geänderte Struktur im DPV erwähnt.

Diese Veränderungen haben nach meinem Dafürhalten zu einem gemeinsamen Handeln beigetragen. Das viel propagierte "Wir sind der DPV" wurde gelebt. Es konnte kontrovers aber immer lösungsorientiert diskutiert und gearbeitet werden.
Ich habe mich dafür eingesetzt, dass notwendige Entscheidungen zum Wohl der Spieler und der ehrenamtlich Tätigen gefällt wurden.

Jüngste Entwicklungen, die schwerwiegende Entscheidungen nach sich ziehen, lassen mir für wohlwollende Lösungsmöglichkeiten kaum Spielraum. Da ich kraft Amtes Ansprechpartner für alle Landesfachverbände bin, muss ich auch die Interessen aller LFV berücksichtigen.

Dies wird in meinen Augen zukünftig schwieriger, da ich nun jedes Wort, geschrieben oder gesprochen, auf die Goldwaage legen muss. Wer mich kennt, weiß, dass dies für mich sehr schwierig ist.
 
Ich möchte mich nun bei euch allen für die Zusammenarbeit bedanken. Es ist schön, dass es jeden einzelnen von euch gibt. Behaltet eure Begeisterung, die Kraft, den Humor und die notwendige Portion Gelassenheit."

Als Vizepräsidentin Inneres wurde Martina Röhnicke gewählt.

Martina stellte sich so vor:

"Ich bin 50 Jahre alt, verheiratet, habe 2 volljährige Kinder, bin gebürtig
aus Dortmund, habe aber 21 Jahre im Raum Rhein-Main gelebt.

Das Boulespiel begegnete mir vor 20 Jahren bei einem Frankreichurlaub
und seit dieser Zeit spiele ich mit Herz und Leidenschaft Boule. Von
Anbeginn an spielte ich aktiv in einigen Landesverbänden, unter anderem
in Hessen und im Saarland. In dieser Zeit lernte ich viele Spieler/innen
kennen und denke ich bin doch einigen in Erinnerung geblieben. Zur Zeit
bin ich aktives Mitglied beim Bouleverein Ibbenbüren, in dessen 1te
Mannschaft ich zur Zeit in der Bundesliga spiele.

Bisher habe ich mich nur als aktives Mitglied für unseren Sport engagiert,
möchte nun aber meine Begeisterung und mein Engagement
für unseren Sport in die Waagschale werfen und mit der selben
Leidenschaft mein Amt als DPV Vizepräsidentin wahrnehmen.

Mir liegt der faire Umgang miteinander besonders am Herzen, dazu zähle
ich nicht nur den Umgang mit Ehrenamtlichen, wie Schiedsrichtern und
anderen Funktionären, sondern auch der faire Umgang unter den
Sportlern selbst. Für mich persönlich wünsche ich mir, das sich der gute
Kontakt ,den ich als Spielerin zu vielen anderen habe, nicht ändert,
sondern sich noch viele Kontakte hinzu gesellen."

(Das neue erweiterte Präsidium findet ihr hier)

Im Anschluss an die Wahlen verlieh Klaus Eschbach die Ehrennadel des Deutschen Pétanque Verbands 

an Hartmut Lohß (Präsident, Pétanque Verband Thüringen), Winni Schardt (Schatzmeister, Boule und Pétanque Verband Nordrhein-Westfalen) und Wilfried Falke (Präsident, Niedersächsischer Pétanque Verband).

Sachlich und lösungsorientiert wurden der Haushalt, Satzungsänderungen, aktuelle Probleme und Zukunftsaufgaben diskutiert.

Am Sonntag, den 20.03.2011 tagte das erweiterte Präsidium des Deutschen Pétanque Verbands. U. a. wurde Hans-Joachim Neu als neuer Beauftragter für Anti-Doping berufen.

Weitere und genauere Informationen entnehmt bitte dem Protokoll, dass in absehbarer Zeit veröffentlicht wird.

Print Friendly, PDF & Email