Von den insgesamt 80 Tagesordnungspunkten konnten 77 abgearbeitet werden.

Die wesentlichen Punkte:

Am Samstag tagte das DPV Präsidium.
Kommunikation:
Das Thema Kommunikation nahm hier einen breiten Raum ein. Der Vizepräsident Ulrich Becker legte umfassende Konzepte vor, die bereits 2015 umgesetzt werden können. Das DPV Präsidium sprach sich einmütig für diese Konzepte und für die dazugehörige Finanzierung aus und sie werden nun zunächst den Mitgliedern (Landesverbänden) präsentiert.
Es wurde ein Kommunikationsausschuss gegründet. Neben dem Ausschussvorsitzenden Ulrich Becker gehören hierzu Ulli Brülls, Holger Franke und Wolfgang Vianden.

DM-Team:
Es wurde die Stelle eines DM-Beauftragten geschaffen und Alfons Schulze-Niehues einstimmig dazu berufen.  Der DPV-Geschäftsverteilungsplan wurde entsprechend ergänzt.

Neue Schiedsrichter:
Peter Kühner (LV-Bayern) wurde einstimmig zum DPV-Schiedsrichter ernannt.
Philippe Brillaut (LV-BaWü), Peter Schauseil (LV-NRW), Norbert Wiens (LV-NRW)
  wurden einstimmig zu DPV-Schiedsrichteranwärtern ernannt.

Zeitspiel:
Hier war sich das Präsidium einig: Es soll bei den DPV-Veranstaltungen kein Zeitspiel eingeführt werden – im Bedarfsfall (Notsituationen) bleibt es die Entscheidung der 
jeweiligen Jury.
Es bleibt den Landesverbänden überlassen, dies in ihrem Zuständigkeitsbereich in eigenem Ermessen zu regeln.

Länderpokal:
Die Landesverbände sollen künftig ihre Teilnahme bereits zum 31. Januar melden und die Losung der Startnummern wird vorab erfolgen.
Der sich daraus ergebende Spielplan ermöglicht den Teams eine bessere Planung. Insbesondere können diese Teams dann
  ihre Spielpausen besser nutzen  – als untätig in der Halle auf ein freies Spielfeld zu warten.

Trainerwesen:
Trainerfortbildung: Der DPV bietet auch weiterhin pétanquespezifische Fortbildungen an, wird aber künftig auch geeignete Fortbildungen anderer, zugelassener Bildungsträger anerkennen.
Trainerausbildung: Inhaber einer DOSB-Lizenz (C-Trainer Breitensport bzw. sogenannte Übungsleiter sowie C-Trainer anderer Sportarten) können durch die Teilnahme an dem pétanquespezifischen Teil der Ausbildung durch den DPV den Pétanque-C-Trainerschein erwerben.
Traineraus- und Fortbildungen können so überwiegend ortsnah, flexibel und mit geringerem Kostenaufwand absolviert werden.

WM – Ausfall – Tahiti:
Das DPV Präsidium muss den Ausfall der WM 2014 als Fakt zur Kenntnis nehmen. Das Präsidium steht einer Verschiebung der WM von 2014 auf 2015 ablehnend gegenüber, da in diesem Jahr sowohl die EM als auch die EM-Espoir stattfinden werden und ein weitere, internationale Meisterschaft inklusiv der erforderlichen Vorbereitung 
sowohl zeitlich, personell und finanziell für den DPV nicht möglich scheinen.
Einer Verschiebung der WM unter Beibehaltung des Veranstaltungsortes Tahiti steht das DPV Präsidium einmütig absolut ablehnend gegenüber.  Neben den zuvor genannten Argumenten, scheint Tahiti nicht in der Lage zu sein, die WM auszurichten. Dies zumal Ebola –als angeführtes Risiko -bis heute sicher nicht seinen Höhepunkt erreicht hat und auch im Oktober 2015 zum Ausfall der WM führen kann.

Förderung des Leistungssportes durch das Bundesinnenministerium:
Erfreulicherweise wurden dem DPV im August 2014 eine erheblich höhere Förderung des Leistungssportes in Aussicht gestellt. Statt bisher rund 50.000,- nun rund 112.000,- Euro.
Diese Förderung ist ausschließlich für den Leistungssport (A-B-C Kader), eine andere Verwendung ist ausgeschlossen. Die Planung im Kaderbereich wurde dementsprechend und nach Möglichkeit angepasst, wobei für die verbleibenden
 
Monate des Jahres aus personellen und zeitlichen Gründen die in Aussicht gestellte Fördersumme nicht ausgeschöpft werden kann.

Außerordentlicher Verbandstag am Sonntag:
Aufgrund der veränderten Fördergeldsituation wurde der Etat 2014 entsprechend angepasst und einstimmig beschlossen.

Hauptausschusssitzung am Sonntag:
Eine Vielzahl der Landesverbände klagte über unbesetzte Ehrenämter in den Landesvorständen und den dazugehörigen Gremien.
Auch im DPV ist die Position des Vizepräsidenten Lehr- und Trainerwesen unbesetzt und zudem wird bei der im März anstehenden Neuwahl Christian Groß nicht wieder als Vizepräsident Sport kandidieren. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.
Die Vertreter der Landesverbände zeigten großes Interesse an den Plänen im Bereich Kommunikation. Die am Vortag besprochenen Konzepte werden nun zunächst an die Landesverbände geleitet und auf der nächsten Hauptausschusssitzung (24. Januar 2015) wird über die Umsetzung und Finanzierung gesprochen.
Der Hauptausschuss unterstützt die Vorhaben des Präsidiums (Zeitspiel-Länderpokal-Trainerausbildung-WM Problematik). Das Präsidium wird die Richtlinien entsprechend überarbeiten.
Daraus ergibt sich, dass bereits beim nächsten Länderpokal die Startnummern vorab gelost werden.
Die Modifikationen im Bereich Trainerausbildung/Trainerfortbildung werden noch dieses Jahr umgesetzt.

In den drei Sitzungen wurde kritisch, freundschaftlich und lösungsorientiert gearbeitet. Sonst wären die Vielzahl an Themen in den insgesamt 15 Stunden Sitzungszeit an diesem Wochenende auch nicht zu bewältigen gewesen.

Peter Blumenröther
DPV-Präsident