5. International Feminin Palavas-les-Flots, Frankreich

Große DPV Mannschaft

Eine besonders große Delegation trat in diesem Jahr beim 5. International Feminin in Palavas-les-Flots an.

Durch den in der Woche vor diesem Turnier stattgefundenen Jugendaustausch auf Ebene der Espoirs U23, die ebenfalls am Turnier teilnehmen sollten, waren die beiden Mannschaft des Frauenkaders in Begleitung von Stefan Deuer und Dirk Beckschulte nicht allein.

Die deutsche Mannschaft beim Empfang

Unsere Mannschaft gab dann auch beim obligatorischen Empfang und der Vorstellung ein entsprechend imposantes Bild ab.

Im Duoublette: Carolin Wienrich und Indra Waldbüßer

Das Turnier in Palavas ist ein starker Leistungstest, der durch die Abfolge, der zu spielenden Turniere (TaT, Doublette und Triplette – das Hauptturnier) auch eine gute Beobachtungsbasis für die begleitenden Bundestrainer sein kann.
Bundestrainer Daniel Dias konnte dabei natürlich die meisten positiven Eindrücke sammeln. Er hatte eine gute sportliche Basis, die sich auf dem seit Montag laufenden Austausch schon stützen konnte und natürlich auch viel Gelegenheit gab das „Teamplay“ zu üben. Dass dabei eine Mannschaft ein so herausragendes Ergebnis einfahren konnte (wir berichteten von dem 2. Platz des Teams Lisner, Jenal, Beil) ist natürlich ein besonderer Lohn.
Wie Bundestrainer Daniel Dias aber auch in einem persönlichen Gespräch anmerkte, ist das nur eine Seite den man als Erfolg verbuchen kann. Die wichtigen Momente im Training/Lehrgang zusammen mit den französischen Espoirs und deren Trainerstab und auch die Begegnung auf einer ganz anderen Ebenen, haben wichtige und gute Impulses für ihn gesetzt, die einen solchen Erfolg überhaupt erst möglich machen. Das Coaching und Begleitung als weitere wichtige Voraussetzung für sportliche Erfolge nicht vom Himmel fallen, sondern wichtige und gelungene Entwicklungsarbeit auch in zwischenmenschlichen Bereichen ist, hat sich hier besonders bezahlt gemacht.

Im Triplette gegen Marokko Indra Waldbüßer, Carolin Wienrich, Carsta Glaser

Der Bundestrainer Stefan Deuer hatte, in der Beobachtung verstärkt durch Dirk Beckschulte, leider durch viele parallele Veranstaltungen und Verpflichtungen einiger Spielerinnen nicht die Möglichkeit aus dem Vollen zu schöpfen. Eurocup der Vereine, Prüfungen und der Antritt einer neuen Arbeitsstelle ließen so keine Wunschformation des Vorfelds zu. Wir bedanken uns in diesem Zusammenhang auch bei der rheinland-pfälzischen Kaderspielerin Anja Deubel, die das Team dann noch komplettierte.
Nicht ganz den sportlichen Erfolg konnte daher das Kaderteam erreichen. Nach erfolgreichen Überstehen des Poules, konnte das Team mit Carolin Wienrich, Carsta Glaser und Indra Waldbüßer gegen den Gegner Marokko nichts mehr zu setzen und verabschiedete sich wie das 2. Espoirs-Team mit Jennifer Schüler, Fabienne Bayer und Julia Reimers im 32-Finale.
Das Team Maghs, Deubel, Barthelemy musste leider in der Poules-Barrage gegen die Espoirs und verlor.

Begonnen hatte die Tage mit einem Tete-a-Tete-Turnier in dem es Indra nach dem Poules bis ins 16-Finale vordrang. Die anderen Teilnehmerinnen konnten hier keine weiteren Stiche machen.
Auch das Doublette verlief für die Kaderfrauen nicht sehr erfolgreich, allerdings nahmen alle die Herausforderung noch einmal an und spielten in der Consolante weiter.

Wenn auch das Abschneiden des Seniorinnenkaders nicht den großen sportlichen Erfolg brachte, konnten aber vor Ort auch wieder viele gute Zusammentreffen stattfinden, die unsere Damen auf dem Weg nach China ebenfalls weiterbringen.

Wir danken dem Verein „Palavas Pétanque“ für seine Einladung und sind froh, dass wir hier immer wieder auch Standortbestimmung unter harten Wettkampfbedingungen betreiben können.

Print Friendly, PDF & Email