Nachdem der Termin für das zweite Netzwerktreffen am 30. November 2019 in Groß-Gerau veröffentlicht wurde, hatten sich in kürzester Zeit  22 Teilnehmerinnen angemeldet. Bereits im September konnten keine Anmeldungen mehr entgegengenommen werden und es wurden weitere Frauen auf der Warteliste für das nächste Treffen, das im Frühjahr in Berlin stattfinden soll, berücksichtigt.

In diesem Jahr nahmen 22 Frauen aus den vier Landesverbänden, Bayern, Hessen, Berlin und Nordrhein-Westfalen teil.

Lisa Kamrad, Ingeborg Weber, Simone Kempf und Liane Baumgartner konnten als Trainerinnen und Referentinnen gewonnen werden und führten und begleiteten die Teilnehmerinnen durch den Tag.

Neben Schieß- und Legeeinheiten, die an unterschiedlich aufgebauten Ateliers stattfanden, wurden auch taktische Übungen besprochen. Möglichkeiten der passenden und zielführenden Umsetzung unter Berücksichtigung der vorhandenen eigenen Ressourcen konnten ausprobiert werden.

Mentale Einheiten und Wahrnehmungsübungen zur Konzentration und Entspannung wurden von den Teilnehmerinnen gerne aufgenommen und eine Möglichkeit des Transfer in den spielerischen Alltag konnte hergestellt werden.

Zu Fragen der Teambildung konnte über die spielerische Einheit „Tower of Power“, die Bedeutsamkeit von Achtsamkeit füreinander, Führung und sich auf einander einlassen zu können, in Erfahrung gebracht.

Einen weiteren wichtigen Eckpunkt des Treffens stellte die Informationsweitergabe der Frauenförderung und Vernetzung am Beispiel des Landesverbandes Baden-Württemberg dar.

Dort finden bereits regelmäßig regionale Frauentrainings, Frauenturniere und Stützpunktrainings statt.

Die regional stattfindenden Frauenturniere werden vom BBPV bezuschusst.

Regionale Frauenreferentinnen, die innerhalb des Verbandes gut miteinander vernetzt sind, planen, organisieren und führen die Veranstaltungen durch.

Weiterhin sind sie in den Vorstandssitzungen vertreten und setzen sich dort für Frauenförderung und -entwicklung ein.

Das Netzwerktreffen wurde von den Teilnehmerinnen als gelungene Veranstaltung gesehen und in der Auswertung und Reflexion wurden nachfolgende Ergebnisse zusammengetragen

  • Wunsch nach weiteren Treffen zur landesweiten Vernetzung
  • Zentrale Frauentrainings
  • Häufigere Treffen, mindestens zwei Mal jährlich
  • Frauentrainings mit dem jeweiligen Schwerpunkt
  • Schießen
  • Legen
  • Mentaltraining
  • Vertiefung der Einheit Taktik
  • Wunsch an alle Landesverbände der verpflichtenden Teilnahme der Frauen in den unteren Ligen

Ich möchte mich herzlich bei allen Teilnehmerinnen, Trainerinnen und Referentinnen für die Mitwirkung, Gestaltung und Unterstützung bedanken, die dazu beigetragen hat, dass wir in einer angenehmen Atmosphäre einen rundum schönen interessanten, praxisnahen, lehrreichen und  informativen Tag miteinander verbringen konnten.

Ziel bleibt es, in allen Landesverbänden Multiplikatorinnen zu finden, damit weiterhin Frauenförderung und -entwicklung  in Form von Frauentrainings/Turnieren und Stützpunkttrainings umgesetzt werden können.

An dieser Stelle auch ein Dankeschön für die finanzielle Unterstützung des DPV.

Susanne Schmidt, DPV-Gleichstellungsbeauftragte