A-Steep-2015Jürgen Steep gehört zu den DPV-Schiedsrichtern mit jahrelanger Erfahrung und unzähligen Einsätzen insbesondere auch bei Deutschen Meisterschaften.
Er hat seine Aufgabe ruhig und sachlich gemeistert und erfreut sich auch bei den Spielerinnen und Spielern großer Beliebtheit.

Als Lehr-Schiedsrichter hat er zudem regelmäßige  Aus- und Fortbildungen geleitet. Jürgen wird aufgrund seiner freundlichen Art und seines Fachwissens von den Schiedsrichterkollegen und den Verbandsfunktionären sehr geschätzt.

Weiterlesen

Am SA 01.08. ist die Compagnie de Boule Lübeck zum fünften Mal Gastgeber eines DPV Masters. Auf der Meldeliste für das 24. Internationale Holstentorturnier stehen bereits an die 300 Teams, darunter auch die amtierenden deutschen Triplette-Meister Mika Everding, Dominique Tsuroupa und Sascha von Pleß sowie die Vorjahressieger Jan Garner, Till-Vincent Goetzke und Pascal Keller. Für internationale Beteiligung sorgen vor allem Mannschaften aus den skandinavischen Ländern.

Um einen pünktlichen Spielbeginn (9:00 Uhr) zu sichern, bittet die CdB darum, die Einschreibeformalitäten (Lizenzabgabe) möglichst schon an den Vortagen zu erledigen. Hier die Öffnungszeiten der Turnierleitung, die wieder unter dem Kurmuschelzelt im Brüggmanngarten installiert wird:

DO 30.07. > 18:00 bis 21:00 Uhr
FR 31.07. > 16:30 bis 22:30 Uhr
SA 01.08. > 7:00 bis 8:30 Uhr

Laut Veranstalter ist am Sonnabend „einheitliche Oberbekleidung … Pflicht“.


Ranglisten-Info Wird tatsächlich wieder ein Teilnehmerfeld von mehr als 256 Teams erreicht, ergibt sich folgende Punktwertung für die DPV-Rangliste:

A-Turnier > ab dem 1/16-Finale drei Punkte für jede gewonnene Partie
B-Turnier > ab dem 1/16-Finale ein Punkt für jede gewonnene Partie
C-Turnier > ab dem 1/8-Finale ein Punkt für jede gewonnene Partie

Die erzielten Punkte werden bis Ende 2015 mit dem Gewichtungsfaktor 3 multipliziert.


Von: Ulli Brülls

Der BC Tromm e.V. gewann in der Gruppe B vier der fünf Begegnungen in der ersten Runde des EuroCup 2015 (24.-26. Juli 2015) und qualifiziert sich als Gruppenzweiter ebenso wie der Gruppensieger Leman Petanque (Schweiz) für das Finale Ende November.

EuroCup2015_Gruppenfoto_GruppeB

Ebenso an diesem WE wurden in drei weiteren Gruppen (A, C und D) weitere 6 Vereine für das Finale gesucht. Erwartungsgemäß konnten sich in Gruppe C die Favoriten CB Monegasque (Monaco) und in Gruppe D der Titelverteidiger Bocciofila Taggesse (Italien) jeweils mit 5:0 für das Finale qualifizieren. In Gruppe C qualifizierte sich noch der Les Cailloux aus den Niederlanden und in Gruppe D der Verein Źiwiecki Klub Boules aus Polen.

Aus der Gruppe A liegen uns (Stand 26.7.2015) noch keine genauen Ergebnisse vor aber aus Frankreich konnten sich wie erwartend der Verein Metz Ronde Pétanque qualifizieren sowie der Luxemburger Verein Riganelli-Esch.

Bis auf die Vereine aus Luxemburg und Polen waren die sechs anderen Vereine beim EuroCup 2014 auch schon im Finale dabei. Der BC Tromm e.V. erreichte einen geteilten 3. Platz mit Metz Ronde Petanque hinter dem Sieger  Bocciofila Taggesse (Italien) und CB Monegasque (Monaco).

In den nachfolgenden pdf’s sind von den Gruppen B,C und alle Ergebnisse, Spieler/Innen und wer mit wem gespielt hat erfasst.

Ergebnisse Gruppe A
Ergebnisse Gruppe B
Ergebnisse Gruppe C
Ergebnisse Gruppe D

Weitere Informationen zum Spielmodus etc und diesem News-Link.

Freundliche Grüße


Hannes Bloch


DPV – Bundesligabeauftragter

Carolin Birkmeyer, Carsta Glaser und Muriel Hess waren bereits für die WM 2015 nominiert, die im November in Thailand ansteht. Bei der Auswahl der vierten Dame war eine knappe Entscheidung zwischen Anna-Maria Bohnhoff und Natascha Sieling zu treffen. Als Trainer wollten wir unbedingt noch das Turnier in Kayl (Luxemburg) und die DM Doublette mixte für genaue Beobachtungen und Analysen nutzen. Die gaben am Ende den Ausschlag für Anna-Maria Bohnhoff.

Carolin_Birkmeyer_140px CGlaser hessm AMBohnhoff

Für die Herren-EM, die im September in Bulgarien ansteht, waren Pascal Keller, Toufik Faci, Till-Vincent Goetzke und Jan Garner aufgestellt. Letzterer musste aus beruflichen Gründen leider absagen. So kamen die Nachrücker Daniel Reichert und Mahmut Tufan in Frage. Auch hier war‘s denkbar knapp. Aufgrund der Beobachtungen bei verschiedenen Wettkämpfen erhielt diesmal Mahmut Tufan den Vorzug.

2011_keller-jpg 2013_faci-jpg 2012_goetzke-jpg mtufan_01

Für die Espoirs-EM, die im Oktober im niederländischen Nieuwegein stattfinden wird, haben wir Marco Lonken, Moritz Rosik, Robin Stentenbach und Manuel Strokosch aufgestellt.

MLonken MRosik RStettenbach MStrokosch

Ich habe mit allen genannten Kadermitgliedern sehr positive Gespräche geführt und ihnen die Entscheidungsgründe ausführlich erklärt. Alle wissen nun, wie sie sich auf diese Einsätze vorbereiten müssen bzw. was jeder einzelne verbessern kann, um in eine EM- oder WM-Auswahl zu gelangen. Entsprechend werden die Athleten, die jetzt nicht nominiert wurden, weiter mit konkreten Maßnahmen unterstützt und so ihre Chance bewahren, die deutschen Farben bei künftigen internationalen Events zu repräsentieren.

Jean-Marc Bourdoux
Bundestrainer

Wie jedes Jahr organisierte der Verein von Kayl, Luxemburg, ein internationales Turnier für Jugend und auch für 32  Damenteams. Weiterlesen

Allein BF Malsch (4), VFPS Osterholz-Scharmbeck (3), PC Burggarten Horb (2) und Freiburger Turnerschaft (1) sind nach der DM 2:2 mixte vom Wochenende noch in den Top 10 der DPV-Rangliste vertreten. Jens-Christian Beck (BC Stuttgart), Spitzenreiter 2012, hat sich mit seinem ersten Titelgewinn um 17 Plätze auf Rang 11 vorgeschoben; Meister-Partnerin Simone Klöpfer springt vom 269. auf den 55. Platz vor; in der Frauen-Wertung steht sie nun gleichauf mit Vereinskollegin Indra Waldbüßer auf Rang 6 und damit einen Platz hinter Vizemeisterin Liane Buck-Baumgartner von der Freiburger Turnerschaft.

LV-Bilanz-RL-DM-mixte-2015Insgesamt waren für die Mixte-DM 882 Punkte (ohne Gewichtungsfaktor 3) anzuschreiben; das sind – wegen der mit 58 Teams guten Beteiligung am B-Turnier – 27 Punkte mehr als im Vorjahr. Im Vergleich der Landesverbände (siehe Tabellengraphik) hat Baden-Württemberg auch bei dieser DM am stärksten abgeräumt.

Erfolgreichster Verein in Schüttorf war der BC Stuttgart, der mit fünf Aktiven 51 Punkte (aktuell: 153) sammelte und damit in die Top 10 der Vereinsrangliste zurückgekehrt ist. Auf je 39 Punkte kamen 1. BC Schwetzingen, jetzt auf Rang 16, und SV Siemens Mülheim, jetzt auf Rang 21. Von nun 263 gelisteten Vereinen sind acht seit Schüttorf neu dabei. 61 Clubs sind mit sechs oder mehr Aktiven in der Einzelwertung vertreten und schöpfen so das Wertungskontingent aus.

Siehe Öffnet externen Link in neuem FensterEinzelrangliste Öffnet externen Link in neuem FensterVereinsrangliste
Alle Platzierungen von DM inkl. B-Turnier siehe Öffnet externen Link in neuem FensterClassement.pdf

Von: Ulli Brülls

Vom 24.-26. Juli 2015 findet in der Boulehalle Gersweiler die erste Runde des EuroCup2015 statt. Gespielt wird in vier Gruppen mit je 6 oder 7 Vereinen und aus jeder Gruppe qualifizieren sich die beiden besten Vereine für das Finale im November.

In Gruppe B spielt der aktuelle Bundesligameister BC Tromm e.V., die beim EuroCup 2014 einen guten 3. Platz erreichen konnten.

Die weiteren Vereine in der Gruppe B sind:
Schweiz: LEMAN PETANQUE
Slowakei: LA BOULE MODRA
Russland: BUDDY CLUB
Slowenien: SLOGA
Schottland: FOCHABERS PC

In der Boulehalle Gersweiler (Krughütterstrasse 94 in 66128 Saarbrücken Gersweiler) geht es am Freitag um 16 Uhr los mit der ersten Begegnung (eine Runde Triplettes und eine Runde Doublettes). Am Samstag ab 8:30 Uhr dann drei weitere Begegnungen. Am Sonntag dann ab 9 Uhr die letzte 5. Runde. Die Auslosung der Positionen und damit die Reihenfolge der Begegnunge erfolgt vor Ort.

Im Gegensatz zur Bundesliga dürfen nur 6-8 SpielerInnen eingesetzt werden. Tritt ein Verein nur mit 6 Spielern/Spielerinnen an muss mindestens ein Mann und eine Frau darunter sein. Bei 7-8 Spielern müssen mindestens zwei Männer und zwei Frauen darunter sein. In den Runden spielen die Mixte-Formationen gegeneinander an. Es dürfen keine Spieler/Innen ausgewechselt werden wahrend eines Spiels.

Gleichzeitig finden in Metz (Gruppe A), in Monaco (Gruppe C) und in Italien (Gruppe D) die drei weiteren Vorrunden statt. Metz, Monaco und Taggese sind in ihren Gruppen Favorit.

Hier eine Übersicht aller Vereine des EuroCups 2015

Weitere Dokumente:
Regeln für die Vorrunde
Regeln für das Finale
Zeitplan 6er-Gruppen
Zeitplan 7er-Gruppen

Wir wünschen dem BC Tromm e.V. viel Spaß und Erfolg beim EuroCup 2015 und dass sie sich wieder für das Finale im November qualifizieren können und den DPV gut vertreten!

Bitte kommt zahlreich in die Boulehalle Gersweiler und unterstützt den BC Tromm e.V.!

Wir danken ebenso dem Ausrichter in Gersweiler, dass sie diese Veranstaltung ausrichten!

Freundliche Grüße

Hannes Bloch
DPV – Bundesligabeauftragter

Am Wochenende empfängt der FC Schüttorf 09 die 20. Deutsche Meisterschaft im Doublette mixte. Das Städtchen Schüttorf, im Kreis Grafschaft Bentheim, dem südwestlichen Zipfel Niedersachsens, nahe der Grenze zu den Niederlanden gelegen, hat sich in den letzten anderthalb Jahrzehnten zu einer bundesweit bekannten Pétanque-Adresse gemausert. Dank einer großen modernen Boulehalle herrscht hier das ganz Jahr über reger Spielbetrieb. Schon zweimal – 2007 im Tête-à-tête, 2009 im Triplette 55plus – war der „FC 09“ erfolgreicher Gastgeber einer Deutschen Meisterschaft. Siehe auch DM-Seitedes Vereins.

Ein Blick aufs Starterfeld

Die Meister des Vorjahres spielen diesmal mit neuen Partnern: Heike Raab-Faci vom BC Edingen-Neckarhausen im Team BaWü15 mit Philipp Schatz (1. BC Eisingen), André Skiba von der Freiburger Turnerschaft im Team BaWü06 mit Indra Waldbüßer (BC Stuttgart). In identischer Formation reisen die Halbfinalisten von Grünwinkel an: Carolin Birkmeyer mit Jan Garner (NiSa01) sowie Lore und Tita Vecile (Bay01). Immerhin 96 der 256 Teilnehmer/innen (37,5 %) standen auch bei der Mixte-DM 2014 am Start.

Jung und Alt. Wie in den beiden Vorjahren liegt der Altersschnitt bei gut 42 Jahren; Rheinland-Pfalz entsendet das jüngste Aufgebot, der LV Nord das älteste. Das Altersspektrum reicht von 14 bis 77 Jahre. Zur Altersgruppe 55+ gehören 48 DM-Starter (18,9 %). Jüngstes Team ist Bay03 mit Dominique und Vincent Probst.

Qualitätsplätze. 2014 war der LV BaWü mit 24 seiner 36 Mixte-Teams ins 1/32-Finale eingezogen, eine außergewöhnlich gute Poule-Erfolgsquote von 66,7 %, die per Saldo mit fünf zusätzlichen DM-Startplätzen belohnt wurde. Auch NiSa (+3) und RhPf (+1) hatten im Vorjahr DM-Startplätze hinzugewonnen.

Ranglisten-Aspekt. 166 DM-Starter/innen (64,8 %) stehen bereits in der DPV-Rangliste. Im BaWü-Aufgebot ist dieser Anteil am höchsten (78,0 %), im Bayern-Aufgebot am niedrigsten (31,3 %). Aus den Top 10 der allgemeinen Rangliste stehen nur fünf auf der Startliste; bei der DM 3:3 in Karlsruhe waren sie noch vollzählig vertreten. Aus den Top 10 der Rangliste Frauen starten sieben in Schüttorf. Die meisten Ranglistenpunkte bringen NiSa01 und NiSa02 (Lea Mitschker, Till Goetzke) mit, dicht gefolgt von BaWü03 mit Muriel Hess und Pascal Keller. Nur 20 der 32 laut Rangliste stärksten Teams wurden von ihren Landesverbänden auf einem Poule-Setzplatz gemeldet.

LV-übergreifend. Für 14 Teams (10,9 %) haben sich Aktive aus unterschiedlichen Landesverbänden zusammengetan. NRW kann so sechs Teilnehmer/innen mehr nach Schüttorf entsenden, als seinem Startplatzkontingent entspricht. Im Aufgebot von Baden-Württemberg stehen hingegen fünf „Landesfremde“.

Vereine. In 73 Duos (57,0 %) gehören beide zum selben Verein. Diese Art der Teambildung ist beim Doublette mixte stärker ausgeprägt als in anderen Disziplinen. Insgesamt sind 108 Vereine auf der Startliste vertreten, am stärksten der PC Burggarten Horb mit sieben Aktiven.

Der Stab

Als Schiedsrichter fungieren Raimund Schuldhaus aus NRW (OS) sowie Roland Krings und Erich Müller, beide vom NPV. Die Turnierleitung liegt in Händen des DM-Beauftragten Alfons Schulze Niehues (NRW), der von Christine Arndt und Bernd Meyer-Kirschner (beide RhPf) aus dem DM-Team unterstützt wird. Das DPV-Präsidium wird voraussichtlich durch Peter Blumenröther vertreten sein.

Von: Ulli Brülls

Zuletzt bei der Triplette-DM in Karlsruhe als Web-TV-Macher aktiv, hat Fabian Biesheuvel von Düsseldorf sur place am SA 11.07. auch ein sportliches Ausrufezeichen gesetzt. Zusammen mit den Niederländern Peter Hietzbrink und Jan van den Bosch gewann er das vom Club Bouliste de Berlin ausgerichteteDPV Masters. Im Finale das Nachsehen hatten die Zehlendorfer Kim und Jean-François Mores, die mit dem Karlsruher Triplette-Meister Dominique Tsuroupa von Royale Cologne angetreten waren. Hier die vorderen Platzierungen im A-, B- und C-Turnier: DPV Masters Classement.

Da sich zur Berliner Masters-Premiere nur 51 Teams in Tegel eingefunden hatten, wohl auch bedingt durch die parallele Großveranstaltung im Münchener Hofgarten, hinterließ das Turnier keine allzu tiefen Spuren in der Rangliste. Immerhin, dank der Halbfinal-Teilnahme – mit Jan Garner und Martin-Kuball – konnte sich Till-Vincent Goetzke wieder auf Platz 2 vorschieben. Turniersieger Biesheuvel rückte um 23 Positionen auf Rang 36 vor. Für 23 Teilnehmer mit DPV-Lizenz waren insgesamt 67 Punkte anzuschreiben.

Derzeit sind exakt 1.200 Spieler/innen aus 255 Vereinen in der allgemeinen Rangliste notiert. Weitere 231 Aktive werden mit ihren Punkten von der DM Frauen bzw. der DM 55+ nur in den separaten Ranglisten geführt.

DPV_Masters_2015_Berlin_A1

Oben das Sieger-Trio: Fabian Biesheuvel, Jan van den Bosch und Peter Hietzbrink, eingerahmt von den Verantwortlichen des Club Bouliste der Berlin. Unten die Finalisten: Jean-François Mores, Kim Mores und Dominique Tsuroupa.

DPV_Masters_2015_Berlin_A2

Die nächste Ranglisten-Wertung ist die Deutsche Meisterschaft im 2:2 mixte, die am Wochenende im niedersächsischen Schüttorf ansteht.

Von: Ulli Brülls

Bereits seit Jahren fest im Ablauf- und Turnierplan der dpj verankert:
(das mittlerweile) „11. INTERNATIONALE PETANQUE TURNIER FÜR JUGEND & DAMEN DER GEMEINDE KAYL“ (10.-12. Juli 2015).

Ebenso wie in jedem Jahr waren wir dort mit 2 Jugendteams vertreten:

JU_Kayl_2015

Leon Gotha (BaWü) – Jan-Philipp Krug (NiSa) – Maximilian Bahr (Berlin)
Hanh Nguyen (NRW) – Eileen Jenal (Saar) – Anna Scherer (Hessen)

Neben dem Nationalkader Frankreich, der ebenso wie Deutschland mit 2 Teams
vertreten war, waren auch Österreich, England, Italien, Schweiz, Niederlande,
Luxembourg, einige Regionalteams und einige deutsche Landesverbände im
Teilnehmerfeld

Beide dpj-Teams konnten sich souverän nach lediglich je einer Niederlage in der Vorrunde am Samstag für das A-Turnier am Sonntag qualifizieren. Obwohl sich etliche Spieler/innen zum ersten Mal international im DPV-Dress präsentieren konnten, war es schon beeindruckend, wie schnell sie sich in die ungewohnte Situation einfinden und sich als geschlossene Teams zu behaupten wussten.

Wie im Vorfeld besprochen, hatten beide Teams keinen Coach an der Seite – Ziel
war die Beobachtung und Analyse der individuellen Leistung und die Zusammenarbeit und der Umgang mit dem/im Team. Eingegriffen wurde von außen lediglich, wenn völlige Unstimmigkeiten oder eventuelle Positionswechsel dies notwendig machten. Die wenige taktischen „Fehler“ (es gibt selten ein „Richtig“ oder „Falsch“!) wurden nach jedem Spiel gemeinsam besprochen und aufgearbeitet.

Am Sonntag kam, was kommen musste:
Beide Teams wurden im Viertelfinale zusammengelost und mussten gegeneinander spielen. Das Team der Mädels konnte sich recht schnell einen Vorsprung herausarbeiten und den Jungs lief dann natürlich im Zeitspiel (60 min) die Zeit weg, was die Mädels natürlich dann wiederum clever als zusätzlichen taktischen Vorteil für sich bis zum Ablauf der Zeit ausnutzten.

Das Halbfinale
hatten die Mädels schließlich gegen das aktuelle Nationalteam der Niederlande zu bestreiten. Nach einem 3:0-Vorsprung kamen die Niederländer langsam ins Spiel und konnten bis zur letzten Aufnahme das Ergebnis auf 6:10 ausbauen. Der Schlusspfiff kam, während die anschließende Aufnahme lief – daher hatten die Mädels noch 4 Punkte vor sich, um bei Gleichstand eine weitere Aufnahme zu erzwingen. Gut gelegte Druckkugeln konnten von den Niederländern weder
geschossen noch „erlegt“ werden: Punkt (7) lag – noch 3 Kugeln auf der Hand!
Ausgerechnet die letzte der 3 Kugeln blieb an der taktisch davor platzierten Kugel der Niederländer hängen und verhinderte das durchaus verdiente Finale.

Nichtsdestotrotz:
Auch die Niederländer hatten den Sieg verdient und zogen damit ins Finale gegen Frankreich ein (wo sie sich schließlich geschlagen geben mussten).

Im Spiel um Platz 3
gegen das Nationalteam Luxembourg war für die Mädels das undankbar verlorene Halbfinale nicht vollständig verdaut und ging schließlich ebenfalls knapp verloren.

Alles-in-Allem
war das Turnier in Kayl im Sinne der ursprünglichen Zielsetzung sehr erfolgreich
und auch für die Spieler/innen ein guter Wegbereiter, um über solche positive
Erfahrungen das eigene Selbstvertrauen weiter zu stärken und daran weiter zu
wachsen. Es ist bei Jedem/Jeder viel erreicht, aber es gibt dennoch immer noch ausreichend Potential nach oben.