Mit wachsender Begeisterung war auch der DPV-Vorstand „Zaunkönig“, als das Team des Internet-Portals petanque-aktuell.de unter der Leitung von Jannik Schaake einen Online-Schuss-Wettbewerb in Zeiten von „Social Distancing“ ins Leben gerufen und durchgeführt hat. Klare Auflage war und ist natürlich auch hierbei, dass persönliche Kontakte mit Menschen, mit denen man nicht ohnehin überwiegend zusammen ist, ausgeschlossen sind.

Dabei waren für die Zuschauer an den heimischen Bildschirmen nicht nur die Schießkünste unterhaltsam. Sehenswert war auch von Fall zu Fall die Entstehung der vorgeschriebenen Aufbauten, entlang derer die Distanzen per Live-Übertragung belegt werden mussten. Es wurden keine Mühen gescheut, die Entfernung von max. 10 m notfalls auch mit einem 2m-Zollstock abzumessen. Ebenfalls auffällig war außerdem, dass die meisten Boulesportler in Deutschland bis drei zählen können, einige allerdings nicht dreimal bis zehn. Witzig war es allemal – und auch das eine oder andere Ergebnis, zumal von einigen DPV-Kaderspielern, konnte echt überzeugen.

Nun möchte der DPV zumindest einen kleinen Beitrag zu dieser Aktion leisten, und vor allen Dingen die involvierten Schießer und Schießerinnen mit dem richtigen Handwerkszeug ausstatten. Deshalb wurde beschlossen, den TOP-71 aus diesem Wettbewerb jeweils ein 10m-Maßband zu spendieren. Denn Ihr seid – insbesondere in Zeiten wie diesen – eine gelungene Werbung für unseren Sport.

Auf Jannik Schaakes Wunsch bekommen die Maßbänder noch einen Aufdruck mit dem DPV-Logo und der passenden Parole „Ich halte durch!“ Alle gemeinsam werden wir alles dafür tun, dass wir noch lange Zeit viel Freude am schönsten Sport dieser Welt haben. Aber erst gilt es nun noch weiter durchzuhalten!

Euer DPV Präsidium

FFPJP beschließt: Keine Meisterschaften in 2020

Der Französischer Pétanque Verband hat beschlossen, dass in Frankreich in der Saison 2020 keinerlei Meisterschaften durchgeführt werden. Außerdem werden alle sonstigen Wettbewerbe bis zum 30. Juni 2020 abgesagt.

In einer offiziellen Pressemitteilung heißt es:

Nach einer Analyse der gegenwärtigen Situation und den Unsicherheiten in Bezug auf Ausgangssperren, deren Dauer und den Bedingungen, unter denen wieder zu einem normalen Leben zurückgekehrt werden kann, behält die Sicherheit und Gesundheit unserer Aktiven im Verband höchste Priorität.

Prävention ist hier von wesentlicher Bedeutung. Niemand kennt heute ein Datum oder eine einheitliche und klar definierte Form, in der unser Land nach einer Erholung wieder zur Normalität zurück findet.

In Anbetracht dessen hat der Vorstand der FFPJP die folgenden Entscheidungen getroffen:

  1. Ausnahmslose Absage aller französischen Meisterschaften 2020. Die Ausrichter werden kontaktiert, um die Bedingungen für die Verschiebung von einem Jahr auf das andere und für die folgenden Jahre zu besprechen.
  2. Ab sofort bis zum 30. Juni 2020 Absage aller Wettbewerbe auf nationaler und regionaler Ebene, ebenso in den Departements.
  3. Sollten bis zum 30. Juni 2020 die gesundheitlichen Bedingungen einen organisierten Pétanque-Sport wieder zulassen, würden die Mannschaftswettbewerbe (Coupe de France, Coupe départementale, CDC, CRC, CNC), bei denen die Anzahl der Aktiven begrenzt ist, vorrangig durchgeführt. Die Modalitäten hierzu werden in einem föderalen Kommuniqué festgelegt.
Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidungen, angesichts der beispiellosen gesundheitlichen Krisensituation. Es ist unsere Pflicht und es ist uns wichtig, die Gesundheit der Spieler/innen zu schützen.
Wir werden umgehend informieren, sobald eine Rückkehr zum normalen Leben – die auch wir sehnlichst erwarten – in Sicht ist.
Wenn wir jetzt alle Regeln einhalten und zuhause bleiben, werden wir uns umso schneller auf den Spielfeldern wiedersehen.
Für den Vorstand des FFPJP, Joseph CANTARELLI
 
DPV-Gleichstellungbeauftragte Susanne Schmidt

Das nächste Netzwerktreffen für Frauen, am 29. März 2020 in der Boulehalle Groß-Gerau ist vollständig ausgebucht. Hier können nur noch die Nachrückerinnen auf der entsprechenden Liste berücksichtigt werden.

Im Herbst wird das nächste Netzwerktreffen in Berlin stattfinden – die Einladung hierzu wird zeitnah verschickt.

29.03.2020 von 10:00 – 16:00 Uhr

in der Boulehalle in Groß-Gerau (Sportpark 64521 Groß-Gerau Europaring 5)

Zu unserem nächsten Netzwerktreffen für Frauen wollen wir Euch gerne noch einmal nach Groß-Gerau einladen.

Schwerpunkte dieses Treffens wird ein Schießtraining sein, daneben werden wir uns mit taktischen Fragestellungen und Übungen beschäftigen.

Danach werde ich Euch über die Frauenförderung und die neusten Entwicklungen im Petanque Sport informieren.

Programmpunkte:

  • vormittags ca. zwei Stunden Trainingseinheit (Schießen)
  • Danach folgt eine einstündige Mittagspause. Es wäre schön, wenn jede Frau wieder eine Kleinigkeit für ein gemeinsames Buffet mitbringen könnte. Das letzte Buffet war sehr vielfältig und wir haben die mitgebrachten Leckereien genießen können. Getränke sind vor Ort erhältlich
  • Nach dem Mittagessen folgen weitere Trainingseinheiten (ca. 3 Stunden)

Wer im Anschluss noch Lust und Zeit hat Boule zu spielen, ist herzlich eingeladen!

Im Herbst wird das nächste Netzwerktreffen in Berlin stattfinden, die Einladung dafür wird zeitnah an Euch verschickt.

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen per E-Mail!

Schöne Grüße, Susanne Schmidt, Natascha Sieling, Loic Elitog

Silvana Lichte bietet dem Pétanque die nächste große Bühne

Mit dem, nicht zuletzt durch das Standard-Werk „Boule-Praxis“, international bekannten Trainer Norbert Koch hat sie schon als Kind viele Stunden beim Pétanque-Training verbracht. Ihre Auffassungsgabe, ihr Talent – und nicht zuletzt ihr Ehrgeiz – haben dafür gesorgt, dass ihr von dort aus der Sprung in die Nationalmannschaft gelungen ist.

Nun steht sie als Spielerin des SV Siemens-Mülheim e.V., wo sie aktuell Ihre Lizenz hat, als „Sportlerin des Jahres“ in eben dieser Stadt an der Ruhr zur Wahl.

Der DPV freut sich für Silvana und für unseren Sport, wenn möglichst viele Petanque-Enthusiasten ihre Stimme für sie abgeben. 

Zum Online-Voting geht es hier!

Vom 13. bis 15. Dezember 2019 fand in der Boulehalle Gersweiler/Saarland eine Sichtung und ein gemeinsames Training für die DPV-Jugend und -Espoirs-Kader statt. Bei den Espoirs (den „Hoffnungsträgern“) kommen aktuelle Spieler/innen in Frage, die zwischen 1997 und 2002 geboren sind, bei der Jugend sind es die Jahrgänge zwischen 2002 und 2007. Naturgemäß sind diese jungen Spieler/innen nur zeitlich begrenzt in den jeweiligen Kadern aktiv. Hier Mitglied zu sein ist aber perspektivisch natürlich auch ein Sprungbrett, um später im Seniorenbereich den DPV auf internationalem Parkett zu vertreten. Entsprechend mehr oder weniger aufgeregt waren insbesondere die „Neuen“ zu dieser Sichtung angereist.

Gleich vier (wenn man in dieser Altersklasse überhaupt davon sprechen kann) „alte Häsinnen und Hasen“ ergänzten und unterstützen die Kandidat/innen für das Espoir-Kader. Luzia Beil, Eileen Jenal, Pascal Müller und Marco Kowalski haben in den letzten Jahren eine Reihe Medaillen, Titel und ausgezeichnete Platzierungen für den DPV nach Deutschland geholt. Marco scheidet inzwischen aus Altersgründen als Spieler im Espoir-Kader aus, hat sich aber „nahtlos“ zur Unterstützung des Bundestrainers Daniel Dias direkt dort wieder eingefunden.

Gesichtet wurden in diesem Bereich die Spielerinnen Laura Caliebe (BaWü), Lea Dörhöfer (Bayern) sowie Annalena Fucec (Bawü) und außerdem die Spieler David Berndt (Berlin), Melvyn Lange (Nord), Björn Schwortschick (BaWü) sowie Ben Weiland (Hessen). Der erste Abend im Hotel diente dazu, einander kennenzulernen. Natürlich bekamen die erfahrenen Spieler/innen hierbei eine Menge Fragen gestellt, die sie gerne und ausführlich beantworteten. Aber auch umgekehrt wurde die Erwartungshaltung abgeklopft und z.B. darüber informiert, welche Erfahrungen die Neulinge bereits auf internationalem Parkett mitbringen.

In der Boulehalle absolvierten die Teilnehmer/innen – nach einem mehrdimensionalen Koordinationstraining zum Aufwärmen – Ateliers zum Legen und Schießen. Anschließend gab es einige Partien mit- und gegeneinander unter Beobachtung mit entsprechender Bewertung. Zum Auflockern wurde das Programm durch Bewegungsspiele und kleine Wettbewerbe jenseits der Kugeln ergänzt. Anfangs waren die Aspirant/innen für den Espoir-Kader noch sehr verhalten, was sich aber sehr bald löste und sie befreit aufspielen liess. Bei fast allen Teilnehmer/innen wurden gute bis sehr gute Leistungen beobachtet. Bundestrainer Daniel Dias will aber erst eine abschließende Auswertung der Beobachtungsbögen abwarten, bevor er nach den aktuellen Feiertagen veröffentlichen lässt, welche Spieler/innen das DPV-Espoir-Kader zukünftig ergänzen.

Sichtung für das DPV-Jugend-Kader teilweise als zweite Chance

Stefanie Schwarzbach und Martin Kuball hatten bewusst die neuen Aspiranten für den Jugend-Kader mit Spieler/innen gemischt, die bei der vorangegangenen Sichtung noch nicht ganz überzeugen konnten, um eine noch größere Leistungsdichte darzustellen. Hier waren bei den Mädchen Sophie You Maaß (Nord), Svenja Bauer (BaWü), Kim Stenzel (Hessen), Kati Kuipers (NiSa), Julia Gärtner ( BaWü) und Helena Reinert (BaWü) eingeladen. Tatjana Löffler (Saar) war aus dem bestehenden Kader für eine Spielerin eingesprungen, die leider absagen musste. Für die Sichtung der Jungen machten sich Ali Aliosman (Berlin), Leander Becker (RhPf), Luca Jörgs (NRW), Fabio da Silva (RhPf), Vinh Nguyen (Bayern), Leon Kühlwein (BaWü) und Jörn Finnay (BaWü) auf den Weg in das Saarland.

Die Auswahl kam zum Einen über Beobachtungen der Bundestrainer beim Jugend-Ländermasters und der DM Jugend zustande, zum Anderen wurde aber auch den Empfehlungen der jeweiligen Laüdesjugendwarte gefolgt.

In die abschließende Wertung zur Nominierung für den Jugend-Kader ab 2020 flossen Ergebnisse aus je zwei Lege- und Schießateliers ein, sowie eine Kombinationsübung Legen/Schießen. Weiterhin wurden Wertungspartien in der Formation Doublette gespielt, bei denen auch Aspekte wie Teamverhalten, eigene und gegenseitige Motivation, Präsenz auf dem Platz als Spieler/in und als Mannschaft sowie Eigeninitiativen protokolliert und bewertet wurden. Diese Verhaltensaspekte wurden von den Bundestrainern natürlich über das Wochenende verteilt auch jenseits des Platzes beobachtet.

Auch im Jugendbereich werden die Namen der Kaderspieler/innen Anfang 2020 veröffentlicht.

Die Resonanz auf die Klausur-Tagung zum Thema „Kommunikation im DPV und in den Landesverbänden“ am 8./9. Februar 2020 in Münster ist ein großer Grund zur Freude. Es haben sich heute schon mehr Interessierte gemeldet, als zu diesem ersten Termin berücksichtigt werden können. 

Nach wie vor können natürlich trotzdem Bewerbungen eingereicht werden, hierfür gilt nun ein Meldeschluss am 13. Januar 2020 (es war ursprünglich versäumt worden, einen solchen zu nennen) – anschließend berät das DPV-Präsidium – alle Teilnehmenden werden bis zum 20. Januar 2020 informiert.

Aufgrund des großen Interesses wird es wahrscheinlich auch noch einen Folgetermin für weitere potenzielle Mitarbeitende in Sachen „Kommunikation“ geben. Was ursprünglich als Schritt zu mehr Vielfalt in diesem Bereich gedacht war, könnte auf Sicht ein leistungsstarkes Netzwerk für den DPV und die LV werden.

Nach wie vor werden Plätze für diejenigen Landesverbände freigehalten, die sich bis jetzt noch nicht gemeldet haben. Auch hier gilt der Meldeschluss. Sollten bis dahin aus diesem Bereich keine Anmeldungen vorliegen, werden diese Plätze an andere Interessierte vergeben.

DPV-Präsident Michael Dörhöfer

Liebe Pétanque-Begeisterte in Nah und Fern,

der DPV blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2019 zurück. Sowohl sportliche Erfolge als auch ein Weiterkommen in strukturellen und organisatorischen Fragen sind die erfreulichen Ergebnisse zum Jahresende.

Es wurden nicht alle, aber viele Ziele erreicht – und hier steht der positive Aspekt im Vordergrund: es bleibt spannend.

Der Vorstand dankt all den ehrenamtlich Tätigen vor und hinter den Kulissen, den hauptamtlichen Mitarbeiter/innen – und natürlich unseren Sportlerinnen und Sportlern, die die Nationalfarben weltweit einmal mehr würdig vertreten haben.

Hier Zuhause freut uns besonders die positive sportliche Entwicklung des Landesverbandes Ost, bei dem vor Allem das Auftreten beim diesjährigen DPV-Länderpokal zu nennen ist. Es wurde kein Spiel verloren gegeben, Siege waren greifbar nah, insbesondere bei der knappen 11:13-Niederlage im entscheidenden Spiel gegen die späteren Sieger aus Bayern. Stellvertretend für seinen Landesverband bekommt Heiko Kastner einen Sonderpreis!

Wir wünschen allen Kugel-Freundinnen und -Freunden eine gesegnete, geruhsame Weihnachtszeit im Kreise ihrer Lieben – und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2020, voller Gesundheit, Glück und Frieden!

Michael Dörhöfer
im Namen des DPV-Vorstands

Am Wochenende des 8./9. Februar 2020 findet in Münster/Westfalen eine Klausurtagung des DPV zum Thema „Kommunikation“ statt.

Die unterhaltsame Information der Interessierten in Pétanque-Deutschland funktioniert am besten, wenn möglichst unterschiedliche Personen die Berichterstattung übernehmen. Eine „Monokultur“ beim Verfassen von Texten, bei Live-Übertragungen oder Interviews wird schnell einseitig und damit auch langweilig.

Aus diesem Grunde hat der DPV alle Landesverbände eingeladen, zur Klausurtagung Kommunikation jeweils eine/n Vertreter/in zu entsenden. Denn via RSS-Feeds (die LV Ost und Nord sind hier schon beispielhaft aktiv) soll die Homepage des Deutschen Pétanque-Verbandes jeweils auch zeitnah Informationen aus den LV zur Verfügung stellen.

Darüber hinaus sind bis zu 10 weitere Personen eingeladen, an der Tagung teilzunehmen und ihr Know-How im Anschluss daran in die Öffentlichkeitsarbeit des DPV einzubringen. Hierfür ist eine Bewerbung an verbandssekretaer@petanque-dpv.de erwünscht. 

Was die Teilnehmenden auf der Klausur erwartet, ist der unten angefügten Agenda zu entnehmen. Was das Ressort „Kommunikation“ von denjenigen erwartet, die an der Veranstaltung teilnehmen, findet sich in dem Dokument dahinter.

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen und neue Mitstreiter/innen – am Ende der Klausurtagung wird auch ein DPV-Kommunikationsausschuss konstituiert.

Es sollte aber allen Interessierten klar sein, dass eine Mitarbeit in der DPV-Kommunikation auch und vor allen Dingen MitARBEIT ist. Eine gesunde Portion Enthusiasmus und Liebe für den Pétanque-Sport ist da schon erforderlich!

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung zur Klausurtagung trägt der DPV, für die Reisekosten kann ein Zuschuss beantragt werden, über dessen Höhe der DPV-Vorstand entscheidet.

DPV_KlausurKommunikation_Feb2020_1204d
DPV_AusschrKommunikAussch_1204d

Aufgrund eines Missverständnisses zwischen der Redaktion und den Dienstleistern sind auf der Homepage des Deutschen Pétanque Verbandes am Sonntag, dem 9. Dezember 2019, vorübergehend Werbeanzeigen mit automatisch generiertem Inhalt angezeigt worden.

Die Themen dieser Anzeigen richten sich nach dem Surf-Verhalten der jeweiligen User im Internet und werben beispielsweise bei Hobbyköchen für Rezepte, bei Musikern für Instrumente oder bei Motorradfahrern für entsprechendes Zubehör.

Auf Sicht der nächsten Wochen wird es auf der DPV-Homepage mit Sicherheit auch Werbepartner geben, allerdings solche, zu denen ein persönliches Verhältnis und mit denen lineare Verträge bestehen. Wir werden allerdings auch insbesondere darauf achten, dass die Platzierung und Größe von Werbung proportional den Informationsgehalt der Homepage nicht beeinträchtigt.

Unter keinen Umständen werden wir uns mit diesem Medium einem Konzept anschließen, bei dem wir nur mutmaßen können, was den Besuchern unserer Seite prominent offeriert wird.