Trainerwesen Allgemein

 

Ziele

Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Beruf, ein Musik-Instrument, einen Sport oder überhaupt irgendetwas zu erlernen. Die eine Methode kennen wir von alters her: Der Schüler begibt sich zu einem Meister seines Fachs und schaut ihm so lange zu, bis er die Skills, Tricks und das Können erlernt hat. Die andere Möglichkeit ist die der wissensbasierten Ausbildung. Dabei sammeln wir Methoden und Erkenntnisse, möglichst wissenschaftlich begründet, versuchen diese pädagogisch aufzuarbeiten, so dass sie auch derjenige solide weitergeben kann, der es nicht zum perfekten Meister gebracht hat. Dies ist die moderne Methode, so wird heute nicht nur im Sport aber vor allem gerade dort, versucht, auf systematische Weise die Besonderheiten und Notwendigkeiten der jeweiligen Sparte – bei uns Pétanque – zu unterrichten.

Oft finden wird auf den deutschen Boule-Plätzen noch die alte Methode. Eher unbewusst gibt einer den Meister und schart Schüler um sich, denen er das Spielen beibringt. Das kann gut gehen und zu beeindruckenden Ergebnissen führen. Und viele haben genau so Boule spielen gelernt. Das kann aber auch schief gehen. Denn die Meister sind rar gesät und deren Kenntnisse oft auf eigenem Mist gewachsen. So sehen wir noch sehr viel krummes Gemüse auf unseren Plätzen, manchmal spielen sie brillant und sind erfolgreich, manchmal wünschten wir, sie hätten frühzeitig einen Trainer gehabt, der ihnen so manche Macke abgewöhnt hätte.

Wenn wir versuchen, dieser teils wilden Selbstausbildung durch gezieltes Training und Trainerausbildung entgegenzuwirken, dann nicht, weil wir nur Hochleistungssportler heranziehen wollen. Wir sind allgemein der Meinung, dass es einfach mehr Spaß bringt, wenn wir das Spiel gut verstehen und dadurch besser handhaben. Das ist unser Ziel: Jeder Zielgruppe durch systematische Unterstützung und Herausbildung ihrer Fähigkeiten den Zugang zu Pétanque, und zwar auf jeder Ebene, zu ermöglichen und zu verbessern. Daher bilden wir Trainer aus, die in ihren Vereinen und Gruppen wiederum das Spiel erklären können.

Perspektiven

Mit Training verbindet man häufig die Vorstellung von ambitionierter Anstrengung, um Hochleistungen zu vollbringen. Wir tun das auch, aber nicht nur. Boule bietet vielfältige Perspektiven, sie können im Leistungssport liegen mit dem Ziel, national und international Meisterschaften zu erzielen. Aber genau so wichtig sind die weiten Aussichten im Breitensport, hier geht es um Kommunikation im Verein, um die Erhaltung der Lebensqualität für ältere Menschen, um das Initiieren und Erhalten von Gruppenaktivitäten und und und …

Daher haben wir 2020 neben der Richtlinie des C-Trainers Leistungssport auch die Richtlinie zur Ausbildung des C-Trainers Breitensport eingeführt. In Zukunft werden wir einen gewichtigen Schwerpunkt auf diese Ausbildung legen.

Formales

Alle Ausbildungsgänge des DPV richten sich inhaltlich und formal nach den Rahmenrichtlinien des DOSB und werden im Lizenzsystem des Sports in Deutschland anerkannt: Es werden DOSB-Lizenzen ausgestellt!

Lernen und Bildung werden heute als individuelle Prozesse gesehen: Hänschen als Jugendlicher lernt anders und Anderes als Hans in der Lebensmitte oder Opa Hans im Rentenalter. Unabhängig von der Vorbildung sollten alle Interessierten in ihrer Lebensphase das zum Boule und Pétanque lernen können, was für sie persönlich und für die Vereine und Gruppen, in denen sie sich dann hoffentlich engagieren werden, zurzeit wichtig ist. Deshalb haben wir ein vielfältiges Bildungsangebot und modularisierte Aus- und Fortbildungen im Lizenzsystem.