Beschlüsse des Präsidiums wegen einer ungültigen Lizenz

Das Präsidium des DPV hat am 24.05.2017 die folgenden vier Beschlüsse gefasst:

Die Lizenz des Spielers Geert Peers wird rückwirkend als ungültig erklärt.

Dem Team von Geert Peers werden der Titel Deutscher Meister Doublette 2017 und die in diesem Zusammenhang erspielten Ranglistenpunkte aberkannt.

Alle Spiele in der Deutschen Pétanque Bundesliga bei denen Geert Peers zum Einsatz gekommen ist werden entsprechend der DPB Richtlinie mit 0:13 verloren gewertet.

Die ungültige Lizenz von Geert Peers hat keine Auswirkungen auf die Ergebnisse des Länderpokals 2017.

Alle vier Beschlüsse wurden im Rahmen einer Telefonkonferenz mit fünf Stimmen einstimmig angenommen. Zwei Präsidiumsmitglieder fehlten entschuldigt.

Der Landesverband NRW ist informiert und beabsichtigt bezüglich der Titel auf den vorgelagerten Ebenen ebenfalls zu reagieren.

Vom belgischen Verband wurden wir zwei Tage nach der DM darüber informiert, dass Geert Peers in Belgien gesperrt ist und daher keine Lizenz beantragen durfte.

Aus den beim ausstellenden Landesverband Bayern vorliegenden Unterlagen war das nicht zu erkennen. Es ergeht daher ausdrücklich kein Vorwurf an den LV Bayern.

Auf Grund der vorliegenden Unterlagen hätte wohl jeder Landesverband die Lizenz ausgestellt. Auch eine Kontrollnachfrage beim DPV hatte keine Einwände ergeben.

Das Präsidium wird den Fall zum Anlass nehmen das Lizenzantragsverfahren beim Wechsel zwischen zwei Nationen zu überprüfen. Verbesserungsvorschläge werden bis zum Herbst erarbeitet und dann dem Hauptausschuss vorgelegt. Entsprechende Anträge werden gegebenenfalls auch an die CEP und den Weltverband gestellt.

Beim belgischen Verband läuft ein Verfahren gegen Geert Peers. Der DPV wird den belgischen Verband auffordern bei der Bemessung des Strafmaßes die Vergehen im Bereich des DPV zu berücksichtigen. Auf eine zusätzliche Bestrafung in Deutschland kann dann vermutlich verzichtet werden.

Das Präsidium bittet darum die Spielpartner, die Mannschaft und den Verein von Geert Peers nicht in Sippenhaft zu nehmen.

Print Friendly, PDF & Email