Am Freitag, dem 08.05.2020, schloss sich der Kreis der Landesverbände, die der mehrheitlichen Entscheidung zur Absage der ansonsten üblichen Wettbewerbe einer Pétanque-Saison für 2020 ihre Zusage gaben. Diese nun allgemein gültige Entscheidung schafft Platz in den Terminkalendern und eine neue Planungssicherheit für alternative Wettkämpfe, die entlang der bestehenden Einschränkungen möglich sind oder werden.

Der Vorstand dankt den Verantwortlichen in den DPV-Landesverbänden für die Unterstützung einer einheitlichen Vorgehensweise zum Wohle und Schutz unserer Mitglieder.

Zur strategischen Neuausrichtung angesichts der besonderen Herausforderungen gehört auch die Berufung einer Verbandsärztin für alle Kugelsportarten unter dem Dach des DBBPV. Hier stehen zunächst die Maßnahmen im Vordergrund, die im Zusammenhang mit Covid-19 zu entwicklen sind, um ein – wie auch immer geartetes – Wettkampfgeschehen überhaupt möglich zu machen. Natürlich werden in diesem Ressort auch noch weitere Themen folgen.

 

Hinweise am Vereinsheim des Klub für Kugelsport Münster e.V.
Der Stadtsportbund Münster lobt die Ausarbeitung des DBBPV zum Thema „Pétanque in Zeiten von Corona"
Eine PDF-Datei der Info „Pétanque in Zeiten von Corona“ kann zum ausdrucken und weiterleiten hier geöffnet werden.

Eine gelungene Argumentationshilfe gegenüber den Kommunen, Landkreisen und Städten, ist das Arbeitspapier des DBBPV unter dem Titel „Petanque in Zeiten von Corona“.

Die Ansprechpartner in den Behörden zeigen sich recht beeindruckt von der Ausarbeitung – sie ist ein klares Signal, dass sich die Verantwortlichen im Pétanque-Sport dezidiert mit den besonderen Herausforderungen der Corona-Zeit auseinandergesetzt haben. 

Es kann allen Vereinen und Spielgemeinschaften nur empfohlen werden, bei entsprechenden Diskussionen mit den Behörden vor Ort, auf das Papier zu verweisen – und es ggfls. ein- oder mehrfach direkt am Spielort auszuhängen.

In der Folge dieser Regelungen, die den Breitensport betreffen, hat der DPV bereits ein erstes Konzept zum Thema „Wettkampfsport in Zeiten von Corona“ erarbeitet.

Ein Klick auf das Bild öffnet die entsprechende PDF-Datei.

Die Konzepte sämtlicher Dachverbände, die beim DOSB eingereicht wurden um politische Entscheidungsvorlagen zu unterstützen, finden sich hier.

Innerhalb des DPV werden die 14tägigen Konferenzen der Landesverbände untereinander, moderiert vom Vorstand, weiter fortgesetzt – auch, um von Fall zu Fall rasche Entscheidungen treffen und auf den Weg bringen zu können. In einem nächsten Schritt wird es um einen Ideenwettbewerb gehen, zu dem die Verbände genauso wie die Vereine und einzelne Personen eingeladen sind, Vorschläge zu machen, wie spannende Wettkampf-Variationen auch mit den aktuellen Einschränkungen realisiert werden können.

Auf der DPV-Homepage werden dann regelmäßig die besten Beispiele vorgestellt, gleiches gilt für Ideen rund um’s Training oder (neuartige) Spielformen, die die geltenden Regelungen berücksichtigen.

Beispiel einer schönen Idee: die „mobile“ Boulebahn inkl. Bastelanleitung

© www.kfk-muenster.de – ein Blick auf die Aktivitäten des Vereins lohnt sich!

Den Anlauf, der jetzt in Richtung bewährter, aber auch neuer, angepasster Wettbewerbe genommen werden kann, nutzen die DPV-Landesverbände und der Vorstand aber auch noch in anderer Weise. Sämtliche Tools und Prozesse, die in den LV und zu DPV-Veranstaltungen zum Einsatz kommen, durchlaufen gerade eine kritische Prüfung. Sicher sind hier auch Erweiterungen und Ergänzungen möglich und nötig. Einzelne Punkte, die der DPV-Präsident in seinem Info-Blatt beschreibt, lassen sich ohne neue Funktionalitäten nicht realisieren. Beispielhaft sei hier die Turnierleitung via Smartphone genannt. Kontaktloses Melden von Ergebnissen in einem Turnier, genauso wie die Auslosung der nächsten Runde inkl. Bekanntgabe der Spielfelder direkt auf das eigene Mobil-Telefon.

Die Trainer und Spieler im DPV-Kader sind beim Thema „Online-Kaderarbeit“ schon einen ganzen Schritt weiter. Via Internet werden hier Videos ausgetauscht, in einer geschlossenen Community diskutiert, Anregungen gegeben und Fortschritte erzielt. Sicher ist ein solches Arbeiten kein Ersatz für den persönlichen Kontakt bei Kader-Trainings und -Sichtungen. Aber es bleibt genauso sicher eine sinnvolle Ergänzung in der Zeit nach der Krise, die eine Menge Kosten für Fahrten und Unterkünfte einsparen kann.

Es kommen neue Zeiten auf den Pétanque-Sport in Deutschland zu – und sie werden so gut, wie wir sie alle miteinander machen.