Europameisterschaft 2016 Tête-à-Tête in Halmstad/Schweden

Bronze für Raphael Gharany und Deutschland

Gewinner der Europameisterschaft Frauen Yolanda Matarranz für Spanien und Henri Lacroix für Frankreich.
2 Nationen – 2 Demonstrationen durch Ausnahmespieler!

Kein Vorbeikommen für die Gegner von Yolanda Matarranz und Henri Lacroix in den Finals.

In dem zuerst ausgetragenen Finale der Frauen hatte Jessica Johannson Schweden leider nie eine Chance die spanische Ausnahmespielerin Yolanda Mataranz zu gefährden. Präzise gelegte Kugeln, die immer Druck verursachten und wenn nötig krachende Treffer von Yolanda zeigten klar und deutlich: 13:2 – kein Vorbeikommen.

Dies hatten auch alle anderen Gegnerinnen der Spanierin an diesen 3 Tagen spüren müssen. Sie gewann alle Partien und konnte so makellos die erste Europameisterschaft im Tête-à-Tête für sich entscheiden.

Bronze für Raphael Gharany zusammmen mit Rickard Nilsson, Schweden und den Coaches Stefan Deuer und Anders Larsson

Bronze für Raphael Gharany zusammmen mit Rickard Nilsson, Schweden und den Coaches Stefan Deuer und Anders Larsson

Aber auch Henri Lacroix ist ein Ausnahmekönner. Der Schweizer Patrick Emile, der schon in der Poulerunde gegen Lacroix verlor, hatte wohl auch etwas zuviel Respekt und konnte Chancen nicht nutzen. Das 13:2 für den Franzosen, der in der Vorrunde nur gegen den jungen Holländer Kees Koogje gestrauchelt war, war ein sicherer Sieg und nach seinem ersten Nationalen Titel im Tête-à-Tête 2016 auch gleich noch der internationale Titel des Europameisters dazu.

Aus deutscher Sicht natürlich ein Highlight ist die Bronzemedaille für Raphael Gharany, der in seiner ersten Teilnahme bei einem internationalen Großereigniss gleich einen tollen Erfolg feiern darf.
Aber auch die tolle Leistung von Indra Waldbüßer soll nicht unerwähnt bleiben, die in der Vorrunde nur gegen die spätere Europameisterin verlor und mit dem 3. Platz abschloss, dann in der Poulerunde aber nicht die glücklichste Hand hatte.


 

Raphael Gharany kommt bis ins Halbfinale!

Ein klarer Sieg gegen Andorra im Viertelfinale bringen die Halbfinalbegegnung gegen Henri Lacroix.
Nach großem Kampf und einer spannenden und abwechslungsreichen Partie reicht es leider nicht für das Finale.

Sonntag, 06.11.2106, ab 09:00 Uhr

Der heutige Viertelfinalgegner von Raphi war Bruno Santmann aus Andorra, der gestern in der vierten Runde gegen Henri Lacroix aufmerken lies, indem er diesen an den Rand einer Niederlage brachte und zu 12 verlor. Also niemand zum Unterschätzen. Raphi hatte allerdings alle Konzentration zusammen und einen klaren Fokus auf sein Spiel. Zu keiner Minute gefährdet gewann er das Spiel zu 3.

Der KO-Baum war gesetzt und der Gegner mit Lacroix auch schon bekannt.

Nach anfänglich zaghaften Beginn, kam Raphi immer besser ins Spiel und konnte lange Zeit Paroli bieten bzw. hätte die Chance gehabt seinen Gegner in Verlegenheit zu bringen. Aber am Ende setzte sich dann doch die Routine eines Weltmeisters und Trägers vieler anderer Titel durch, sodass ein ehrbares und auch vom zahlreichen Publikum honoriertes 7:13 den Schlusspunkt für Raphi bildete.

Wir hatten kurzfristig die Möglichkeit gefunden über Facebook die beiden Spiele zu übertragen. Wir werden versuchen in den nächsten Tagen diese Videos hier zu hinterlegen. Allerdings sind diese nicht in guter Qualität, vermitteln aber ein wenig vom Spielverlauf.

Hier der Facebook-Link zum Viertelfinale gegen Andorra: Video auf Facebook

Hier der Facebook-Link zum Halbfinale gegen Frankreich: Video auf Facebook


 

Jubel und Weinen nah beieinander!

Indra verliert nach sehr guter Vorrunde ihre Poulespiele gegen die Ukraine 10:13 und gegen Israel unglücklich mit 12:13 und ist damit ausgeschieden.
Raphi kann sich nach knapper Qualifikation wieder fangen und gewinnt gegen Schweden 13:10 und gegen Lettland 13:12 und steht nach Programmänderung am Sonntag im Viertelfinale gegen Andorra.

Samstag, 05.11.2106, ab 14;00 Uhr

Glück und Leid sind manchmal nur einen Kugelwurf entfernt und das diese beiden Zustände auch noch Wendehälse ohnegleichen sind, haben wir alle schon erlebt.

So erging es auch unseren beiden Nationalspielern bei der EM in Halmstad. Während Indra in der Vorrunde nur gegen eine mehrfache Weltmeisterin, Yolanda Mataranz/Spanien, strauchelte und Raphi dagegen die Untiefen auch gegen kleine Länder in der Vorrunde erleben musste, wandelte sich in der Poulerunde der EM das Bild bei den Beiden genau in die andere Richtung.

raphi-schweden

Raphi mit Rickard

Gegen die Ukraine

Gegen die Ukraine

Während Raphi als „kleiner“ Gesetzter in seinem Poule gegen den „Poulekopf“ Rickard Nilsson sein gutes Spiel wieder zeigte und entsprechend 13:10 gewann, um dann auch gegen den Lettland in einem dramatischen Spiel 13:12 zu gewinnen, konnte Indra als „Poulekopf“ sich nicht gegen die solide legende Ukrainerin durchsetzen und verlor 10:13, um dann gegen die Israelin in einer dramatischen letzten Aufnahme auch dieses Spiel 12:13 zu verlieren.

Somit geht es für Raphi am Sonntag im Achtelfinale weiter, während Indra nur noch als Zuschauerin dabei ist.

Die Spiele von Raphi im Poule:raphi-lettland
Deutschland – Schweden 13:10
Spielentwicklung:
2:0, 2:2, 5:2, 5:4, 5:6, 5:7, 8:7, 8:9, 9:9, 9:10, 11:10, 12:10, 13:10

Deutschland – Lettland 13:12
Spielentwicklung:
1:0, 1:1, 2:1, 4:1, 7:1, 7:2, 7:3, 7:5, 9:5, 10:5, 10:7, 10:8, 12:8, 12:9, 12:12, 13:12

Israel

Indra mit Sivan Siri

Die Spiele von Indra im Poule:
Deutschland – Ukraine
Spielentwicklung:
1:0, 1:3, 1:4, 1:5, 3:5, 3:8, 5:8, 5:9, 5:10, 5:12, 7:12, 9:12, 10:12, 10:13

Deutschland – Israel
Spielentwicklung:
1:0, 2:0, 2:2, 2:3, 2:5, 2:7, 3:7, 5:7, 7:7, 7:9, 7:10, 10:10, 12:10, 12:12, 12:13


 Samstag, 05.11.2106, 09;00 bis 13:00 Uhr

Die Vorrunde ist beendet!

Indra als 3. und Raphi als 14. qualifiziert für die Poule-Runde.

Indra konnte in einem hochklassigen Spiel knapp gegen die Schwedin die 3. Runde gewinnen.

Gegen Yolanda Mataranz

Gegen Yolanda Mataranz

In der 4. Runde war dann gegen die Spanierin Yolanda Matarranz kein Kraut gewachsen.

Gegen England

Gegen England

Die 5. Runde wurde dann im Eiltempo gegen die Engländerin deutlich und schnell gewonnen und bescherte den 3. Platz im Ranking nach 5. Runden.

 

raphi-lacroix

Gegen Henri Lacroix

Raphi kam leider in seiner 3. Runden Begegnung gegen Henri Lacroix nicht ins Spiel und hatte trotz eines kleinen Zwischenhochs mit gut gespielten Kugeln trotzdem keine Chance.

raphi-belgien

Die Partie gegen Belgien

Die 4. Runde gegen den Belgier lief dann leider ähnlich. Der Rhythmus wollte nicht kommen und leider verloren.

In der 5. Runde dann gegen Polen ein hoher Rückstand, den er gar in ein Führung wandeln konnte, dann aber 2 Aufnahmen die keine verwertbaren Kugeln hatte und der Sieg für den Polen.

Die Partie gegen Polen

Die Partie gegen Polen

Für Raphi bedeutete das Zittern, denn in den letzten laufenden Partien hätte es bei ungünstigen Spielverläufen unschön ausgehen können. Aber hier war einmal die Sache auf unserer Seite und der 14. Platz reicht für die Poulerunde.

Die Poulerunde beginnt um 14. Uhr.

Die Spiele 3 bis 5 der Vorrunde von Raphi:
Runde 3
Deutschland – Frankreich
Spielentwicklung:
0:3, 0:5, 1:5, 2:5, 2:6, 2:7, 3:7, 3:8, 3:9, 3:10, 3:11, 3:13

Runde 4
Deutschland – Belgien
Spielentwicklung:
0:2, 0:4, 0:6, 0:9, 0:11, 2:11, 2:12, 2:13

Runde 5
Deutschland – Polen
Spielentwicklung:
0:2, 0:4, 0:6, 0:7, 2:7, 5:7, 6:7, 6:8, 7:8, 9:8, 9:11, 9:13

Die Spiele 3 bis 5 der Vorrunde von Indra:
Runde 3
Deutschland – Schweden
Spielentwicklung:
2:0, 2:2, 2:4, 5:4, 5:5, 6:5, 8:5, 8:6, 8:7, 9:7, 9:7, 9:8, 10:8

Runde 4
Deutschland – Spanien
Spielentwicklung:
0:1, 0:2, 0:3, 0:5, 0:7, 0:8, 0:10, 2:10, 2:11, 3:11, 3:13

Runde 5
Deutschland – England
Spielentwicklung:
1:0, 2:0, 2:1, 4:1, 5:1, 7:1, 9:1, 11:1, 13:1


 2 makellose Runden – 4 Siege

Die ersten 2 Runden sind gespielt, der erste Tag beendet.

Freitag, 04.11.2016, 16 Uhr

In gewohnt sympathischer Art und Weise wurden die 24 Frauen und 23 Männer aus 24 Ländern von Mike Pegg, dem Präsidenten der CEP und sicherem Turnierleiter vieler Europameisterschaften pünktlich begrüßt und über die Regularien informiert.

Wie immer werden die ersten 5 Runden Schweizer System mit Zeitbegrenzung – dieses Mal auf 45 Minuten und 2 Aufnahmen – gespielt. Danach folgt die Poulerunde mit den 16 besten Frauen und den 15 besten Männern. Die verbliebenen je 8 Spielerinnen und Spieler starten dann im Viertelfinale des Nationencups.

Nach der schnellen Auslosung begann dann die erste Runde, die Indra die Dänin Maria Sonasson als Gegnerin brachte, während Raphi sich mit dem Finnen Henri Palmqvist auseinandersetzen musste.

Frauen – 1. Runde: Deutschland – Dänemark

Dieses Spiel ist auf der Facebookseite des dänischen Verbandes in einem Video zu sehen: Videolink zu Facebook

Indra bestimmte am Anfang klar das Spiel musste dann aber zur Mitte hin mit ihrer immer stärker werdenden Gegnerin doch kämpfen. Nach Ablauf der Zeit und mit der ersten Aufnahme der Zusatz-Aufnahmen machte sie dann aber durch eine 2 Punkte Aufnahme das Spiel sicher und gab in der letzten Aufnahme nur noch einen Punkt, zum Endstand von 12:10, ab.

Konzentrierte Vorbereitung

Konzentrierte Vorbereitung

Spielentwicklung:
0:1, 2:1, 4:1, 5:1, 5:4, 5:5, 6:5, 6:7, 7:7, 7:8, 9:8, 10:8, 10:9, 12:9, 12:10

Männer – 1. Runde: Deutschland – Finnland

Raphael konnte sein Spiel ungefährdet gewinnen und den Gegner immer dominieren. Innerhalb von ca. 38 Minuten war das Spiel dann mit 13:4 entschieden.

Spielentwicklung:
1:0, 3:0, 3:1, 6:1, 6:3, 8:3, 9:3, 9:4, 11:4, 13:4

Frauen – 2. Runde: Deutschland – Bulgarien

Deutschland - Bulgarien

Deutschland – Bulgarien

Die zweite Runde brachte Indra die Bulgarin Marina Shojleva-Tepavicharova, die Indra noch gut bzw. schlecht von der WM Einzel in Erinnerung hatte. Damals verlor sie ihre Erstrundenbegegnung gegen genau diese Gegenerin. Diese Mal lies Indra allerdings nichts anbrennen. Die Gegnerin hatte zu keiner Zeit die Möglichkeit Indras Spiel aus dem Fluss zu bringen. Sichere Legekugeln des Geduld fordernden Terrains und schöne Treffer wo notwendig sicherten die Partie innerhalb der Zeit mit 13:4.

Spielentwicklung:
2:0, 2:1, 4:1, 6:1, 6:1, 6:2, 8:2, 8:4, 9:4, 11:4, 13:4

Männder – 2. Runde: Deutschland – Dänemark

Dieses Spiel ist auf der Facebookseite des dänischen Verbandes in einem Video zu sehen: Videolink zu Facebook

Auch dem Dänen Morten Per Laursen lies Raphi in seiner zweiten Partie keine Chance. Ein sicher aufspielender und klar dominierenden Raphi lies nur 2 Punkte zu und beendete auch diese Partie in weniger als einer dreiviertel Stunde.

Spielentwicklung:
2:0, 3:0, 3:1, 4:1, 5:1, 6:1, 6:2, 9:2, 10:2, 12:2, 13:2

Das Team in der Halle: Stefan Deuer, Indra Waldbüsser, Raphael Gharany, Jürgen Hatzenbühler

Das Team in der Halle: Stefan Deuer, Indra Waldbüßer, Raphael Gharany, Jürgen Hatzenbühler

Morgen geht es mit dem Wettbewerb ab 9.00 Uhr weiter und bringt unserern beiden Vertretern interessante Lose. Indra wird gegen die Schwedin Jessica Johansson antreten und Raphi hat den Franzosen Henri Lacroix als Gegner.

Nach wie vor kann man die Organisation und das ganze Drumherum nur loben. Ein fließender Wettbewerb, sehr gute Verpflegung und eine große Gastfreundschaft sind ein wahrer Labsal.


 

Problemlose Anreise – Perfekte Organisation

Erster Bericht aus Schweden

Donnerstag, 03.11.2016

Nach der Anreise aus München, Stuttgart und Frankfurt ist die Delegation, auch durch die perfekte Organisation des dänischen und schwedischen Verbands, wohlbehalten in Halmstad/Schweden, dem Austragungsort der diesjährigen EM „Singles Women and Men 2016“ angekommen.

Schon am Flughafen in Kopenhagen konnte man wohlbekannte Gesichter aus Dänemark finden, die dann auch bei der Beschaffung der Zugtickets – Halmstad liegt per Bahn 2:20 Fahrzeit in Südschweden – behilflich waren.

EM 2016 Singles - Stahlhallen, Halmstad

EM 2016 Singles – Stahlhallen, Halmstad

In Halmstad wurde dann die perfekte Organisationskette vervollständigt und wir wurden direkt ins Hotel gebracht, sodass wir gegen 21:00 Uhr unseren Zielort endgültig erreichten.

Freitag, 04.11.2016

Nach dem Frühstück war der erste Gang natürlich zur Halle, die in fussläufiger Entfernung bequem von unserem Hotel in der Innenstadt zu erreichen ist. Dort konnte die Einschreibung problemlos abgewickelt werden und für die Spieler konnte der erste Kontakt in der großzügigen und gut geheizten Halle mit dem Boden beginnen.

Die Boulehalle in Halmstad verfügt über 32 Bahnen mit knapp 3 x 14 Meter und hat einen harten, mit wenigen Steinen versetzten Belag. Hier wird wahrscheinlich das Spiel über das Legen im Halbportee oder Rollen entschieden, während gleichzeitig Schüße auf Eisen gefordert sein werden.

Tribünenplätze in der Stahlhallen

Tribünenplätze in der Stahlhallen

Das großzügige Aussengelände der Halle verfügt über weitere 60 Bahnen, die für die ca. 1000 Spieler der Region zur Verfügung stehen. Auch das Publikumsinteresse wird hoch eingeschätzt. Für die Finale am Sonntag werden bis zu 300 Zuschauer erwartet, die auf eigens errichteten Tribünen Platz finden werden.

Die Tatsache, dass die Schweden und Dänen kurzfristig für den eigentlich vorgesehenen Austragungsort Nimes in Frankreich einsprangen und in einer Vorbereitungszeit von 6 Wochen diesen Event übernommen haben, ist in keinster Weise zu spüren. Viele Helfer, freundliches Umfeld und perfekte Wettkampfbedingungen lassen nur zufriedene Gesichter bis jetzt sehen.

Indra und Raphi beim Einspielen am Freitag

Indra und Raphi beim Einspielen am Freitag

Ein würdiger Austragungsort für die 1. Europameisterschaft in dieser Disziplin!

Leider gibt es für uns keine Möglichkeit das Wlan in der Halle zu nutzen, aber wir weisen gerne auf den angebotenen Livestream hin, der die Möglichkeit gibt direkt dabei zu sein.

Das Programm heute sieht die ersten beiden Runden Schweizer System ab ca. 16. Uhr vor, wir versuchen zeitnah das Wettkampfgeschehen von Indra Waldbüsser und Raphael Gharany zu kommunizieren.

Print Friendly, PDF & Email